Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: S7-200; MicroWin V4.0; Was ist "V" ?

  1. #1
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Folgende Hardware:
    SIMATIC S7-200, CPU 224 KOMPAKTGERAET, DC STROMVERSORG. 14 DE DC/10 DA DC, 8/12 KB PROGR./8 KB DATEN, PROFIBUS DP ERWEITERBAR

    Vorletzte Woche habe ich über die Firma, in der ich angestellt bin, das Upgrade von MicroWin 3.4 auf Micro/WIN V4.0 Service Pack (SP6) bekommen.
    Aufgrund von firmeninternen Problemen ("es kühlt nicht ") für eine Kühlwasser- Pumpensteuerung sollte ich mich mal mit der Steuerung "beschäftigen".

    Der Ist- Zustand: 2 Pumpen gleicher Leistung "schnüffeln" aus einer Zuleitung. Die eine Pumpe ist gegen die Andere verriegelt. Fällt eine Pumpe aus, springt die andere "ein" (Redundanz). Für die Wartungszyklen ( von einer Fremdfirma durchgeführt) sollen beide Pumpe möglichst die gleichen Betriebsstunden geleistet haben.

    Mein Auftrag ( den ich übrigens nicht nachvollziehen kann, weil ich glaube, das 2 Pumpen mehr Input [ Rohrdurchmesser der Saugleitung, der für jeder Pumpe als "Einzelkämpfer" reichte], benötigen als 1 Pumpe ): Ich soll zusehen, daß beide Pumpen nach einer seperaten Anwahl "Beide Pumpen" laufen. Eine der beiden Pumpen läuft ja, die andere muß zusätzlich in Y- 3eck hochgefahren werden.

    Ich habe also in das Progi "reingeschnarcht"... und mir fiel auf:
    V1030.0 oder V3110.0
    Ich habe ins Kompendium geschaut und festgestellt...
    Ich verstehe nix...
    - V scheint wohl sowas wie ein Merker zu sein, der lokal gültig ist ???
    - V scheint als Bezeichner für Ein- oder Ausgänge gültig zu sein ???
    - Gibt es ein System für V1xxx bzw. V3xxx ?
    Werden diese ( wenn es Merker sind ) remanent gespeichert ?

    Gibt es eine Dokumentation, die aussagekräftiger als die MicroWin- Hilfe zu diesem Thema ist ?

    ______________________________________________________________

    Achja... bei diesem Progi ist es mir wieder aufgefallen ( ich meine, es schon einmal gefragt zu haben)...

    Code:
    SBPRO 0 // Eingänge- Übergabe
    LD E 0.0
    = M0.0
     
    SBPRO 10 // Ausgänge- Übergabe
    LD M 3.0
    = M50.0
    Für WAS werden Ein-/ Ausgänge auf Merker geschrieben ?
    Ich war bisher immer der Meinung, das eine SPS wie folgt, funktioniert:
    - Test aller angeschlossenen Baugruppen
    - Prozessabbild aller Eingänge lesen
    - Programmabarbeitung
    - Prozessabbild der Ausgänge
    - an die Peripherie übertragen
    - Zurück zum Betriebssystem
    und von vorn...

    Nach meinem Verständnis würden Ein- / Ausgänge im selben Zyklus gelesen / geschrieben werden wie die Merker. Jede Signaländerung z.b. eines Einganges würde im selben Zyklus auf den Merker übertragen und ( wenn das Programm es will ) einen "Ausgangs"-Merker setzen ... der dazu gehörige Ausgang würde im selben Zyklus gesetzt werden.
    Wo liegt da der Vorteil, außer daß die Symboltabelle 38-fach so groß ist, und Keiner am Ende mehr durchblickt ?
    Zitieren Zitieren S7-200; MicroWin V4.0; Was ist "V" ?  

  2. #2
    Registriert seit
    21.12.2006
    Ort
    Wiener Neustadt
    Beiträge
    931
    Danke
    154
    Erhielt 169 Danke für 127 Beiträge

    Standard

    Hallo!

    Anbei was von "V" ist ein Datenbereich.

    Ich verwende es für die komm. zum Panel und für Analogwerte speichern zB:VW100 oder so.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: png v.png (27,8 KB, 44x aufgerufen)
    • Dateityp: png vw.png (1,1 KB, 27x aufgerufen)
    Gruß
    M

    Handbook not read error...
    Klare Frage - klare Antwort

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Manfred Stangl für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (12.09.2008)

  4. #3
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    45
    Danke
    2
    Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    es erweist sich unter umständen als günstig ein E/A rangierfeld einzurichten. um zum beispiel ein strukturierters programm zu schreiben. werden nun E/A's hinzugefügt liegen die nicht irgendwo, wo der HW-planer sie hingelegt hat, sondern werden durch die rangierung in die logische programmstruktur eingefügt. auch wenn E/A's verschoben werden müssen, brauch man nicht im ganzen programm zu suchen, sondern hat einen definierten ort an dem die verschiebung anzupacken ist.

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu hATZEnbrECHT für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (12.09.2008)

  6. #4
    Registriert seit
    27.10.2005
    Ort
    Schwäbisch Gmünd
    Beiträge
    5.224
    Danke
    630
    Erhielt 955 Danke für 769 Beiträge

    Standard

    Die 200er hat keine DBs nur den Variablenbereich. Dieser entspricht allerdings intern dem DB 1 einer 300er/400er. Alles was mit einem DB bei den großen geht, geht mit dem V-Bereich bei den kleinen. Je nach CPU ist der V-Bereich unterschiedlich lang.
    Rainer Hönle
    DELTA LOGIC GmbH

    Ein Computer kann das menschliche Gehirn nicht ersetzen. Engstirnigkeit kann unmöglich simuliert werden. (Gerd W. Heyse)

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Rainer Hönle für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (12.09.2008)

  8. #5
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Manfred Stangl Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Anbei was von "V" ist ein Datenbereich.

    Ich verwende es für die komm. zum Panel und für Analogwerte speichern zB:VW100 oder so.
    Danke für das Zitat der Hilfe von Siemens.

    Das kannte ich aber bereits... und es macht mich nicht schlauer.

  9. #6
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von hATZEnbrECHT Beitrag anzeigen
    es erweist sich unter umständen als günstig ein E/A rangierfeld einzurichten. um zum beispiel ein strukturierters programm zu schreiben. werden nun E/A's hinzugefügt liegen die nicht irgendwo, wo der HW-planer sie hingelegt hat, sondern werden durch die rangierung in die logische programmstruktur eingefügt. auch wenn E/A's verschoben werden müssen, brauch man nicht im ganzen programm zu suchen, sondern hat einen definierten ort an dem die verschiebung anzupacken ist.
    Ich glaube, daß ich verstehe, was Du meinst.
    Das beantwortet aber meine Frage nach "V" nicht für mich befriedigend.

    Ich hatte schon einmal nach dem Sinn gefragt, Eingänge/Ausgänge auf Merker zu legen.
    Heute kenne ich Einen der Vorteile :

    Wenn nach der Inbetriebnahme irgendwann Probleme auftreten, (und die treten prinzipiell nach dem verdienten Feierabend der Programmierer auf) kann man nach den Ein-/ Ausgängen suchen. Zu diesen "verknüpfert man all seine Intellenz"...
    Das Ergebnis ist:
    - Man muß sich nicht immer grundsätzlich durch das Programm 'durchwurschteln'.
    Bevor der E?.? auf M?.? oder DB?.DBX?.? geschrieben wird, hat man noch eine Schnittstelle.

    Speziell für Erweiterungen habe ich diese Art 'lieben gelernt'.

    Alle Bedingungen, die vorher funktionierten, sind nach der Bearbeitung noch gegeben. (außer, man hat selbst Mist gebaut... dann sollte man seine Arbeitsweise und die eigenen Kenntnisse prüfen und ggf. updaten

    Aber: Natürlich habe ich den Ehrgeiz, zu verstehen, was ich tue.
    Nach dem 'Sesam- Straße'- Motto: Wer, Wieso, warum... wer nicht fragt, bleibt dumm.

    Was ist ein Rangierfeld ?
    ( Aus der E- Technik kenne ich das 'Platzhalter' für zukünftige Installationen )

  10. #7
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Rainer Hönle Beitrag anzeigen
    Die 200er hat keine DBs nur den Variablenbereich. Dieser entspricht allerdings intern dem DB 1 einer 300er/400er. Alles was mit einem DB bei den großen geht, geht mit dem V-Bereich bei den kleinen. Je nach CPU ist der V-Bereich unterschiedlich lang.
    "Die 200er hat keine DBs nur den Variablenbereich. Dieser entspricht allerdings intern dem DB 1 einer 300er/400er."

    Gibt es eine Struktur für diese komischen "V"- Dingens ?

    Z.Bsp.:
    - V1xxx.x bedeuten irgendwas. (DB1.DBW ??? oder so )
    - V3xxx.x bedeuten was anderes ?

    Könnte man aus der Zahl 1xxx oder 3xxx entnehmen, ob der Datenbereich
    BYTE, WORD, DWORD ist ?
    V1xxx.x könnte ich ja noch verstehen:
    DB1.DBX ??.Bitadresse
    V2xxx oder V4xxx (und höher) habe ich z.B. nicht gefunden.

    ________________________________________________________

    Wie oder worauf wirkt eine "POE"- Symbolik und dementsprechend
    die "Anwender"- Symboltabelle ?

    ________________________________________________________

    Was könnte passieren, wenn ich paßwordgeschützte SBPRO's aus der Maschine ausgelesen habe, diese aber ohne PW-Schutz wieder 'hochladen' will ? ( Außer, daß die CPU beim 'Hochladen' in STOP geht )

    Ich habe die PW- geschützen SBPRO's 'ent-paßwort-ifiziert'.
    Ich hatte die MicroWin- Einstellungen auf FUP.
    Dementsprechend kam bei fast jedem SBPRO die Fehlermeldung:
    "Nicht in FUP/ KOP darstellbar"
    Das Progi ist zu mehr als 90% in (gibt es sowas in MicroWin ? ) AWL geschrieben.
    Es gibt innerhalb eines SBPRO's in der Anzeige "AWL" leere NW's.

    Kann ich davon ausgehen, das der Programmierer nur ein "Zipperlein / Tremor" hatte ( und die NW's tatsächlich leer sind und nix zu bedeuten haben) oder könnten verschiedene NW aus irgendwelchen Gründen ausgeblendet sein ? (...und wenn ich diese mit meinen Änderungen auf das AG schreibe, ich den Gesamtablauf töten könnte ????)
    Den Paßwort- Schutz habe ich aufgehoben !

  11. #8
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Ich kannte bisher MicroWin V3.2 - V3.4.

    Das die Bedien-Oberfläche und die Programmierung /Struktur sich gewaltig von Step7 unterschied, hat mich immer schon angeregt.

    Vor ca. 14 Tagen durfte ich mir die V4.0 SP6 von MicroWin erstmals ansehen und mal ein wenig darin 'rum klimpern'.
    Ich hatte mal geglaubt, daß sich eine der beiden Benutzeroberflächen und auch die Programmierung angleichen würden....
    ( Mir wäre es egal gewesen, welches der beiden Systeme 'gewonnen' hätte, wenn es die Oberfläche, Leistungsfähigkeit von Step7 gehabt hätte )
    Nix dergleichen... im Gegenteil... es wurden sogar neue Bezeichner ( siehe "V" ) kreiert.
    Lokale Variablen gibt es in Step7 schon länger. DB's kenne ich schon seit s5.

    Warum Siemens soviel Entwicklungs und Ingenieur- Leistung nur dafür verwendet, um 2 Dinge zu verkaufen, die am Ende eine Anlage automatisieren können (das Ziel ist das Gleiche)... das werde ich nie verstehen.
    Zitieren Zitieren Mal generell zum Thema s7-2xx  

  12. #9
    Registriert seit
    21.12.2006
    Ort
    Wiener Neustadt
    Beiträge
    931
    Danke
    154
    Erhielt 169 Danke für 127 Beiträge

    Standard

    Hallo Megaohm

    Zitat Zitat von mega_ohm Beitrag anzeigen
    Könnte man aus der Zahl 1xxx oder 3xxx entnehmen, ob der Datenbereich
    BYTE, WORD, DWORD ist ?
    V1xxx.x könnte ich ja noch verstehen:
    DB1.DBX ??.Bitadresse
    V2xxx oder V4xxx (und höher) habe ich z.B. nicht gefunden.
    Zitat Zitat von Rainer Hönle Beitrag anzeigen
    Die 200er hat keine DBs nur den Variablenbereich. Dieser entspricht allerdings intern dem DB 1 einer 300er/400er. Alles was mit einem DB bei den großen geht, geht mit dem V-Bereich bei den kleinen. Je nach CPU ist der V-Bereich unterschiedlich lang.
    Also du kannst ein bit mit V2.4 ansprechen, das entspricht (siehe Rainer Hönle, der da sagt DB bei einer grossen geht, blablablabla...)
    DB1, Word2, bit4, weil immer DB1!!!! es gibt keinen anderen.

    In der Siemens Hilfe siehst du:
    VB100 = Byte
    VW100 = Word
    VD100 = Double

    ergo: die Zahl hat nichts zu sagen, außer es wurde vom Programmierer so strukturiert, was aber der Übersichtlichkeit nicht dient, da man ja am B, W, D erkennt was es ist.

    Zitat Zitat von mega_ohm Beitrag anzeigen
    Wie oder worauf wirkt eine "POE"- Symbolik und dementsprechend
    die "Anwender"- Symboltabelle?
    Auswirken? wie meinst du das?
    Die Symbolik wirkt sich (siehst du) auf dein ganzes Programm aus:

    1. POE: das sind im Simatic Manager die Bausteine (FC usw)
    in der 200 kannste keine Bausteine anlegen nur Subroutienen und Interrupts. Diese kannst du im Editor umbenennen,
    und in der POE Symbolik erscheint dann dein gewählter Name und die absolute Adresse. (zB: zuerst: SBR0, von dir als "Grundstellung" benannt erscheint dann in der POE.

    2. Anwender (kannst du umbenennen) kannst du definieren (e0.0 = start, usw...) das sind deine Symbole wie bei
    Simatic Manager die Symbole der E/A/M/T/deine geliebten V/Z (hab ich was vergessen???)

    3. S7-200 Symbole:
    die kannst du auch noch einfügen, da hast du dann die internen Benennungen (zB: SM0.0 = Immer ein usw) schau´s dir mal an.

    Zitat Zitat von mega_ohm Beitrag anzeigen
    Das Progi ist zu mehr als 90% in (gibt es sowas in MicroWin ? ) AWL geschrieben.
    wenn du mit "gibt´s sowas in microwin" die AWL meinst und nicht die 90% ---> JEP natürlich sogar nach EN waswiessich nicht Siemens selfmade.

    hoffe es hilft
    Gruß
    M

    Handbook not read error...
    Klare Frage - klare Antwort

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu Manfred Stangl für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (13.09.2008)

  14. #10
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    45
    Danke
    2
    Erhielt 8 Danke für 8 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von mega_ohm Beitrag anzeigen

    Was ist ein Rangierfeld ?
    ( Aus der E- Technik kenne ich das 'Platzhalter' für zukünftige Installationen )
    das habe ich vielleicht etwas seltsam ausgedrückt. ich meine damit einen bereich, meistens einen baustein, in dem jedem ein- bzw. ausgang ein merker zugewiesen wird.

    dabei kann man das 1:1 vollziehen:
    Code:
    L EW 0
    T MW 0
    oder so wie man es gerade braucht:
    Code:
    LD E 0.0
    = M 0.3
    
    LD E 0.1
    = M 1.5
    
    usw.
    microwin unterscheidet sich deshalb von step7, weil die S7-200 keine ursprüngliche entwicklung von siemens war, sondern von texas instruments gekauft wurde. habe mich früher darüber auch immer aufgeregt, aber mittlerweile finde ich es gerechtfertigt, denn eine 200 ist auf jedenfall was anderes als eine 300/400.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.03.2012, 18:20
  2. "Index Pulse", "Home Switch" und "Position Limit Switch"
    Von senmeis im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.03.2011, 11:21
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.05.2008, 11:26
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.12.2007, 15:09
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 08:59

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •