Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Mehrere Typen auf einer Maschine (verschiedene Einstellungen) Ein fall für Rezeptur?

  1. #11
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.024
    Danke
    2.784
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Pfeil


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Blockmove Beitrag anzeigen
    Tja wie gesagt ... Man kann schon Rezepturen einsetzen.
    Aber jetzt mal ehrlich liebe Kollegen:
    Wer liefert seine OP's mit CF-Card, SD-Card bzw. USB-Stick aus?

    Gruß
    Dieter
    ....ich mach das so...
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  2. #12
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    712
    Danke
    84
    Erhielt 105 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Ich auch!
    Im Normalfall wird jedes Panel mit Karte ausgeliefert und nach der IBN ein Backup darauf erstellt.
    Lohnt sich zum einen für den Kunden und für den Lieferanten.
    So bleibt dem Kunden die Möglichkeit selber evtl. schneller ein Ersatzgerät zu besorgen ohne das er auf die terminliche Situation des Lieferanten angewiesen ist.
    Zum zweiten kann selbst der Lieferant der Maschine die verlorenen Datensätze ohne eine Speicherkarte nicht mehr wiederherstellen.

    D.h. die Rezepturen müssen "von Hand" ins das Panel oder in die WinCCflex-Projektierung eingegeben werden.

    Und die Speicherkarte is ja nun wohl echt nicht teuer. Und ein Druck auf die Backup-Funktion in der Systemsteuerung tut auch nicht weh
    Dauert ca. 5 Minuten und das Backup ist erstellt.

  3. #13
    Registriert seit
    27.05.2004
    Ort
    Thüringen/Berlin
    Beiträge
    12.218
    Danke
    533
    Erhielt 2.696 Danke für 1.948 Beiträge

    Standard

    Nach einigen Reinfällen mit ProTool (begrenzte Variablenzahl in der Rezeptur, gar keine Rezeptur bei einigen OP) habe ich die Datenbamk grundsätzlich in der SPS in einem DB mit 50 Datensätzen. Der aktive Datensatz wird dann umkopiert oder bei Maschinen mit mehreren unterschiedlichen Artikeln gleichzeitig, per indir. Adressierung aus dem jeweiligen Datensatz direkt ausgelesen. Mit WinCCFlex ginge das inzwischen sicher auch gut, aber alte Zöpfe schneidet man so schnell nicht ab.
    Gruß
    Ralle

    ... there\'re 10 kinds of people ... those who understand binaries and those who don\'t …
    and the third kinds of people … those who love TIA-Portal

  4. #14
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    712
    Danke
    84
    Erhielt 105 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Also ich habe Rezepturen auch schon mit ProTool V6.0 genutzt.
    Das meiste was ich so genutzt habe waren ca. 50 Datensätze mit jeweils ca. 50 Variablen.
    Teilweise hatte ich auch Maschinen mit mit zwar vielleicht "nur" 20 Datensätzen aber dafür mit ca. 100 Variablen.

  5. #15
    Registriert seit
    04.02.2007
    Beiträge
    2.544
    Danke
    167
    Erhielt 731 Danke für 528 Beiträge

    Standard

    ich kann da Ralle nur zustimmen, meine Erfahrungen sind ähnlich.

    Ich bevorzuge immer eine Typverwaltung in der SPS weil ich da wesentlich flexibler bin als mit einer Rezeptur. Das einzige Manko ist das speichern auf externe Medien, sonst sehe ich nur Vorteile (weis aber nicht wie sich die Rezepturen in der heutigen Zeit bei Erweiterungen verhalten). Wenn man einmal so eine Typverwaltung geschrieben hat, ist das auch schnell erledigt.
    Vor zwei Jahren hatte ich noch eine Anfrage mit OP77 und 3000 Typen.
    Hab die auf ein TP177 eingeschworen und eine typverwaltung mit Suchfunktion geschrieben.
    In letzter Zeit hab ich meist einen Db mit den aktuellen Daten, einen mit den Werten zum editieren und einen DB wo alle Typen abgelegt sind. In kleineren Anlagen ist dann alles in einem DB .

    Edit:
    Bin gerade an einer Anlage dran wo ich so eine Selbstgebastellte Funktion nutze. Die Typen sind gleich aber nur z.B. die Gravurdaten sind anders. Im Baustein kann ich das selber festlegen, das die Grundparamter aus einem bestimmten DB kommen, die anderen Parameter wieder Typabhängig.
    Geändert von jabba (21.10.2009 um 20:36 Uhr)
    „Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus.“
    Siddhartha Gautama

  6. #16
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.476
    Danke
    1.138
    Erhielt 1.238 Danke für 971 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Astralavista Beitrag anzeigen
    Und die Speicherkarte is ja nun wohl echt nicht teuer. Und ein Druck auf die Backup-Funktion in der Systemsteuerung tut auch nicht weh
    Dauert ca. 5 Minuten und das Backup ist erstellt.
    Genau das meinte ich!
    Backup über Systemsteuerung
    Der Zugriff auf die Systemsteuerung ist für Bediener TABU!
    Wenn wir Rezepturen nutzen, dann wird eine USB-Buchse ins Bedienpult bzw. den Schaltschrank eingebaut!
    Denn im Schaltschrank oder IM Bedienpult hat der Bediener nichts verloren.
    Rezepturen werden dann per Tastendruck ex- oder importiert.
    MP370 oder MP377 hängen wir oft auch ans Netz und legen die Daten dort ab.

    Gruß
    Dieter

  7. #17
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.024
    Danke
    2.784
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Standard

    Meiner Meinung nach ist die Rezepturverwaltungen bei flex wirklich
    schmerzfrei, an flexibilität habe ich bisher nichts vermisst.
    Wenn Variablen zugefüght oder gelöscht werden hat das fast keinen
    einfluß auf das Rezept, außer das flex eine warnung bringt das für die
    neue Variabel der Startwert verwendet wird.
    Die Rezepte kann mann auch schon voher in flex anlegen und Tabbelarisch
    füllen, so das sie mit dem projekt übertragen werde.
    Wenn einige Einträge wie ein Art Makro verwaltet soll, legt man einfach
    ein unterrezept an.

    Einfach mal mit der sache beschäftigen, so schlimm ist das nicht....
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    erzteufele (21.10.2009)

  9. #18
    erzteufele ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Schweigen am Weintor
    Beiträge
    707
    Danke
    191
    Erhielt 161 Danke für 92 Beiträge

    Standard

    ja ich habe mich heute ca. 20 min mit den rezepten beschäftigt ist ja klasse die funktion *grins* jetzt habe ich ja garkeinen aufwand mehr kann man schöne sachen mit machen... direkt syncronisieren oder erst auf befehl usw.. doch cool hätte ich nicht gedacht, hätte ich mir mal früher reinziehen sollen

    das einzigste was mich jetzt noch ein wenig stuzig macht ist das man ja als speicherort flash oder den mmc port (kartenleser) einstellen kann.
    wieviel passt denn in den flash speicher des panels? 256kb hat ja mein td177b aber das mit dem backup klingt auch gut werde ich aufjedenfall auch machen.. nur ist es jetzt sinnvoll die daten die ganze zeit auf die sd-karte zu legen ? oder sollten die lieber im flash des panels bleiben ?

    grüße erzi

  10. #19
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.230
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    rezepturen...

    1. eine flashcard oä gehört grundsätzlich in jedes panel!
    auf diese kommen neben backups ach rezepturen und archive.
    flashspeicher haben begrenzte lebensdauer (siemens garantiert 100 s/l zyklen), man sollte den flash vom 3000euro panel also nach möglichkeit schonen...


    rezepte in protool hatten ihre tücken, und speziell beim mp370 gab es bei bestimten konstellationen probleme...

    bei "schnellen prozessen" ist der transfer großer datensätze vom panel zur sps oft zu langsam...

    ich habe deshalb auch in vielen fällen rezepturen in der sps gehalten. allerdings bei den neuen cpu mit mmc gleich auf dieser in form von "unlinked db". speziell bei großen und/oder vielen datensätzen bietet sich das an um den teuren ladespeicher der cpu zu sparen.
    also sps-prog mit 150k und 1,5mb rezepturdaten auf mmc sind duraus vorgekommen.

    ich hatte auch zwitterlösungen wo rezepturen paralell auf dem panel mitgespeichert wurden, aber nur als backup, die sps nutzte nur die mmc. es gab auch wilde fubktionen um diese backups von einigen 1000 datensätzen die auf dem panel auf mehrere rezepturen verteilt waren in die ganze dbs auf der mmc zurück kopiert werden konnten.
    entweder nach dem backup, oder wenn an allen datensätzen per massendatenverarbeitung mit excel am pc was geändert wurde...

    heute habe ich wieder häufig die einfache rezepturverwaltung von flex im einsatz. eine sps-seitige haltung ist nur dann sinnvoll wenn das panel das nicht kann, oder der prozess schnelle wechsel erfordert.
    oder meinetwegen bei einfachen sachen.

    richtig sinnvolle sps seitige datenhaltung ermöglicht nach langem betteln auch eine neuerung von wincc flex - stringvariablen in dropdownfeldern...
    http://www.sps-forum.de/showthread.php?t=15970

    zuvor war das eben nur mit "dummy" rezepturen im panel möglich ähnlichen komfort zu bieten wie das rezeptauswahlfeld...
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  11. #20
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    712
    Danke
    84
    Erhielt 105 Danke für 94 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Blockmove Beitrag anzeigen
    Genau das meinte ich!
    Backup über Systemsteuerung
    Der Zugriff auf die Systemsteuerung ist für Bediener TABU!
    Wenn wir Rezepturen nutzen, dann wird eine USB-Buchse ins Bedienpult bzw. den Schaltschrank eingebaut!
    Denn im Schaltschrank oder IM Bedienpult hat der Bediener nichts verloren.
    Rezepturen werden dann per Tastendruck ex- oder importiert.
    MP370 oder MP377 hängen wir oft auch ans Netz und legen die Daten dort ab.

    Gruß
    Dieter
    Bei mir ist die Systemsteuerung generell auch Passwortgeschützt.
    Man muss ein Backup ja auch nur vornehmen wenn man Rezepturen ändert oder neue hinzufügt.
    Rezepturen ändern oder hinzufügen konnten in meinen Visualisierungen auch nur die dazu Berechtigten Personen. Das waren meistens keine Bediener. Und eben auch nur diese Personen durften in die Systemsteuerung.
    Aber sind wir mal ehrlich ... in die Systemsteuerung kommt spätestens jeder Bediener wenn er mal vom Panel die Spannung ab- und wieder anklemmt (Im Start-Up Menü). Da kann man nichts dagegen machen.

Ähnliche Themen

  1. Zukauf einer unvollständigen Maschine
    Von Wignatz im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.06.2012, 21:01
  2. verschiedene Spannungen in einer Leitung
    Von mitchih im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 18.11.2011, 09:54
  3. SCL verschiedene Typen multiplizieren
    Von hulla66 im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.12.2008, 18:28
  4. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.02.2008, 16:47
  5. mehrere verschiedene Positionen mit 3 Zählern ??
    Von Fabian_GmbH im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2005, 16:56

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •