Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Störgrößenaufschaltung FB 41

  1. #1
    Registriert seit
    15.10.2005
    Ort
    49586 Neuenkirchen
    Beiträge
    329
    Danke
    30
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo
    Wie erzeuge ich am besten eine D-Funktion, die ich dann auf den DISV Eingang vom FB 41 legen kann?
    SG Farinin
    Zitieren Zitieren Störgrößenaufschaltung FB 41  

  2. #2
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard

    Bist Du sicher, das das Differenzieren einer Störgröße sinnvoll ist?

    Möglichkeiten:
    -FB aus einer der einschlägigen Bibliotheken (Oscat, Siemens,..)
    -betreibe einen FB41 als D-Glied
    -bau ein zeitdiskretes Glied mit quasi D-Verhalten selber: Differenz aus aktuellem und vorherigem Wert geteilt durch die Abtastzeit
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

  3. #3
    Avatar von Farinin
    Farinin ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    15.10.2005
    Ort
    49586 Neuenkirchen
    Beiträge
    329
    Danke
    30
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Ok, ich gebe es ja zu. Von Störgrößen aufschaltung habe ich bislang keine Ahnung. Wie schaltet ihr folgende Störgröße auf:

    Die Regelstrecke besteht aus einer Druckbiologie, einer O² Messung und eines Regelventiles (Tu:60s, Tg: 2400s !!!!). In diese Biologie fördert eine andere Regelstrecke Deponieabwasser. Die Regelung läuft prima solange sich die Zulaufmenge nicht ändert! Die Zulaufmengenregelung hat auch schon eine Rampe im Sollwert, so dass Änderungen echt langsam laufen.

    Zulaufänderung um 0,2 m³/h führt ca. zu +/- 20% Änderung O².
    SG Farinin

  4. #4
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    302
    Danke
    31
    Erhielt 40 Danke für 32 Beiträge

    Standard

    Hi,

    also 2400/60=40 oder 1/x=0.025, man sagt bis 0,1 ist es noch regelbar darüber wird es sehr schwierig. Nur so zur info. Ich glaub auch nicht das ein reines D-Gleid das machen wird. Würde ehr einen Bypass neben den regulären Regler machen der einen hohen P-Anteil hat und nach der Anpassung des Hauptreglers schaltest du den Bypass ab, aber den Bypass auch nachregeln sonst klappt das nicht.

  5. #5
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Farinin Beitrag anzeigen
    Ok, ich gebe es ja zu. Von Störgrößen aufschaltung habe ich bislang keine Ahnung. Wie schaltet ihr folgende Störgröße auf:

    Die Regelstrecke besteht aus einer Druckbiologie, einer O² Messung und eines Regelventiles (Tu:60s, Tg: 2400s !!!!). In diese Biologie fördert eine andere Regelstrecke Deponieabwasser. Die Regelung läuft prima solange sich die Zulaufmenge nicht ändert! Die Zulaufmengenregelung hat auch schon eine Rampe im Sollwert, so dass Änderungen echt langsam laufen.

    Zulaufänderung um 0,2 m³/h führt ca. zu +/- 20% Änderung O².
    für den ersten Ansatz:
    mehr Zulauf -> mehr Sauerstoffzehrung ist zu erwarten -> Stellgröße für Sauerstoff erhöhen

    weniger Zulauf : genauso nur Vorzeichen anders

    also Versuch:
    -lege einen Zulauf als 100% fest
    -bilde die Differenz aus aktueller Zulauf und 100% Wert
    -multipliziere diese Differenz mit einem Wert zwischen 0,1 und 10 (quasi ein P-Glied vor der Aufschaltung)
    -der so entstandene Wert kommt an den Eingang DISV und wird auf die Stellgröße aufaddiert (die interne Stellgrößenbeschränkung des Reglers kommt erst danach)

    wenn das läuft, kannst Du mit der Verstärkung des P-Gliedes Experimente machen, auf jeden Fall sollte eine Wirkung feststellbar sein.

    Viel Erfolg!
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

  6. Folgender Benutzer sagt Danke zu PeterEF für den nützlichen Beitrag:

    Farinin (02.07.2009)

  7. #6
    Registriert seit
    27.04.2009
    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    155
    Danke
    50
    Erhielt 28 Danke für 14 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Proxy Beitrag anzeigen
    Würde ehr einen Bypass neben den regulären Regler machen der einen hohen P-Anteil hat und nach der Anpassung des Hauptreglers schaltest du den Bypass ab, aber den Bypass auch nachregeln sonst klappt das nicht.
    -> Kaskadenregelung.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kaskadenregelung
    schönes bild

    ist schon lange her muss mich in die regelungstechnik erst einarbeiten

    gruß
    com
    Nothing is easier than being busy and nothing more difficult than being effective. (R. Alec Mackenzie)


  8. #7
    Avatar von Farinin
    Farinin ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    15.10.2005
    Ort
    49586 Neuenkirchen
    Beiträge
    329
    Danke
    30
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    vielen Dank zunächst. Leider haben weitere Tests ergeben, dass die Bakterien jeden Tag eine andere Sauerstoffzerrung haben. Somit gibt es keine feste Regelstrecke! Leider. Das kann man nicht regeln.
    SG Farinin

  9. #8
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    Erfurt
    Beiträge
    961
    Danke
    42
    Erhielt 109 Danke für 87 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Farinin Beitrag anzeigen
    Hallo,
    vielen Dank zunächst. Leider haben weitere Tests ergeben, dass die Bakterien jeden Tag eine andere Sauerstoffzerrung haben. Somit gibt es keine feste Regelstrecke! Leider. Das kann man nicht regeln.
    Verständlich: nach dem weihnachtlichen Gänsebraten (mit Bauchmuskelzerrung ?) kommt erstmal eine Diät

    Die Fermenter/Bioreaktoren/Kläranlagen die ich kenne, haben alle das Problem nicht immer konstanter Biologie und bei allen ist die Sache regelbar, oft sogar mit einem einfachen aber entsprechend robust parametriertem PID-Regler.
    Alles nur eine Frage des Aufwandes, den man für die Systemanalyse gewillt ist zu betreiben (oder zu bezahlen)
    __
    Mit freundlichem Gruß Peter

    ...Wir sind Alle Zeitreisende. Die überwiegende Mehrzahl schafft allerdings täglich nur einen Tag.... (Jasper Fforde: "In einem andern Buch")

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •