Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Umfrageergebnis anzeigen: Welche Möglichkeit ist am sinnvollsten?

Teilnehmer
7. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • M7 erhalten, Hard-SPS einsetzen

    0 0%
  • M7 erhalten, Soft-SPS einsetzen

    0 0%
  • Hard-SPS (ohne M7 als Hot-Standby)

    6 85,71%
  • Soft-SPS (ohne M7 als Hot-Standby)

    1 14,29%
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Welche SPS in der Lehre?

  1. #1
    Registriert seit
    01.11.2006
    Beiträge
    5
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!

    Wir haben bei uns an der Uni eine kleine verfahrenstechnische Anlage (ca. 40 I/Os). Diese ist derzeit mit eine M7-400 automatisiert. Meine Aufgabe ist es nun, die Automatisierung zu aktualisieren. Ich stehe im Moment vor zwei grundsätzlichen Fragestellungen.

    Sollte man die M7-400 erhalten und als Hot-Standby nutzen?
    Welche Art von SPS sollte man einsetzen? Soft- oder Hard-SPS?

    Im Prinzip wollen wir Siemensprodukte verwenden, weil da schon die passende Programmier- und Visualisierungssoftware vorhanden ist.
    Außerdem ist geplant, die I/Os via Profibus-DP einzubinden. Das macht bei einer kleinen Anlage vielleicht wenig Sinn - aber in Betracht des Lehreinsatzes ist ein Bussystem für dezentrale Peripherie meiner Meinung eine gute Investition.

    Es wäre nett, wenn Ihr mal kurz zu meinen Fragen aus Industriesicht Stellung nehmt. Insbesondere ist für mich wichtig, ob Prozessrechner wie M7 noch eingesetzt werden und ob Soft-SPS wirklich im Kommen sind (so wie es der Siemensvertreter uns gesagt hat).

    Grüße,
    Felix
    Zitieren Zitieren Welche SPS in der Lehre?  

  2. #2
    Registriert seit
    28.06.2006
    Ort
    Königreich Neuseeland
    Beiträge
    2.027
    Danke
    133
    Erhielt 96 Danke für 76 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von itstudent Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Wir haben bei uns an der Uni eine kleine verfahrenstechnische Anlage (ca. 40 I/Os). Diese ist derzeit mit eine M7-400 automatisiert. Meine Aufgabe ist es nun, die Automatisierung zu aktualisieren. Ich stehe im Moment vor zwei grundsätzlichen Fragestellungen.

    Sollte man die M7-400 erhalten und als Hot-Standby nutzen?
    Welche Art von SPS sollte man einsetzen? Soft- oder Hard-SPS?

    Im Prinzip wollen wir Siemensprodukte verwenden, weil da schon die passende Programmier- und Visualisierungssoftware vorhanden ist.
    Außerdem ist geplant, die I/Os via Profibus-DP einzubinden. Das macht bei einer kleinen Anlage vielleicht wenig Sinn - aber in Betracht des Lehreinsatzes ist ein Bussystem für dezentrale Peripherie meiner Meinung eine gute Investition.

    Es wäre nett, wenn Ihr mal kurz zu meinen Fragen aus Industriesicht Stellung nehmt. Insbesondere ist für mich wichtig, ob Prozessrechner wie M7 noch eingesetzt werden und ob Soft-SPS wirklich im Kommen sind (so wie es der Siemensvertreter uns gesagt hat).

    Grüße,
    Felix
    Grundsätzlich machst du viel zu wenig Angaben, um dir wirklich Raten zu können. "kleine Verfahrenstechnische Anlage" ...

    M7 ist IMHO ausgestorben.

    Soft-SPS ist z.Z. noch eine Nischenanwendung (zum. in meinem Arbeitsbereich), da man die Nachteile eines PC in kauf nehmen muss.

    Der Siemensvertreter wird dir sicherlich auch PCS7 angeboten haben, weil er am meisten Geld damit verdient...

  3. #3
    itstudent ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.11.2006
    Beiträge
    5
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Unregistrierter gast Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich machst du viel zu wenig Angaben, um dir wirklich Raten zu können. "kleine Verfahrenstechnische Anlage" ...
    Die Anlage besteht aus 4 Behältern für Flüssigkeiten (je 60 l). 2 Behälter können als Lager angesehen werden. Dort befindet sich einmal normales Wasser und einmal Salzwasser. Im 3. Behälter kann nun eine Gemisch erstellt werden (Rezeptprogramm). Dieses kann dann thermisch (Verdampfer, 10l) wieder getrennt werden. Das Sumpfprodukt kommt in den einen Lagerbehälter. Das destillierte Wasser kommt über einen Kühler in Behälter 4.
    Bei den I/Os handelt es sich um Füllstände, Leitfähigkeitsmessung, Pumpen, Ventile etc.

    Soweit einigermaßen klar?

    Zitat Zitat von Unregistrierter gast Beitrag anzeigen
    Soft-SPS ist z.Z. noch eine Nischenanwendung (zum. in meinem Arbeitsbereich), da man die Nachteile eines PC in kauf nehmen muss.

    Der Siemensvertreter wird dir sicherlich auch PCS7 angeboten haben, weil er am meisten Geld damit verdient...
    Der Siemensvertreter war halt der Meinung, Soft-SPS wäre so stark im Kommen, weil sie einen klaren Kostenvorteil hat. Die Nachteile des PCs kann man mit einem passenden Erweiterungsboard umgehen. Dann läuft die SPS auch weiter, wenn der PC mal streikt. Den muss man dann nur neu starten.
    PCS7 hat er uns nicht angeboten, weil wir passende Software (Step 7, WinCC) schon haben. Das Angebot wurde aber noch vor meiner Zeit von einem Hiwi angefordert. Mit dem Vertreter muss ich erst noch sprechen, wollte mich vorher aber ein wenig umhören.

    Grüße & Dank,
    Felix
    Zitieren Zitieren kurze Anlagenbeschreibung  

  4. #4
    Registriert seit
    28.06.2006
    Ort
    Königreich Neuseeland
    Beiträge
    2.027
    Danke
    133
    Erhielt 96 Danke für 76 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von itstudent Beitrag anzeigen
    Die Nachteile des PCs kann man mit einem passenden Erweiterungsboard umgehen. Dann läuft die SPS auch weiter, wenn der PC mal streikt. Den muss man dann nur neu starten.

    Grüße & Dank,
    Felix
    Kann es sein, dass du hier von 2 verschiedenen Dingen sprichst, Soft-SPS uns Slot-PLC ?
    Sonst versteh ich dass mit dem "Erweiterungsboard" nicht...

  5. #5
    Registriert seit
    19.06.2003
    Beiträge
    2.200
    Danke
    85
    Erhielt 259 Danke für 175 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von itstudent Beitrag anzeigen
    Der Siemensvertreter war halt der Meinung, Soft-SPS wäre so stark im Kommen, weil sie einen klaren Kostenvorteil hat.
    Die Nachteile des PCs kann man mit einem passenden Erweiterungsboard ...
    ...das soviel kostet wie eine normale CPU oder mehr...

    Für die Lehre würde ich immer "richtige" Hard-SPS vorziehen, damit die Studierenden so etwas "in natura" sehen, anfassen und wiedererkennen können. Es scheint mir leichter, ihnen hinterher zu erklären: "Es gibt auch Soft-SPS; da simuliert ein PC die CPU" als ihnen eine Soft-SPS zu präsentieren und ihnen klarzumachen, daß es sich nicht um eine x-beliebige Logiksimulation oder Lego-Mindstorms sondern um eine industrielle Steuerung handelt.

  6. #6
    Registriert seit
    13.09.2005
    Beiträge
    633
    Danke
    8
    Erhielt 8 Danke für 6 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ist schon richtig das Soft - SPSen in der Regel billiger sind, vor allem dann wenn man die Stationen nicht von Siemens bezieht.

    In einigen Bereichen sind sie nicht mehr wegzudenken und sind imho auch startk im kommen.


    Bei Hard - SPSen stösst man relativ schnell an die Grenzen und jede Erweiterung ist schweineteuer.

Ähnliche Themen

  1. OPC welche Lib
    Von citybreaker im Forum Hochsprachen - OPC
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 09:08
  2. Welche SPS?
    Von maximb im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 21.11.2009, 12:11
  3. Welche SPS?
    Von ElekTric im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 29.05.2009, 12:46
  4. Welche SPS und welche Software
    Von allroundpeter im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 10:30
  5. Welche OB's?
    Von PeterPan im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.05.2006, 09:17

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •