Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Proportionalventil ansteuern

  1. #1
    Registriert seit
    08.12.2003
    Beiträge
    86
    Danke
    32
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo zusammen,

    habe wie oben schon geschrieben ein Problem mit der Ansteuerung eines Proportionalventils. Ich bekomme es einfach nicht hin, dass mein Solldruck auf 4,2 bar steigt und dann sich der Druck auf 5,6 bar erhöht. Danach soll der Zylinder wieder einfahren. Wo liegt mein Fehler?

    Anbei habe ich Bilder von meinem Programm und meiner Simulation.


    Hoffe Ihr habt mir nen Tipp. Schon mal recht vielen Dank im Voraus

    Gruß

    papabär

    An allen Bildern habe ich die Rechte, nur für den Fall, dass diese Angabe nötig ist. (hatte so einen Fall schon in einem anderen Forum)
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    http://home.arcor.de/heicomueller/Homepage.htm

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten
    Zitieren Zitieren Proportionalventil ansteuern  

  2. #2
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.792
    Danke
    398
    Erhielt 2.416 Danke für 2.012 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    ich werde aus deinem Programm nicht so richtig schlau ...
    Schreibst du tatsächlich 4.6 auf das PAW10 in der Hoffnung, dass du auf diese Weise den Druck (4.6 Bar) erhältst ?

    Deine Analogkarte wird mit INT-Werten (z.B. im Bereich 0..3456) versorgt, die dann 0..10V bewirken. Diese 0..10V realisieren dann den auf dem Proportional-Ventil angegebenen Druck (z.B. 0..6 Bar).

    Passt das etwa so ?

    Gruß
    LL

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu Larry Laffer für den nützlichen Beitrag:

    papabär (15.07.2009)

  4. #3
    Registriert seit
    22.01.2008
    Ort
    Allgäu, da wo die Kühe schöner sind als die Mädels
    Beiträge
    1.775
    Danke
    51
    Erhielt 731 Danke für 436 Beiträge

    Standard

    mit etwas symbolik, wäre deine software wesentlich lesbarer
    Gruss Audsuperuser

    Herzlich Willkommen im Chat:
    SPS-Forum Chat (Mibbit) | SPS-Forum Chat (MIRC)

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu AUDSUPERUSER für den nützlichen Beitrag:

    papabär (15.07.2009)

  6. #4
    Registriert seit
    08.12.2003
    Beiträge
    86
    Danke
    32
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    @ Larry Laffer

    Das mit den 4.6 bar so direkt eintragen wurde uns so auf der Technikerschule gezeigt. Daher habe ich das so gemacht. Mir ist auch bekannt, dass ich ursprünglich mit dem Wert 27648 zu rechnen habe der für 10V steht. Wie im Bild zu sehen ist es aber ein Prob-Ventil mit 60% Aussteuerbegrenzung sodass ich nun in meiner SCL-Quelle mit 27,648 rechne.

    Wie löse ich nun das Problem, da ich wie auf dem Bild der Simulation zu sehen ist nur auf 3 bar komme....irgendwie habe ich mich da verrant...

    @AUDSUPERUSER

    Sorry, war der Meinung, es ohne Symbole reinzustellen, da ich ja das Bild der Simulation mit angehängt habe wo die Ein und Ausgänge zu sehen sind..
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von papabär (14.07.2009 um 17:17 Uhr) Grund: War vergesslich :))
    http://home.arcor.de/heicomueller/Homepage.htm

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten

  7. #5
    Registriert seit
    19.12.2008
    Beiträge
    336
    Danke
    19
    Erhielt 28 Danke für 28 Beiträge

    Standard

    Wo benutzt du in deinem Beispiel oben den Baustein der SCL-Quelle im Code ?
    Und nochmal zu der SCL-Quelle: Ich halte es für sehr viel besser, wenn man nicht auf die integrierten Typ-Umwandlungen von SCL vertraut, sondern diese handisch selbst macht. Ich bin damit schon böse auf die Nase gefallen. In deinem SCL-Script vermischt du munter die Variablentypen ...

    Wenn du in deiner SCL-Quelle mit 27,648 multiplizierst dann machst du aus 4,6 aber immer noch keinen brauchbaren Wert ...

    Was Larry Laffer andeuten wollte hatte etwas mit dem Dreisatz zu tun. Versuch es doch mal so.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu Lupo für den nützlichen Beitrag:

    papabär (15.07.2009)

  9. #6
    Registriert seit
    22.02.2008
    Ort
    München und der Rest der Welt
    Beiträge
    240
    Danke
    16
    Erhielt 20 Danke für 19 Beiträge

    Standard

    Hallo Papabär,
    ich komme mit deinem FC1 etwas ins schleudern,
    in NW3 verwendest du MD10 (zum Druckvergleich) und in NW4 MD14, obwohl du nach HMI nur einen Drucktransmitter hast. Absicht ?
    Gruß

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu hausenm für den nützlichen Beitrag:

    papabär (15.07.2009)

  11. #7
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.792
    Danke
    398
    Erhielt 2.416 Danke für 2.012 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von papabär Beitrag anzeigen
    Wie löse ich nun das Problem, da ich wie auf dem Bild der Simulation zu sehen ist nur auf 3 bar komme....irgendwie habe ich mich da verrant...
    Wie ich schon geschrieben habe :
    10V an der Ausgangskarte bewirken die max. Aussteuerung des Prop.-Ventils. Hier ist es wichtig zu wissen, wieviel das ist. Das steht aber auf dem Typenschild (oder auf dem Beipackzettel) des Ventils.
    Hat dein Ventil als max.Druck 10 Bar, dann mußt du 4,6 V ausgeben um 4,6 Bar zu erhalten. Hat es hingegen 6 Bar max.Druck, dann mußt du 7,67 V ausgeben um das Gleiche zu erreichen. Jetzt verstanden ?
    So ähnlich gilt das übrigens auch für die Analog-Eingänge.

    Step7 stellt für diese Skalierungen übrigens in der Bibliothek "TI-S7 Converting Blocks" die Bausteine FC105-Scale und FC106-UnScale zur verfügung. Die machen dann die Dreisatz-Berechnung für dich.

    Zitat Zitat von papabär Beitrag anzeigen
    Das mit den 4.6 bar so direkt eintragen wurde uns so auf der Technikerschule gezeigt...
    Kann ich irgendwie nicht glauben - das würde ja nie funktionieren ...
    Ansonsten sollte sich dein Lehrer seine Papiere zurückgeben lassen ...
    Aber vielleicht hat der ja auch stillschweigend die Scale- oder UnScale-Funktion genutzt ...

    Gruß
    LL

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu Larry Laffer für den nützlichen Beitrag:

    papabär (15.07.2009)

  13. #8
    Registriert seit
    08.12.2003
    Beiträge
    86
    Danke
    32
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Sooooo,

    heut morgen hatten wir wieder AMT und soweit hat sich alles mal geklärt.
    Hab dazu nun auch wieder Bilder mit rein gestellt.

    @Lupo

    "Und nochmal zu der SCL-Quelle: Ich halte es für sehr viel besser, wenn man nicht auf die integrierten Typ-Umwandlungen von SCL vertraut, sondern diese handisch selbst macht. Ich bin damit schon böse auf die Nase gefallen. In deinem SCL-Script vermischt du munter die Variablentypen ..."

    Joa, glaub ich dir gerne, aber wenn es der Lehrer einem so zeigt und haben will....aber das geht schon dass Du bei dem vergleicher die 4.2 bar einträgst und der das dann mit dem MD10 abgleicht. Aber auf Anregung von hier hab ich den Lehrer drauf angesprochen und nu stehen die Drücke in einem DB.

    @husenm

    Der MD14 war Quark, sorry....

    @Larry Laffer

    Ja, jetzt verstanden... wir sollen, dürfen die fertigen Bausteine nicht verwenden, weil wir's ja erst lernen sollen...

    "Kann ich irgendwie nicht glauben - das würde ja nie funktionieren ...
    Ansonsten sollte sich dein Lehrer seine Papiere zurückgeben lassen .."

    Der Direkteintrag des Drucks ist ja am Vergleicher. Über die SCL-Quelle wird dann der Zahlenwert der von der Simulation geliefert wird (AW752 und PW752) umgerechnet in eine Druckangabe die dann verglichen wird mit dem eingetragenen Zahlenwert (zB. 4.2)

    Jetzt ist es im Programm so, dass der Druckwert (4.2) aus dem DB1 gelesen wird und auch mit dem MD10 verglichen wird. Alles auf den Bildern zu sehen.

    Ich danke euch sehr für eure Tipps und Hilfe. Werd sie wohl noch das Eine oder Andere mal benötigen

    Grüße

    papabär
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    http://home.arcor.de/heicomueller/Homepage.htm

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.11.2011, 11:49
  2. Hydraulik Proportionalventil über S7-300 ansteuern
    Von Merten1982 im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 07:44
  3. Proportionalventil ohne Reglerkarte
    Von Fork1910 im Forum Simatic
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 13.12.2010, 10:36
  4. Drehzahlsteuerung mit einem Proportionalventil
    Von Lucky2409 im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 22:22
  5. Proportionalventil über Joystick ansteuern
    Von McMeta im Forum Elektronik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.07.2008, 22:00

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •