Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Distributed Safety: Anwenderquittierung/Module passivieren

  1. #11
    Registriert seit
    11.04.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    134
    Danke
    76
    Erhielt 12 Danke für 9 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!

    Zitat Zitat von Deltal Beitrag anzeigen
    Dann dürftest du auch keine Lichtschranken-, Not-Aus- oder Schütztür quittierungen über normale Eingänge machen. Dort wäre ein "automatischer" reset noch wesendlich gefährlicher!
    Die Aussage hat was. Vermutlich ist es alles eine Ansichtsfrage

  2. #12
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von jokey Beitrag anzeigen
    Ersetze dein "dürftest" durch "darfst" und du hast die Aussage im Kern getroffen. (Grundlage: Betriebsanweisungen und BG Richtlinien für BWS und Not-Aus)
    Hmm willst du mir damit sagen das es nicht zulässig ist? Ne quittierung über einen fehlersicheren (zwei kanaligen) Taster hab ich noch nie gesehen..

    Wäre aber nett wenn du da was passendes posten könntest aus den BA und Richtilinen.

  3. #13
    Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    80
    Danke
    11
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Werd ich morgen nochmal in den Bericht von unserem Sachverständigen schauen, dann kann ich dir die Referenz entsprechend geben.

    Der Quittungstaster muss natürlich auch nicht 2-Kanalig ausgeführt sein, nur darf die Quittung der Lichtschrankensteuerung nicht über eine unsichere SPS erfolgen -> Quittiertaster muss direkt auf das Steuermodul verdrahtet werden.

  4. #14
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Jo wäre nett. Aber denk dran das es hier um eine Sicherheitsps geht!

  5. #15
    Registriert seit
    02.09.2008
    Beiträge
    80
    Danke
    11
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    Die Aussage von dem Sachverständigen war jedenfalls eindeutig.

    Entweder man setzt eine spezielle Steuerung ein (Not-Aus Relais, BWS Steuerung), die direkt verdrahtet wird oder man hat eine fehlersichere SPS zu verwenden, wobei sowohl E als auch A als Fehlersicher auszuführen sind.
    Seine "Faustregel": Alles was du zur Anlauftestung brauchst, muss schlichtweg fehlersicher sein.

    Bei uns haben wir schlicht aus Kostengründen daher die Kompaktgeräte verwendet, ziehen paar Kabel mehr und alle sind zufrieden.

  6. #16
    Avatar von Markus
    Markus ist offline Administrator
    Themenstarter
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.812
    Danke
    1.232
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    das stimmt nicht!

    1. wir reden hier ausschliesslich von sicherheits sps - in diesem speziellen fall nur von s7 mit distibuted safety!

    2. rückführugnen und quittiertasten können über normale standard DI gemacht werden! das wird in jedem siemens beispiel auch so gemacht.

    3. meine frage bezog sich auf den eingang des bausteins zum depassivieren der F-Module nach dem diese zb eine diskrepanz bei zwei kanaligen nothalt tastern erfast hatten. hier wird in der hilfe immer von FDI oder dem baustein der eine wertänderung einer variablen im hmi überwacht geredet. aber in dem verlinkten beispil verwednet siemens ebenfalls einen stadard DI - was meiner meinung nach kein problem darstellt.


    Möglichkeiten für eine Anwenderquittierung

    Eine Anwenderquittierung können Sie realisieren über:

    · einen Quittiertaster, den Sie an eine F-Peripherie mit Eingängen anschließen
    · ein Bedien- und Beobachtungssystem

    Anwenderquittierung über Quittiertaster

    HinweisBei Realisierung einer Anwenderquittierung über einen Quittiertaster ist bei einem Kommunikationsfehler/F-Peripherie-/Kanalfehler derjenigen F-Peripherie, an der der Quittiertaster angeschlossen ist, auch keine Quittierung zur Wiedereingliederung dieser F-Peripherie mehr möglich. Diese "Blockierung" kann nur durch einen STOP/RUN-Übergang der F-CPU behoben werden.Deshalb wird empfohlen, für die Quittierung zur Wiedereingliederung einer F-Peripherie, an der ein Quittiertaster angeschlossen ist, zusätzlich auch eine Quittierung über ein Bedien- und Beobachtungssystem vorzusehen.
    Anwenderquittierung über ein Bedien- und Beobachtungssystem

    Zur Realisierung einer Anwenderquittierung über ein Bedien- und Beobachtungssystem wird der F-Applikationsbaustein F_ACK_OP aus der F-Bibliothek Distributed Safety (V1) benötigt.

    Vorgehensweise zur Programmierung der Anwenderquittierung über ein Bedien- und Beobachtungssystem

    1. Rufen Sie den F-Applikationsbaustein "F_ACK_OP" in Ihrem Sicherheitsprogramm auf. Am Ausgang OUT des F_ACK_OP steht Ihnen das Quittiersignal zur Auswertung für die Anwenderquittierungen zur Verfügung.
    2. Richten Sie auf Ihrem Bedien- und Beobachtungssystem ein Feld zur manuellen Eingabe des "Quittierwerts" "6" (1. Quittierungsschritt) und des "Quittierwerts" "9" (2. Quittierungsschritt) am Instanz-DB des F_ACK_OP (Eingang IN) ein

    oder
    belegen Sie eine Funktionstaste 1 zur Übergabe des "Quittierwerts" "6" (1. Quittierungsschritt) und eine Funktionstaste 2 zur Übergabe des "Quittierwerts" "9" (2. Quittierungsschritt) am Instanz-DB des F_ACK_OP (Eingang IN).

    3. Optional: Werten Sie auf Ihrem Bedien- und Beobachtungssystem im Instanz-DB des F_ACK_OP den Eingang Q aus, um das Zeitfenster anzuzeigen, innerhalb dessen der 2. Quittierungsschritt erfolgen muss, bzw. um anzuzeigen, dass der 1. Quittierungsschritt bereits erfolgt ist.

    Sollten Sie eine Anwenderquittierung nur von einem PG/PC aus über die Funktion "Variable beobachten/steuern" durchführen können, ohne dabei den Sicherheitsbetrieb deaktivieren zu wollen, müssen Sie beim Aufruf des F-Bausteins F_ACK_OP am Eingang IN einen Operand (Merkerwort) übergeben. Sie können dann die "Quittierwerte" "6" bzw. "9" auf dem PG/PC durch Steuern des Merkerwortes übergeben. Das Merkerwort darf nicht vom Programm beschrieben werden.

    HinweisWenn Sie den Eingang IN mit einem Merkerwort verschalten, so darf dieses nur in einer F-Ablaufgruppe Eingang an dem F_ACK_OP sein.
    WARNUNGDie beiden Quittierungsschritte dürfen nicht durch eine einzige Bedienung ausgelöst werden, z. B. indem Sie die Quittierungsschritte inklusive der Zeitbedingungen automatisch in einem Programm hinterlegen und durch eine einzige Funktionstaste auslösen!
    Durch die beiden separaten Quittierungsschritte wird auch eine fehlerhafte Auslösung einer Quittierung durch Ihr nicht fehlersicheres Bedien- und Beobachtungssystem verhindert.
    WARNUNGFalls von Ihrem Bedien- und Beobachtungssystem ein Zugriff auf mehrere F-CPUs möglich ist, die den F_ACK_OP zur fehlersicheren Quittierung nutzen, oder falls Sie miteinander vernetzte Bedien- und Beobachtungssysteme und F-CPUs (mit F-Applikationsbausteinen F_ACK_OP) haben, müssen Sie sich vor Ausführung der beiden Quittierungsschritte davon überzeugen, dass tatsächlich die beabsichtigte F-CPU angesprochen wird: · Hinterlegen Sie dazu in jeder F-CPU in einem DB Ihres Standard-Anwenderprogramms eine netzweit eindeutige Bezeichnung für die F-CPU.· Richten Sie auf Ihrem Bedien- und Beobachtungssystem ein Feld ein, aus dem Sie vor Ausführung der beiden Quittierungsschritte die Bezeichnung der F-CPU online aus dem DB auslesen können.· Optional: Richten Sie auf Ihrem Bedien- und Beobachtungssystem ein Feld ein, in dem die Bezeichnung der F-CPU zusätzlich fest hinterlegt ist. Dann können Sie durch einen einfachen Vergleich der online ausgelesenen Bezeichnung der F-CPU mit der fest hinterlegten Bezeichnung feststellen, ob die beabsichtigte F-CPU angesprochen wird.
    Beispiel zur Vorgehensweise zur Programmierung einer Anwenderquittierung zur Wiedereingliederung einer F-Peripherie

    1. Optional: Setzen Sie die Variable ACK_NEC im jeweiligen F-Peripherie-DB auf "0", wenn nach einem F-Peripherie-/Kanalfehler eine automatische Wiedereingliederung (ohne Anwenderquittierung) erfolgen soll.

    WARNUNGDie Parametrierung der Variablen ACK_NEC = 0 ist nur dann erlaubt, wenn sicherheitstechnisch eine automatische Wiedereingliederung für den betreffenden Prozess zulässig ist.
    2. Optional: Werten Sie die Variablen QBAD bzw. QBAD_I_xx und QBAD_O_xx oder DIAG im jeweiligen F-Peripherie-DB aus, um im Fehlerfall ggf. eine Meldeleuchte anzusteuern und/oder generieren Sie sich in Ihrem Standard-Anwenderprogramm durch Auswertung der Variablen QBAD bzw. QBAD_I_xx und QBAD_O_xx oder DIAG Fehlermeldungen an Ihr Bedien- und Beobachtungssystem, die vor Durchführung des Quittierungsvorgangs ausgewertet werden können. Alternativ können Sie den Diagnosepuffer der F-CPU auswerten.

    3. Optional: Werten Sie die Variable ACK_REQ im jeweiligen F-Peripherie-DB z. B. im Standard-Anwenderprogramm oder auf dem Bedien- und Beobachtungssystem aus, um abzufragen oder anzuzeigen, ob eine Anwenderquittierung erforderlich ist.
    4. Weisen Sie der Variable ACK_REI im jeweiligen F-Peripherie-DB oder dem Eingang ACK_REI_GLOB des F-Applikationsbausteins FB 219 "F_ACK_GL" den Eingang des Quittiertasters oder den Ausgang OUT des F_ACK_OP zu (siehe oben).

    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  7. #17
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    einen Quittiertaster, den Sie an eine F-Peripherie mit Eingängen anschließen
    Darum gehts dir oder?

    Ist irgendwie doof geschrieben aber man kann es so interpretieren das man den Quittiertaster an eine Erweiterungsbaugruppe der F-CPU anschliessen soll. Auch die Standart-Eingänge gehören (irgendwie) zur F-Peripherie.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Deltal für den nützlichen Beitrag:

    Markus (10.11.2008)

  9. #18
    Registriert seit
    11.10.2006
    Ort
    Verden (Aller)
    Beiträge
    532
    Danke
    31
    Erhielt 58 Danke für 49 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Anbei eine Depassivierung, wie ich sie derzeit am Laufen habe.
    Wieso sollte eine Quittierung zwanghaft sicher sein?
    Wenn die Sicherheitsbedingung, Not-Aus-Taster entriegelt, Tür zu, Rückführkontakt iO oder so nicht erfüllt ist, darf keine Freigabe erfolgen. Das gilt auch für die Depassivierung. Der dafür angelegte Kontakt kann so unsicher sein, wie er will.
    Auch bei Sicherheits-SPSen, wie die von Pliz, habe ich immer die Quittierung über den Bus von der Standard-SPS bekommen, unsicher hoch neun; warum auch nicht....
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    "Ein lahmer Drecksplanet ist das, ich habe nicht das geringste Mitleid" (Prostetnik Vogon Jeltz)

Ähnliche Themen

  1. Distributed Safety
    Von IFATD im Forum Simatic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2010, 16:37
  2. Arbeiten mit Distributed Safety
    Von jokey im Forum Simatic
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.03.2010, 06:51
  3. Distributed Safety
    Von Peter Riedl im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.02.2010, 08:20
  4. S7 Distributed Safety
    Von ThinkPad im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.03.2009, 10:13
  5. Ärger mit Distributed Safety
    Von Robert123 im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.09.2006, 08:29

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •