Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Schadensaufnahme Wasserschaden im Schaltschrank?

  1. #1
    Registriert seit
    05.08.2008
    Beiträge
    45
    Danke
    20
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Guten Tag,

    ein guter Kunde hatte Hochwasser in seinem Betrieb. Er hat mich gebeten die Schäden an den von uns gelieferten Schaltanlagen zu dokumentieren und einen Kostenvoranschlag für die Versicherung zu erstellen. Er erhofft sich, das die Anlage wiederhergestellt, wieder normal in unserer Gewährleistung läuft.
    Jetzt stellen sich mir folgende Fragen.
    Was muß ich bei einer solchen Schadensaufnahme beachten? Genügt es, wenn ich sage der Wasswerspiegel ging nur bis zu dieser Klemmleiste, also muß auch nur diese getauscht werden...
    Oder gibt es irgendwelche Richtlinien die sagen: Bei Wasserschaden alles tauschen...
    Wie sieht es dann mit der Gewährleistung aus? Kann ich sagen: Aufgrund der kurzzeitig stark erhöhten Luftfeuchtigkeit erlischt die Gewährleistung für Bauteil XYZ?
    Hat jemand irgendwelche Informationen, Richtlinien etc. die mir da weiterhelfen könnten?

    MfG
    Markus
    Zitieren Zitieren Schadensaufnahme Wasserschaden im Schaltschrank?  

  2. #2
    Registriert seit
    30.08.2010
    Ort
    Östereich
    Beiträge
    1.470
    Danke
    506
    Erhielt 218 Danke für 193 Beiträge

    Standard

    Grundsatzfrage:

    War die Anlage unter Spannung während des Wassers?

    Wir hatten 2002 ein großes Hochwasser da waren x Anlagen von uns betroffen, viele davon extrem wichtig.

    Für den Erstschlag daher alles ausgebaut, mit Hochdruckreiniger abgewaschen und dann über nacht in unseren Vakuumschrank (dient normalerweise für Öltrafos zum Trocknen).
    Am nächsten Tag einbau, inbetriebnahme. Ca 98% aller Komponenten OK.
    Die nichtfunktionierenden erneuert.
    Ab zur nächsten Baustelle, Demontage, abspritzen, Trocknen, . . .

    Waren damals 4 Wochen nur damit beschäftigt!

    Die nächsten 2 Jahre haben wir dann Systematisch alles erneuert. Es gab in dieser Zeit aber keine Ausfälle der Einzelteile die wir auf die Hochwasserschäden zurückführen konnten.

    Wenn die Anlage Spannungslos war, würde ich alles was unter Wasser war tauschen. Wenn der Rest bei der Widerinbetriebnahme Trocken ist und bei der Isolationsmessung nichts auffällt, kann als neuwertig betrachtet werden.

    War die Anlage unter Spannung, sind folgende Probleme denkbar:

    1. Durch das verdampfende Wasser könn auch in anderen Kompenenten druch Kondenswasserbildung Schäden auftreten.

    2. Durch den Widerstand des Wassers können ev durch Spannungsverschleppungen erhöte Spannungen an div. Messleitungen, . . . aufgetreten sein. Hier muss dann mal die Anlage genauer auf die Möglichen Auftretungsstellen dieses Problems durchleuchtet werden.

    Bauteile die wirklich unter Wasser waren würde ich auf alle Fälle tauschen.
    Den Rest?

    Für die Gewährleistung würde ich auf alle Fälle mal den Kunden darauf hinweisen, dass diese für die Betroffenen Bauteile nicht mehr übernommen werden kann. Komplettausch? wir den eine Versicherung übernehmen? Wie dringend sit das Ganze?

    Hier könnte ev noch ein Mittelweg zwischen Kunde, Versicherung und euch gefunden werden:
    Es werden vorerst mal alle verdächtigen Teile Erneuert, treten in zB.: 3 Jahren noch Probleme die aufs Wasser deuten auf, dann übernimmt die Versicherung diese, oder so.
    Geändert von winnman (24.07.2012 um 18:47 Uhr)
    Elektrotechnik und Elektronik funktioniert mit Rauch (Beweis: Tritt Rauch aus, funktioniert auch das Bauteil nicht mehr)

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu winnman für den nützlichen Beitrag:

    Wagginator (24.07.2012)

  4. #3
    Registriert seit
    05.08.2008
    Beiträge
    45
    Danke
    20
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo winnman,
    danke für Deine Antwort!
    Der große Stecker wurde relativ schnell gezogen, ob schnell genug, wird sich noch zeigen!
    Das ist echt irgendwo eine kniffelige Angelegenheit. Der Kunde erwartet von seinen Anlagen eine hohe Ausfallsicherheit. Diesbezüglich werden wir nebst Grundreinigung, Austausch abgetauchter Betriebsmittel und Iso-Messung, auch ein Ersatzteilpaket empfehlen, um einen Ausfall von Elektronikkomponenten, wie SPS etc., schnell entgegen wirken zu können. Die Frage ist auch, wie viel die Versicherung übernimmt? Das Problem ist zudem, daß sich der Betrieb im Ausland befindet! Da wird sich eh die Frage stellen, ob ein Umbau vor Ort, plus Material, nicht teurer kommt, als ein neuer Schrank?
    Geändert von Wagginator (24.07.2012 um 19:20 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Schaltschrank Türverriegelung
    Von Ghosty im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.06.2012, 08:23
  2. Kabelbeschriftung im Schaltschrank
    Von fritz7110 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.10.2010, 14:18
  3. FU im Schaltschrank
    Von holgermaik im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.03.2010, 20:56
  4. Potentialausgleich Schaltschrank
    Von Keeper im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 21:49
  5. Leitungsbruch / Wasserschaden überwachen
    Von powder8 im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.05.2009, 14:32

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •