Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Zykluszeit beim FB41 Regler

  1. #1
    Anonymous Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo!
    Also ich soll eine Füllstandsregelung entwerfen und dazu hab ich mir jetzt ein Streckenmodell programmiert.
    Ich benutze den PID-Regler im OB35 Baustein, der ja alle 100ms aufgerufen wird.
    Jetzt hab ich nur das Problem, dass ich nicht weiß, was ich bei der Zykluszeit, die direkt am Regler angeschlossen ist einstellen muß?
    Ist das die Zeit, die verstreichen muß, bis der Regler das nächste mal eingreift, oder arbeitet der Regler sobald er einmal vom OB35 aufgerufen wurde selbstständig weiter mit der eingestellten Zykluszeit?

    Gruß Christoph
    Zitieren Zitieren Gelöst: Zykluszeit beim FB41 Regler  

  2. "P-Regler = Bleibende Regelabweichung
    PI-Regler oder nur I "


  3. #2
    Registriert seit
    20.08.2003
    Beiträge
    275
    Danke
    38
    Erhielt 32 Danke für 31 Beiträge

    Standard

    Hallo Christoph
    ich trage an Parameter "CYCLE" immer das Aufrufintervall des OB 35 ein.
    Meines Erachtens benötigt der Regler diesen Wert zur Berechnung der I- bzw. D-Anteile.

    MfG. Rayk

  4. #3
    Anonymous Gast

    Standard

    Ja danke erstmal für die Antwort?

    Bist du dir sicher, daß das so ist? Wieso muss man dann die Cycle-Time explizit angeben? Könnte der sich doch automatisch ziehen oder nicht?

    Was hast du denn bis jetzt für Regelungen damit gemacht?
    Bei mir ist es so, dass ich dir simulierten Prozessdaten in einem FB berechnen lasse. Dieser Baustein wird vom OB35 aufgerufen bevor der Regler aufgerufen wird. So hatte ich mir das überlegt. Es ist doch richtig, dass der Regler vom OB35 erst dann aufgerufen wird, wenn der vorangestellte Baustein abgearbeitet ist,oder?

    Vielleicht kann ja sonst auch noch jemand was zu dem Thema sagen. Wäre echt nett.

    Chruß Christoph

  5. #4
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.448
    Danke
    454
    Erhielt 509 Danke für 411 Beiträge

    Standard

    Hallo Christoph,

    Ich denke, es ist so wie Rayk es beschrieben hat. Wenn die Zykluszeit nicht dem Abtastintervall entspricht, arbeit der Regler zwar, aber die Zeitkonstanten entsprechen dann nicht der Realität. Das gilt für die Standardregler FB41/FB42. Bei den speziellen Temperaturreglern FB58/FB59 darf der Parameter (glaube ich) einem Vielfachen des Aufrufintervalls entsprechen.

    Zitat Zitat von Muffi
    ...Wieso muss man dann die Cycle-Time explizit angeben? Könnte der sich doch automatisch ziehen oder nicht?...
    Das könnte er z.Bsp. über die Systemzeit, tut es aber nicht. Ich verwende die "OB35_EXC_FREQ" aus den Lokaldaten des OB35. Meist verwende ich noch einen Aufrufverteiler, multiliziere "OB35_EXC_FREQ" mit der Anzahl der Aufrufe und gebe das Ergebnis in verschiedenen Formaten aus.

    Ob beim Simulieren der Regelstrecke zuerst der Regler oder die Regelstrecke berechnet wird, dürfte unerheblich sein. Dem Regler ist es egal ob die Prozessgrösse kurz vorher oder kurz nachher berechnet wird. Das Ergebnis zum Zeitpunkt des Regleraufrufs ist das gleiche, oder?


    Gruss, Onkel


    Nachtrag:
    Macht man eine Füllstandsregelung nicht mit einem reinen P-Regler?

  6. #5
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    186
    Danke
    7
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    P-Regler = Bleibende Regelabweichung
    PI-Regler oder nur I

  7. #6
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.448
    Danke
    454
    Erhielt 509 Danke für 411 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    ok, beim P-Regler muss man im stationären Betrieb eine bleibende Regelabweichung in Kauf nehmen. Wenn man das nicht kann oder will, bleibt wohl nur ein PI-Regler. Dann muss man jedoch nach schlagartigem Entnahmestopp mit einer Überfüllung des Behälters rechnen! Ggf. kann man bei einem Füllstand >> 100% den I-Anteil abschalten oder auf „0“ initialisieren, ist ja mit dem FB41/FB42 kein Problem. Mit einem P-Regler wäre in diesem Fall bei 100% Schluss, die Ventillaufzeit mal nicht berücksichtigt, sofern sie überhaupt ins Gewicht fällt.


    Gruss, Onkel

  8. #7
    Anonymous Gast

    Standard

    Vielen lieben Dank

    Ich habt mir auf jeden Fall sehr geholfen. Werde das ganze direkt mal morgen ausprobieren.

    Die Regelstrecke habe ich soweit fertig. Aber ich soll versuchen, noch ein PTn-Glied zu programmieren, das später die Strecke ersetzen soll. Davon hab ich leider überhaupt keine Ahnung. Hat jemand von euch sowas schonmal gemacht und hat zufällig den Code oder ein paar Denkanstöße übrig?

    Das wäre echt super

    Also vielen Dank nochmal

    Gruß Christoph

  9. #8
    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    186
    Danke
    7
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Soll das ein allgemeines Streckenmodell einer PTn Strecke werden ?
    Oder möchtest du das physikalisch vorhandene mit der nachgebildeten Strecke simulieren ?

  10. #9
    Anonymous Gast

    Standard

    Nee, das soll ein allgemeines sein.
    Mein Betreuer will einfach wissen ob das geht. ER hatte die Studienarbeit letztes Semester schonmal vergeben. Aber dabei war wohl nichts rausgekommen. Er selbst konnte mir leider auch keine Tipps geben, da er sich mit Siemens nicht auskennt (Arbeitet bei ABB) und meinte ich solls einfach versuchen.

    Gruß Christoph

  11. #10
    Anonymous Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    So, habe jetzt alles im OB35 programmiert.

    Jetzt hab ich aber ein neues Problem.

    Im Zulauf zum Tank ist ein Ventil, welches durch den Regler gesteuert wird.
    Mein Programm läuft folgendermaßen ab:
    Zuerst berechne ich den Niveauzuwachs in Abhängigkeit der Ventilöffnung.
    Danach berechne ich den Niveauverlust in Abhängigkeit der Öffnung des Auslassventils und des Niveaustandes vom letzten Zyklus.
    Aus den Werten wird dann der aktuelle Niveaustand bestimmt.

    Jetzt greift der Regler ein und berechnet den Stellwert.
    Nach dem Regler übergebe ich den aktuellen Niveaustand an den Merker für den alten Niveaustand.

    Jetzt mein Problem: Wenn die Füllhöhe zu klein ist, steigt der Stellwert an(Soll er ja auch) Aber im Programmteil wo ich den Zufluss berechne wird nicht der selbe Wert angezeigt, obwohl es der selbe Merker ist.

    Reglerausgang: 100 MD17
    Weiter oben: Eingang in Mul_R MD17= -4.30318e-37

    Hatte zuerst gedacht, daß es an unterschiedlichen Datentypen liegt, aber die Sind beide Real.

    Hat vielleicht einer ne Ahnung, woran das liegen könnte?
    So funktioniert die ganze Simulation nicht.

    Gruß

    Christoph

Ähnliche Themen

  1. Probleme mit PID Regler FB41
    Von LarsDD im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.06.2010, 21:15
  2. Temp Regler mit FB41
    Von scroll im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.02.2009, 14:29
  3. Welchen Regler? FB41?
    Von Domi55 im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.02.2009, 12:08
  4. FB41 Regler negieren
    Von andreas2000 im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.02.2006, 07:37
  5. Minimale Zykluszeit FB 41 FB41
    Von o.bartz im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.10.2005, 10:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •