Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: KS-Stromberechnung im Schaltschrankbau

  1. #1
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    30
    Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Leute!

    Ich hätte mal eine allgemeine Frage im Bereich Schaltschrankbau:

    Müssen Angaben zum Kurzschlussstrom angegeben werden, wenn ja, wie macht man das bzw. wo kann man da genaueres nachlesen?

    Ich hab zwar vor "langer" Zeit in der Schule Kurzschlussstromberechnung gemacht, aber nur von Netzsystemen und durch googeln finde ich leider nichts genaueres.

    Wäre nett wenn mir jemand weiterhelfen könnte - Danke!

    mfg Joker
    Zitieren Zitieren KS-Stromberechnung im Schaltschrankbau  

  2. #2
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Hallo Joker

    In der Norm EN 60439-1: "Typgeprüfte und partiell typgeprüfte Schaltgeräte-Kombinationen" wird für Schaltgerätekombinationen, welche für einen max. Kurzschluss-Strom Icu von 10kA kein Nachweis der Kurzschlussfestigkeit gefordert. Alle Schaltgerätekombinationen, welche für höhere Kurzschluss-Ströme ausgelegt werden, muss ein Nachweis der Kurzschlussfestigkeit erbracht werden.

    Der Kurzschluss einer Schaltgerätekombination richtet sich in erster Linie an den zu erwarteten Kurzschluss-Strom am Einspeisepunkt der Schaltgerätekombination.

    Mit Auswahl von geeigneten Betriebsmitteln (kurzschlussstrombegrenzende Leistungsschalter, Strombegrenzer etc.) kann unter Umständen der Kurzschlussstrom innerhalb der Schaltgerätekombination reduziert werden.

    Das muss aber immer im einzelnen betrachtet werden.

    Auf das Typenschild der entsprechenden Schaltgerätekombination muss in jedem Falle die Angabe der Kurzschlussfestigkeit .

    Gruss

    Hans

  3. #3
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    30
    Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Hans!

    DANKE für die rasche und ausführliche Antwort, muss aber gleich nachhaken:

    Ich hab in einem schlauen Buch von mir folgende Formel gefunden:
    Ik3pol= (c*U) / ((wurzel3)*Zk3pol) --> Formel für den größten 3-poligen Dauerkurzschlussstrom.

    jedoch brauch ich zur Berechnung von Zk3pol folgende Angaben:
    - Ohmscher/Induktiver Widerstand des vorgelagerten Netzes
    - Ohmscher/Induktiver Widerstand des Transformators
    - Ohmscher/Induktiver Widerstand des Außenleiters

    bin ich mit der Formel richtig? wenn ja, von wo bekomm ich diese ganzen Angaben?

    Danke nochmals!

  4. #4
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.725
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Also ich denke du musst das Pferd andersrum aufsatteln.

    Es sei dir vom Kunden oder sonst irgendwem vorgegeben,
    das du an deinem Einspeisepunkt z.B. 50kA Kurzschlussstrom zu erwarten hast,
    und du musst nachweisen, das dir dein Schaltschrank / Schienensystem
    bei einem derartigen Kurzschluss nicht um die Ohren fliegt.
    Oder du legst halt fest, das dein Schaltschrank max. 25kA Kurzschlussstrom handeln kann,
    dann muss dein Kunde dafür Vorsorge treffen, das das nicht überschritten wird.

    Da fließen dann Sachen wie:
    - Art von Leistungsschaltern / Sicherungen
    - Abstände von Sammelschienenbefestigungen
    usw. mit ein.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  5. #5
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    30
    Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    OK - DANKE! jetzt wird mir das ganze etwas klarer

    Ich hatte irgendwo im Hinterkopf noch die Aussage eines TÜV-Vertreters dass der KS-Strom vom "Netzanbieter" vorgegeben wird.

    Aber so oder so, ich muss dass trotzdem nachrechnen wieviel KS-Strom der Verteiler verträgt ohne abzuheben.
    Gibts da eine alternativformel bzw. eine Software mit der ich das nachrechnen kann auf wieviel KS-Strom der Verteiler ausgelegt ist?

  6. #6
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Hallo Joker

    Noch einige Anmerkungen.

    Der zu erwartende Kurzschlussstrom am Einspeisepunkt der Schaltgerätekombinatin wird durch folgende Anlagenteile bestimmt:

    - Energieliefernder Leistungstransformer
    - alle vorgeschalteten Schutzgeräte (Sicherungen, Leistungsschalter etc.)
    - alle dazwischenliegenden Leitungen und Kabel mit ihren Leitngslängen.
    Die Kabel und Leitungen haben auf Grund ihrer Impedanz, einen grossen dämpfenden Einfluss auf den Kurzschlussstrom

    Wenn Alle oder Teile diese Komponenten bekannt sind, so kann eine Kurzschlussstromberechnung durchgeführt werden.

    Für solche Berechnungen bieten unter anderem Siemens oder Moeller geeignete Berechnungsprogramme an.


    Sind die Netzdaten nicht bekannt, muss auf Grund der angeschlossenen Leistung, unter Berücksichtigung des Gleichzeitigkeitsfaktors, eine Vorsicherung bestimmt werden. Die Durchlassenergie dieser Vorsicherung ergibt den möglichen zu erwartenden Kurzschlussstrom.

    Mit diesem Wert kann die Schaltgerätekombination ausgelegt und gebaut werden.

    In diesem Falle ist es ganz wichtig, die Kurzschlussfestigkeit der Schaltgerätekombination anzugeben.

    Mit Gruss

    Hans

  7. #7
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    30
    Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Danke!

    Werd mich bezüglich dem Berechnungsprogramm an einen Lieferanten von uns wenden.

    ABER - da wir eigentlich so gut wie NIE infos vom Anbiter bekommen trifft für mich die KS-Stromberechnung über die von uns gewählte Vorsicherung zu --> hast du da eine gute Seite wo ich nachsehen kann wie man das dan berechnet?

    nochmals Danke an euch beide habt mir sehr weitergeholfen!!!

  8. #8
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Hallo Joker

    Diese Daten findest Du in den techn. Unterlagen von Sicherungen und Leistungsschaltern.

    Für Sicherungen sind in deren Kennlinien solche Angaben enthalten.

    Für Leistungsschutzschalter findet man die entsprechenden Angaben über die Strombegrenzung in den techn. Unterlagen.

    Gruss

    Hans

  9. #9
    Registriert seit
    18.11.2008
    Beiträge
    30
    Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    ahm weiß nicht genau ob wir nun vom selben sprechen, also Vorsicherung ist schon gewählt und über diese kann ich mir dan den max. KS-Strom berechnen oder? und wie ich mir diese berechne weiß ich leider nicht.

  10. #10
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Joker

    Die Vorsicherung ist schon bestimmt. Berechnen musst Du nichts mehr.

    Du musst in den Abschaltcharakteristiken der vorbestimmten Sicherung heraussuchen, auf welchen Kurzschlusstrom die Sicherung denselben begrenzt (Durchlassenergie).

    Bei Leistungsschaltern findest Du die entsprechende Angabe in den zum Schalter gehörenden techn. Unterlagen.

    Wenn z.B. eine Sicherung oder ein Leistungsschalter den Kurzschlussstrom auf 20kA begrenzt, heisst das, Du musst die Schaltgerätekombination auf diesen Wert auslegen.

    Dies gilt unter der Bedingung, dass die Vorsicherung iin der Schaltgerätekombination eingebaut ist.

    Ist die Vorsicherung irgendwo in einer Niederspannungshauptverteilung eingebaut, so sollte die Dämpfung der Zuleitung unbedingt mitgerechnet werden. Diese Dämpfung ist erheblich und bringt Dir Vorteile, denn der zu erwartende Kurzschlussstrom wird dann erheblich kleiner. Somit kann auch die Schaltgerätekombination günstiger ausgelegt werden.


    Gruss

    Hans

Ähnliche Themen

  1. Schaltschrankbau in MCC-Technik
    Von blasterbock im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.12.2009, 10:35
  2. Schaltschrankbau
    Von wincc im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.03.2009, 08:51
  3. Schaltschrankbau Nebengewerbe
    Von SPS-Profi im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.10.2008, 12:09
  4. Schiff Schaltschrankbau
    Von monopolie im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.07.2008, 07:40
  5. Vorschriften Schaltschrankbau
    Von Treppi100 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.07.2008, 08:22

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •