Zitat Zitat von Manfred Stangl Beitrag anzeigen
Also du kannst ein bit mit V2.4 ansprechen, das entspricht (siehe Rainer Hönle, der da sagt DB bei einer grossen geht, blablablabla...)
DB1, Word2, bit4, weil immer DB1!!!! es gibt keinen anderen.
Der Herr Hönle hat diesmal etwas kryptisch geschrieben.
Normalerweise erklärt er eine Sache so, daß auch ich sie verstehe.

Verstehe ich es richtig ?
In MicroWin V4.0 SP6 beziehen sich alle 'V' (lt. Hilfe ist "V" ja vergleichbar mit Merker, unspezifiziert. Es können Ein-, Ausgänge... alles Mögliche darauf geschrieben werden) generell auf den DB1 ???

In der Siemens Hilfe siehst du:
VB100 = Byte
VW100 = Word
VD100 = Double

ergo: die Zahl hat nichts zu sagen, außer es wurde vom Programmierer so strukturiert, was aber der Übersichtlichkeit nicht dient, da man ja am B, W, D erkennt was es ist.
V 3010.0 ist eine Bit- Adresse ( soweit bin ich schon mal gekommen )

Weil aber nur V1xxx.x und V3xxx.x bzw. VB 1xxx oder VB 3xxx in dem Progi auftauchen, hatte ich vermutet, daß dahinter irgendeine Erklärung stehen könnte.
Vor allem auch aus dem Grund, eine vierstellige Adresse zu wählen, wenn auch V1.x bzw. V3.x das Gleiche adressieren könnten. (Ich wäre da zu schreibfaul)

Mit Erweiterungsmodulen (irgendwelcher Hardware ) hat die V1xxx.x auch nichts zu tun ?
Ich möchte nur fragen, um Alles zu verstehen.

_____________________________________________________________

Wenn V imer DB1 ist... wie ist das dann mit der Abwärtskompatibilität ?

Ich bin z.B. ein Fan von kleinen Zahlen und großen Beträgen.

Alle s7-2xx Programme, die ich erstellt habe und in denen DB's vorkommen...
Diese DB's sind immer DB1... DB2 etc.
Das erspart viel Tippselkram.
Bei Änderungen in fremden Progis gucke ich, ob es DB1 gibt. Wenn nicht, werden alle 'meine' Merker in DB1 verfrachtet.

1. POE: das sind im Simatic Manager die Bausteine (FC usw)
in der 200 kannste keine Bausteine anlegen nur Subroutienen und Interrupts. Diese kannst du im Editor umbenennen,
und in der POE Symbolik erscheint dann dein gewählter Name und die absolute Adresse. (zB: zuerst: SBR0, von dir als "Grundstellung" benannt erscheint dann in der POE.
Die POE- Symbolik wurde mir angezeigt, nachdem ich das Progi aus der Maschine geladen hatte.
2. Anwender (kannst du umbenennen) kannst du definieren (e0.0 = start, usw...) das sind deine Symbole wie bei
Simatic Manager die Symbole der E/A/M/T/deine geliebten V/Z (hab ich was vergessen???)
Die "Anwender"- Symboltabelle war leer...

3. S7-200 Symbole:
die kannst du auch noch einfügen, da hast du dann die internen Benennungen (zB: SM0.0 = Immer ein usw) schau´s dir mal an.

SM0.0... SM0.1 etc. habe ich in der "Anwender - Symboltabelle" deklariert. Also war das auch noch falsch....