Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Schaltschrankprüfung mit VDE-Messgerät

  1. #1
    Registriert seit
    03.04.2017
    Beiträge
    35
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,hat einer von euch irgendwann eine eigene Anleitung
    über Schaltschrank-Überprüfung geschrieben.
    Bei einige Punkte bin ich mir nicht ganz sicher.
    Beispiel: Soll man bei den Messungen die Erdungsanschlüssebei der SPS abklemmen.
    Ich habe ein wenig bedenken und auch Angst davoretwas zu zerstören. Es sind doch 2-3000 EUR SPS Komponenten verbaut.

    Für jede Info, wäre ich sehr dankbar.
    Gruß Markus
    Zitieren Zitieren Schaltschrankprüfung mit VDE-Messgerät  

  2. #2
    Registriert seit
    24.03.2017
    Beiträge
    13
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo Goldhaube,

    es kommt ganz drauf an, welche Prüfung du machen möchtest.

    Wenn du eine Schutzleiterprüfung machen möchtest, dann kannst du alles so stecken lassen wie es ist und müsstest das eine Ende an einen Erdungspunkt ( im Schaltschrank ) anschließen und mit dem anderem Ende die Leitenden Bauteile durchmessen, die in einem Fehlerfall unter Spannung stehen könnten.

    Wenn du allerdings von einer Hochspannungsprüfung oder Iso-Prüfung sprichst, verstehe ich nicht ganz was du an der SPS messen möchtest?

  3. #3
    Registriert seit
    30.08.2010
    Ort
    Östereich
    Beiträge
    1.454
    Danke
    502
    Erhielt 217 Danke für 192 Beiträge

    Standard

    Den 24V Kreis (auch mit der SPS) kann / soll / muss man meist auch Isolations prüfen.

    Alle 24 Sicherungen ein, PE-Verbindung bei genullten 24V aufmachen, sonst Isolationsprüfgerät abklemmen, Überspannungsschutz ausstecken oder abklemmen
    Für die Ängstlichen + und - irgendwo brücken (muss aber nicht sein, weil die angeschlossenen Verbraucher für die Riso niederohmig genug sind

    250V DC (bei uns zwischen 500V und meist 1000V) zwischen + (oder-) und PE messen.

    Sollte normalerweise ähnliche Riso Werte liefern wie 230V Stromkreise.
    Erhält man auffällig kleine Werte, dann auf Ursachenforschung gehen, teilweise sind in Sensoren, Touchpanels, . . . Varistoren als Überspannungsschutz verbaut, dann diese Geräte abklemmen.

    Die Prüfspannung resultiert daher, weil die Stromkreise ja meist gemeinsam mit 230V Kreisen geführt werden, daher muss auch die Isolation der Kleinspannungsreise der der höchsten Spannungsebene die gemeinsam geführt wird entsprechen und daher kann auch mit der entsprechenden Prüfspannung gemessen werden.

    Zerstören kann man eigentlich nichts, da die vom Messgerät gelieferten Ströme ja "homöopatisch" gering sind.
    Elektrotechnik und Elektronik funktioniert mit Rauch (Beweis: Tritt Rauch aus, funktioniert auch das Bauteil nicht mehr)

  4. #4
    Registriert seit
    03.04.2017
    Beiträge
    35
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo wackelkontakt,
    Hallo winnman,

    Vielen Dank für eure Beiträge.
    Danke winnman. Genau das wollte ich wissen.

    Soll ich bei der Riso-Messung die Erdungsanschlüsse bei den SPS-Eingangsmodulen abklemmen?
    Siehe Bild.

    Aufnahme1.jpg

    Danke

    Gruß Markus

  5. #5
    Registriert seit
    30.08.2010
    Ort
    Östereich
    Beiträge
    1.454
    Danke
    502
    Erhielt 217 Danke für 192 Beiträge

    Standard

    nein, warum?

    Die SPS muss das abkönnen, sollten Intern Varistoren den Messwert verfälschen, dann nicht Masse trennen, sondern die Versorgungsleitungen!
    Elektrotechnik und Elektronik funktioniert mit Rauch (Beweis: Tritt Rauch aus, funktioniert auch das Bauteil nicht mehr)

  6. #6
    Registriert seit
    26.11.2012
    Ort
    Gummersbach
    Beiträge
    502
    Danke
    18
    Erhielt 71 Danke für 69 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von winnman Beitrag anzeigen
    250V DC (bei uns zwischen 500V und meist 1000V) zwischen + (oder-) und PE messen.
    Vielleicht hier als Erklärung: Die Prüfspannung ergibt aus dem Scheitelwert der Betriebsspannung. Beispiel: 230V-Leitung, 1 Phase/N/PE, Scheitelspannung = Effektivwert der Spannung gegen PE * Wurzel(2) = 325,27V => nächste Norm-Prüfspannung: 500V

    Zitat Zitat von winnman Beitrag anzeigen
    Den 24V Kreis (auch mit der SPS) kann / soll / muss man meist auch Isolations prüfen.
    Bei der Isolationsmessung handelt es sich um eine Prüfung auf Verlegeschäden an den Leitungen - von daher müssen keine Verbraucher mit gemessen werden.

    Zitat Zitat von winnman Beitrag anzeigen
    Die Prüfspannung resultiert daher, weil die Stromkreise ja meist gemeinsam mit 230V Kreisen geführt werden, daher muss auch die Isolation der Kleinspannungsreise der der höchsten Spannungsebene die gemeinsam geführt wird entsprechen und daher kann auch mit der entsprechenden Prüfspannung gemessen werden.
    Beziehst Du Dich da auf Aderleitungen im Kabelkanal oder auch auf Feldverdrahtung in (teilweise) geschirmten Mantelleitungen?

    Zitat Zitat von winnman Beitrag anzeigen
    Zerstören kann man eigentlich nichts, da die vom Messgerät gelieferten Ströme ja "homöopatisch" gering sind.
    Das habe ich leider schon anders erlebt - also das Zerstören, nicht die kleinen Ströme...
    Ganz kurz ganz hell
    ganz lange ganz dunkel....

  7. #7
    Registriert seit
    09.11.2012
    Beiträge
    52
    Danke
    4
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo,
    zwar etwas Offtopic, aber wenn hier schon die richtigen Leute unterwegs sind
    Ich habe vor ein Messgerät für die VDE 0113 zu kaufen, da ich gelegentlich Schaltschränke bauen möchte. Müssen diese Messgeräte regelmäßig kalibriert werden? und wenn ja, in welchen Abständen und wie viel kostet das?
    Danke und Grüße

  8. #8
    Registriert seit
    26.11.2012
    Ort
    Gummersbach
    Beiträge
    502
    Danke
    18
    Erhielt 71 Danke für 69 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    wenn etwas passieren sollte - was wir natürlich alle nicht hoffen - musst Du nachweisen, das Du die Messungen mit geeignetem Werkzeug durchgeführt hast - also nicht die Ableitstrommessung mit dem Lügenstift (Stromprüfer)!
    Die Eignung Deines Messgerätes läßt sich wohl am einfachsten durch ein Kalibrierzertifikat nachweisen, wobei ich da gerne auf die Hersteller- bzw. Werkskalibrierung zurückgreifen, da der Hersteller eben auch einstellen kann und nicht nur Abweichungen bescheinigt.
    Bei uns üblich sind jährliche Kalibrierungen.
    Die Kosten sind sehr sehr unterschiedlich, gerade bei herstellerunabhängigen Kalibrierdiensten, da sich deren Leistungsumfang stark unterscheidet - da musst Du gut vergleichen, was Du für Dein Geld bekommst.

    In meiner jetzigen Firma bekomme ich die Rechnungen nicht zu sehen, aber in meiner Ex-Firma haben wir für die Werkskalibrierung bei Fluke 186,-€ bezahlt - inkl. einem Update der Grenzwerte, justieren der Messwerte etc.

    Gesendet von meinem T6pro mit Tapatalk
    Ganz kurz ganz hell
    ganz lange ganz dunkel....

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.06.2016, 13:56
  2. Prüfung nach Din Vde 0100-600und Din VDE 0701-0702
    Von Feuerwehrmann im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.05.2016, 01:02
  3. Schaltschrankprüfung
    Von Michelinho im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.07.2013, 13:22
  4. VDE Schaltschrankprüfung
    Von Michelinho im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.07.2013, 15:16
  5. Das Richtige Messgerät (DIN VDE)
    Von lounsome im Forum Schaltschrankbau
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.05.2012, 12:04

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •