Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 53

Thema: FU anhand Inkremente runterfahren

  1. #41
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    kl.Odenwald
    Beiträge
    716
    Danke
    111
    Erhielt 85 Danke für 71 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Markus,

    er rechnet
    V = SQRT(S/Smax) = (s/smax) ^(1/2)

    und nicht

    V = (s/smax)^(-2) = smax² / s²

    Gruss

    Frank
    "Das Leben ist viel zu kurz, um schlecht zu essen !"
    (Johann Lafer zur SWR3 Grillparty)

  2. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu kiestumpe für den nützlichen Beitrag:

    Markus (09.07.2008),Waelder (18.07.2008)

  3. #42
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von kiestumpe Beitrag anzeigen
    Hallo Markus,

    er rechnet
    V = SQRT(S/Smax) = (s/smax) ^(1/2)

    und nicht

    V = (s/smax)^(-2) = smax² / s²

    Gruss

    Frank

    dann soll er das auch so schreiben!
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  4. #43
    Registriert seit
    20.12.2007
    Beiträge
    48
    Danke
    2
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    hi,

    V wird im Anschluss auf Vmax begrenzt. Ich mach es meist so, dass ich Leitsollwert habe, der durch einen Begrenzungsbaustein durch V begenzt bzw "abgeschnürt" wird. Mein Leitsollwert wird ebenfalls durch Vmax begrenzt und in der Regel vom Steuermann eingestellt.

    Gruss
    Martin

  5. #44
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    aja ok, also wenn ihr mir das jetzt nicht erklärt hättet, dann hätte ich es vielleicht begriffen...

    ne quatsch, danke euch!

    also es gibt im prinzip zwei varianten:

    1.
    V = SQRT(S/Smax)

    Das hier begreife ich, die exponentielle Bremsung setzt ein sobald der Restweg "S" kleiner wird als der Bremsweg "Smax"

    "V" ist in dem Fall ein Faktor den ich mit meiner Maximalgeschwindigkeit (entweder physikalische Einheit oder 100%) multipliziere.

    Das Produkt aus V * Vmax muss ich dann noch auf Vmax begrenzen weil "V" > 1 wird wenn der "S" > "Smax" ist.


    habe ich das so richtig begriffen?




    2.
    v = SQRT(2as)

    Das habe ich immer noch nicht gerafft, ich muss in diesem fall vor der Berechnung prüfen ob "s" bereits kleiner als mein gewüsnchter bremsweg ist, und erst dann kann ich ab diesem Moment die geschwindigkeit nach der Formel berechnen.

    Und erneut die frg nach "a", kann ich mit einem Variablen "a" irgendwas sinnvolles bezwecken?



    also die Funktion der Formel an sich habe ich schon begriffen, aber speziell die praktische Umsetzung der zeiten Variante leuchtet mir nicht ein...
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  6. #45
    Registriert seit
    12.02.2008
    Ort
    Westfalen (Dort wo's Schwarzbrot gibt)
    Beiträge
    417
    Danke
    8
    Erhielt 87 Danke für 72 Beiträge

    Standard

    Und erneut die frg nach "a", kann ich mit einem Variablen "a" irgendwas sinnvolles bezwecken?
    Anstatt

    v = SQRT(2as)

    kannst Du ja auch schreiben:

    V = Sqrt(2a) * Sqrt(s), wobei nur s eigentlich variabel ist.

    Dein Sqrt(2a) ist dann nur noch ein konstanter Faktor, der in die Steigung Deiner Bremskurve eingeht.

  7. #46
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    das ist schon klar, aber gibt es eine praktische anwendung für ein variables "a"
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  8. #47
    Registriert seit
    12.02.2008
    Ort
    Westfalen (Dort wo's Schwarzbrot gibt)
    Beiträge
    417
    Danke
    8
    Erhielt 87 Danke für 72 Beiträge

    Standard

    Für den Fall, das Du eine irgendartig geformte Bremsrampe fahren möchtest, kannst Du a z.B. in Abhängkeit des Weges verändern. Also z.B. erst langsam, dann stärker bremsen. Evtl. zu gebrauchen, wenn Du z.B. Flüssigkeiten bewegen musst. Dann erst langsam bis zur maximalen Beschleunigung beschleunigen, dann gegen Ende die Verzögerung langsam senken.
    So als ob Du ein volles Glas Bier durch die Kneipe schiebst

  9. #48
    Registriert seit
    20.12.2007
    Beiträge
    48
    Danke
    2
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Markus Beitrag anzeigen
    das ist schon klar, aber gibt es eine praktische anwendung für ein variables "a"
    "a" sollte auch eigentlich eine Konstante sein (sollte jedenfalls nicht verkleinert werden ohne den Restweg zu betrachten)
    "a" kann aus Smax berechnet werden, wenn dir Smax besser liegt
    a = Vmax^2/(2 * Smax).
    Bei der Änderung von Smax sollte Smax nicht vergrössert werden ohne vorher den Restweg zu betrachten.

  10. #49
    Registriert seit
    29.01.2008
    Ort
    ´s Stauferstädtle
    Beiträge
    314
    Danke
    54
    Erhielt 53 Danke für 44 Beiträge

    Standard

    a (Beschleunigung - sei sie positiv oder negativ, wenn negativ - dann eben Verzögerung) ist ja bekanntlich die zweite Ableitung der Position (Newtonsche Mechanik).

    bei mir ist a insofern variabel, dass ich a im Zielbereich zurücknehme, um im Zielbereich einer Positionierung die Schwingneigung durch Prozessreaktionszeiten zu mindern (ja, da gab es einen regelungstechnischen Begriff - Totzeit o.ä.). Das geht Hand in Hand mit dem bereits beschriebenen Toleranzbereich ...

    a ist bei mir auch variabel, um höhere oder niedrigererer Taktzahlen zu erzeugen. Aber für die jeweilige Produktion dann konstant.

    Ja, da war noch das Thema Ruck, das noch nicht so recht bei seinem Namen genannt wurde: die dritte Ableitung ...

    Wenn man also will, dass das Hefeweizen nicht über den Glasrand tritt, so lässt man die Beschleunigung (Verzögerung) nicht schlagartig einsetzen, sondern lässt diese eben durch Ruck begrenzt einsetzen. Das bedeutet zwar nicht, dass das Hefe überhaupt nicht schwappt, aber man vermindert das Schwappen und vermeidet, dass sich das Beschleunigungsschwappen und Verzögerungsschwappen bei ungünstigem Zusammentreffen auch noch aufsummiert (aufschaukelt). (Die fertige Lösung dafür habe ich nicht - ich hatte mal vor etwa 2-3 Jahren das angedacht und festgestellt, dass dafür drei Begrenzungsfunktionen zu beachten sind: s[max], v[max] und a[max]. Leider hat das Tagesgeschäft und fehlende Praxisanwendung das Projekt abgewürgt). Zum Thema Ruck gibt es ja bei der Servotechnik und auch bei Asynchronmotor-FU entsprechende Lösungen, wo man als Rampe dann nicht "linear" sondern entsprechend irgend was s-förmiges wählen kann. Soweit ich bisher sehen konnte, haben nur wenige Antriebsspezialisten das Kunststück geschafft, auf ein sich bewegenden Zielpunkt ruckbegrenzt zu positionieren. Standard scheint mir zu sein, das ruckbegrenzte Bewegungsprofil von Istposition auf das Ziel zu berechnen und während der Ausführung der Positionierung eine sich verandernde Zielposition zu ignorieren.

    eine sich verandernde Zielposition zu ignorieren
    Beispiel?
    Der Wirt schiebt das Bierglas zum Gast. Aber der Gast verändert seinen Standort, also muss der Wirt nochmals etwas nachschieben oder noch frühzeitiger das Glas bremsen ...
    Ein Frosch ohne Humor ist nur ein kleiner grüner Haufen!

  11. #50
    Registriert seit
    20.12.2007
    Beiträge
    48
    Danke
    2
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    @Kermit
    da geht es dir wie mir ich hatte schon häufiger Ansätze gehabt diese "s"- Bremskruve zu implementieren (s weil sie wie ein "s" geformt ist). Die ist natürlich die edelste Form der Positionierung, ob das jedoch für eine hoch dynamische continuierliche Regelung geeignet ist weiss ich nicht, ausserdem erfüllt das nicht die eingangs zkizzierte Bremskurve.
    Das Problem bei der einfachen Formel ist halt, dass die Ableitung dV/ds bei s = 0 nicht definiert ist (geht gegen unendlich würde man sagen), das heist auch das die Verstärkung gegen unendlich geht. Man muss die Positionierung bei erreichter Positioniergenauigkeit beenden. Ich denke das Problem bei der s-Kruve ist nicht die Ruckbegrenzung sonder die Begrenzung von a auf a[max] dadurch kann man die Bremskruve nur abschnittsweise berechnen (ruck > 0, ruck < 0 und a = konst).

Ähnliche Themen

  1. Sollwerte anhand Klimakurve ermitteln
    Von langer711 im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 19.06.2011, 19:10
  2. Diagnose Profinet-Teilnehmer anhand der IP
    Von Hawkster im Forum Simatic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 16:39
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.07.2009, 10:07
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2009, 23:20
  5. Programm soll rechner runterfahren und neustarten
    Von Kojote im Forum PC- und Netzwerktechnik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.01.2006, 14:21

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •