Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39

Thema: Normierung eines Messbereiches

  1. #21
    viech ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.07.2007
    Beiträge
    27
    Danke
    20
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo! also ist eigentlich egal was ich am Reglereingang für soll und istwerte angebe hauptsache sie haben die gleiche einheit? Aber wie normiert dann der regler den Ausgang? Wenn ich am Reglereingang z.b
    istwert 500° und Sollwert 700° ist eine regeldifferenz von +200° das mit geiegneten Parametern verstärkt ergibt meinetwegen bei kp 2
    eine Stellgrösse von 400°.Wie soll den regler am Ausgang dieses Signial jetzt in 0-100% wandeln wenn er keine bezugspunkte hat? Das ist mier nicht ganz klar ?und ist am Normierungsteil des Ausganges LOW 0 und hig100 dann würde das Signial auf 0-100 begrenzt? Aber das muss ja nicht unbediengt übereinszimmen das 400° bereits 100% Stellgrösse sind könnten ja 900° sein dann würde der Regler schon in Sättigung betrieben ohne das dies überhaupt gefordert ist und der ganze regelkreis kommt ins schwingen?
    Ich blicke da einfach noch nicht ganz durch .

    Danke trotzdem für eure Antworten

    Christoph
    Zitieren Zitieren Danke wiederum  

  2. #22
    Registriert seit
    08.02.2007
    Ort
    A-2320
    Beiträge
    2.252
    Danke
    244
    Erhielt 332 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Ich habe es am Anfang schon gepostet:
    obwohl der Onkel Dagobert nicht unrecht hat mach es so, dass Du alles auf % vom Messbereich/Stellbereich umrechnest.

    1% XW- Abweichung gibt bei kp von 1 ein y von 1%, 1% XW- Abweichung bei einer Nachstellzeit von 1s erhöht das y um 1%
    und das ist eine Rechnung die zumindest für mich klar ist.

  3. #23
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.413
    Danke
    451
    Erhielt 506 Danke für 408 Beiträge

    Standard

    Hallo Christoph,

    Zitat Zitat von viech Beitrag anzeigen
    ...dann würde der Regler schon in Sättigung betrieben ohne das dies überhaupt gefordert ist und der ganze regelkreis kommt ins schwingen?..
    Genau so ist es! Nur kannst du dem Regler nicht die Schuld dafür geben. Die Schuld liegt in dem Falle bei dir, da du mit Kp=2 die Verstärkung zu hoch eingestellt hast. Hingehen und alles stur mit Kp=2 regeln wollen, wäre auch ein bisschen zu einfach. Stellglieder und Sensoren gehören übrigens auch zur Regelstrecke. So gesehen, auch der Wertebereich [°C] den man abdecken muss. Der Regler muss an die Regelstrecke angepasst werden. Was du gedanklich vorhast, ist die Regelstrecke an den Regler anzupassen.


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  4. #24
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.413
    Danke
    451
    Erhielt 506 Danke für 408 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von borromeus Beitrag anzeigen
    1% XW- Abweichung gibt bei kp von 1 ein y von 1%, 1% XW- Abweichung bei einer Nachstellzeit von 1s erhöht das y um 1%
    und das ist eine Rechnung die zumindest für mich klar ist.
    Natürlich ist es möglich, alles in % zu normieren. GAIN, Kp oder wie auch immer ist ja auch nur ein Faktor. Aber was soll das vereinfachen? Welcher Mensch gibt einen Temperaturwert in % ein? Überlasst das Rechnen doch einfach dem Regler??? Man muss es nicht nachrechnen. Ok, zum Testen und Einarbeiten ist es mit 0..100 vielleicht verständlicher. Aber in normalen Anwendungen arbeitet es sich mit physikalischen Größen in jedem Fall besser.

    Auch wenn in % oder sonst was normiert wird, die Reglerparameter müssen immer ermittelt werden.


    Gruß, Onkel
    Geändert von Onkel Dagobert (31.07.2007 um 23:47 Uhr)
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  5. #25
    Registriert seit
    08.02.2007
    Ort
    A-2320
    Beiträge
    2.252
    Danke
    244
    Erhielt 332 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Onkel Dagobert Beitrag anzeigen
    Natürlich ist es möglich, alles in % zu normieren. GAIN, Kp oder wie auch immer ist ja auch nur ein Faktor. Aber was soll das vereinfachen? Welcher Mensch gibt einen Temperaturwert in % ein? Überlasst das Rechnen doch einfach dem Regler??? Man muss es nicht nachrechnen. Ok, zum Testen und Einarbeiten ist es mit 0..100 vielleicht verständlicher. Aber in normalen Anwendungen arbeitet es sich mit physikalischen Größen in jedem Fall besser.

    Auch wenn in % oder sonst was normiert wird, die Reglerparameter müssen immer ermittelt werden.

    Gruß, Onkel
    Hallo Onkel,
    1.
    das Problem liegt im y: y geht auf ein Regelventil, einen Puls/Pausebildner und dann auf einen Ausgang, macht eine Phasenanschnittsteuerung, usw.
    dies sind lauter Dinge die i.A. nichts mehr mit physikalischen Eingangsgrösse zu tun haben. Wenn man die physikalische Grösse aufschaltet kommt als y ein physikalischert Wert heraus.

    xW= 1°C -> P- Regler bei k=1 heisst y=1°
    nun muss man dies, wie schon im Thread-Anfang erwähnt letztlich ja bei einem Analogausgang auch wieder normieren. Es hilft nix... irgendwo muss man es tun.

    2.
    Der Mensch kann den Wert eh in °C eingeben, der Rechner rechnet ihn in Abhängigkeit des Mess- oder eben Stellbereiches um.

    3.
    noch ein kleiner Punkt: wenn ich in Prozent rechne sind meine Parameter bei ähnlichen Regelstrecken gleich.
    zB wird ein Wasserdurchflussregler mit Regelventil (DN>50)
    kp=2, TN=30s immer halbwegs funktionieren.
    Sämtliche Erfahrungswerte die man im Hinterkopf hat kann man bei der Programmierung schon mal in den Regler eingeben und die Anlage wird sicher mal was nicht ganz falsches machen.

    So, fahre jetzt zu einem Kunden ein paar Regler dazubauen

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu borromeus für den nützlichen Beitrag:

    viech (01.08.2007)

  7. #26
    Registriert seit
    02.02.2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    429
    Danke
    16
    Erhielt 28 Danke für 22 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    Alle am Regler angreifenden Variablen auf den gleichen Zahlenbereich zu bringen, dürfte die eindeutigste Methode sein.
    Das kann im Idealfall eben auch 100% sein.
    Konkret: PV_IN, SP_INT, (und DISV, DEADB_W sowie die interne Variable ER ) müssen nach Normierung den gleichen Bereich haben wie LMN (und I_ITLVAL) vor Normierung. LMN_HLM und LMN_LLM begrenzen nur den Stellausgang, ändern aber nicht das Reglerverhalten.
    Wenn Reglerein- und Ausgang verschiedene Bereiche haben, funktioniert die Verstärkung GAIN anders als im Bilderbuch und müsste angepaßt werden (unpraktisch, aber nicht unmöglich).
    Geändert von Werner54 (01.08.2007 um 13:00 Uhr)
    mfG Werner
    Hoch lebe die Suchfunktion!
    Zitieren Zitieren Normieren  

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Werner54 für den nützlichen Beitrag:

    viech (01.08.2007)

  9. #27
    Registriert seit
    25.08.2003
    Beiträge
    332
    Danke
    46
    Erhielt 54 Danke für 46 Beiträge

    Lächeln

    Zitat Zitat von borromeus Beitrag anzeigen
    noch ein kleiner Punkt: wenn ich in Prozent rechne sind meine Parameter bei ähnlichen Regelstrecken gleich.
    Das ist ein sehr wichtiger Punkt!
    Daher normiere ich meine Soll- und Istwerte seit langem auf 0..100% (intern, dem Operator ist das wurscht) !

    Sonst bekommt man utopische Unterschiede bei den Reglerparametern z.B. einer Druckregelung (Sollwert 1mbar) und einer Strömungsregelung (Sollwert 40.000 m³/h). Da sagen die "Erfahrungswerte" gar nix mehr aus...

    Gruß
    Flinn

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu Flinn für den nützlichen Beitrag:

    viech (01.08.2007)

  11. #28
    viech ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    04.07.2007
    Beiträge
    27
    Danke
    20
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo ! Habe mier ein Beispiel mit Logo angesehen. Da muss man dem PI-Regler wenn man 0-10V Sensoren hat den messbereich des Sensors mitteilen da mit diesen Prametern die Stellgrösse in % gewandelt wird.
    Z.B Sensor 0-10V Messbereich 0-600° Kp=1 tn=0: Bei einer Regeldifferenz
    von 2° Kommen am Ausgang 0,333 Raus, bei einer Abweichung von 6° kommt 1,0 Raus usw.bei einer abweichung von 600° der wert 100,0.Also
    benutzen sie den Messbereich des Sensors der den Istwert liefert als Bezug für Normierung des Ausganges .Ist und Sollwert müssen Natürlich somit die Gleichen Bereiche haben.Also kann das so stimmen wie ich das hier annehme oder doch nicht denn irgendwie wandelt das Stellglied die Position ja in eine Pysikalische grösse um zB 10% öffnung sind 30° oder?
    Angenommen meine max. erreichbare Temperatur sei 600°(stellgrösse max),
    und somit wenn meine Regeldifferenz*KP=600° sind muss das ventil ja zu 100% öffnen ,öfnet es nur zu50% erreiche ich die Sollwerte nie.

    MFG
    Christoph
    Zitieren Zitieren habe mier angeschaut wie das bei logo funktioniert  

  12. #29
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.413
    Danke
    451
    Erhielt 506 Danke für 408 Beiträge

    Standard

    Leute, Leute,

    wenn ich den ganzen Schwachsinn der heute hier geschrieben wurde, kommentieren würde, würde ich morgen früh um 6:00h noch sitzen! Entschuldigung!

    Bleiben wir doch mal bei einem einfachen Beispiel, einer Temperaturregelung. Der Sensor hat im ersten Beispiel einen Meßbereich von 0..+200°C. Der Sollwert wird ebenfalls in °C angegeben. Daraus ergibt sich eine Regelabweichung, wie sollte es auch anders sein, ebenfalls in °C.

    Im zweiten Beispiel haben wir exakt dieselbe Anordnung, nur der Sensor misst einen Temperaturbereich von 0..1000°C. Wenn wir mit der physikalischen Größe arbeiten, haben wir dieselbe Regelabweichung wie im ersten Beispiel (°C). Das bedeutet, der Regler ermittelt dieselbe Regelabweichung und verhält sich mit denselben Einstellungen genau wie der Regler in Bsp.1.

    Wenn nun aber nach "borromeus" oder "Flinn" oder wie er sich nennt, der Soll- und Istwert auf 0..100% umgerechnet wird, dann ergeben sich für die beiden Regler in o.g. Beispielen relative Regelabweichungen (in %) welche in beiden Fällen verschieden sind(!), obwohl die reale Abweichung in °C, um die es ja eigentlich geht, bei beiden dieselbe ist.

    Mit dem Reglerausgang kann man eine ähnliche Betrachtung anstellen. Man stelle sich einen Eimer Wasser vor, dessen Temperatur geregelt werden soll. Dann nehme man einmal eine Aqariumheizung mit 50W, und dann eine Heizpatrone mit 2kW. Na, dämmert's?

    Die Reglerparameter sind die einzigen Parameter, die man an die Regelstrecke anpassen muss!


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  13. #30
    Registriert seit
    08.02.2007
    Ort
    A-2320
    Beiträge
    2.252
    Danke
    244
    Erhielt 332 Danke für 303 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Onkel,
    ich habe ja bereits erwähnt, dass Du physikalisch Recht hast, praktisch jedoch, denke ich nicht.
    Es gibt eben Dinge im Leben wo der praktische Nutzen in % ausgedrückt besser ist. Im übrigen nimmt ja auch Siemens selbst darauf Rücksicht: wenn man sich den PCS7-Baustein CTRL_PID anschaut (das ist der Standard Regler beim PCS7 basieren auf FB41):

    Auszug aus Siemens Hilfe zu diesem Baustein
    *********
    Physikalische Normierung

    Die Regeldifferenz ER wird vom physikalischen Messbereich des Istwertes (NM_PVHR, NM_PVLR) auf Prozent normiert.

    Nach dem PID-Algorithmus wird die Stellgröße von Prozent auf den physikalischen Messbereich des Stellwertes (NM_LMNHR, NM_LMNLR) denormiert. (1)

    Interner bzw. externer Sollwert, Istwert sowie zugehörige Parameter werden alle im physikalischen Messbereich des Istwertes eingegeben.
    Handwert, Nachführwert der Stellgröße, Störgrößenaufschaltung sowie zugehörige Parameter werden alle im physikalischen Messbereich des Stellwertes eingegeben.

    Die Reglerverstärkung GAIN wird in normierter (dimensionsloser) Form angegeben.
    *********
    Das heisst auch dieser Regler arbeitet intern in %.

    Anmerkung (1): dies dient für den einzig sinnvollen Anwendungsfall eines physikalischem y: einer Reglerkaskade.


    Zu Deinen 2 Beispielen: auch schon erwähnt geht man im Vergleich zu einer universitären Betrachtung in der Praxis davon aus, dass ein Stellorgan bzw. Messgerät der Regelstrecke angepasst ist (was natürlich bei einem PT100 oder Thermoelement nie sein kann- hier sollte der "Messbereich" besser "Stellbereich" genannt werden). Selten wird einer ein Regelventil DN1000 in eine Wasserleitung einbauen um damit 0-50m³/h zu regeln- auch wenn es mitsamt einer Messung mit 0-5000m³/h mit irgendwelchen Regelparametern theoretisch funktionieren würde.

    Da jedes Ding 2 Seiten hat und wir jetzt noch endlos so schreiben könnten- aus der Sicht des Physikeinheiten- oder %-Einheiten- Betrachters hat ja jeder Recht- belasse ich es nun damit.
    Geändert von borromeus (02.08.2007 um 08:17 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Normierung mit FC 105
    Von uz_ohio im Forum Simatic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.05.2010, 12:28
  2. Normierung in SCL < Problem >
    Von Pfalz im Forum Simatic
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 02.04.2010, 12:09
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2009, 21:48
  4. Analogwert Normierung
    Von vogel77 im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.01.2007, 19:33
  5. Normierung und Datenwörter.
    Von Tigerkroete im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.06.2006, 19:12

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •