Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Auslastung und Absicherung von 24V Netz

  1. #1
    Registriert seit
    26.03.2014
    Beiträge
    77
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    ich betreibe in meinem Schaltschrank ein 24V Netz mit Tastern für Rollladen und Licht in sämtlichen Räumen meines Einfamilienhauses.
    Zur Zeit habe ich ein Siemens PM 1207 24 Netzteil eingebaut. Dieses versorgt das komplette Netz.

    Folgende Verbraucher sind am Netzteil:



    Die Finder Relais sind natürlich nie alle angezogen. Alleine 17 Stück davon sind nur für die Rollläden da (Fahrzeit 20sec).

    Die Stromwerte habe ich zur Zeit aus den Datenblättern. Will noch mal nach messen, was zur Zeit wirklich verbraucht wird.

    Die Taster sind jeweils an 24V und an den Eingängen der S7 IO Baugruppen angeschlossen.

    Auf der Primärseite ist das Netzteil durch einen eigenen FI/LS Schalter abgesichert. Auf der Sekündärseite gibt es aber noch keine weitere Absicherung.

    Was würdet Ihr hier tun? Ich frage mich halt, was passiert, wenn es mal im 24V Netz einen Kurzen gibt.

    Vielen Dank. Achja die Leitungen zu den Tastern sind 4x2x0,8mm²

    Gruß kami
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von kami (30.07.2015 um 14:18 Uhr)
    Zitieren Zitieren Auslastung und Absicherung von 24V Netz  

  2. #2
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.716
    Danke
    398
    Erhielt 2.399 Danke für 1.999 Beiträge

    Standard

    Ich weiß jetzt nicht, was dein Netzteil so ausspuckt (an Strom).
    In jedem Fall aber würde ich mindestens 2 Sicherungskreise erzeugen :
    - einen mit ca. 1A abgesichert für alles, was als Y(St)Y nach draussen geht (also die Schalter-Versorung für die Eingänge)
    - einen mit ca. 4A abgesichert für deine Ausgänge (hier vor allem die Relais). Besser allerdings, wenn du mehr als einen Kreis und dafür eine weniger hohe Absicherung hast.
    Ggf. würde ich die Spannungen hinter den Sicherungen noch jeweils auf einen Eingang ziehen damit du im SPS-Programm (und somit auch auf einer ggf. vorhandenen Visu) den Status der Absicherung hast.

    Gruß
    Larry

  3. #3
    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    2.113
    Danke
    388
    Erhielt 390 Danke für 271 Beiträge

    Standard

    Das Netzteil bringt "nur" 2,5A

    Grüße

    Marcel
    Stell Dir vor es geht, und keiner kriegts hin!

  4. #4
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.032
    Danke
    2.787
    Erhielt 3.269 Danke für 2.157 Beiträge

    Standard

    Ich würde trotzdem Sicherungen in den Sekundärkreise einbauen und
    wenn es nur darum geht Fehler überhaupt zu dektieren.

    Am besten Halbleitersicherungen, gute Erfahrungen habe ich mit Lütze
    und Block gemacht.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  5. #5
    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    359
    Danke
    74
    Erhielt 45 Danke für 38 Beiträge

    Standard

    Hallöchen,
    in meiner "Pelletbrennersteuerung" habe ich auch mehrere Kreise:
    Alle Schaltsignale habe ich mit jeweils einer 53mA Sicherung (diese kleinen auseinanderschraubbaren mit den Glas-Si drin) versehen.
    Die SPS selber hängt an einer 2A dran.
    Alle anderen teilweise an einer 1A.
    Ich will so ebenfalls vermeiden, falls irgenwo eine Signalleitung auf Masse kommt, das mir dann alles ausgeht.

    Zentral habe ich auch nur 2,5 A zur Verfügung...

    Das gleiche habe ich mit einer 220v Eingangssignalleitung gemacht, ebenfalls ein 53mA dazwischen, dann kann nix mehr passieren...

    LG
    Shrimps

  6. #6
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von shrimps Beitrag anzeigen
    Ich will so ebenfalls vermeiden, falls irgenwo eine Signalleitung auf Masse kommt, das mir dann alles ausgeht.
    Hast du das wirklich so scheiße verkabelt das so ein Aufwand nötig ist?
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu MSB für den nützlichen Beitrag:

    kapo666 (09.08.2015)

  8. #7
    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    359
    Danke
    74
    Erhielt 45 Danke für 38 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MSB Beitrag anzeigen
    Hast du das wirklich so scheiße verkabelt das so ein Aufwand nötig ist?
    Applaus !

    Ach quatsch, ich rechtfertige mich nicht...
    Mach du so weiter !

    LG
    Shrimps

  9. #8
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von shrimps Beitrag anzeigen
    Applaus !

    Ach quatsch, ich rechtfertige mich nicht...
    Mach du so weiter !

    LG
    Shrimps
    Du musst dich ja nicht rechtfertigen, nur liest sich das für den Außenstehenden so, als ob du dir selbst nicht traust.

    In industriellen Maßstäben an "trockenen" Anlagen bzw. Maschinen passiert ein Sicherungsfall praktisch nie, bei Eingangskreisen noch viel weniger.
    Bei Eingangskreisen eigentlich praktisch immer wenn irgendwelche Leitungen angeschrabbelt werden, wo dann eine nicht saubere bzw. ausreichend geschützte Verkabelung ins Spiel kommt... womit wir bei meinen obigen post angekommen wären.
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  10. #9
    Registriert seit
    16.03.2014
    Beiträge
    359
    Danke
    74
    Erhielt 45 Danke für 38 Beiträge

    Standard

    Hallo MSB,
    ist ja prima, das du genau das sagst, weshalb ich es so mache !
    Wie ich eingangs erwähnte: "private" Heizungsanlage mit teilweisen scharfen Metalldurchführungen und unliebsamen Ecken..
    KEINE Industrieanlage mit irre dicken Leitungen...

    LG
    Shrimps

  11. #10
    kami ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    26.03.2014
    Beiträge
    77
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi,

    erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ja das Netzteil hat 2,5A.

    Ich habe mir nun überlegt, Feinsicherungen zu nehmen für insgesamt 4 Spannungskreise mit 24V:
    - Eingänge, LED aus SPS Taster
    - Finder Relais Eltako direkt
    - IO-Baugruppen Versorgung Out
    - CPU S7-1214 & Netzwerk Switch

    Ich werde vorher mal messen, wieviel Stromaufnahme die einzelnen Bereiche haben. Seht ihr das so als sinnvoll an oder was würdet Ihr machen?

    Dachte dann halt an eine Platine mit 4 Feinsicherungshaltern und dann diese an die Bereiche anschließen?

    Gruß kami

    Die Idee mit den S7-Eingänge werde ich auch mitnutzen.

Ähnliche Themen

  1. Netz- und FU-Betrieb von Ventilatoren
    Von gerhard73 im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.02.2015, 12:54
  2. Querschnitt 24V und deren Absicherung
    Von Krumnix im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 20.02.2014, 17:07
  3. 24V-SPS-Taster (Kontaktbelastung und Absicherung)
    Von MSommer im Forum Elektronik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.11.2012, 15:45
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.12.2011, 16:44
  5. Umsetzer 5V -> 24V und 24V -> 5V gesucht
    Von merlin im Forum Elektronik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.04.2004, 20:44

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •