In meinem Projekt muss ich drei FM352-5 einsetzen um variable Zeitverzögerungen von 0 bis 2000 ms bei 21 Ausgänge, mit einer Genauigkeit von < 100 µs zu ermöglichen.

Ich habe das Program in DEBUG Modus erfolgreich zum laufen gebracht (nach erheblichen Anlauf-Schwierigkeiten!) - d.h. das Program läuft eigentlich in der CPU ab und die Kommunikation zwischen CPU und FMs dient nur die Übertragung der neuen Zustände der Ein- und Ausgänge. Die Kommunikation zwischen CPU und die FMs erfolgt über je ein Paar DBs - ein für CPU_In die andere für CPU_Out Signale. Die CPU hat sonst kein Zugriff auf die FMs und kann sie nicht direkt addressieren.

Das ganze wird über zwei, von Siemens mitgelieferte, FBs gesteuert, ein für DEBUG und ein für NORMAL. Der Enable Eingang des DEBUG FBs ist invertiert und über ein Merker Bit wird zwischen DEBUG und NORMAL umgeschaltet.

Nachdem ich das Program zum laufen gebracht hatte, habe ich das Program in den FMs gedownloaded(!) und mit dem Merker Bit umgeschaltet von DEBUG zum NORMAL Modus. Die FMs sind gleich in STOP gegangen (der CPU lief ruhig weiter), die RUN LEDs blinkten weiterhin langsam an den FMs, was deutet daraufhin, dass die FMs glaubten immer noch im DEBUG Modus zu sein. Im CPU Diagnostikpuffer waren 6 Lese- und 4 Schreibfehler und in OB121 war im SW-FAULT "24".

Was ich eigentlich nicht verstehe ist wo diese Lese- und Schreibfehler her kommen - die Kommunikation zwischen CPU und FMs hat sich nicht geändert, beide FBs benutzen den selben CPU_In / CPU_Out DBS (die mit den Instanz-DBs nichts zu tun haben). Das Hauptprogramm läuft unverändert weiter, das einzige was sich geändert hat ist der Merker Bit für die Umschaltung.

Ich habe das so ausführlich beschrieben, weil der FM352-5 scheint ein richtiger Exot zu sein und ich habe keine große Hoffnung, dass ich, selbst hier, jemand finde der sich damit richtig auskennt. Wäre liebend gern ein Besseres gelehrt!

Trotzdem, vielleicht hat jemand einen Vorschlag wo ich anfangen kann weiter zu suchen.