Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 65

Thema: Eine Frage zu Flankenmerkern...

  1. #31
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Mittelhessen
    Beiträge
    49
    Danke
    12
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    ob100
    set
    r m100.0 // Neustart

    Also der OB100 ist ja der Anlauf-OB und somit wird beim Anlauf der SPS der Merker M100.0 auf 0 gesetzt - nur wofür das?
    Könnte sein das der Merker remanent ist! Einstellung in der CPU.


    u E0.0 // Nothalt =0
    u M100.0 // Neustart
    spb NHLT

    Soll E0.0 der NotAus-Schalter sein? Ja
    Da M100.0 zurückgesetzt wurde, kann ja nicht zu der Sprungmarke NHLT gesprungen werden... sondern es geht weiter mit dem Rücksetzen der einzelnen Ausgänge? Richtig - der wird aber nach einmaligen Durchlauf gesetzt. Es wird nun solange durchlaufen bis der E0.0 auf 1 geht. Also Nothalt beendet.

    R A0.0 // Zylinder 1 in GS fahren
    R A0.1 // zylinder 2 in GS fahren
    usw..

    // nicht vergessen Schrittmerker zurücksetzen
    r M10.0 //Schritt 1
    r M10.1 //Schritt 2
    usw..

    Genügt es hier nicht nur die Schrittmerker zurückzusetzen, die die entsprechenden Ausgänge der Zylinder in GS fahren?

    Wenn du das so programiert hast - ja.

    S m100.0 // Neustart fertig
    NHLT : nop 0 // Ziel

    Durch was wird M100.0 hier an dieser Stelle gesetzt?
    Was passiert an der Sprungmarke? Nichts! Es geht weiter im Programm.

    Grüße Michael

  2. #32
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    Hallo Michael und Anne,
    das ist mir zu bunt, versuche es doch mal mit Zitaten und Code Tags

    nur noch mal so als Beispiel


    Wie wird eine UND-Verknüpfung gemacht?
    hier kann jetzt eine Antwort stehen mit den endsprechenden code.
    Code:
          U E 0.0
          U E 0.1
          = A 0.0
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  3. #33
    Registriert seit
    22.06.2009
    Ort
    Sassnitz
    Beiträge
    11.197
    Danke
    926
    Erhielt 3.292 Danke für 2.661 Beiträge

    Standard

    Bevor Anne das konfuse OB100-Beispiel von Michael aufwändig austestet,
    ein paar Bemerkungen dazu.

    Der OB100 wird beim STOP->RUN-Übergang der CPU genau 1 mal aufgerufen.
    Das umständliche rücksetzen, verknüpfen, "spb NHLT" und setzen des M100.0
    in einem bedingten Programmzweig im OB100 ist sinnlos.
    Der Sprung "spb NHLT" wird nie ausgeführt.
    Zitat Zitat von Michael Müller Beitrag anzeigen
    [Anne:] Da M100.0 zurückgesetzt wurde, kann ja nicht zu der Sprungmarke NHLT gesprungen werden... sondern es geht weiter mit dem Rücksetzen der einzelnen Ausgänge? [Michael:] Richtig - der wird aber nach einmaligen Durchlauf gesetzt. Es wird nun solange durchlaufen bis der E0.0 auf 1 geht. Also Nothalt beendet.
    Diese Aussage ist falsch, der OB100 wird ja nur 1x aufgerufen.

    Ausgänge im OB100 rücksetzen ist völlig überflüssig.
    Wenn der OB100 aufgerufen wird, dann sind alle Ausgänge=0.
    Außer ein Ausgang ist geforced, dann nützt aber ein Rücksetzen nichts.

    Einzelne oder alle Schrittmerker im OB100 rücksetzen ist ebenso sinnlos
    oder gar gefährlich (eventuelle Kollisionsgefahr der Zylinder!).
    Entweder die Schrittmerker sind normal nicht-remanent, dann sind beim
    STOP->RUN-Übergang und somit im OB100 schon alle Schrittmerker=0.
    Oder der Programmierer hat absichtlich remanente Schrittmerker benutzt,
    dann ist das Rücksetzen im OB100 nicht zielführend.
    Eine geordnete und ggf. zeitlich gestaffelte Reaktion der Schrittkette
    auf das Aus-/Einschalten der Steuerung muß separat programmiert werden.
    Das könnte eine eigene Grundstellungs-Initialisierungs-Schrittkette sein,
    falls das Anfahren der Grundstellung beim Einschalten erwünscht ist.

    Das Verknüfen des Notaus-Signals im OB100 ist sinnlos.
    Bei Einschalten der Steuerspannung MUSS Notaus zunächst aktiv sein und
    irgendwann später mit einem extra-Taster erst quittiert/aufgehoben werden.
    Wenn nur die CPU in STOP und dann wieder in RUN geschaltet wird, dann muß
    je nach Aufgabenstellung und Gefährdungs-Analyse entschieden werden, ob das
    einen Einfluß auf die Schrittkette haben soll und wie dann ggf. reagiert
    werden soll.


    Noch ein Sicherheits-Hinweis zu den Zylindern:
    Wenn das z.B. Pneumatik-Zylinder sind, dann muß für jeden Zylinder durchdacht
    werden, wie der Zylinder auf Ausschalten, Einschalten und Notaus reagieren
    soll und entsprechende Magnetventile eingesetzt werden.
    Stichwort: Gefährdungs-Analyse
    Und: das Aktivieren von Notaus darf keine gefährlichen Bewegungen auslösen.
    Und: Nur durch Einschalten der Steuerspannung bzw. Spannungswiederkehr
    nach Spannungsausfall darf die Maschine in der Regel nicht selbständig
    Bewegungen ausführen.

    Gruß
    Harald

  4. #34
    Registriert seit
    27.10.2006
    Ort
    Mittelhessen
    Beiträge
    49
    Danke
    12
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Harald,
    vielen dank für deine ausführliche Beschreibung.
    Mein Fehler war natürlich anzuzeigen wo der OB1 anfängt.
    Sorry,


    ob100
    set
    r m100.0 // Neustart


    OB1!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    u E0.0 // Nothalt =0
    u M100.0 // Neustart
    spb NHLT


    R A0.0 // Zylinder 1 in GS fahren
    R A0.1 // zylinder 2 in GS fahren
    usw..

    // nicht vergessen Schrittmerker zurücksetzen
    r M10.0 //Schritt 1
    r M10.1 //Schritt 2
    usw..


    S m100.0 // Neustart fertig
    NHLT : nop 0 // Ziel




    Grüße Michael

    Geändert von Michael Müller (22.05.2010 um 16:00 Uhr)

  5. #35
    Registriert seit
    18.09.2004
    Ort
    Münsterland/NRW
    Beiträge
    4.719
    Danke
    729
    Erhielt 1.159 Danke für 970 Beiträge

    Standard

    @Michael

    hier noch mal Helmuts Hinweis. Besonders das rote beachten

    Zitat Zitat von Helmut_von_der_Reparatur Beitrag anzeigen
    Hallo Michael und Anne,
    das ist mir zu bunt, versuche es doch mal mit Zitaten und Code Tags

    nur noch mal so als Beispiel




    hier kann jetzt eine Antwort stehen mit den endsprechenden code.
    Code:
          U E 0.0
          U E 0.1
          = A 0.0

  6. #36
    anne ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo und lieben Dank für eure Erklärungen und Hilfestellungen...

    In dem aktuellen Projekt müssen die sechs Zylinder nach dem Abschalten mittels AUS-Taster noch ihre Bewegungen zu Ende bringen. Dies ist mir dadurch gelungen, dass ich als Bedingung für Schritt 0 den AUS-Taster hinzugenommen habe.

    Mein Problem ist der Start nach NOTAUS!

    Beim Drücken von NOTAUS müssen alle Zylinder sofort stehenbleiben. Das klappt ja recht gut durch das Rücksetzen der einzelnen Schrittmerker.

    Aber wie kann ich eine Art "Grundstellungsfahrt" nach NOTAUS bewerkstelligen - nachdem also die Spannung wieder eingeschaltet wurde?

    Wäre hierfür das Beispiel von "Michael Müller" mit dem OB100 und OB1 geeignet oder ist so etwas noch einfacher zu programmieren?
    Grüße
    anne

  7. #37
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    654
    Danke
    160
    Erhielt 185 Danke für 113 Beiträge

    Standard

    Hallo
    @Anne
    Aber wie kann ich eine Art "Grundstellungsfahrt" nach NOTAUS bewerkstelligen - nachdem also die Spannung wieder eingeschaltet wurde?

    Die Maschine darf keinesfalls nach <Hauptschalter Ein> irgendwelche
    Zuckungen ausführen. Auch nicht nach quittieren des Not-Aus und Spannungswiederkehr

    Außerdem wird der OB100 nach Not-Aus gar nicht abgearbeitet weil du ja
    bei Not-Aus nicht die CPU von der Versorgungsspannung trennst (normalerweise)

    Ich würde die Zylinder mit einer Art Handfunktion (Einrichtbetrieb) vom
    Bediener zurückfahren lassen. Wenn die Maschine nach Not-Aus kreuz und quer
    stehengeblieben ist kann das sehr teuer bzw. sogar gefährlich werden Zylinder
    einfach zu bewegen. Es sei denn die Maschine ist so simpel das sich da wirklich
    nichts in die Quere kommen kann.
    Trotzdem darf sich ohne Tastendruck o. Ä nichts bewegen

    Mfg
    Paul

  8. #38
    anne ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Paul Beitrag anzeigen
    Es sei denn die Maschine ist so simpel das sich da wirklich
    nichts in die Quere kommen kann.
    Trotzdem darf sich ohne Tastendruck o. Ä nichts bewegen
    Mfg
    Paul
    Danke für deine Antwort Paul. Nun im Grunde ist die Maschine nicht schwierig - und ohne einen Tastendruck würde sich nach NOTAUS und Spannungswiederkehr auch nichts bewegen, weil es einen Button auf einem Panel gibt, der sozusagen den Automatikbetrieb erst startet.

    Gut, eine Möglichkeit ist natürlich alle Zylinder erst mal per Hand in ihre GS zu bewegen - aber mich würde einfach einmal interessieren, ob ich das auch programmieren könnte und vor allem wie?

    Lieben Dank!
    Grüße
    anne

  9. #39
    Registriert seit
    22.06.2009
    Ort
    Sassnitz
    Beiträge
    11.197
    Danke
    926
    Erhielt 3.292 Danke für 2.661 Beiträge

    Standard

    Ich würde eine zweite Schrittkette "Grundstellungsfahrt" programmieren, und solange diese Schrittkette
    nicht im Endschritt "Grundstellungsfahrt beendet" steht, die Produktiv-Schrittkette sperren bzw. deren
    Schrittmerker alle auf 0 halten. Bei CPU-Start oder Notaus wird die Schrittkette "Grundstellungsfahrt"
    auf den Startschritt gesetzt, der auf die Start-Taste vom Panel wartet.

    Es kann aber sein, daß ein vollkommen automatisches Anfahren der Grundstellung nicht immer möglich ist.
    Bei/nach einem Notaus werden sich in der Regel noch Produkt(e) irgendwo in der Anlagen befinden, die
    manuell entfernt oder durch die Bearbeitungsstrecke gefahren werden müssen.
    Wenn also sowieso Maschinenteile im Handbetrieb bewegt werden müssen, dann lohnt sich eine automatische
    Grundstellungsfahrt vielleicht nicht bzw. ist nicht 100% kollisionsfrei-sicher realisierbar.
    Du als Programmiererin mußt Dir alle möglichen und unmöglichen Stellungen vorstellen können, in denen
    sich die Maschine nach Spannungswiederkehr befinden kann.

    Es kommt immer darauf an, wie groß ist die Anlage, wieviele Aktoren müssen wie verfahren werden.
    Eventuell ist auch eine Halbautomatik für jeden Zylinder, Greifer oder was-weiß-ich sinnvoll, bei der mit
    verschiedenen Tastern jeweils nur 1 Aktor für sich eine eigene Grundstellungsfahrt macht. Das wäre auch
    schon eine Unterstützung des Anlagenfahrers, der "aufräumen" muß. Der Anlagenfahrer entscheidet, in welcher
    Reihenfolge er die einzelnen Aktoren ihre Grundstellungsfahrt machen läßt.

    Ohne Deine Anlage genauer zu kennen, kann man Dir nicht "die" richtige Grundstellungs-Prozedur empfehlen.

    Gruß
    Harald

  10. #40
    anne ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Danke für deine Erläuterungen Harald.

    Ja, ist sicher schwer etwas zu sagen, wenn man die Anlage nicht kennt. Die Zylinder nach NOTAUS zunächst manuell in die GS zu fahren ist vermutlich die sicherste Variante.

    Nur so aus Neugierde...

    Gibt es denn keine Möglichkeit, nicht mit einer zweiten Schrittkette, sondern ähnlich dem Vorschlag des Users Michael Müller, über einen OB oder Ähnlichem die Zylinder in ihre GS fahren zu lassen, nachdem z.B. ein Taster (Grundstellung) gedrückt wird?
    Grüße
    anne

Ähnliche Themen

  1. Frage: benötige für eine LOGO eine Steuerung
    Von movie im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 14:16
  2. Eine Frage zum CP 343-1
    Von El Cattivo im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.03.2011, 12:17
  3. Eine Frage zu Variablen in SCL
    Von petzi im Forum Simatic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.09.2010, 10:19
  4. Eine Frage zum Datenbaustein...
    Von pinolino im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.09.2009, 09:25
  5. Eine POINTER Frage
    Von Danielegger im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.07.2004, 16:19

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •