Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: messfehler aus messreihe filtern

  1. #11
    Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    213
    Danke
    42
    Erhielt 34 Danke für 23 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Senator42 Beitrag anzeigen
    Eine Welle wird von 0 auf 359 Grad gedreht. Ein Lasersensor misst dabei den Absand vom Sensor zur Welle.
    Mich würde da einmal dein Messaufbau interessieren, da ich evt. demnächst eine "Ähnliche" Aufgabe lösen muss.
    Und habe mir dafür ein Laser Lichtband von micro-epsilon ausgesucht.

    Zitat Zitat von Senator42 Beitrag anzeigen
    Es würde funktonieren wenn nicht gelegentlich ein Partikel auf der Welle so arg spiegelt dass der Messwert nicht nutzbar ist.
    Wie sieht den dieser Partikel aus?
    Könnte man den vor der Messung entfernen, reinigen?

  2. #12
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    563
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard

    > Wie sieht den dieser Partikel aus?
    > Könnte man den vor der Messung entfernen, reinigen?

    stell dir eine stahlplatte vor. geh mit dem sandtrahler drüber.
    es sind wohl eher keine partikel, sondern reflexionen die den laser-entfernungs-messer "verwirren".
    ein partikel würden den selben messfehler generieren.

    ach, die maschine soll die wellen geraderichten indem abh. vom schlag mit einem stempel drauf gedrückt wird. wie schnell, lange und wieviel (weg/kraft) ist aber ne andere geschichte.

    ein mensch braucht mit einer handhebelvorrichtung etwa 15 .. 30s, die maschine solls in 4 schaffen.
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



  3. #13
    Registriert seit
    29.08.2007
    Beiträge
    213
    Danke
    42
    Erhielt 34 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Senator42 Beitrag anzeigen
    > Wie sieht den dieser Partikel aus?
    > Könnte man den vor der Messung entfernen, reinigen?

    stell dir eine stahlplatte vor. geh mit dem sandtrahler drüber.
    es sind wohl eher keine partikel, sondern reflexionen die den laser-entfernungs-messer "verwirren".
    ein partikel würden den selben messfehler generieren.
    ok, eine unebene Bauteiloberfläche kann man nicht einfach wegreinigen.

    Aber vielleicht ist dann auch die kleine punktuelle messen auf der raunen Oberfläche nicht die ideale Lösung.

    Bevor man aufwendig die Messwerte schön rechnet vielleicht das Problem eine Stufe früher angehen.

    Bei einem Laser-Lichtband würde man den Schattenwurf der Welle auswerten. Eventuell gibt es auch induktive Abstandssensoren die genau genug sind für deine Messung.

  4. #14
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.739
    Danke
    143
    Erhielt 1.686 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Ich hänge mal die Beschreibung des Messverfahrens bei Auswuchtmaschinen an.
    Außerdem habe ich die Formeln zusammen mit einer Testsignalreihe in eine Exceltabelle gepackt. Die Ergebnisse der Analyse befinden sich in Zellen Q9 für die Amplitude und in Q14 für die Phasenlage.
    Sehr gut funktioniert das Verfahren bei überlagerten periodischen Schwingungen. Bei einzelnen Peaks ist das Ergebnis zwar nicht mehr ganz so gut, aber im Beispiel habe ich mal eine dicke Störung auf den obersten Punkt der Schwingung des Messsignals gelegt, und trotzdem ist die Erkennung der Amplitude noch einigermaßen brauchbar.
    Ein Vorteil an dem Verfahren ist der Wegfall von händisch einzustellenden Parametern zur Messwertglättung o.Ä.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  5. #15
    Registriert seit
    01.06.2007
    Beiträge
    56
    Danke
    0
    Erhielt 20 Danke für 20 Beiträge

    Standard

    Hallo

    Ich würde versuchen den Sprung mit deinem Programm auszuwerten.
    Also als erstes die Differenz zum Vorherigen Wert ermitteln.
    Ist diese Differenz Größer als erwartete ist der neue Wert Falsch und muss ignoriert werden.

    Dein Beispiel:
    10, 12, 14, 32, 18, 20, 22, 5, 20, 18, 16, 14, 12, 10

    Differenz zum vorherigen Wert .
    ??, 2, 2, 18, -14, 2 ,2 ,-17 ,15 , -2 ,-2 ,-2 ,-2 ,-2

    Dieses ist jetzt auch vom Programm einfach zu erkennen das der Wert 18 und -17 Fehlerhaft ist.

    Wenn diese Werte ignoriert werden würde danach das Ergebnis so aussehen.
    ??, 2, 2,! , 4, 2 ,2 ,! ,-2 , -2 ,-2 ,-2 ,-2 ,-2

    mfG Jochen

  6. #16
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.739
    Danke
    143
    Erhielt 1.686 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Und, gibts was von der Inbetriebnahmefront zu berichten welche Lösung funktioniert?

    Wenn man in dem konkreten Anwendungsfall die Messwerte mit einem Tiefpass/Mittelwert glätten will, ist hier zu beachten dass man dadurch eine Phasenverschiebung generiert. Da die Grundfrequenz des Messsignals aber immer gleich sein sollte, könnte man diese Verschiebung bei bekannten Filterparametern später wieder herausrechnen.

  7. #17
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    563
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard

    ich mach es jetzt so:
    1. datenreihe mit den messwerten
    2. datenreihe mit filterwerten:

    filterwert[0] = ( messwert[0] + messwert[1] ) / 2
    danach bis zum ende: Loop i=1 to cnt-1
    wenn ABS(messwert[i] - messwert[i-1]) < grenzwert dann filterwert[i] = messwert[i]
    sonst filterwert[i] = filterwert[i-1]

    also ich nehm den vorigen filterwert wenn ein hüpfer drin ist.

    mag sein dass ich gleich am anfang etwas daneben liege, habe momentan aber noch andere probleme.
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



  8. #18
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    563
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard

    Die Grafik zeigt jetzt Orginalwerte (libnodave + VB + .csv) nach einer Drehung um 360 Grad.
    Abtastung (Laser-Distanz-Sensor) etwa alle 8,5 Grad.
    Danach 2 mm waagerecht eine neue Position angefahren und nochmal 360 Grad gemessen.
    Die beiden grossen Zacken kommen von einem Mikrokratzer der schräg läuft.
    Die kleineren Zacken kommen von der Welle die, naja, etwas rauh ist.
    Mit einem mechanischen Abtaster kommt ein Schlag von 35 µm heraus.
    Der Laser sagt -10 .. 45 µm. Wegen den Helligkeitsunterschieden (rauhe 'Fläche') kann es der
    Laser (Triangulationsverfahren) nicht besser.

    welle01.jpg

    Ich muss also jetzt die größten Zacken ignorieren, und das min/max mit 0.x multiplizieren um auf meinen Schlag zu kommen.
    Dass dabei der Messwert bei grösseren Schlägen nicht stimmt ist egal, weil:
    Wenn ich weiss wo der 'Berg 'ist, wird dort mit einem Drücker draufgedrückt um die Welle geradezurichten. Gerade ist wenn der Schlag unter 30µm ist.

    Irgenwelche pragmatische Tipps?
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



  9. #19
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.739
    Danke
    143
    Erhielt 1.686 Danke für 1.225 Beiträge

    Standard

    Kannst du die CSV-Datei mit den Messwerten mal anhängen? Dann kann man mit den Werten mal etwas experimentieren., auch wenn 42 Werte pro Umdrehung etwas grob ist.

  10. #20
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    563
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    anhang als zip
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von Senator42 (22.07.2012 um 07:06 Uhr) Grund: hab den anhang gefunden; laptopdisplay ist so klein.
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



Ähnliche Themen

  1. Analogeingang filtern?
    Von tyr777 im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 22:21
  2. Genauigkeit / Messfehler
    Von toto45 im Forum Elektronik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.12.2011, 15:39
  3. Durchflussmesser mit niedrigem Messfehler gesucht
    Von ralfsps im Forum Suche - Biete
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.10.2010, 21:15
  4. Referenzdaten Filtern
    Von Thomas R im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.01.2010, 09:29
  5. Systemmeldungen filtern
    Von Günni1977 im Forum HMI
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.08.2008, 13:32

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •