Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Heizkreisregelung Hydraulische Weiche

  1. #1
    Registriert seit
    13.01.2007
    Beiträge
    304
    Danke
    35
    Erhielt 29 Danke für 25 Beiträge

    Frage


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi, ich habe eine Frage an die HLK-Experten unter Euch. Ich habe bei mir zu Hause eine Gastherme. Über eine thermische Weiche werden zwei unabhängige Heizkreise versorgt. Ein Kreis ist der Heizkörperkreis für die Wohnung 1, der zweite Kreis für die Fußbodenheizung der 2. Wohnung. Der Fußbodenkreis hat einen Mischer. Die Therme ist witterungsgeführt und fährt auf die höhere Vorlauftemperatur des Heizkörperkreises. Für den Kreis der Fußbodenheizung habe ich einen klassischen witterungsgeführten Regler (OSCAT) verwendet, und regle mit dem Mischer die errechnete Vorlauftemperatur. Prinzipiell funktioniert das Ganze, das Problem ist jedoch, dass die Therme je nach Auslastung im Aussetzbetrieb arbeitet, und somit die Temperatur in der hydraulischen Weiche naturgemäß schwankt. Darauf reagiert natürlich auch der Regler für die Vorlauftemperatur für die Fußbodenheizung, und der Mischer ist eigentlich permanent am regeln. Das gefällt mir eigentlich überhaupt nicht... Mir stellt sich prinzipiell die Frage, ob das Regeln der Vorlauftemperatur überhaupt noch zeitgemäß ist. Da verbauen wir die kompliziertesten Steuerungen und regeln wie die mechanischen Regler vor 60 Jahren... Wenn ich daran denke, wie träge das System Fußbodenheizung ist, ist es doch kurzzeitig sicher egal ob die Vorlauftemperatur nun 30°C oder 35 °C ist. Habt Ihr da andere Ansätze oder Ideen für mich? Oder soll ich nach 5 Jahren einfach das totgelaufene Mischventil tauschen... Für Anregungen jeder Art bin ich Euch dankbar. Grüße aus Tirol
    Zitieren Zitieren Heizkreisregelung Hydraulische Weiche  

  2. #2
    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    2.373
    Danke
    321
    Erhielt 296 Danke für 266 Beiträge

    Standard

    Bin kein Experte hab nur selbst eine Heizung. Der Mischer mischt schon 10Jahre ohne Probleme.

    1. Für diesen Zweck ist ein Mischer da. Um die unterschiedlichen Temperaturniveaus zu vereinen.
    2. Du könntest auch auf den Rücklauf regeln mit angepasster Heizkurve und hast somit den Wärmebedarf des Raumes mit berücksichtigt.


    Gesendet von meinem GT-N7100 mit Tapatalk 2

  3. #3
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.480
    Danke
    1.141
    Erhielt 1.241 Danke für 973 Beiträge

    Standard

    Deine klassische witterungsgeführte Vorlaufregelung ist immer noch aktuell. Gerade wenn mehrere Heizkreise im Spiel sind.
    Du kannst sie natürlich optimieren mit Einbeziehung des wirklichen Wärmebedarfs. Aber das verringert die Mischeraktivität nicht ... eher im Gegenteil.
    Aber vernünftige Mischer halten deutlich länger 5 Jahre.

    Gruß
    Dieter

  4. #4
    Registriert seit
    16.11.2007
    Beiträge
    741
    Danke
    32
    Erhielt 146 Danke für 114 Beiträge

    Standard

    FBH ist ein sehr träges System, d.h. durch Anpassung der Reglerparameter kannst Du den Mischer "beruhigen" (Verstärkung runter, Nachstellzeit erhöhen) - die Vorlauftemperatur muss nicht auf das 10tel passen.

    Besser wäre es noch, bedarfsgeführt zu agieren, aber der notwendige Aufwand wird vermutlich zu hoch werden.
    Die Therme wird vermutlich keine Möglichkeit bereitstellen, die Leistungsabgabe per Regler zu beeinflussen.

  5. #5
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.410
    Danke
    449
    Erhielt 504 Danke für 407 Beiträge

    Standard

    Hallo Markus,

    die Vorlauftemperatur darf nur nicht zu hoch werden. 35°C sind nicht kritisch. In den Räumen gibt es sicherlich noch Raum-Thermostate? Was liefert denn die Therme maximal?

    Falls die Temperatur weiterhin regelungstechnisch begrenzt werden muß, hätte ich zum "Schonen" der Stellantriebe ein paar Ideen. An einem vernünftigen Regler kann man eine Totzone parametrieren. Das würde die Stellhäufigkeit prinzipiell schon einmal verringern. Einen noch vernünftigeren Regler kann man forcen. Das Forcen könnte man in deinem Fall eventuell mit dem Abschalten der Therme aktivieren und beim Überschreiten der VL-Solltemperatur wieder deaktivieren. Während des Forcens bleibt der Stellgrad konstant, das zwangsläufige "große" Auf- und Zufahren entfällt vollständig. Nach dem Forcen regelt der Regler quasi dort weiter, wo er vorher aufgehört hat. Die VL-Temperatur wird während des Forcens zwar etwas fallen, was jedoch niemanden stören wird.


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  6. #6
    MarkusP ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    13.01.2007
    Beiträge
    304
    Danke
    35
    Erhielt 29 Danke für 25 Beiträge

    Standard

    Danke für Eure Rückmeldungen. @ Onkel: den Regler zwischendurch "ruhigzustellen" sprich den Regler bei Störeinflüssen durch Temperaturschwankungen durch Schalten der Therme einzufrieren war auch einer meiner Lösungsansätze. Das mit den max. 35° Vorlauftemperatur im Fußbodenheizkreis sehe ich nicht mehr so ganz tragisch, nachdem ich meinen Fußboden während der Bauphase mit dem Estrichtrocknungsprogramm gequält habe. Zusätzlich baut sich eine hohe VLT relativ schnell im System Fußboden ab. Langfristige hohe VLT ist sicher eine andere Sache. Ich höre jetzt schon seit zwei Tagen, dass am Donnerstag eine Kaltfront kommt. Bis dahin bleibt es war. Super, die witterungsgeführte Regelung bemerkt am Donnerstag dass es kalt wird, dann dauert es noch einmal einen Tag bis es in der Bude warm wird. Ein Mensch würde nun vorsorglich am Mittwoch zu heizen beginnen... Wie kann man so etwas auf eine intelligente, vorausschauende, bedarfsorientierte Heizungsregelung übertragen? Würde mich prinzipiell schon interessieren. Die Gastherme witterungsunabhängig anzufordern habe ich schon gelöst. Schönen Tag

  7. #7
    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    2.373
    Danke
    321
    Erhielt 296 Danke für 266 Beiträge

    Standard

    Entweder du findes eine Webseite mit Wetterprognosen die du von der Steuerung automatisch auswerten lässt (den Ansatz gab es hier im Forum schon...) , oder du wertest so einen mech. Wetterdatenanzeiger aus, oder du benutzt wie ich nachwachsende fossile Brennstoffe im Kamin....

    Gesendet von meinem GT-N7100 mit Tapatalk 2

  8. #8
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.627
    Danke
    912
    Erhielt 656 Danke für 542 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MarkusP Beitrag anzeigen
    Da verbauen wir die kompliziertesten Steuerungen und regeln wie die mechanischen Regler vor 60 Jahren...
    Zitat Zitat von thomass5 Beitrag anzeigen
    Entweder du findes eine Webseite mit Wetterprognosen die du von der Steuerung automatisch auswerten lässt (den Ansatz gab es hier im Forum schon...)
    Neue Ideen gibt es immer wieder sehr viele! Nur in der Praxis erweisen sich die bewährten, nachvollziehbaren Algorithmen oft als besser!

    Für Dein eigenes Haus mit selbst programmierter Heizungssteuerung kannst Du natürlich machen was Du willst, musst Dich dann nur evtl. mit Frau und Schwiegereltern rumärgern

    Aber für Mietswohnungen bzw. Anlagen die nicht vom Bewohner selbst "betreut" werden, ist die witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung das Nonplusultra!

    Alle "vorausschauenden" Systeme kann man dem (technisch unversierten) Menschen nie erklären. Selbst bei witterungsgeführter Regelung ist das schon manchmal schwer: "Anruf Mieter: Warum ist mein Heizkörper kalt? Antwort: weils draussen warm über 18° sind. Mieter: Aber ich will trotzdem heizen."
    Da würd dann selbst die Funktion zur Abschaltung der Heizung bei höheren Aussentemp. deaktiviert, nur um vor den Mietern Ruhe zu haben.

    Ich hab viele Jahre in der Gebäudeautomation gearbeitet

    Gruß.

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu ducati für den nützlichen Beitrag:

    Lars Weiß (10.10.2013)

  10. #9
    Registriert seit
    05.10.2005
    Beiträge
    2.373
    Danke
    321
    Erhielt 296 Danke für 266 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ducati Beitrag anzeigen
    Neue Ideen gibt es immer wieder sehr viele! Nur in der Praxis erweisen sich die bewährten, nachvollziehbaren Algorithmen oft als besser!

    Für Dein eigenes Haus mit selbst programmierter Heizungssteuerung kannst Du natürlich machen was Du willst, musst Dich dann nur evtl. mit Frau und Schwiegereltern rumärgern

    Aber für Mietswohnungen bzw. Anlagen die nicht vom Bewohner selbst "betreut" werden, ist die witterungsgeführte Vorlauftemperaturregelung das Nonplusultra!

    Alle "vorausschauenden" Systeme kann man dem (technisch unversierten) Menschen nie erklären. Selbst bei witterungsgeführter Regelung ist das schon manchmal schwer: "Anruf Mieter: Warum ist mein Heizkörper kalt? Antwort: weils draussen warm über 18° sind. Mieter: Aber ich will trotzdem heizen."
    Da würd dann selbst die Funktion zur Abschaltung der Heizung bei höheren Aussentemp. deaktiviert, nur um vor den Mietern Ruhe zu haben.

    Ich hab viele Jahre in der Gebäudeautomation gearbeitet

    Gruß.
    ...ja und?

    1. Post 1 " eigene 4 Wände"
    2. Frau ruft nicht an, sie ist da!
    3. Deine Lösung?


    Gesendet von meinem GT-N7100 mit Tapatalk 2

  11. #10
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.627
    Danke
    912
    Erhielt 656 Danke für 542 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von thomass5 Beitrag anzeigen
    ...ja und?

    3. Deine Lösung?
    Die Lösungen wurden schon genannt:

    Zitat Zitat von Onkel Dagobert Beitrag anzeigen
    hätte ich zum "Schonen" der Stellantriebe ein paar Ideen. An einem vernünftigen Regler kann man eine Totzone parametrieren. Das würde die Stellhäufigkeit prinzipiell schon einmal verringern.
    Zitat Zitat von GLT Beitrag anzeigen
    durch Anpassung der Reglerparameter kannst Du den Mischer "beruhigen" (Verstärkung runter, Nachstellzeit erhöhen) - die Vorlauftemperatur muss nicht auf das 10tel passen..
    Zitat Zitat von MarkusP Beitrag anzeigen
    Ich höre jetzt schon seit zwei Tagen, dass am Donnerstag eine Kaltfront kommt. Bis dahin bleibt es war. Super, die witterungsgeführte Regelung bemerkt am Donnerstag dass es kalt wird, dann dauert es noch einmal einen Tag bis es in der Bude warm wird. Ein Mensch würde nun vorsorglich am Mittwoch zu heizen beginnen... Wie kann man so etwas auf eine intelligente, vorausschauende, bedarfsorientierte Heizungsregelung übertragen? Würde mich prinzipiell schon interessieren.
    Dein Haus hat auch eine gewisse "Wärmespeicherfunktion" d.h. Du musst nicht 1 Tag vorher heizen, bevor es draussen kalt wird Solange es draussen noch warm ist, kannst Du ja auch das Fenster aufmachen Andersherum könnte evtl. ein Schuh draus werden: Der Wetterbericht sagt, morgen wird es warm. Also Könnte man theoretisch shcon heute die Heizung abschalten.

    Gruß.

Ähnliche Themen

  1. Heizkreisregelung mit S7
    Von buffi4711 im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.01.2010, 22:45
  2. Hydraulische Kantbank
    Von Kuddel30 im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.12.2009, 12:17
  3. Hilfe bei Heizkreisregelung!!
    Von matthias2525 im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.12.2009, 20:13
  4. Heizkreisregelung
    Von patrickm im Forum Simatic
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 20.04.2007, 14:00

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •