Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Aderfarben im Schaltschrank

  1. #11
    Registriert seit
    06.06.2004
    Beiträge
    76
    Danke
    6
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Limbo,

    Die von Dir beschriebenen Kabel sind nur für den Kleinsignalbau zugelassen. Deshalb kann die Hellblaue Ader nicht mit einer Außenleiterspannung
    nicht in Berührung kommen.
    Wie gesagt sie kann so also in Deinem Kabel nur als Mittelpunktleiter für DC vorkommen,
    aber ehrlich gesagt wer legt schon ein Telefonkabel nach diesem Farben auf. (Farbe = Spannungsebene)
    Man zählt doch schließlich wie gelernt das Kabel aus und legt es dementsprechend der Reihenfolge auf.

    Zur Info für A2Y..... Kabel, gemäß VDE 0816
    Prüfspannung: 500 V
    Betriebsspannung Spitzenwert: 225 V
    Deshalb nicht für Spannung 230 / 400 V AC zugelassen.
    Auch nicht als Thermistormeldekabel in einem Drehstrommotor, wenn der Klemmraum
    nicht elektrisch voneinander getrennt ist. Der TÜV hats bemängelt bei der Abnahme.

    Gruß Christian

  2. #12
    Registriert seit
    17.10.2004
    Beiträge
    144
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Das kann nicht sein.

    Diese Kabel werden schon immer und noch heute im Signalbau bei allen Eisenbahnbetrieben incl. DB-AG oder Straßenbahnen eingesetzt. Zum Signalbau gehören auch die Weichen, die bei fast allen Systemen (es gibt Mehrere) mit 400 V Drehstrom betrieben.

    Bei der klassischen 4-adrigen Weichenschaltung, sowie auch bei der 5-adrigen Weichenschaltung wird auf den Adern sowohl die Steuerspannung (DC) als auch die Motorspannung beim Stellen der Weiche über die gleichen Adern geführt.

    Dabei ist die blaue Ader in den Stichkabeln vom Kabelverteiler zum Weichenantrieb immer die Ader 1, die auch 400V DC gegen die anderen Adern, und 230 VAC gegen Masse führen kann.

    Die Adern der Stammkabel vom Stellwerk (Schalthaus) zum Kabelverteiler werden die Adern der Reihe nach belegt, ohne das Spannungspotential auf den blauen Adern zu berücksichtigen.

    Da die Kabel von allen im Signalbau tätigen Firmen und Betreibern mit eigenen Bautrupps, wie z.B.
    Siemens, SEL, Hüsa, Wolper, DB-AG, VPS, OHE, HGK, SSH oder E+H so verwendet und verbaut werden, kann es nicht gegen geltende Vorschriften verstoßen.

    Ein anderes Problem bei diesen Systemen stellen die langen Kabelwege da, die mehrere KM betragen können. Da kann man die Sicherungen kaum so wählen, dass ein Auslösen der Sicherung bei Kurzschluß gewährleistet ist. Eine Überwachung der Außenanlagen mit Isolationswächter ist auch nur bei kleinen Anlagen möglich, da das Kabelnetz dafür meist zu groß ist.

    Limbo
    Wenn ich Schuhe und Strümpfe ausziehe, kann ich bis 20 zählen.

  3. #13
    Registriert seit
    06.06.2004
    Beiträge
    76
    Danke
    6
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Tja Limbo,

    gemäß Deiner Aussage zur Kabelbezeichnung ist die VDE dort auf dem richtigen Weg.
    Es muß sich also um eine andere Kabelbezeichnung / -Typ handeln.
    Ich bin deshalb daran interresiert, wegen dem Problem des A2Y Kabels in Motorklemmkästen.(Schilderung im vorherigen Beitrag)
    Und einer gemeinsammen Führung der Netzspannung mit einem Thermistorstromkreis
    spricht gemäß VDE nichts im Wege, so wie bei den Weichen mit AC und DC Strommkreisen.

    Gruß Christian

  4. #14
    Registriert seit
    17.10.2004
    Beiträge
    144
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von cth
    gemäß Deiner Aussage zur Kabelbezeichnung ist die VDE dort auf dem richtigen Weg.
    Es muß sich also um eine andere Kabelbezeichnung / -Typ handeln.
    Ich bin deshalb daran interresiert, wegen dem Problem des A2Y Kabels in Motorklemmkästen.(Schilderung im vorherigen Beitrag)
    Und einer gemeinsammen Führung der Netzspannung mit einem Thermistorstromkreis
    spricht gemäß VDE nichts im Wege, so wie bei den Weichen mit AC und DC Strommkreisen.
    Warum sollte es sich dann um eine andere Kabeltype handeln ?
    Ich habe gerade einige dieser Kabeltrommeln vor der Tür stehen, für einen neuen Bauabschnitt.
    Den vorherigen Bauabschnitt haben wir mit solchen Kabeln gerade in Betrieb genommen.

    Natürlich verwenden wir diese Kabel nur für die Weichen- und Signalanlagen. Andere Drehstromnetze oder Motoren betreiben wir nicht mit solchen Kabeln.

    Limbo
    Wenn ich Schuhe und Strümpfe ausziehe, kann ich bis 20 zählen.

  5. #15
    Registriert seit
    06.06.2004
    Beiträge
    76
    Danke
    6
    Erhielt 9 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Warum sollte es sich dann um eine andere Kabeltype handeln ?
    Ich habe gerade einige dieser Kabeltrommeln vor der Tür stehen, für einen neuen Bauabschnitt.
    Den vorherigen Bauabschnitt haben wir mit solchen Kabeln gerade in Betrieb genommen.
    Hallo Limbo,

    das Kabel das Du beschrieben hast (A2Y), ist gemäß VDE ein Signalkabel im Kleinspannungsbereich gemäß
    der Spezifikation die ich schon nannte.
    Auch Telefonkabel für Erdverlegung genannt.

    Deshalb verwundert mich die Farbe mit Blau und Grau in Kombination mit Spannungsfestigkeit für
    400 V Drehstrom. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren und fragte deshalb nach dem Typ.
    Ich bin heute durch einen Arbeitskollegen schlau geworden.
    Das Kabel von dem Du sprichst ist A2YY.... im Bergbau auch als Grubenkabel genannt.
    Dieses Kabel darf eine Betriebsspannung (Spitzenwert) bis 600V führen.
    Also ein Y zuwenig und man landet in der Verkehrten Norm.
    Da die erste Zählader Blau ist muß ich Dir Recht geben und kann diese dann auch für den L1 benutzen.

    Gruß Christian

  6. #16
    Registriert seit
    17.10.2004
    Beiträge
    144
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Schön dass Du mir mal Recht gibst.

    Nur zur Verdeutlichung:
    Zu jedem Weicheantrieb führt ein vieradriges, falls mit Zungenprüfer ausgestattet, siebenadriges Kabel. Viele dieser Kabel führen zu einem Kabelverteiler. Vom Kabelverteiler geht ein Stammkabel zum Relaisraum.

    Am Kabelverteiler können auch andere Einrichtungen zur Zugsicherung angeschlossen sein, wie Signale, Gleisstrom- oder Tonfrequenzkreise, Radsensoren und Weichenlagemelder. So können beim Umstellen mehrerer Weichen auch mehrere 400V Drehfelder auf dem Kabel sein, und zusätzlich noch ganz unterschiedliche Wechsel- und Gleichspannungen.

    Welches Potential gerade auf einer Ader im Kabel liegt, kann niemand nach einer Norm oder Formel bestimmen, sondern kann nur mit den aktuellen Plänen ermittelt werden.

    Natürlich projektiert man so, dass alle Weichen, 230V AC und die kleineren Spannungen typenrein sortiert sind. Durch Erweiterungen, Rückbau, und Umbaumaßnahmen werden aber zusätzliche, und freigewordene Adern für andere Zwecke benötigt, so dass die Vorsortierung verloren geht.

    Limbo
    Wenn ich Schuhe und Strümpfe ausziehe, kann ich bis 20 zählen.

Ähnliche Themen

  1. Aderfarben für Analogsignale
    Von markbiks im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.05.2010, 09:04
  2. Aderfarben für Kanada
    Von CheGuevara83 im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.10.2008, 08:06
  3. Aderfarben für USA
    Von TimoK im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.10.2008, 14:07
  4. Schaltschrank Aderfarben in Kanada
    Von ErichN im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.11.2007, 08:34
  5. neue Aderfarben
    Von Anonymous im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.10.2005, 13:21

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •