Hallo Leute.
Ich lese mich erst gerade in das Thema Normierung ein und glaube, dass ich so langsam durchsteige. Jedoch wollte ich von Euch wissen, ob mein Vorgehen richtig ist:

An einer Packmaschine befindet sich ein Materialabweiserarm, der vom Maschinenbediener auf eine bestimmte Höhe eingestellt werden soll. Das funktioniert so, dass bei Prduktionbeginn, der Arm erst ganz nach oben fährt, bis zu einem Initiator. Nun soll ein Zähler gesetzt und mit einem Wert geladen werden, der der Endhöhe entspricht. Der Arm fährt nun runter, wobei ein Encoder am Antriebsmotor Impulse ausgibt (ich weiß zwar noch nicht wieviele Impulse pro Umdrehung, aber ist ja erstmal egal). Diese Impulse zählen meinen Zähler runter. Hat der Zähler "0" erreicht, bleibt der Arm stehen.

Die Maschinenbediener benutzen ein Siemens Touchpanel (WinCC-Flexible) und möchten den Wert gerne in Milimeter angeben. Soll der Arm also oben bleiben, wären das z.B. 175mm Höhe und sollte er maximal runterfahren, wären es z.B. 5mm Höhe (0mm wären nicht gut, da man etwas kaputt fahren könnte).

Wie gesagt, ich weiß noch nicht, wieviele Impulse jetzt wieviele Milimeter entsprechen, das muss ich erst austesten, aber sagen wir mal, dass 175mm gleich 24 Impulse sind und 5mm entsprechen 1300 Impulsen.

DW0 enthält die eingegebene Milimeterzahl und DW2 speichert einen Zwischenwert und mein Endergebnis, womit auch mein Zähler geladen wird kommt in DW4:

Code:
L DW0
L 5
-I
L 170
/R
L 1276
*R
T MW2
L 1300
L MW2
-I
T MW 4
Ist das so richtig Gedacht?
Und muss ich noch weitere Dinge beachten, was das Zahlenformat angeht sowohl in WinCC also auch in meinem Datenwort?
Das ist halt alles ganz neu für mich.

Viele Dank,
Tigerkroete