Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Isolierung Schaltschrank gegen Erde

  1. #1
    Registriert seit
    31.08.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    64
    Danke
    8
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Elektriker,

    mein Elektriker hat mir einen Schrank eingebaut, bei dem die Hutschienen isoliert gegen die Schienenkonstruktion des Schrankes ist. Die Hutschienen selbst sind über PE-Leiter mit der Schutzerde verbunden.
    Wieso ist der Schrank gegen diese Schutzerde isoliert? Gibt es eine Norm, die das vorschreibt? Wenn sich ein stromführendes Kabel löst und gegen den Schrank (bzw. die Schienenkonstruktionen innen) schlägt, steht doch der Schrank unter Strom.

    Tatsächlich ist dann auch folgendes passiert:
    Ein Unterverteilungsschrank wurde an einer Trockenbauwand montiert. Dabei wurde wohl auch ein stromführendes (nicht über FI abgesichertes) Kabel angebohrt (ob dies der Elektriker oder jemand anders war, lässt sich nicht nachvollziehen, ohne die Wand aufzureißen). Über eine der vier Halterungsschrauben stand das Gehäuse unter Strom. Da die Schienen im Schrank dagegen isoliert waren, löste nicht einmal der FI aus.
    Ich selbst habe nur einen leichten Schlag bekommen, da das Gehäuse lackiert ist. Eine Messung an einer Stelle, an der der Lack beschädigt war, bestätigte aber den Verdacht.

    Fragen:
    1. Gibt es eine Norm, die vorschreibt, dass ein Verteilerschrank gegen Erde isoliert sein muss? Ist damit auch verboten, den Schrank an einem Metallständerwerk (wie in Trockenbauwänden) zu montieren?
    2. Was spricht dagegen, die Hutschienen auf dieselbe Erde wie den Schrank zu legen?

    "Wende Dich an Deinen Elektriker!" ist - wie sich jeder denken kann - kein praktikabler Rat. Es sei denn, man erweitert den Rat zu "Wende Dich an einen ANDEREN Elektriker!". Aber dass man in dieser Welt sich mittlerweile zu jeder Dienstleistung einen zweiten Experten suchen muss, der die Arbeit des ersten kontrolliert, möchte ich noch nicht wahrhaben.

    Ich freue mich sowohl auf erstaunte wie nüchterne Beiträge.

    Beck
    Geändert von Beck (07.06.2012 um 10:18 Uhr)
    Zitieren Zitieren Isolierung Schaltschrank gegen Erde  

  2. #2
    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    92
    Danke
    11
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Oh mein Gott....

    Grundsätzlich ist ein Stahlblechverteiler, und das lese ich oben so raus, niederohmig an den Schutzleiter anzuschließen!
    Des Weitern müssen sämtliche elektr. leitfähigen Bauteile (Montageplatte, Hutschienen, etc.) ebenfalls an den PE angeschlossen sein!
    Hierzu auch die Angaben der Hersteller beachten! z.B. muss bei Rittal die Seiten- und Rückwand nicht explizit angeschlossen werden, da die Verbindung durch die Befestigungsschrauben hergestellt wird. Eine Ausnahme sind hier schutzisolierte Schränke, welche jedoch im Regelfall aus Kunststoff sind.

    Zu 1.) : DIN VDE 0100 ; nein, da spricht nichts gegen! Ich würde nur auf das Gewicht achten!

    Zu 2.) : Gar nichts! Auf entsprechenden Querschnitt achten!

    MfG

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Boeby für den nützlichen Beitrag:

    Beck (07.06.2012)

  4. #3
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.735
    Danke
    321
    Erhielt 1.522 Danke für 1.283 Beiträge

    Standard

    Nun ja, ohne Kenntnis des genauen Verteilertypes ist eine Antwort im Grunde immer falsch.

    a) Unterverteilungen im häuslichen Bereich sind in aller Regel Schutzisoliert (SKII)
    b) Selbst wenn diese ein Metallgehäuse haben, so ist dieses mit entsprechender Kunststoffauskleidung entsprechend isoliert
    c) Aus Gründen der Spannungsverschleppung darf eine Erde innherhalb dieser Gehäuse nur da ran wo unbedingt notwendig, das sind in der Regel nur die Schienen mit den Abgangsklemmen
    d) Da die Befestigungsschrauben bei den Kästen für gewöhnlich in ein Kunststoffloch geschraubt werden, und dann zusätzlich noch mit Gummi-Stopfen abgedeckt werden,
    ist bei fachgerechter Montage der von dir beschriebene Fall praktisch unmöglich
    e) Das der FI nicht auslöst, liegt eher daran, das die Ständerwand nicht wie sinnvoll geerdet war
    f) Laut DIN VDE 0660-600-1 dürfen die Körper innerhalb des schutzisolierten Gehäuses NICHT geerdet werden

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu MSB für den nützlichen Beitrag:

    Beck (07.06.2012)

  6. #4
    Beck ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    31.08.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    64
    Danke
    8
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo MSB, hallo Boeby,

    bei dem Verteilerschrank handelt es sich um einen Hager FWB63N. Laienhaft würde ich diesen als Stahlblechschrank mit Schutzlackierung kategorisieren. Ist mit der Lackierung schon SKII gegeben?

    Die Hutschienen sind mit Isolatoren gegen die Tragschienen isoliert und mit PE-Klemmen mit dem Erdungskabel verbunden.

    Ob die Schrauben eine Metallverbindung zum Schrank haben, kann ich nicht genau erkennen. Sie befinden sich jedoch in einer gesonderten Aussparung.

    @MSB: Heisst das, selbst wenn der Schrank an ein unter Spannung stehendes Metallständerwerk geschraubt worden ist, sollte eine fachgerechte Montage die Spannung auf dem Gehäuse eigentlich verhindert haben?
    Zu f) Was verstehst Du unter "Körpern"? Die mit Stockklemmen versehenen Hutschienen müssen doch geerdet werden, oder nicht?

    Die Problemursache hat der Elektriker dann behoben, indem er das stromführende Kabel in der betroffenen Unterverteilung und von der Quelle im Hauptverteiler abgeklemmt hat und eine Ersatzleitung verwendet hat. Danach stand der Schrank nicht mehr unter Strom.

    @Boeby: Zu 1) Die Verschraubung mit einem Metallständerwerk kann also nur mit der genannten DIN und der Forderung nach Isolierung des Schrankes erlaubt sein, wenn die Schrauben keine metallische Verbindung zum Schrank selbst haben. Korrekt?

    Hat mein Elektriker nun einen Fehler gemacht oder ist er fein raus, wenn er das angebohrte Kabel auf einen unbekannten Dritten schiebt und damit einen Fall beschreibt, gegen den er sich nicht hätte absichern müssen?



    Beck

  7. #5
    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    92
    Danke
    11
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Ja, das FWB-System ist ein schutzisolierter Schrank.
    D.h. wie MSB unter Punkt d) schreibt sollte es sein. Siehe hierzu auch http://download.hager.com/Hager.de/f.../6ZS01200D.PDF auf Seite 2. Den Fehler kann ich jetzt so aus der Ferne nicht replizieren!
    Mir scheint es jedoch so, als ob beim anschrauben der Rigipsplatten? eine Schraube durch das Ständerwerk in ein Kabel geschraubt wurde.
    Somit steht das ungeerdete? Ständerwerk unter Spannung. Wenn nun auch noch die Befestigung des Schrankes nicht isoliert (ordnungsgemäß) durchgeführt wurde steht auch der Schrank unter Spannung. (Kontakt Schrank->Schraube->Ständerwerk)
    Der Lack des Schrankes stellt keinerlei elektrischen Schutz dar, er dient lediglich der Optik und des Korrosionsschutzes; den Übergangswiderstand erhöht er natürlich auch...

    Meine Aussage, dass schutzisolierte Schränke im Regelfall aus Kunststoff gefertigt werden, muss ich revidieren!

    Die Tragschienen dürfen nicht geerdet sein, damit bei einer Berührung zwischen Tragschiene (linke Hand) und spannungsführendem Leiter (rechte Hand) kein gefährlicher Strom fließen kann. Der Stromkreis ist dann nicht geschlossen! Nachteil der Schutzisolierung ist , dass ein Fehler (spannugsführendes Teil gegen ungeerdeten Körper) nicht festgestellt wird. Wäre nun das Ständerwerk geerdet, so hätte der FI - sofern die defekte Leitung über FI abgesichert ist - auslösen müssen.

    MfG
    Geändert von Boeby (07.06.2012 um 17:04 Uhr)

  8. #6
    Beck ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    31.08.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    64
    Danke
    8
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Boeby,

    das angeschraubte Kabel war ausgerechnet eins für die Treppenhausnotbeleuchtung und daher nicht über FI abgesichert.

    Beck

  9. #7
    Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    239
    Danke
    56
    Erhielt 28 Danke für 22 Beiträge

    Standard

    Hallo Beck,

    habt Ihr als Netzform TT-Netz? Dann hat der Elektriker den Verteiler richtig aufgebaut.
    Habt Ihr ein TN-Netz wäre der Aufwand nicht nötig gewesen.
    Warum das Ganze so aufgebaut sein muss wird hier sehr gut beschrieben:
    http://www.elektrikforum.de/ftopic14941.html
    Die Quintessenz daraus:
    Im TT-System schützt es vor der Gefahr, einen Erdschluss vor dem FI-Bereich zu haben.
    Der Fehler in euerem Fall ist wie von MSB geschrieben, dass die Montageschrauben nicht isoliert ausgeführt wurden.

    Wichtig ist auch der Hinweis, das bei der Auswahl vom Überspannungsschutz auf die Netzform zu achten ist da sonst Spannung auf dem Schutzleiter auftreten kann.

    Ist ein sehr nerviges Thema.
    Ich bin gerade auf der Suche nach einem Schutzklasse 2 Verteiler in Standausführung.
    Kennt jemand SKII-Gehäuse in dieser Größe?

    Schöne Grüße
    Daniel

  10. #8
    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    92
    Danke
    11
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Moin Wu Fu,

    schau Dir mal den EK-Schrank von Eaton an! Das sind die alten Elek - Schränke!
    http://www.eaton.com/ecm/idcplg?IdcS...Name=CT_170399

    MfG

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu Boeby für den nützlichen Beitrag:

    Wu Fu (08.06.2012)

  12. #9
    Registriert seit
    24.10.2010
    Beiträge
    239
    Danke
    56
    Erhielt 28 Danke für 22 Beiträge

    Standard

    Hallo Boeby,

    vielen Dank für deine Antwort genau so etwas habe ich gesucht.
    Auf einer Seite kann man einen Verteiler mit Sicherungen aufbauen und auf der anderen Seite eine Montageplatte mit Steuerung.

    Schöne Grüße
    Daniel

  13. #10
    Registriert seit
    29.11.2005
    Beiträge
    92
    Danke
    11
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Gerne!

    Das Ausbausystem (EP) ist zwar für die Projektierung etwas kompliziert, wenn man sich jedoch erstmal mit beschäftigt hat kann man so ziemlich alles realisieren! Da ist das alte System (IVS) von Moeller schon übersichtlicher, aber halt auch nicht so flexibel!
    Falls was unklar ist, kannst du dich gerne nochmal melden; kann dir aber auch nen Ansprechpartner bei Eaton per PM zukommen lassen.

    Schönes WE

Ähnliche Themen

  1. Völlig losgelöst – von der Erde
    Von Wutbürger im Forum Stammtisch
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.11.2011, 08:59
  2. 0VDC an Erde legen
    Von Marco im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.05.2010, 13:39
  3. Schaltnetzteilausgang hat 210V AC gegen Erde
    Von da_vadda im Forum Elektronik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.03.2008, 17:36
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.08.2007, 14:32
  5. 24V DC über 2kOhm Widerstand gegen Erde schalten
    Von Anonymous im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.12.2005, 21:00

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •