Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Sicherungsautomaten 6kA oder 10kA

  1. #1
    Registriert seit
    21.08.2006
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    82
    Danke
    9
    Erhielt 6 Danke für 4 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen

    Wir sind momentan in der Entscheidungsphase ob wir bei Standardanlagen 6kA oder 10kA Sicherungsautomaten einbauen.
    Unsere Einspeisung sind meisten kleiner 125A. Bis anhin haben wir alles 10kA Automaten eingesetzt.
    Jedoch haben wir in vielen Schaltschränken 6kA gesehen und dadurch würden wir wieder Kosten einsparen.

    Was setzt ihr ein?

    Gruss Ralph
    Zitieren Zitieren Sicherungsautomaten 6kA oder 10kA  

  2. #2
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Porta Westfalica
    Beiträge
    270
    Danke
    42
    Erhielt 93 Danke für 61 Beiträge

    Standard

    Hallo Ralph,
    wie immer geht es um Kosteneinsparungen...
    man sollte sich Fragen wo zu es unterschiedliche Produkte eigentlich gibt...

    Entscheident ist es wo & wofür die LS eingesetzt werden sollen & ob die technischen Anforderungen erreicht werden.
    Es ist in der Tat unwirtschaftlich, Produkte mit "besseren" Eigenschaften für Minimalanwendungen zu verbauen.

    Die TAB des jeweiligen EVU z.B. beschreiben die Anforderungen je nach Anwendung.
    Die DIN VDE 0100-430 beschreiben Anforderungen nach Einsatzbedingungen, usw.

    Beispiel:
    Abschaltvermögen
    (230/400 V AC 50 Hz)
    Bemerkung
    3000 A In Deutschland und Österreich nicht zugelassen
    4500 A Standard in Italien für einphasige Abnehmer
    6000 A Mindestwert in Deutschland (nach TAB) und Österreich.
    Standard für Wohn- und Bürogebäude, Kleingewerbe
    10000 A Standard in Industrieanlagen
    15000 A gehobener industrieller Standard, für Sonderfälle
    25000 A Hochleistungsautomaten und selektive LS-Schalter
    usw....

    MfG aus OWL
    Dingo
    Geändert von dingo (25.04.2014 um 17:01 Uhr)

  3. Folgende 4 Benutzer sagen Danke zu dingo für den nützlichen Beitrag:

    hhannes (07.12.2014),RONIN (28.04.2014),rostiger Nagel (25.04.2014),rr_zx (26.04.2014)

  4. #3
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Porta Westfalica
    Beiträge
    270
    Danke
    42
    Erhielt 93 Danke für 61 Beiträge

    Standard

    ...gilt ebenfalls für NIN & IEC- Norm 60364...
    Grüße in die Schweiz

    MfG aus OWL
    Dingo
    Geändert von dingo (25.04.2014 um 17:25 Uhr)

  5. #4
    Registriert seit
    30.08.2010
    Ort
    Östereich
    Beiträge
    1.458
    Danke
    503
    Erhielt 217 Danke für 192 Beiträge

    Standard

    Entscheidend ist der tatsächliche Kurzschlussstrom an der Einbaustelle.

    Auch bei <125A kann durchaus ein Ik > 6kA an der Einbaustelle auftreten.

    Entweder stellt Ihr durch zB. Mindestlänge der Anschlussleitung und Querschnittsbegrenzung sicher dass der Ik < 6kA ist oder Ihr müsst für jeden Fall die Schleifenimpedanz an der Einbaustelle rechnen / messen.
    Elektrotechnik und Elektronik funktioniert mit Rauch (Beweis: Tritt Rauch aus, funktioniert auch das Bauteil nicht mehr)

  6. #5
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Wenn es sich um den Schaltschrank für eine Maschine handelt, so ist die Kurzschlussfestigkeit in der Norm EN 60204-1:2006 klar geregelt.

    Diese Norm verlangt eine Kurzschlussfestigkeit von mindestens 10kA. Somit müssen alle Betriebsmittel, welche direkt an der Netzeinspeisung angeschlossen sind, eine Kurzschlussfestigkeit von 10kA aufweisen. Für diese braucht es keinen Nachweis der Kurzschlussfestigkeit. Sie muss jedoch auf dem Typenschild des Schaltschrankes aufgeführt werden.

    Für höhere Kurschlussfestigkeiten (Kurzschlussströme) muss ein entsprechender Nachweis der Kurzschlussfestigkeit des Schaltschrankes erbracht werden.

    Für die Kurzschlussfestigkeit ist der Kurzschluss an der Einspeisestelle des Schaltschrankes entscheidend.

    Gruss

    Hans
    Geändert von HBL (27.04.2014 um 11:22 Uhr)

  7. #6
    Registriert seit
    03.07.2006
    Beiträge
    1.725
    Danke
    515
    Erhielt 303 Danke für 223 Beiträge

    Standard

    Für die Kurzschlussfestigkeit ist der Kurzschluss an der Einspeisestelle des Schaltschrankes entscheidend.

    Genau ...... nur den kennt fast kein Schaltschrankbauer weil er meistens den Aufstellungsort nicht kennt.
    Und selbst wenn er den kennt dann braucht man noch ein paar Informationen um den berechnen zu können....... Und jetzt mal Hand aufs Herz..... wer von euch berechnet den ????? Ich kenne außer große Firmen und Schaltschrankbauer wie ABB, Siemens, Schneider, Natus keinen der das macht.
    Das ist bei den meisten kleinen Buchsen kalkulatorisch 10-30t Euro Schaltschränken nicht vorgesehen und will auch keiner bezahlen.

    Nur falls von Interesse
    Geändert von UniMog (27.04.2014 um 14:44 Uhr)

  8. #7
    Registriert seit
    16.05.2008
    Ort
    CH-8280 Kreuzlingen
    Beiträge
    141
    Danke
    5
    Erhielt 46 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Meine Frage: Wie werden dann Schematas für Maschinensteuerungen erstellt?

    Grundsätzlich gehören solche Fragen zum Vorfeld eines solchenProjektes.

    Wenn man keine Ahnung hat, so muss zumindest im Schema eine Angabe über eine max. Vorsicherung oder einen maximal am Einspeisepunkt der Steuerung auftretender Kurzschluss-Strom gemacht werden.

    Leider herrscht die Meinung der Kosten vor. Spätestens wenn ein Schaltschrank abraucht, sind die Kosten wesentlich höher Schrankkosten, Fabrikationsausfall, Retensionskosten) als ein richtig ausgelegter Schaltschrank.

    Die vorgeschobene Kostenfrage enthebt niemanden von der richtigen Auslegung. Insbesondere im Schadenfall, da in der CE-Konformität mit den Nennung von ahrmonisierten Normen ein Eigengoal fabriziert wird

    Schöner Abend

    Gruss

    Hans

  9. #8
    Registriert seit
    03.07.2006
    Beiträge
    1.725
    Danke
    515
    Erhielt 303 Danke für 223 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von HBL Beitrag anzeigen
    Die vorgeschobene Kostenfrage enthebt niemanden von der richtigen Auslegung. Insbesondere im Schadenfall, da in der CE-Konformität mit den Nennung von ahrmonisierten Normen ein Eigengoal fabriziert wird
    Auf der einen Seite hast Du natürlich 100% recht........ aber es berechnet trotzdem keiner. Baust Du Schaltschränke ??? Machst du Berechnungen ??
    Die meisten machen noch nicht einmal eine Wärmeberechnung und Kurzschluß schon mal überhaupt nicht.

    Jeder klebt das CE Zeichen drauf.... aber ist auch CE drin ???
    Jeder schreibt eine Konformitätserklärung aber stimmt das auch alles wirklich ????

    Bei kleinen Schaltschränken so um die xxx bis 7.500 Euro kann man fast nichts an Kosten für die Schaltplan Erstellung einrechnen weil es sonst den Auftrag nicht gibt.

    Wir setzen wenn !! nur 10kA Automaten ein und ab Stromschienensystem keine Automaten und nur Motorschutzschalter weil die mehr kA können + einen paar schlaue Sprüche auf der ersten Seite das es beim Betreiber liegt die Kurzschlußstrom in der Zuleitung zu begrenzen.

    In der Elektrotechnik gibt es so viele Vorschriften und Normen das kleine Firmen es sich nicht erlauben können dafür Mitarbeiter ständig auf Schulungen zu schicken.
    Diese Mitarbeiter machen nichts "Produktives" im Sinn von kann man eine Rechnung schreiben und abrechnen.
    Safety und seine Sicherheitskategorien auch so ein Thema....... fast keiner hat Ahnung davon also wird versucht alles mit Geräten in Sicherheitskategorie 4 zu machen.

  10. #9
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von UniMog Beitrag anzeigen
    Safety und seine Sicherheitskategorien auch so ein Thema....... fast keiner hat Ahnung davon also wird versucht alles mit Geräten in Sicherheitskategorie 4 zu machen.
    Das Problem beim Safety ist auch das die Kollegen vor der Auslieferung noch tausend Dinge Endecken,
    da bleibt oft keine Zeit mehr für Nachbesserungen, dann lieber gleich alles schärfer auslegen.

    Aber wenn du den Schaltschrank baust, gibst du den eine Konformitätserklärung für diesen aus?
    Die alleine ist doch erst für einige tausend Euro zu bekommen, da brauchst du doch für 7.500€
    garnicht erst anfangen.

    Mit MSS hatte ich gerade auch bei einen Projekt im Auge, aber das habe ich wieder fallen lassen
    ich muß sowieso einen Trafo vorsetzen.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  11. #10
    Registriert seit
    03.07.2006
    Beiträge
    1.725
    Danke
    515
    Erhielt 303 Danke für 223 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wir lassen die kleinen Schränke alle extern fertigen.......
    Das ist alles nicht mehr bezahlbar..... Ohne Tricks und Lügen
    Bei den Unterlagen die wir bekommen merkt man ab der 5 Bestellung bei unserem Zulieferer das fast alles
    immer wieder nur kopiert wird

    Wenn man mal überlegt was alles bei einer Anlage zu einer gut Doku gehört

    - Schaltplan mit allem Zipp und Zapp
    - Prüfprotokoll
    - Wärmeberechnung
    - Kurzschlußstrom
    - Risikoanalyse
    - Performance Level
    - Software
    USW

    Der nackte Wahnsinn

Ähnliche Themen

  1. TIA Adressierung-Symbolisch oder Absolut oder wie???
    Von GS-Harri im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.04.2014, 02:05
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.12.2012, 07:55
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 23:43
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 12:39
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.04.2005, 15:19

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •