Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Page 2 of 2 FirstFirst 12
Results 11 to 19 of 19

Thread: Gleiches Programm aber unterschiedliche IP-Adressen

  1. #11
    Join Date
    30.10.2009
    Location
    10 km vom Herzen der Natur
    Posts
    1,767
    Danke
    140
    Erhielt 360 Danke für 270 Beiträge

    Default


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ich kenne die CPU nicht, aber falls die zwei getrennte Netzwerkschnittstellen hat, dann könntest Du die Adresse von Schnittstelle 1 mit dem T_Config ans Netzwerk des Kunden anpassen und Schnittstelle 2 gibst Du immer die gleiche Adresse und verbindest darüber Deine Geräte
    Gruß
    Michael

  2. #12
    Join Date
    11.11.2016
    Posts
    10
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Default

    Hallo! Habe zur Zeit auch das gleiche Problem. 4 gleiche Anlagen sollen im Kundennetwerk mit einander verbunden sein. Habe jetzt 4 unterschiedliche HW (unterschiedliche IP's und Gerätenamen), die Software an sich bleibt gleich

  3. #13
    Join Date
    25.02.2016
    Posts
    609
    Danke
    41
    Erhielt 124 Danke für 108 Beiträge

    Default

    Hallo Ruslan,

    erzähle uns doch bitte noch ein bisschen mehr zu deinem Problem.
    wir nutzen für unsere Standard Bausteine eine Globale Bibliothek. Mit dieser werden die Anlagen abgeglichen. Der Aufwand ist aber nicht zu unterschätzen aber so bleibt immer alles recht gleich.

    Gruß Tia

  4. #14
    St3v3a3 is offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Join Date
    23.11.2015
    Posts
    27
    Danke
    10
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Default

    Es gibt von Siemens dafür eine Lösung, leider bin ich darauf erst später gekommen und hatte das anders gelöst.

    Variante1 Siemens:
    Projektierung undInbetriebnahme vonmehrfacheinsetzbarenIO-Systemen
    https://cache.industry.siemens.com/d...OC_V2_1_de.pdf

    Im Serienmaschinenbau ist es üblich, dass das PROFINET-IO-System einerMaschine (bestehend aus einem IO-Controller und den ihm zugeordneten IODevices) baugleich in verschiedenen Anlagen oder im gleichenAutomatisierungsnetzwerk zum Einsatz kommt. Sie unterscheiden sich einzig inder Netzwerkadresse und den Gerätenamen.Aus diesem Grund war bisher trotz identischer Automatisierungskomponenten proMaschine ein eigenes Engineering-Projekt notwendig. Dies bedeutet sowohl einenerhöhten Aufwand für Projektierung und Inbetriebsetzung als auch fehlendeFlexibilität.


    Meine Variante:
    Ich hatte nur ein Projekt erstellt und erst vor der Inbetriebnahme das Projekt 3 mal kopiert für die 4 Anlagen.
    In den kopierten Projekten (Projekt 2 - 4) habe ich die Hardware eingerichtet (Ip Adressen, Name, etc)

    Dann habe ich auf jede Anlage die Hardware übertragen!
    Anlage 1 - Projekt 1, Anlage 2 - Projekt 2, Anlage 3 - Projekt 3, Anlage 4 - Projekt 4

    Danach habe ich wieder mein Projekt 1 genommen und habe damit immer nur die Software übertragen!
    Anlage 1 - Projekt 1, Anlage 2 - Projekt 1, Anlage 3 - Projekt 1, Anlage 4 - Projekt 1

    Und auch nur dieses Projekt 1 fortgeführt und immer nur die IP Adresse der CPU geändert wenn ich übertragen musste.
    (Ich war über VPN verbunden, über LAN muss glaube ich nicht mal die IP geändert werden)

    Wenn ich Änderungen an der Hardware machen musste, habe ich das das alte Projekt 2 - 4 genommen und nur die Hardware übertragen.
    Also ich habe immer Hardware und Software getrennt übertragen, bei der Software ist es ja egal was für IP Adressen eingestellt sind.


    Beim nächsten mal würde ich erst die Siemens Variante ausprobieren, aber ich habe habe oft die Erfahrung mit den Siemens-Lösungen gemacht, dass man damit nicht immer alle Anforderung abdecken kann. Oft wird zum Beispiel ja auch feste IP Adressen vom Kunden vorgegeben, glaube die könnte man mit der Variante 1 nicht ganz realisieren.
    Aber lies dich am besten mal selber rein und würde mich freuen wenn du berichtest.

  5. #15
    Join Date
    06.11.2008
    Location
    Steinhagen
    Posts
    1,092
    Danke
    215
    Erhielt 172 Danke für 150 Beiträge

    Default

    Moin St3v3a3,

    so einen Fall hatten wir auch schon. Wir haben drei Regalbediengeräte an einer Seite eines PN/PN-Kopplers betrieben. Auf der anderen Seite war die Fördertechnik angeschlossen.

    Unsere Lösung sah so aus, dass wir allen Profinet-IO-Teilnehmern einen Namen mit der Nummer des RBGs gegeben haben.

    Bei den IP-Adressen haben wir ein /21-Netz verwendet. D.h. Subnetzmaske = 255.255.248.0. Damit haben wir in der IP-Adresse den vorletzten Nummernblock mit der RBG-Nummer versehen und den letzten Block mit der Komponentennummer.

    Beispiel:
    dezentrale Peripherie RBG 1:
    IP = 192.168.1.11

    dezentrale Peripherie RBG 2:
    IP = 192.168.2.11

    Die Projektierung ist nachvollziehbar und kann einfach angepasst werden, ohne, das man sich neu Gedanken zur Adresse machen muss.


    VG

    MFreiberger
    _____________________________________________
    Zwei Aussagen, die man nicht ungeprüft hinnehmen sollte:
    - "Das machen wir schon immer so!"
    - "Das machen die Anderen auch so!"

  6. #16
    St3v3a3 is offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Join Date
    23.11.2015
    Posts
    27
    Danke
    10
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Default

    Moin MFreiberger,

    die IP-Aufteilung von dir finde ich sehr gut und übersichtlich.
    Mein Kunde hatte aber einen IP Bereich für meine Anlagen von Beispiel: 192.168.0.2 bis 192.168.0.100 vorgegeben.

    Wie hast du das dann mit nur einer Software/Projekt realisiert?? oder hattest du 3 verschiedene Projekte in TIA?

    Gruß Steve

  7. #17
    Join Date
    06.03.2011
    Location
    Daham
    Posts
    248
    Danke
    61
    Erhielt 18 Danke für 16 Beiträge

    Default

    Hatte den Fall auch schon und die Anlagen tauschten miteinander Daten aus. Hab das Programm so gemacht das ich jede Anlage ganz normal projektiert habe in der Hardware. Die Anlagen haben sich auch minimal unterschieden. Über das HMI hab ich ausgewählt wer welche Maschine ist. In DBs war für jede Maschine eine config hinterlegt is für Kommunikation usw. Je nach dem welche Maschine es war hat sie an ander der Nummer eben anders agiert. Pflege der Bausteine ist über Bibliotheken gelöst worden. Bei der HMI hab ich bek größeren Änderungen immer die slaves gelöscht und das master HMI projekt wieder kopiert eingefügt. Man musst halt ip Adresse und die Vernetzung jedes.mal neu erstellen. Hatte das Problem damals auch in der Fachberatung die wussten auch keine bessere Lösung.

    Gesendet von meinem SM-A750FN mit Tapatalk

  8. #18
    Join Date
    06.11.2008
    Location
    Steinhagen
    Posts
    1,092
    Danke
    215
    Erhielt 172 Danke für 150 Beiträge

    Default

    Moin St3v3a3,

    Quote Originally Posted by St3v3a3 View Post
    die IP-Aufteilung von dir finde ich sehr gut und übersichtlich.
    Vielen Dank für die Blumen!


    Quote Originally Posted by St3v3a3 View Post
    Mein Kunde hatte aber einen IP Bereich für meine Anlagen von Beispiel: 192.168.0.2 bis 192.168.0.100 vorgegeben.
    Was gibt der Kunde da vor? Beim Profibus würde er Dir doch wahrscheinlich auch keine Adressen vorgeben? M.E. sollte das Profinet als Bussystem getrennt vom Anlagennetz aufgebaut werden.


    Quote Originally Posted by St3v3a3 View Post
    Wie hast du das dann mit nur einer Software/Projekt realisiert?? oder hattest du 3 verschiedene Projekte in TIA?
    ??? Das ist doch kein Problem bei unterschiedlichen IP-Adressen.

    VG

    MFreiberger
    _____________________________________________
    Zwei Aussagen, die man nicht ungeprüft hinnehmen sollte:
    - "Das machen wir schon immer so!"
    - "Das machen die Anderen auch so!"

  9. #19
    Join Date
    18.04.2017
    Posts
    3
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Default


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wenn ihr bei euch bisschen schlauere Switche einsetzt, kannst du auch mit VLANs arbeiten. Wir setzten das ganze bei uns ähnlich ein. Beispiel:

    - Port 1 vom Switch geht an die übergeordnete Anlage
    - Port 2 hängt die CPU
    - Port 3 die Restliche Periphere

    Im VLAN stellst du nun ein:
    - das Port 1 und 2 zusammen ein "Aussen Netz" bilden
    - das Port 2 und 3 zusammen ein "Innen Netz" bilden

    Von der Übergeordneten Anlage sind dann von den drei Maschinen nur die CPUs und der erste switch zu sehen. Die restlichen Komponenten werden durch den Switch versteckt und die IP Adressen könnt ihr so mehrfach belegen.

Similar Threads

  1. Step 7 Unterschiedliche MLFB Nummer aber gleiches Gerät?
    By Tonyodi in forum Simatic
    Replies: 13
    Last Post: 18.09.2019, 18:15
  2. Replies: 29
    Last Post: 09.09.2019, 15:26
  3. Replies: 11
    Last Post: 11.04.2017, 15:48
  4. Programm läuft, aber keine Effekte auf Variablen
    By Gegge in forum CODESYS und IEC61131
    Replies: 11
    Last Post: 21.04.2011, 15:26
  5. Logo Programm reduzieren ? Aber wie ?
    By X-Master in forum Sonstige Steuerungen
    Replies: 10
    Last Post: 16.09.2007, 21:41

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •