Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Unwuchterreger für Schwingrinnen bremsen. Wie am besten ?

  1. #1
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Kopenhagen.
    Beiträge
    4.639
    Danke
    377
    Erhielt 803 Danke für 644 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wie haben Schwingrinnen mit Unwuchterreger.
    Wenn diese direkte gestartet und gestoppt werden, gelangen die Rinnen in grossen Bewegungen wenn die erreger langsahm zur Stillstand kommen.
    Diese Bewegungen können die Rinnen beschädigen.
    Also, um die Bewegungen beim stoppen zu vermeiden, wie werden die Erreger am besten (= einfachsten, zuverlässig) gebremmst ?

    Ich kann mir 3 Verfahren vorstellen:

    1. Direkte Start. Stoppen mit DC-Bremse Modul.
    Nachteile: Nur wenige Lieferanten von DC-Bremse Module, und keine grossen "bekannten" Hersteller.
    Relativ kompleks Verbindungsdiagramm.

    2. Direkte Start. Stoppen mit Phasen-Umtausch (gegenstart-bremsen).
    Nachteil: Relativ grossen Strom beim stoppen, mehr als den normalen Startstrom. Deswegen ist das Anzahl von Start und Stop pro Stunde stark begrenzt (2-3 mal pro Std. laut Handbuch).

    3. Betrieb über FU. Bremsen mit Bremsechopper und Bremsewiederstand.
    Nachteile: Relativ Teuer. Benötigt geschirmte Kabeln, und eventuell Ausgangsfilter bei längere abstände zwischen FU und Erreger.


    Hat Ihr Erfahrungen oder Hinweise zu disen Thema ?
    Gibt es weitere Verfahren als die von mir oben genannte ?
    Jesper M. Pedersen
    Zitieren Zitieren Unwuchterreger für Schwingrinnen bremsen. Wie am besten ?  

  2. #2
    Registriert seit
    06.03.2011
    Ort
    Daham
    Beiträge
    231
    Danke
    61
    Erhielt 13 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Du durchläufst beim Ein und Ausschalten die Eigenfrequenz der Rinnen. Hier gibt es zwei Möglichkeiten Erhöhung dieser Frequenz so das beim Ein bzw. Ausschalten diese Frequenz nicht durchlaufen wird oder wie du gesagt hast gehst schnell durch diese hindurch. Erhöhung der Frequenz geht durch Veränderung der Masse, der Geometrie, Federn bzw. Dämpfer.
    Geändert von rogseut (25.02.2015 um 21:08 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    23.03.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.005
    Danke
    162
    Erhielt 278 Danke für 199 Beiträge

    Standard

    Hi,
    Gegenstrombremsen ist nicht so sinnvoll, es gab da auch schon Fälle wo sich der Läufer von der Welle losgerissen hat, es ist also auch eine gewaltige mechanische Belastung der Maschine. Zudem in meinen Augen eher undefiniert.
    Definierter geht es mit Bremsmodul, ich würde aber den Umrichter bevorzugen da ich dort auch mit Gleichstrominjektion bremsen kann und auch beim Hochfahren der Maschine definierte Verhältnisse erreiche. Ob ich aber eine der beiden Lösungen einsetze, ein gewisser Programmieraufwand überall vonnöten. Auch bei Gegenstrom. Was ist denn die Preisdifferenz Umrichter zum Bremsmodul?

    Gruß
    Mario

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu mariob für den nützlichen Beitrag:

    JesperMP (02.03.2015)

  5. #4
    Registriert seit
    21.02.2014
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    1.570
    Danke
    284
    Erhielt 260 Danke für 234 Beiträge

    Standard

    Die Gleichstrombremsung per Bremsmodul zusammen mit konstruktiven Maßnahmen an den Rinnen könnte wohl das günstigste sein.
    Den zusätzlichen Schütz kann man meist akzeptieren.
    Unsere Rüttelsiebe sind auf Federn gelagert, die die große Amplitude beim Austrudeln ausgleichen. Die Dinger sind schon steinalt und machen beim austrudeln mordsmäßig Bewegung.

    Wir hatten in einer älteren Anlage mal KIMO drin. Von denen hab ich derzeit nur aktive Bremswiderstände im Einsatz an Micromaster 420 Zwischenkreis.
    Geändert von weißnix_ (26.02.2015 um 16:08 Uhr)

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu weißnix_ für den nützlichen Beitrag:

    JesperMP (02.03.2015)

  7. #5
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.445
    Danke
    453
    Erhielt 509 Danke für 411 Beiträge

    Standard

    Mir mangelt es hierfür zwar an Erfahrung, aber ich habe zumindest schon einmal in Kieswerken neben Rüttelsieben gestanden, auch beim An- und Auslaufen. Meine Bedenken sind dass die Schwingungen beim Abremsen zwar kürzer aber dafür noch sehr viel heftiger werden könnten. Beim Gegenstrombremsen würde es vielleicht bei einem einzigen Versuch bleiben? Was ich mir vorstellen könnte wären Stoßdämpfer (keine Federn), die so angebracht sind dass sie zu große Ausschläge abfangen.

    Jesper, was sagen denn die Hersteller dazu?
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Onkel Dagobert für den nützlichen Beitrag:

    JesperMP (02.03.2015)

  9. #6
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.532
    Danke
    1.152
    Erhielt 1.253 Danke für 982 Beiträge

    Standard

    Kimo-Bremsgeräte hatten wir auch schon im Einsatz.
    Funktionieren problemlos.

    Gruß
    Dieter

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu Blockmove für den nützlichen Beitrag:

    JesperMP (02.03.2015)

  11. #7
    Registriert seit
    16.11.2006
    Beiträge
    104
    Danke
    7
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hallo.

    Ich arbeite bei einem Maschinen/Anlagenbauer welcher solche Schwingrinnen herstellt in den unterschiedlichsten Größen.
    Früher haben wir die Dinger mit Hilger&Kern Bremsgeräten gebremst. In der Zwischenzeit setzten wir fast nur noch FU`S ein. Diese haben auch beim Starten einen Vorteil. Beim Bremsen erreicht man mit einem groß dimensionierten Bremswiderstand ganz kurze Bremszeiten und die Motoren werden nicht sonderlich belastet (elektrisch gesehen). FU ist aus meiner Sicht die beste Lösung, aber leider auch die teuerste, besonders bei größeren Leistungen.

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu Lumpi für den nützlichen Beitrag:

    JesperMP (02.03.2015)

  13. #8
    Registriert seit
    13.04.2009
    Beiträge
    504
    Danke
    101
    Erhielt 118 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Wir haben an die 40 Vibrorinnen im Einsatz und die meisten stoppen wir mit Gleichstrom eines einfachen Brückengleichrichters so wie diesem hier http://www.conrad.de/ce/de/product/1...200-V?ref=list

    Bis 5,5kW ist der Gleichrichter geeignet (gibt da eine Formel, die ich aber gerade nicht zu hand habe). DC Module gehen bei uns irgendwie öfters kaputt als der Gleichrichter mit einem Schütz und einem Zeitrelais und sind auch noch wesentlich teurer. Abgesichert wird die DC Seite mit 20 oder 25A. Wichtig ist halt nur, dass das Bremsschütz nicht zu lange drin bleibt nach dem Stillstand, da sonst die Wicklung leidet. An einigen Anlagen haben wir bis zu 20 Bremsungen die Stunde und nie Probleme (5,5kW , bis 2900 kg/cm2).

    Gruß
    MeisterLampe81
    So viel Technik und nur Probleme!!

  14. Folgender Benutzer sagt Danke zu MeisterLampe81 für den nützlichen Beitrag:

    JesperMP (02.03.2015)

  15. #9
    Avatar von JesperMP
    JesperMP ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Kopenhagen.
    Beiträge
    4.639
    Danke
    377
    Erhielt 803 Danke für 644 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von mariob Beitrag anzeigen
    Gegenstrombremsen ist nicht so sinnvoll, es gab da auch schon Fälle wo sich der Läufer von der Welle losgerissen hat, es ist also auch eine gewaltige mechanische Belastung der Maschine. Zudem in meinen Augen eher undefiniert.
    Ein Tochterfirma von uns haben vor 10-15 Jahren her mehrer Projekte gemacht wo sämtliche Rinnen mit diese Verfahren gebremmst wurde. Wir haben nicht von Probleme gehört, aber es ist mir klar das es ist eine grosse mechanischen Belastung.

    Zitat Zitat von mariob Beitrag anzeigen
    Was ist denn die Preisdifferenz Umrichter zum Bremsmodul?
    Bin am untersuchen, aber es ist absolut merkbar. Nicht nur der FU mit Bremwiederstand aber auch geschirmte Kabeln kostet ekstra. Und wir haben lange Motorkabeln !

    Zitat Zitat von weißnix_
    Wir hatten in einer älteren Anlage mal KIMO drin.
    Danke für den Link !

    Zitat Zitat von Onkel Dagobert
    Was ich mir vorstellen könnte wären Stoßdämpfer (keine Federn), die so angebracht sind dass sie zu große Ausschläge abfangen.
    Jesper, was sagen denn die Hersteller dazu?
    Sie schlagen vor Gummipuffer einzubauen. Oder mit Gummiseil die Rinnen zu verankern. Haben wir auch probiert. Sie helfen etwas, aber nicht genug.

    Zitat Zitat von MeisterLampe81
    Wir haben an die 40 Vibrorinnen im Einsatz und die meisten stoppen wir mit Gleichstrom eines einfachen Brückengleichrichters so wie diesem hier http://www.conrad.de/ce/de/product/1...200-V?ref=list

    Bis 5,5kW ist der Gleichrichter geeignet (gibt da eine Formel, die ich aber gerade nicht zu hand habe). DC Module gehen bei uns irgendwie öfters kaputt als der Gleichrichter mit einem Schütz und einem Zeitrelais und sind auch noch wesentlich teurer. Abgesichert wird die DC Seite mit 20 oder 25A. Wichtig ist halt nur, dass das Bremsschütz nicht zu lange drin bleibt nach dem Stillstand, da sonst die Wicklung leidet. An einigen Anlagen haben wir bis zu 20 Bremsungen die Stunde und nie Probleme (5,5kW , bis 2900 kg/cm2).
    Höchst interessant !
    Aber wage ich es meiner Kollegen so ein selbsterstellte Lösung vorzuschlagen ?
    Wir sind OEMs, also wir sind nicht vor-ort um ein Problem zu analysieren. Wenn es ein Problem gibt, dann behaupten unser Kunden immer es ist unser Schuld. Mit ein selbsterstellte Lösung ist es schwierig zu beweisen das es liegt nicht be uns. Deswegen bevorzuge ich eine fertige Lösung.

    Bis jetzt tendiere ich nach das wir DC Bremsmodule einsetze. Ich werde KIMO näher untersuchen. Wenn es weitere anerkannte Hersteller gibt, dann bin ich interessiert.

    Vielen Dank an Alle für die Idéen und Kommentare bis jetzt !
    Geändert von JesperMP (02.03.2015 um 17:36 Uhr)
    Jesper M. Pedersen

  16. #10
    Avatar von JesperMP
    JesperMP ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    06.10.2004
    Ort
    Kopenhagen.
    Beiträge
    4.639
    Danke
    377
    Erhielt 803 Danke für 644 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von rogseut Beitrag anzeigen
    Du durchläufst beim Ein und Ausschalten die Eigenfrequenz der Rinnen. Hier gibt es zwei Möglichkeiten Erhöhung dieser Frequenz so das beim Ein bzw. Ausschalten diese Frequenz nicht durchlaufen wird oder wie du gesagt hast gehst schnell durch diese hindurch. Erhöhung der Frequenz geht durch Veränderung der Masse, der Geometrie, Federn bzw. Dämpfer.
    Das Design von die Rinnen können wir nicht beeinflussen oder ändern.
    Jesper M. Pedersen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.10.2013, 03:12
  2. Wickeldaten für Binder-Bremsen gesucht
    Von buffi4711 im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 16:08
  3. Wie am besten anfangen..?
    Von Romance im Forum Simatic
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 13.10.2007, 12:45
  4. Wie am besten vorgehen??
    Von MoodyMammoth im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.04.2007, 08:47
  5. Wie sorge ich am besten für eine Abschaltung meiner Ausgänge?
    Von Tigerkroete im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.08.2006, 08:47

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •