Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: Temp Regelung mit SFB 41

  1. #11
    Registriert seit
    21.07.2005
    Beiträge
    222
    Danke
    54
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!
    Eine Alternative wäre den FB aus (muss natürlich installiert sein) Standart PID Controll zu verwenden.
    Dort gibt es die Möglichkeit der Selbstoptimierung des Reglers.
    L.G.
    Zitieren Zitieren Sfb41  

  2. #12
    Registriert seit
    24.11.2006
    Ort
    57072 Siegen
    Beiträge
    466
    Danke
    59
    Erhielt 121 Danke für 109 Beiträge

    Standard

    Seit S7 V5.2 wird im PID - Library auch der FB58 "TCONT_CP" mitgeliefert.

    Der ist speziell für Temperaturregelungen gedacht und verfügt über
    eine Selbstoptimierungsmöglichkeit sowie die von Jabba schon erwähnte
    Regelzone.

    Sehr nachteilig ist jedoch bei diesem FB,
    das er sehr groß ist (>8k) und noch nicht als SFB in den CPU vorhanden ist,
    also immer der CPU - Speicher belegt werden muss.

    CU

    Jürgen
    IBN-Service

    Zur Beachtung:
    Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Aussagen in diesem Forum
    welche nicht von mir stammen und mache mir deren Inhalte nicht zu eigen.


    www.ibn-service.com

  3. #13
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    kl.Odenwald
    Beiträge
    716
    Danke
    111
    Erhielt 85 Danke für 71 Beiträge

    Standard

    Versuche mal die beiden Zeitkonstanten Tu und Tg zu bestimmen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    "Das Leben ist viel zu kurz, um schlecht zu essen !"
    (Johann Lafer zur SWR3 Grillparty)

  4. #14
    mitchih ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    09.11.2006
    Beiträge
    690
    Danke
    36
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ich habe jetzt hier 2 Aussagen. Ein Teil der User ist der Meinung, dass ich die Streckendaten mit diesem Verfahren ermitteln soll.

    Mir ist allerdings das Sprungantwortverfahren geläufiger.

    Welche Vorteile bietet das Schwingungsverfahren??

    Problem: Die Regelung soll ja bewusst in Schwingung versetzt werden, da die Kammer aber sehr gut isoliert ist, kühlen die Teile kaum aus.
    Eine RED um 1° dauert ca. 45 min!! Wenn ich da Schwingungen sehen will muss ich ja ne ganze Woche an der Anlage verbringen.
    Eine Aufnahme der Sprungantwort wäre da vermutlich einfacher.

    Habe erstmal eine kleine Vorab Lösung. Aber halt keine 100% Ich verwende den Parameter Totbandbreite des SFB. Diesen habe ich mit -2 beschaltet. Daher fährt mein Regler jetzt bei Sollwert - 2 ° schon zu. Die Soll temp. erreiche ich trotzdem aufgrund der verbleibenden Restenergie.

    Leider habe ich keine Beschreibung gefunden wie sich das Totband genau ausswirkt. Wird der Wert positiv überschritten schliesst der Regler. Was ist wenn der Wert Negativ unterschritten wird?? Öffnet der Regler dann erst bei Sollwert - 2° wieder??
    Zitieren Zitieren Vorteil Schwingungsverfahren gegenüber Sprungantwort?  

  5. #15
    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    149
    Danke
    33
    Erhielt 17 Danke für 15 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von mitchih Beitrag anzeigen
    Leider habe ich keine Beschreibung gefunden wie sich das Totband genau ausswirkt. Wird der Wert positiv überschritten schliesst der Regler. Was ist wenn der Wert Negativ unterschritten wird?? Öffnet der Regler dann erst bei Sollwert - 2° wieder??
    Das Totband ist der Bereich, in dem der Regler nichts macht, solange die Differenz zwischen Sollwert und Istwert im Totbandbereich liegt.

    Beispiel :
    Totband=2 , SW=50 , IW=51 --> Regler ändert sich nicht
    Totband=2 , SW=51 , IW=50 --> Regler ändert sich nicht
    Totband=2 , SW=50 , IW=53 --> Regler arbeitet

    Gruß Wilhelm

  6. #16
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von mitchih Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe jetzt hier 2 Aussagen. Ein Teil der User ist der Meinung, dass ich die Streckendaten mit diesem Verfahren ermitteln soll.

    Mir ist allerdings das Sprungantwortverfahren geläufiger.

    Welche Vorteile bietet das Schwingungsverfahren??
    Im Prinzip führen beide zu ähnlichen Ergebnissen, das Verfahren mit den Wendetangenten ist das modernere und wurde aus Ziegler/Nichols weiterentwickelt.

    Problem: Die Regelung soll ja bewusst in Schwingung versetzt werden, da die Kammer aber sehr gut isoliert ist, kühlen die Teile kaum aus.
    Eine RED um 1° dauert ca. 45 min!! Wenn ich da Schwingungen sehen will muss ich ja ne ganze Woche an der Anlage verbringen.
    Eine Aufnahme der Sprungantwort wäre da vermutlich einfacher.
    Das ist das problem vieler Temperaturprozesse: Aufheizen und Abkühlen dauern unterschiedliche lange, weshalb 0815-PID wie FB41 nicht ohne weitere Maßnahmen geeignet sind.

    Wegen der Datenaufnahme: frag mal hier nach -> http://www.sps-forum.de/showthread.php?t=12755

    Habe erstmal eine kleine Vorab Lösung. Aber halt keine 100% Ich verwende den Parameter Totbandbreite des SFB. Diesen habe ich mit -2 beschaltet. Daher fährt mein Regler jetzt bei Sollwert - 2 ° schon zu. Die Soll temp. erreiche ich trotzdem aufgrund der verbleibenden Restenergie.
    Sowas nutzt man bei Prozessen mit häufigen kleinen Störungen, um die Stellglieder zu schonen und die Sache ruhiger zu machen, für Dein Problem ist das nicht geeignet.

    Wovon reden wir hier eigentlich: wieviel kg Stahl müssen auf welche Temperatur gebracht werden, welchen Wärmestrom bläst der Ventilator bei einer Vorlauftemperatur von 100°C in die Kammer und welche Wärmemenge speichert der Wasser-Luft-Wärmetauscher?
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

  7. #17
    mitchih ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    09.11.2006
    Beiträge
    690
    Danke
    36
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von PeterEF Beitrag anzeigen
    Im Prinzip führen beide zu ähnlichen Ergebnissen, das Verfahren mit den Wendetangenten ist das modernere und wurde aus Ziegler/Nichols weiterentwickelt.


    Das ist das problem vieler Temperaturprozesse: Aufheizen und Abkühlen dauern unterschiedliche lange, weshalb 0815-PID wie FB41 nicht ohne weitere Maßnahmen geeignet sind.

    Wegen der Datenaufnahme: frag mal hier nach -> http://www.sps-forum.de/showthread.php?t=12755



    Sowas nutzt man bei Prozessen mit häufigen kleinen Störungen, um die Stellglieder zu schonen und die Sache ruhiger zu machen, für Dein Problem ist das nicht geeignet.

    Wovon reden wir hier eigentlich: wieviel kg Stahl müssen auf welche Temperatur gebracht werden, welchen Wärmestrom bläst der Ventilator bei einer Vorlauftemperatur von 100°C in die Kammer und welche Wärmemenge speichert der Wasser-Luft-Wärmetauscher?
    Also wir reden hier von einem Warenträger aus Alu 15mx3mx10mm auf diesem liegen unterschiedlich große Bleche 0,4 oder 0,6 mm dick mit den Abmassen 14x2,5m je Warenträger 2 Stück

    Luftvorlauf ca. 85°
    Über den Energiespeicher Wärmetauscher habe ich keine Daten zur HAnd

  8. #18
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.406
    Danke
    448
    Erhielt 502 Danke für 406 Beiträge

    Standard

    Hallo mitch,

    Zitat Zitat von mitchih Beitrag anzeigen
    ..da die Kammer aber sehr gut isoliert ist, kühlen die Teile kaum aus.
    Eine RED um 1° dauert ca. 45 min!!
    Oftmals ist weniger mehr. Eine simple Zweipunktregelung könnte in deinem Fall überraschend gut funktionieren. Ich würde mal darüber nachdenken, den Wärmetauscher 100% durchströmt zu lassen, und die Temperatur durch Zu- und Abschalten des Ventilators zu regeln (1°C Hysterese).


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  9. #19
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    kl.Odenwald
    Beiträge
    716
    Danke
    111
    Erhielt 85 Danke für 71 Beiträge

    Standard

    Wie bereits angeführt, ist das Sprungantwortverfahren viel weniger zeitaufwendig. Ausserdem siehst du anhand der Zeiten bzw. deren Verhältnis, wie schwierig die Regelung überhaupt zu bewerkstelligen ist.

    hth
    "Das Leben ist viel zu kurz, um schlecht zu essen !"
    (Johann Lafer zur SWR3 Grillparty)

  10. #20
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.406
    Danke
    448
    Erhielt 502 Danke für 406 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo kiestumpe,

    bezieht sich deine Antwort auf meinen Beitrag? Somit stimmst du mir zu?

    @mitch
    Wie lange dauert ein Aufheizvorgang denn in der Regel?


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

Ähnliche Themen

  1. Analoger Ausgang bei Temp Regelung
    Von Bösertom im Forum Simatic
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 19:41
  2. TEMP-Variable
    Von anne im Forum Simatic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 14.06.2010, 19:55
  3. Temp Variablen
    Von centrox im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.02.2009, 16:05
  4. Temp-Variablen bei FCs
    Von !Chris! im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.04.2006, 21:48
  5. S5 und temp. messung.
    Von Jan_Veenstra im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2006, 09:41

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •