Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 57

Thema: Fehlersuche: Profibus Ausfall

  1. #41
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    205
    Danke
    22
    Erhielt 17 Danke für 14 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von olitheis Beitrag anzeigen

    7x 750-403 (4x DI's)
    4x 750-411 (2x DI'S)

    Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt das 36 gesteckte zu 40 Projektierten. Das könnte schon ein Problem sein, denke ich. Warum hast du nicht den wirklichen Bestand in die HW-Config eingetragen?

    Und für den Schaltschrank hat der Lehrling doch hoffentlich auf die Mütze bekommen...

  2. #42
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.413
    Danke
    451
    Erhielt 506 Danke für 408 Beiträge

    Standard

    Hallo Oli,

    so wie es aussieht, ist es ein ähnlicher Fehler, wie ich ihn weiter oben versucht habe, zu beschreiben.

    Zitat Zitat von Onkel Dagobert Beitrag anzeigen
    ..Nach Abtrennen aller Slaves eines bestimmten Typs trat der Fehler nicht mehr auf. Ich vermute, die Schutzbeschaltung am Busanschluss dieser Teilnehmer war etwas übersensibel oder ganz falsch ausgelegt...
    Ich denke, jedes Businterface ist mit einer Schutzbeschaltung gegen Überspannung auf der Busleitung geschützt. Das könnten z.Bsp. Zenerdioden sein, die gegen Masse und Spannungsversorgung geschaltet sind. Wenn nun eine kurze Spannungsspitze auftritt, wird diese i.d.R. nach Masse abgeleitet, was einem kurzzeitigen Massekurzschluss einer Busleitung gleich kommt. In unserem Fall entstand durch gleichzeitiges Schalten mehrerer Gleichspannungsschütze eine Spannungsspitze auf der 24V-Versorgung. Durch diese Spannungsspitze fühlte sich ein bestimmter Typ von Busteilnehmer dazu veranlasst, besagtes Verhalten aus zu lösen. So habe ich mir das damals erklärt, ob's nun technisch korrekt ist, möchte ich nicht behaupten. Die Ursache (Schützschalten/bestimmter Busteilnehmer-Typ) stand jedoch eindeutig fest. Erst als alle Busteilnehmer dieses Typs (es waren sieben oder acht) vom Bus genommen wurden, lief er stabil. Sobald nur ein einziger am Bus hing, trat der Fehler wieder auf.

    Der durch Diagnose als ausgefallener Busteilnehmer gemeldete, war immer rein zufällig ein anderer. Vermutlich der (unschuldige), der gerade vom Busmaster angesprochen wurde. Das widerspricht einem Vergleich mit deinem Fall etwas, da es bei dir meist die selben sind.

    Wir hatten damals den Bus bilderbuchmäßig komplett neu verlegt. Stahlpanzerrohre, Potenzialausgleich, Busstecker gewechselt, großflächige Schirmung bei Ein- und Austritt aus Schränken und Klemmkästen. Nichts hatte geholfen!

    Motorleitungen (50Hz) stören den Bus eigentlich nicht. Was wirklich tötlich ist, sind Transienten auf Gleichspannungsleitungen.

    Überprüfe doch mal, ob Gleichspannungsschütze, Relais etc. in der Umgebung der gestörten Teilnehmer geschaltet werden. Selbst mit Schutzbeschaltung sind noch deutliche Spannungsspitzen zu messen (Oszi, Multimeter mit Peak-Messung reicht auch schon).

    Buskoppler, die als gestört gemeldet werden, vielleicht mal gegen andere, die weniger betroffen sind, austauschen.


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Onkel Dagobert für den nützlichen Beitrag:

    olitheis (03.07.2007)

  4. #43
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.413
    Danke
    451
    Erhielt 506 Danke für 408 Beiträge

    Standard

    Hab' gerade noch was gefunden.

    Zitat Zitat von olitheis Beitrag anzeigen
    ..Ach ja, die Metallfolie im Kabel ist abgeschnitten worden (s. Foto). Sollte die mit aufgelegt werden, und wie wäre das dann (korrekt) zu handhaben?..
    Zitat Zitat von PROFIBUS-Netze SIMATIC NET 6GK1970–5CA20–0AA0
    Kontaktieren Sie SIMATIC NET PROFIBUS–Leitungen nur über den Kupfergeflechtschirm, nicht über den Al–Folienschirm. Der Folienschirm ist zur Erhöhung der Reißfestigkeit einseitig auf eine Kunststoffolie aufgebracht und damit nichtleitend!

    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  5. #44
    Registriert seit
    15.09.2006
    Beiträge
    117
    Danke
    72
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    wir haben auch diese Wago Module. Schau doch mal auf das Datenblatt 705-403 und 411er. Nur die 750-411 Serie kann man mit Näherungsinitiatoren betreiben.
    Kann es daher sein, das vielleicht mit einer falsch gesteckten Karte, die dann bei einen Schaltimpuls eines Initiators diesen Fehler hervorheben kann? Daher tritt er auch später auf und nicht sofort, weil irgendetwas schaltet.

    Gruß Syny

  6. #45
    Registriert seit
    21.06.2007
    Beiträge
    45
    Danke
    0
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Onkel Dagobert Beitrag anzeigen
    Hab' gerade noch was gefunden.

    Zitat von PROFIBUS-Netze SIMATIC NET 6GK1970–5CA20–0AA0
    Kontaktieren Sie SIMATIC NET PROFIBUS–Leitungen nur über den Kupfergeflechtschirm, nicht über den Al–Folienschirm. Der Folienschirm ist zur Erhöhung der Reißfestigkeit einseitig auf eine Kunststoffolie aufgebracht und damit nichtleitend!



    Gruß, Onkel

    Das kannte ich so noch nicht zählt doch aber nur wenn man alles nach hinten "Krempelt" oder? Wenn man nur abisoliert und auflegt ist es ja egal,oder?

    Mfg dasding

  7. #46
    olitheis ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    454
    Danke
    22
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    @da_kine
    Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt das 36 gesteckte zu 40 Projektierten. Das könnte schon ein Problem sein, denke ich. Warum hast du nicht den wirklichen Bestand in die HW-Config eingetragen?
    man kann in der HW Konfig. für die 323er Koppler die Klemmen nur byteweise konfigurieren. Ich müsste also, damit es paßt, immer die Klemmen hardwaremäßig ergänzen.

    @Syntaxfehler
    wie handhabt ihr denn so etwas? Steckt ihr immer volle Bytes? Ich weiß, dass das bei verschiedenen Kopplern notwendig ist. Auch bei diesen?
    Ich habe den Schaltplan nochmal durchgesehen: es werden eigentlich nur Schließer- oder Öffnerkontakte eingelesen, keine Ini's.

    @Onkel Dagobert
    Ausgangsseitig werden von dem (ich sage mal zuletzt öffter) betroffenen Busknoten "nur" 24Vdc Finder Koppelrelais, 24Vdc Moeller LED's und ein Ventil geschaltet. Der Fehler trat aber auch schon mal auf, als nur die Anlage mit "Hydraulik Ein" gelaufen war, also keiner dieser Ausgänge hatte ein- oder ausgeschaltet zu der Zeit (denke ich?).
    Wir habe auch für die Buskopplerversorgung und die I/O-Ebene zwei separate Netzteile verwendet.
    Soweit ich das überblicken konnte, durfte eigentlich im Fehlerzeitpunkt nur eines der 3 Ladeventile der Hydraulik Kolbenspeicher ein- oder ausgeschaltet haben (Hydraulilk Ein->Speicher werden ständig nach bedarf geladen). Aber die Ladeventile (ca. 1,25A) werden von Slave 10 und 12 (siehe Topologie) angesteuert. Der (momentane) "Problemslave" hängt dazwischen.

    Vielen Dank
    Oli
    Press "Play" on Tape
    -------------------------------
    TwinCAT
    Step7
    Barber-Colman MacoDS
    Schneider Momentum SPS
    Wonderware 8.0
    Concept 2.2 SR2
    Vipa
    Allen-Bradley

  8. #47
    olitheis ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    454
    Danke
    22
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    ich muss die Angaben über die Module nocheinmal korrigieren. Habe gerade den genauen Aufbau des Knotens vom Kunden bekommen:
    7x Wago 750-403
    4x Wago 750-401
    1x Wago 750-602
    8x Wago 750-504 one of them is free (whithout wires)
    1x Wago 750-600 this is free
    Press "Play" on Tape
    -------------------------------
    TwinCAT
    Step7
    Barber-Colman MacoDS
    Schneider Momentum SPS
    Wonderware 8.0
    Concept 2.2 SR2
    Vipa
    Allen-Bradley

  9. #48
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.413
    Danke
    451
    Erhielt 506 Danke für 408 Beiträge

    Standard

    Hall Oli,

    Zitat Zitat von olitheis Beitrag anzeigen
    ..Soweit ich das überblicken konnte, durfte eigentlich im Fehlerzeitpunkt nur eines der 3 Ladeventile der Hydraulik Kolbenspeicher ein- oder ausgeschaltet haben (Hydraulilk Ein->Speicher werden ständig nach bedarf geladen). Aber die Ladeventile (ca. 1,25A) werden von Slave 10 und 12 (siehe Topologie) angesteuert. Der (momentane) "Problemslave" hängt dazwischen...Oli
    Sind das DC-Ventile? Den Dingern würde ich unbedingt mal auf den Zahn fühlen, Freilaufdiode (meist im Stecker) überprüfen und Spannungsspitzen beim Schalten messen. Die entsprechenden DC-Kabel (auch die Zuleitung) weit weg von dem Buskabel verlegen.


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  10. #49
    olitheis ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    454
    Danke
    22
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo Onkel,

    wir verwenden immer 24Vdc Magnetspulen, ca. 100 St. verteilt über die ganze Anlage.
    Meinst Du, dass evtl eine Spule oder ein Anschlußstecker ein Problem macht?

    Gruß
    Oli
    Press "Play" on Tape
    -------------------------------
    TwinCAT
    Step7
    Barber-Colman MacoDS
    Schneider Momentum SPS
    Wonderware 8.0
    Concept 2.2 SR2
    Vipa
    Allen-Bradley

  11. #50
    Registriert seit
    27.11.2006
    Ort
    Ostschweiz
    Beiträge
    528
    Danke
    43
    Erhielt 86 Danke für 77 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    @oli,

    wir verwenden auch schon seit 7-8 Jahren erfolgreich die Wago 750er I/O Serie.

    hie und da hatten wir auch (vorerst nicht reproduzierbare) Störungen auf einzelnen Stationen. Das Problem war der interne Klemmenbus zwischen den Modulen, da waren wohl einige Kontakte oxidiert. Auf die Schliche kommt man, wenn man die ganze Station mit beiden Händen packt und dann in sich leicht verdreht/verwindet. Wenn dann auf dem Buskoppler die LEDs Disco machen, dann hat man DIE Station gefunden!
    Als (vorübergehender) Workaround kann man folgendes machen: jedes einzelne Modul 2-3 mal leicht rausziehen und wieder reinschieben, dabei reinigen sich die Kontakte des Klemmenbusses. Entweder es läuft jetzt ewig oder nach einigen Monaten tritt der Fehler vielleicht wieder auf. Haben beides schon erlebt.

    Vielleicht hilft dieser Tip !
    gruss, o.s.t.
    Geändert von o.s.t. (04.07.2007 um 09:41 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Profibus CP 342-5 und Teilnehmer-Ausfall
    Von ssound1de im Forum Feldbusse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 07:49
  2. Fehlersuche am Profibus
    Von jogger im Forum Feldbusse
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 09.07.2008, 08:27
  3. Profibus ausfall
    Von vecoplaner im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.12.2007, 13:26
  4. Fehlersuche Profibus
    Von x108 im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.06.2007, 19:50
  5. Praxistip Fehlersuche Profibus-DP
    Von x108 im Forum Feldbusse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.10.2006, 03:10

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •