Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Zwei Einspeisungen in einem Schaltschrank

  1. #1
    Registriert seit
    20.04.2006
    Beiträge
    54
    Danke
    7
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Ausrufezeichen


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    ich habe die Aufgabe einen neuen Anlage zu projektieren. Diese Anlage stellt auch nicht mein Problem da.

    Nun kam der Kunde mit der bitte an mich heran, mit der Zuleitung meiner neuen Anlage auch die direkt daneben stehende Anlage in Teilen mit Spannung zu versorgen, da dieser stark überlastet ist.

    Wie kann ich in diesem Schrank die neue Einspeisung realisieren, da diese ja nicht die gesamte Anlage abschaltet, bzw wenn nur ein Hauptschalter abgeschaltet würde der Rest der Anlage weiter unter Spannung stehten.

    Danke für eure Hilfe.
    Zitieren Zitieren Zwei Einspeisungen in einem Schaltschrank  

  2. #2
    Registriert seit
    09.05.2007
    Beiträge
    188
    Danke
    16
    Erhielt 24 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Schwer zu sagen ohne Details.
    Gibt es z.B. die Möglichkeit einen grossen einzelnen Antrieb separat zu Versorgen?
    Die Steuerung bleibt gleich, die Leistungsdrähte könntes Du mit wenig Aufwand z.B. durch Orangene ersetzen.

  3. #3
    Registriert seit
    30.06.2007
    Ort
    In der Pfalz
    Beiträge
    503
    Danke
    72
    Erhielt 77 Danke für 65 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ich bin mir nicht sicher ob das zulässig ist, aber wenn ja, könntest du hinter die Hauptsicherung der zweiten Spannungsversorgung einen Schütz hängen, der nur bei eingeschaltetem Hauptschalter angezogen ist.

    Du könntest aber auch (das ist zumindest sicher zulässig) so einen Hauptschalter einbauen: http://www.saelzer-electric.de/de/ka...sicht_einb.asp

  4. #4
    Registriert seit
    07.03.2004
    Beiträge
    4.369
    Danke
    946
    Erhielt 1.158 Danke für 831 Beiträge

    Standard

    Entweder ich verstehe die Aufgabenstellung nicht... oder der Kunde hat einen am Schwimmer!

    Also ich würde das auf jeden Fall trennen und nicht die neue Anlage mit der "alten" vermischen.
    Also dem Kunden je einen eigenen Schaltschrank, für die neue und einen für den Teil der alten Anlage den er gerne neu versorgt haben möchte, schmackhaft machen. Jeder Schaltschrank einen eigenen Hauptschalter.

    Und warum legt es denn für die "alte" Anlage nicht einfach eine neue Zuleitung? die Elektriker ziehen ja wohl für die neue eh eine.
    If you open your Mind too much, your Brain will fall out.

  5. #5
    Registriert seit
    02.02.2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    429
    Danke
    16
    Erhielt 28 Danke für 22 Beiträge

    Standard

    Hi,
    Es kommt in komplexen, weitverzweigten Industrieanlagen schonmal vor, daß Anlagenteile aus wichtigen Gründen von verschiedenen Zuleitungen versorgt werden müssen. Möglich ist natürlich (fast) alles, wenn der Anlagenverantwortliche ausdrücklich zustimmt. Wenn es schon sein muß, dann auf jeden Fall eindeutig einen oder mehrere Antriebe versorgen und im Schaltschrank eindeutig trennen und kennzeichnen.
    mfG Werner
    Hoch lebe die Suchfunktion!
    Zitieren Zitieren Kundenwunsch  

  6. #6
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.727
    Danke
    398
    Erhielt 2.404 Danke für 2.002 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    so wie ich die Aufgabenstellung verstanden habe würde ich außerhalb des Schaltschranks (daneben) mit der Zuleitung in einen Verteiler (z.B. Hensel) mit zwei NH-Lasttrennern (oder was immer deiner Belastung angemessen ist) hineingehen und von dort den alten Schaltschrank und deinen neuen Schaltschrank versorgen.

  7. #7
    Registriert seit
    01.08.2006
    Ort
    Nordsaarland
    Beiträge
    1.205
    Danke
    94
    Erhielt 122 Danke für 107 Beiträge

    Standard

    Gute Idee, aber dann ist immernoch, wenn die eine Zuleitung abgeschaltet wird, von der anderen her Suppes drauf.
    Also wenn dann 1 Zuleitung entsprechend "fettem" Querschnitt, um beide Schränke zu speisen ziehn, oder halt bei gleicher Phasenlage den alten Schrank mit einer Doppeleinspeisung vor entsprechendem/den Hauptschalter/Schaltern versorgen.
    Da dann die Frage, in wieweit eine so geMc Guyverte Lösung zulässig ist.
    Anderst, wie schon gesagt, am besten einen weiteren Schaltschrank, in den ein Teil der Altanlage rein umgebaut wird, bevorzugt schwersten Verbraucher, und die Steuerzuleitungen Orange als Fremndspannung kennzeichnen, oder einfach, wenn Steuerung mit drin diese anlage über ein Bus-System neu aufgebaut versorgen.
    Der Kunde ist zwar König, aber VDE ist in deutschem Elektrobereich Gesetz. Und die TAB nicht zu vergessen.
    Da du projektieren sollst, würde ich vorschlagen, erstelle die dir am sichesten erscheinenden Versionen, und versuch die beste Version zu verbreiten.
    Was nicht passt wird Passend gemacht.
    Mehr Powerrrrrr!! *Houwhouwhouw*
    Und Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

  8. #8
    Registriert seit
    07.03.2004
    Beiträge
    4.369
    Danke
    946
    Erhielt 1.158 Danke für 831 Beiträge

    Standard

    Also spätestens jetzt bin ich der Meinung das hier jeder was anderes raus liest und hinein interpretiert.

    Mein Vorschlag der Kollege Keeper soll mal die Aufgabenstellung vom Kunden genauer erläutern. Wie das mit der 2. Einspeisung gemeint ist. Sonst gehen alle gut gemeinten Tipps ins Leere.
    If you open your Mind too much, your Brain will fall out.

  9. #9
    Registriert seit
    29.12.2006
    Ort
    41464 Neuss
    Beiträge
    231
    Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Was gibts daran nicht zu verstehen? Es gibt eine Bestandsanlage, deren Zuleitung überlastet ist. Jetzt kommt dazu eine neue Anlage mit neuer Zuleitung und über diese neue Zuleitung sollen Teile der Altanlage versorgt werden. Also ähnlich einer Ersatznetzeinspeisung. Problemstellung ist, dass beim abschalten einer Zuleitung der Altanlage noch Anlagenteile über die zweite Zuleitung unter Spannung stehen. Mein Vorschlag dazu wären elektrisch miteinnander verriegelte Leistungsschalter, z.b. ABB Sace Emax, so dass bei einem Schalterfall automatisch der Schalter in der anderen Einspeisung abgeschaltet wird (der Leistungsschalter der neuen Zuleitung muss dabei natürlich so angeordnet sein, dass die Neuanlage nicht abgeschaltet wird, ich hatte mal einen Fall, bei dem das dummerweise passiert ist). Ich habe so etwas schon mal gesehen, dabei hat der Leistungsschalter in der Niederspannungshauptverteilung bei einem Schalterfall auch den zugehörigen Trafoschalter in der Mittelspannung abgeschaltet, um eine Rückspeisung durch ein zweites Netzsegment zu verhindern.


    Gruß Tobi
    Die Erfindung der Gasflasche gab die Kraft des Dynamits zurück in die Hände des kleinen Mannes!

  10. #10
    Registriert seit
    30.06.2007
    Ort
    In der Pfalz
    Beiträge
    503
    Danke
    72
    Erhielt 77 Danke für 65 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Tobi P. Beitrag anzeigen
    Was gibts daran nicht zu verstehen? Es gibt eine Bestandsanlage, deren Zuleitung überlastet ist. Jetzt kommt dazu eine neue Anlage mit neuer Zuleitung und über diese neue Zuleitung sollen Teile der Altanlage versorgt werden. Also ähnlich einer Ersatznetzeinspeisung. Problemstellung ist, dass beim abschalten einer Zuleitung der Altanlage noch Anlagenteile über die zweite Zuleitung unter Spannung stehen. Mein Vorschlag dazu wären elektrisch miteinnander verriegelte Leistungsschalter, z.b. ABB Sace Emax, so dass bei einem Schalterfall automatisch der Schalter in der anderen Einspeisung abgeschaltet wird (der Leistungsschalter der neuen Zuleitung muss dabei natürlich so angeordnet sein, dass die Neuanlage nicht abgeschaltet wird, ich hatte mal einen Fall, bei dem das dummerweise passiert ist). Ich habe so etwas schon mal gesehen, dabei hat der Leistungsschalter in der Niederspannungshauptverteilung bei einem Schalterfall auch den zugehörigen Trafoschalter in der Mittelspannung abgeschaltet, um eine Rückspeisung durch ein zweites Netzsegment zu verhindern.


    Gruß Tobi
    @Tobi
    Hab die Frage genau so verstanden wie du und finde die Lösung mit dem ABB auch in Ordnung.
    Ich frage mich nur ob es zulässig ist eine Anlage nur mit einem Leistungsschalter von der Zuleitung zu trennen oder ob nicht auch ein rein mechanischer von Hand zu betätigender Hauptschalter angebracht werden muss?

Ähnliche Themen

  1. zwei CPU's auf einem Rack
    Von captainchaos666 im Forum Simatic
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.06.2008, 10:48
  2. zwei Spannungen in einem Schaltschrank
    Von mjolmir im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 29.04.2008, 12:51
  3. Steuerung und Pneumatik zusammen in einem Schaltschrank.
    Von Chriz im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 12:04
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.12.2007, 21:20
  5. Zwei Einspeisungen parallel!?
    Von Ralle79 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.03.2005, 20:20

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •