Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Soft SPS WinLC RTX V4.4 Bei Neustart des PC´s Datenbausteine nicht Remanent

  1. #1
    Registriert seit
    30.01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    11
    Danke
    9
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo,

    habe hier eine Soft SPS WinLC RTX V4.4,

    Problem: nach Neustart des PC´s werden die Datenbausteine nicht gesichert. Bei den Daten handelt es sich um Sollwerte die von WinCC V7 +SP1 geändert werden können.

    Frage: muss ich irgendwo etwas Aktivieren damit die Daten Remanent sind.

    Danke Schön,
    Johannes
    Zitieren Zitieren Soft SPS WinLC RTX V4.4 Bei Neustart des PC´s Datenbausteine nicht Remanent  

  2. #2
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Hallo Johanes,
    die Datenbausteine sind bei einer RTX remanent, es gibt nur
    unterschiedliche möglichkeiten die Daten zu speichern.

    Normal werden die Daten beim herunterfahren des Rechners
    auf der Festplatte gespeichert und sind somit remanent.

    Beim abrupten ausschalten der Netzspannung ist das natürlich
    problematisch da der Rechner nicht die möglichkeit hat die Daten
    wegzuschreiben, in diesen Fall solltest du eine USV nutzen.

    Hat dein Rechner einen NVRAM besteht die möglichkeit die Daten
    in diesen spezielen weg zu schreiben, darum kümmert sich die
    RTX selber, es muß nur voreingestellt sein.

    Welche Informationen zum Controller speichert WinLC RTX?

    Remanente Daten
    WinLC RTX speichert folgende Informationen als remanente Daten:
    ● Betriebszustand des Controllers
    WinLC RTX speichert sowohl den aktuellen Betriebszustand des Controllers als auch die
    Einstellung des Betriebsartenschalters auf dem Controller Panel.
    ● Remanente Speicherbereiche und Diagnosepuffer
    Wenn Sie WinLC RTX in STEP 7 konfigurieren, könen Sie die Bereiche der remanenten
    Daten fü Zeiten (T), Zäler (Z), Merker (M) und remanente Datenbausteine (DBs)
    definieren. Wenn Sie WinLC RTX normal herunterfahren, speichert der Controller diese
    remanenten Daten und den Diagnosepuffer. Das normale Herunterfahren des Windows-
    Betriebssystems, ganz gleich ob durch den Anwender oder durch ein USV-Signal
    ausgelöt, bewirkt ebenfalls, dass WinLC RTX diese Daten speichert.
    Die remanenten Daten werden wärend des Betriebs gespeichert. Die Optionen
    für die Speicherung legen Sie in den Eigenschaften des Controllers, Register "Data Storage
    " fest. Beim nähsten Anlauf von WinLC RTX werden die gespeicherten
    remanenten Daten geladen. Wie WinLC RTX die gespeicherten Daten beim Anlauf lät,
    erfahren Sie unter "Wie WinLC RTX Speicherbereiche beim Anlauf lät".
    Wann speichert WinLC RTX die remanenten Daten?
    Die folgende Tabelle zeigt die Aktionen, bei denen WinLC RTX remanente Daten speichert:
    Remanente Daten Aktion, bei der WinLC RTX diese Daten speichert
    Betriebszustand des Controllers Äderungen des Betriebszustands entweder üer STEP 7 oder
    üer den Betriebsartenschalter auf dem Controller Panel
    Normales Herunterfahren von WinLC RTX (Controller schließen)
    Abbruch, z. B. durch Stromausfall oder Blue Screen , wenn die
    WinLC-Daten im NVRAM gespeichert werden
    Remanente Speicherbereiche
    (T, Z, M und DBs),
    Diagnosepuffer
    Normales Herunterfahren von WinLC RTX oder Abbruch, z. B.
    durch Stromausfall oder Blue Screen, wenn die WinLC-Daten im
    NVRAM gespeichert werden
    Hinweis
    Sie müsen im den Eigenschaften des Controllers, Register "Data Storage" die Option
    "Speichern auf NVRAM" wälen, um sicher zu stellen, dass remanente Daten
    auch bei einem Abbruch der WinLC gespeichert werden, z.B. bei Ausschalten des PC,
    Stromausfall oder Windows-Absturz ("Blue Screen").

    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    joelber (21.02.2010)

  4. #3
    Registriert seit
    10.02.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    42
    Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Hallo zusammen,

    die Problematik hatten wir bei unseren Anlagen auch.
    Es gibt dieMöglichkeit den Inhalt eines oder mehrerer DBs in den Ladespeicher (im Falle der Soft-PLC auf die Festplatte)zu schreiben.
    Das geht mit einem SFC84 relativ einfach.

    Beim nächsten booten des PCs wird das PLC Programm nähmlich aus diesem Ladespeicher geladen - mit den Aktualwerten der DBs, die dort vorher abgelegt worden sind.
    Einschränkend muss man natürlich sagen, dass sich das Verfahren nicht gut für zyklisch veränderbare Werte, sondern eher für grundlegende Parameter eignet (bei Zykluszeiten < 10ms wird der PC mit dem Schreiben auf die HD sonst nicht mehr fertig)

    Gruss

    quax
    Zitieren Zitieren geht auch anders...  

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu quax für den nützlichen Beitrag:

    joelber (21.02.2010)

  6. #4
    Registriert seit
    02.08.2007
    Ort
    BW im Ostalbkreis
    Beiträge
    249
    Danke
    32
    Erhielt 27 Danke für 25 Beiträge

    Standard

    Hi,

    man möge mich aufklären sollte ich hier was falsches sagen
    Bei manchen CPU's kannst du ja auch die Option "Non-Retain" bei DB's aktivieren. Somit sind sie nicht remanent. Ich vermute fast diese Option gibts auch bei einer Soft-PLC.

    Gruß

    PhilippL

  7. #5
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von PhilippL Beitrag anzeigen
    Hi,

    man möge mich aufklären sollte ich hier was falsches sagen
    Bei manchen CPU's kannst du ja auch die Option "Non-Retain" bei DB's aktivieren. Somit sind sie nicht remanent. Ich vermute fast diese Option gibts auch bei einer Soft-PLC.

    Gruß

    PhilippL
    da hast du recht, eine Soft-SPS verhält sich genauso wie eine normale
    Hardware SPS, wir setzen doch mal voraus das der Johannes das richtig
    eingestellt hat.

    Non-Retain:
    Mit dieser Option können Sie das Remanenz-Verhalten von Datenbausteinen festlegen.
    Die Wirkung dieser Option setzt voraus, daß die CPU die Retaineigenschaft von DBs unterstützt. Ein Datenbaustein mit der Eigenschaft "Non-Retain" wird in einer solchen CPU (z.B. CPU 317 V2.1) nicht im Remanenzspeicher abgelegt und damit nach jedem Netz-Aus- und Netz-Einschalten und nach jedem STOP-RUN-Übergang der CPU auf die Ladewerte zurückgesetzt.
    Ein DB mit der zugewiesenen Eigenschaft "Non-Retain" belegt zwar wie üblich Arbeitsspeicher, aber keinen Remanenzspeicher mehr.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    joelber (21.02.2010)

  9. #6
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Westpfalz
    Beiträge
    1.550
    Danke
    187
    Erhielt 212 Danke für 186 Beiträge

    Standard

    gabs hier nicht schonmal so was ähnliches
    and we all support the team (S.King - Die Arena)

  10. #7
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    9
    Danke
    6
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Kann ich diesen Remanenten Speicher in der Soft SPS vergrößern? Der ist schon zu 99% voll und ich glaub da muss noch mehr rein

  11. #8
    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    2.115
    Danke
    388
    Erhielt 390 Danke für 271 Beiträge

    Standard

    Auch wenn es ein alter Beitrag ist... ja theoretisch schon!

    Ich nehme mal als Beispiel einen IPC477D.
    Dieser hat 1MB NOVRAM.
    Wenn Du mehr brauchst kann man dieses nicht direkt erweitern.
    Du könntest den Speicherort für remanente Daten von NOVRAM auf HDD ändern,
    und dann mit einer USV das harte Ausschalten des IPC verhindern.

    Alternativ hast Du vermutlich eh eine HMI und könntest ggf. Variablen die sich fast nie ändern in eine Rezeptur auslagern.

    Grüße

    Marcel
    Stell Dir vor es geht, und keiner kriegts hin!

  12. Folgender Benutzer sagt Danke zu Matze001 für den nützlichen Beitrag:

    Schnörpfler (15.12.2016)

  13. #9
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    9
    Danke
    6
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Im Stationmanager kann man nicht einfach was größer stellen?

  14. #10
    Registriert seit
    15.04.2009
    Ort
    Nordsachsen
    Beiträge
    252
    Danke
    171
    Erhielt 105 Danke für 97 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Über welche Art Remanenzspeicher sprichst Du überhaupt?? MRAM oder HDD???

Ähnliche Themen

  1. Siemens CPU 1212 werte im db nicht remanent
    Von bernd81 im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 11:23
  2. BC3150 Retain Variablen nicht remanent
    Von maximb im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.07.2009, 13:31
  3. Merker Remanent oder nicht?
    Von Krma1985 im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.03.2009, 22:37
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.05.2008, 15:17
  5. S7 Graph nicht Remanent
    Von magmaa im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.11.2007, 08:58

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •