Ich selbst bin zwar gelernter Energie-Elektroniker und komme durch die Ausbildung bei Klöckner-Moeller eben aus dem Bereich Schaltschrankbau, jedoch ist es sicher SEHR ratsam, die Aderquerschnitte anzugeben und sich nicht auf "der Schaltschrankbauer wird schon wissen, was er verlegen muss" zu verlassen.

In der Praxis siehts doch so aus.......

Firma A braucht eine Anlage....

Firma B baut diese, und plant vor sich hin.
Heisst: Planer sitzt im Büro, und plant sich nen Wolf.
Unten in der Werkstatt / Montagehalle wird das Ding zusammengeschustert.

Erfahrung aus der Praxis: Die wenigsten (allenfalls der Werkstattleiter und vielleicht der Gruppenleiter) haben Ahnung von der Materie.
Allesamt Leiharbeiter und größtenteils Ostblock-Billigkräfte.
Keinen Abschluss, nichts gelernt, und relativ wenig Deutschkenntnisse.

Und auf diese Monteure soll man sich verlassen, daß der weiss, welche Querschnitte er verlegen soll ????????


etwas Off-Topic:
Ich war selbst Leiharbeiter und eben in diesem Bereich tätig und hatte in der Pause ne interessante Diskussion mit einem Vorarbeiter, in die sich dann auch ein Leih-Russe mit einmischte.

VA: Und wollen sie nicht hier fest anfangen ?
Ich: In dem Job, den ich grad da unten mache ?
VA: Ja, warum nicht ?
Ich: Ich hab 2000 bis 2002 den Staatlich geprüften Techniker gemacht und will den eigentlich nicht umsonst gemacht haben.
VA: Das ist verständlich. Hoffentlich finden sie schnell was, das ist ja dann grad Perlen vor sie Säue geschmissen.
Ich: Wohl wahr.
Russe: Ich auch Techniker.
Ich: Echt ? Cool, in welchem Bereich ?
Russe: Ich Techniker.
Ich: Was haste denn gelernt ? Techniker gibts in vielen Bereichen.
Russe. Nix gelernt. Ich Techniker für alles.
*ohne Worte*