Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Erdung des Schirmes nur einmal?

  1. #1
    Schöni Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo

    Mein Kollege sagt immer das ich die Wirkung des Schirmes nur dann erreiche wenn ich den Schirm auf einer Seite erde. Wenn ich ihn zweimal, also auf beiden Seiten auf Erdpotential lege würde ich die Schirmwirkung aufheben weilich dann einen Leiter aus dem Schirm machen würde.

    Ist das so richtig? Wenn ja warum weil ich über die Theorie schon lang nachgedacht habe aber noch keine Erklärung gefunden habe warum das so sein soll.
    Zitieren Zitieren Gelöst: Erdung des Schirmes nur einmal?  

  2. "Dann erstmal die Theorie:
    Du hast einen Schirm und legst ihn einseitig auf die Signalerde.
    Der Schirm stellt eine Kodensatorplatte dar. Kapazitiv eingekoppelte Störungen "sehen" nun den Schirm und werden zur Erde abgeleitet.
    Soweit gut.
    Induktiv eingekoppelte Störungen induzieren Ströme im Stromkreis Signalleiter - Verbraucher - Signalerde - Quelle.
    Die Schirmung nützt da gar nichts. Die Gegeninduktivität (induktive Kopplung getrennter Stromkreise) ist proportional zur Fläche der sendenden und der empfangenden Leiterschleife (beide bilden einen Transformator).
    Du könntest nun den Schirm beidseitig auflegen und dadurch die Fläche der empfangenden Schleife minimieren.
    Dabei ensteht ein neues Problem:
    Schirm und Signalerde bilden nun eine Leiterschleife , die dieselbe Fläche umschließt wie vorher Signalerde und Signalleiter. Werden darin Störströme induziert, so verfälschen sie das Bezugspotential auf der Empfängerseite.
    In der Audiotechnik heißt das "Brummschleife", weil solche Schleifen 50Hz-Brummen aus irgendwelchen Stromverbrauchern einfangen.
    Aus diesem Grund legt man den Schirm in Stromkreisen von Sensoren nur einseitig auf.
    Beim Anschluß von Motoren an Frequenzunrichter ist es jedoch anders: Die in der niederohmigen Schleife ErdeAmUmrichter-Schirm-ErdeAmMotor-Potentialausgleich induzierten Störungen stören den Motor gar nicht. Durch minimieren der Fläche der Störungen abstrahlenden Leiterschleife verringert man aber die Störungen, die auf andere Stromkreise einwirken.
    Aus diesem Grund legt man den Schirm in solchen Stromkreisen beidseitig auf.
    Bei sehr hohen Frequenzen (z.B.) UHF-, Sat-Antennen, Ethernet wird der Schirm auch beidseitig aufgelegt. Hier kann man davon ausgehen, daß die gemeinsame Erde (Potentialausgleich) eine so hohe Induktivität darstellt, daß ein in der "Brummschleife" induzierter Strom dort vielmehr Spannungsabfall als am Schirm verursacht. Somit findet keine nennenswerte Verfälschung des Bezugspotentials mehr statt."


  3. #2
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Dann erstmal die Theorie:
    Du hast einen Schirm und legst ihn einseitig auf die Signalerde.
    Der Schirm stellt eine Kodensatorplatte dar. Kapazitiv eingekoppelte Störungen "sehen" nun den Schirm und werden zur Erde abgeleitet.
    Soweit gut.
    Induktiv eingekoppelte Störungen induzieren Ströme im Stromkreis Signalleiter - Verbraucher - Signalerde - Quelle.
    Die Schirmung nützt da gar nichts. Die Gegeninduktivität (induktive Kopplung getrennter Stromkreise) ist proportional zur Fläche der sendenden und der empfangenden Leiterschleife (beide bilden einen Transformator).
    Du könntest nun den Schirm beidseitig auflegen und dadurch die Fläche der empfangenden Schleife minimieren.
    Dabei ensteht ein neues Problem:
    Schirm und Signalerde bilden nun eine Leiterschleife , die dieselbe Fläche umschließt wie vorher Signalerde und Signalleiter. Werden darin Störströme induziert, so verfälschen sie das Bezugspotential auf der Empfängerseite.
    In der Audiotechnik heißt das "Brummschleife", weil solche Schleifen 50Hz-Brummen aus irgendwelchen Stromverbrauchern einfangen.
    Aus diesem Grund legt man den Schirm in Stromkreisen von Sensoren nur einseitig auf.
    Beim Anschluß von Motoren an Frequenzunrichter ist es jedoch anders: Die in der niederohmigen Schleife ErdeAmUmrichter-Schirm-ErdeAmMotor-Potentialausgleich induzierten Störungen stören den Motor gar nicht. Durch minimieren der Fläche der Störungen abstrahlenden Leiterschleife verringert man aber die Störungen, die auf andere Stromkreise einwirken.
    Aus diesem Grund legt man den Schirm in solchen Stromkreisen beidseitig auf.
    Bei sehr hohen Frequenzen (z.B.) UHF-, Sat-Antennen, Ethernet wird der Schirm auch beidseitig aufgelegt. Hier kann man davon ausgehen, daß die gemeinsame Erde (Potentialausgleich) eine so hohe Induktivität darstellt, daß ein in der "Brummschleife" induzierter Strom dort vielmehr Spannungsabfall als am Schirm verursacht. Somit findet keine nennenswerte Verfälschung des Bezugspotentials mehr statt.

  4. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Zottel für den nützlichen Beitrag:

    Dino (15.06.2011)

Ähnliche Themen

  1. Erdung Hutschienen
    Von Arbeiter2011 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 03.10.2011, 11:50
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.04.2011, 10:37
  3. Erdung im Schaltschrank
    Von Ninyasa im Forum Elektronik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.05.2010, 23:19
  4. Erdung von Installationsleitungen
    Von isy.R im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 22:38
  5. Erdung von Profibuskabeln
    Von drfunfrock im Forum Feldbusse
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.10.2007, 09:21

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •