Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: FU, Funkentstörfilter, Kommutierdrossel?

  1. #11
    Registriert seit
    04.07.2005
    Beiträge
    817
    Danke
    54
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!

    Das mit dem FU ist alles OK. So um die 100 kW. Was bewirken die Ferrit-Kerne.

    mfg andi
    mfg andi

    Was nicht passt, wird passend gemacht!

  2. #12
    Registriert seit
    04.07.2005
    Beiträge
    817
    Danke
    54
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Ich glaube das die Spannungen im Schirm vom Motorkabel, über den Potentialausgleich oder Erde das Messergebnis verfälschen bzw. ins Schwanken bringen. Der IDM ist ja auch mit der Rohrleitung mit geerdet, jeder der das Messprinzip kennt weiß ja dass die vom Medium erzeugte Spannung über die zwei Elektroden abgegriffen wird, vielleicht werden da diese Spannungen vom Schirm mit abgegriffen. Was haltet ihr davon?

    mfg andi
    mfg andi

    Was nicht passt, wird passend gemacht!

  3. #13
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.725
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Im Prinzip kann man vereinfacht sagen,
    das Hochfrequente Störungen, "gedämpft" werden.

    Im Normalfall ist der Strom in einem Kabel immer irgendwie symmetrisch,
    soviel wie hingeht kommt auch zurück.
    Wenn das nicht so ist, z.B. im Fall einer Störung wird dies durch den Ferrit gedämpft.

    Mfg
    Manuel

  4. #14
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MSB
    Im Normalfall ist der Strom in einem Kabel immer irgendwie symmetrisch,
    soviel wie hingeht kommt auch zurück.
    Ja, aber da Hin- und Rückleiter einen gewissen Abstand haben, umschließt der Stromfluß eine Fläche. Dadurch baut er ein magnetisches Feld auf. Dieses Feld induziert in Hin- und Rückleiter der Meßeinrichtung eine Spannung, die stört. Verdrillte oder koaxiale Leitungen minimieren die (effektive) Fläche.
    Ferritperlen erhöhen die Induktivität des Kabels und stellen daher für Hochfrequenz einen hohen Widerstand dar. Sie müssen möglichst nahe an der Störquelle oder vor dem gestörten Eingang angebracht werden.
    Im Fall der Durchflußmessung sollte geklärt werden, ob die Störungen über die Meßelektroden oder über einen Wandler oder den Signalausgang (z.B. 0-20mA) eingekoppelt werden. Wahrscheinlich sind die Signale der Messung alle niederfrequent, so daß man HF-Filter oder Ableitkondensatoren anbringen kann, ohne die Funktion zu beeinträchtigen.

  5. #15
    Registriert seit
    04.07.2005
    Beiträge
    817
    Danke
    54
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!

    Die Spannungen vom IDM, sind nur ein paar mV. Den Ferrit kern bräcuhte ich nur über das kabel drüber schieben oder.

    mfg andi
    mfg andi

    Was nicht passt, wird passend gemacht!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •