Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Wie definiert man ein "Paket" in einer Rollgangs-Steuerung ?

  1. #1
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Forum,
    das Thema sieht auf den 1. Blick so aus, als würde ich die Suchfunktion nicht genutzt haben und nach einer SK-Steuerung fragen...
    Das ist nicht das Thema !
    Meine Schrittkette funktioniert soweit schon...

    Folgende Anlagen- Voraussetzungen:
    - es gibt ein "Koppel- Signal" von der Produktionsanlage => "Paket fertig, Abtransport" ( die Länge des Paketes wird nicht zu meiner Steuerung übermittelt)
    - Jedes Rollgangs- Segment = 6m
    - die Anlage ist für Kleinst- Produktion konzipiert... Es ist eigentlich die Regel, das mal ein Paket <= 6m lang, das nächste möglicherweise <= 12m lang, das 3. Paket max. 16 m lang ist ( mehr als 16 m Paketlänge sind auf dieser Anlage nicht produzierbar )

    Das Koppel- Signal "Paket fertig, Abtransport" ist solange =1:
    - die Stückzahl ist erreicht => Signal wird => 1
    Danach wird Hubtisch 1 bzw. Hubtisch 2 gesenkt ( Die HT's sind jeweils 8 m lang... werden abhängig von der produzierten Länge gesenkt).
    Danach werden die Hubtisch- Rollgänge eingeschaltet, bis das Paket aus der LS "Hubtisch- Ende" RG 1 bzw. RG 2 (je nach prod. Länge) herausgefahren wurde.
    - Das Signal wird =0, wenn Paket aus LS "Hubtisch- Ende" UND Hubtisch in "Position Oben"

    Für all diese 3 Fälle habe ich eine Schrittkette... und die funktioniert auch
    ( in ca. 85% )

    Das Problem ist:
    Ich frage die Lichtschranken am Ende des jeweiligen Rollgang- Segments ( zukünftig mit LS bezeichnet) ab.
    Code:
    NETWORK
    TITLE =Merker für "Paket in RG >0 " setzen; Init bzw. Reset des Paket- Zählers      
    U "M_Dauer_1" // wird nur 1x ausgeführt => Init. des Zählers
    UN "FM_Dauer_1"
    O 
    U "TA_Reset"
    UN "FM_TA_Reset"
    SPBN M001
    L 0 // Paket- Zähler nullen
    T DB 1.Pak_Anz
    // Paket-Zähler inkrementieren
    M001: U "M_Start_RG" // Startsignal von QC
    UN "FM_Start_RG"
    U "Auto" // M für Bedíngungen für "Automatik- Betrieb" 
    O "SR_Start_RG" // "Paket im Hubtisch"; Zwischenspeichern während Handbetrieb
    UN "FM_SR_Start" // bei Umschalt.=>Auto soll der Transport autom. starten
    SPBN M002
    L DB 1.Pak_Anz // Paketzähler laden
    INC 1 // +1
    T DB 1.Pak_Anz // Paketzähler sichern
    // Paket-Zähler dekrementieren 
    M002: U "LS6" // Lichtschranke Rollgang im Tunnel
    UN "FM_LS6"
    U "Cnt_NoZero" // Paketzähler >0
    // // U "Mot_RG_6"
    U( 
    O "TA_RG6&7" // Taster "RG 6+ 7 manuell"
    O "TA_RG_All" // Taster "alle man. bedienbaren RG"
    ) 
    SPBN M003
    L DB 1.Pak_Anz // Paketzähler laden
    DEC 1 // -1
    T DB 1.Pak_Anz // Paketzähler sichern
    // Vergleich, ob Zähler >0 
    M003: L DB 1.Pak_Anz // Paketzähler laden
    L 0
    >I 
    = "Cnt_NoZero"
     
    NETWORK
    TITLE =Merker für "Alle LS sind nicht belegt" setzen 
    // Merker für "Alle LS sind nicht belegt" setzen 
    U "LS1" // Lichtschranke Rollgang- Ende 1 ist nicht belegt
    U "LS2" // 
    U "LS3" //
    U "LS4" //
    U "LS5" //
    U "LS6" //
    = "All_LS_Free" // Merker => Alle LS im Automatik- Bereich sind nicht belegt
     
    NETWORK
    TITLE =Paket > 6 m ?
    U "Pak_v_Anl" // Koppelsignal von Anlage => Paket- Abtransport
    UN "LS1" // LS 1
    U "Mot_RG_1" // Ausgang für die Motor- Steuerung RG 1
    UN "LS2" // LS 2
    U "Mot_RG_2" // Ausgang für die Motor- Steuerung RG 2
    U "Cnt_NoZero" // Paket-Zähler => Merker von "Zähler akt. Pakete auf RG unterwegs" 
    // wird gesetzt, wenn Paketzähler > 0
    S "Groesser_6m" // Merker wird gesetzt
    U( 
    ON "Cnt_NoZero"
    O "All_LS_Free"
    ) 
    R "Groesser_6m" // Rücksetz- Bedingungen sind gegeben
     
    NETWORK
    TITLE =Paket > 12 m ?
    U "Groesser_6m" // Kommentare ... siehe oben
    UN "LS1"
    UN "LS3"
    U "Mot_RG_3"
    S "Groesser_12m"
    U( 
    ON "Cnt_NoZero"
    O "All_LS_Free"
    ) 
    R "Groesser_12m"
    





    Mein Problem ist...
    - es kommt ein 6m- Paket,
    - danach ein 15m- Paket ( 3m müssen "verschenkt" werden, die LS am Ende der RG (Rollgänge) geben keine genauere Auflösung her
    - danach wieder ein 6m- Paket => und dann geht alles schief !!
    Ich weiß, (Paket- Zähler) wieviel Pakete unterwegs sind... aber ich weiß nicht, wie groß sie sind. ( Wieviele RG- Segmente werden durch ein einzelnes Paket belegt... und wo ist das Paket überhaupt, wenn ein sofortiger Abtransport nach RG 6 nicht erfolgt ) ?

    Es gibt noch RG 7 - RG14 ( diese Segmente sind auch jeweils 6m lang ). Diese Segmente werden aber manuell gesteuert... ( durch Verlade- Personal)

    Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man dieses Problem lösen kann ?

    Mfg
    Geändert von mega_ohm (28.05.2010 um 02:04 Uhr)
    Zitieren Zitieren Wie definiert man ein "Paket" in einer Rollgangs-Steuerung ?  

  2. #2
    Registriert seit
    01.04.2010
    Beiträge
    306
    Danke
    18
    Erhielt 38 Danke für 37 Beiträge

    Standard

    Ohne visuelle Darstellung der Anlage lässt sich das ganze schlecht nachvollziehen!

    Wieso machst du die Entscheidung, ob ein Paket größer 6 m bzw. größer 12m ist, von den Rollgängen abhängig!

    Gruß
    Mann muß nicht alles wissen, mann sollte nur wissen wo es geschrieben steht!
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

  3. #3
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von SKg Beitrag anzeigen
    Ohne visuelle Darstellung der Anlage lässt sich das ganze schlecht nachvollziehen!
    - Es sind einfach nur hintereinander 14 Rollgänge.
    - die Rollgänge 1 - 6 sollen automatisch gesteuert werden und haben jeweils am Ende eine Lichtschranke.
    - Rollgang 7 - 14 wird nur manuell gesteuert. Am Rollgang- Ende von RG 14 ist noch eine LS für "Rollgang- Ende erreicht".
    Der Rest der Mimik ( Überwachung Sicherheitsbereich, Rolltore etc. ) ist für oben beschriebes Problem nicht relevant.

    Das Ganze kann man sich auch ohne Zeichnung vorstellen ?

    Wieso machst du die Entscheidung, ob ein Paket größer 6 m bzw. größer 12m ist, von den Rollgängen abhängig!

    Gruß
    Weil jedes Rollgangs- Segment ( außer die beiden Hubtische in der Anlage, die ich aber nicht mit steuere ) = 6m lang ist und ich keine Daten-Verbindung zur Anlage habe, die mir die Länge übergeben könnte. Es gibt nur ein paar Koppelrelais und die Schleifen für Not-Halt bzw. Sicherheit ( Schutztüren etc. )

    mfg

  4. #4
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.726
    Danke
    398
    Erhielt 2.402 Danke für 2.001 Beiträge

    Standard

    Hallo Mega,
    ich würde hier das einlaufende Paket in der Länge (zumindestens grob) vermessen. Alles andere ist m.E. ein Ratespiel.
    Hast du die Paketlänge als Rechengröße dann kannst du so einen Belegungsspeicher generieren und auf diese Weise deine weiteren Aktionen bestimmen - du weißt dann ja (z.B.) dass das Paket auf RG1 - 3 das selbe Paket ist und so behandelt werden muss ...

    Gruß
    LL

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu Larry Laffer für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (29.05.2010)

  6. #5
    Registriert seit
    01.01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    813
    Danke
    180
    Erhielt 79 Danke für 75 Beiträge

    Standard

    Hallo Mega Ohm,

    ich hätte da einen Vorschlag, bei dem die Länge und Anzahl der Pakete egal ist.

    (Segmente in Produktionsrichtung 1,2,3,4,5,6)

    Wenn Signal ("Paket fertig, Abtransport") = 1 dann Start Segment 1 bis LS an Segment 1 belegt war (negative Flanke).
    Wenn LS an Segment 1 bei Betrieb von Segment 1 für eine Zeit X nicht belegt wurde, dann Segment 1 Stop.
    Wenn LS an Segment 2 frei, dann Start Segment 1.
    Wenn LS an Segment 2 belegt, dann Stop Segment 1.
    Wenn LS an Segment 3 frei, dann Start Segment 2.
    Wenn LS an Segment 3 belegt, dann Stop Segment 2.
    u.s.w.

    So wird immer gefördert, wenn Platz da ist; egal wie lang ein Paket ist, oder wie viele es sind.
    Gruß Jan

    Wer fragt, bekommt Antworten.
    Zitieren Zitieren Länge und Anzahl ignorieren!  

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Jan für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (29.05.2010)

  8. #6
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Larry Laffer Beitrag anzeigen
    Hallo Mega,
    ich würde hier das einlaufende Paket in der Länge (zumindestens grob) vermessen. Alles andere ist m.E. ein Ratespiel.
    Hast du die Paketlänge als Rechengröße dann kannst du so einen Belegungsspeicher generieren und auf diese Weise deine weiteren Aktionen bestimmen - du weißt dann ja (z.B.) dass das Paket auf RG1 - 3 das selbe Paket ist und so behandelt werden muss ...

    Gruß
    LL
    Gaaanz grob "vermesse" ich die Pakete ja anhand der belegten Lichtschranken.
    Wie würdest Du denn die Pakete vermessen ?
    Zur Zeit muß alles irgendwie noch viel automatischer als vorher laufen und darf dabei aber nichts kosten...

    Wie schon beschrieben... solange z.b. 6 Pakete a <= 6m rauskommen, oder eben 3 Pakete a <= 12m oder 2 Pakete > 12m ... dann funktioniert Alles.
    Nur gemischt dürfen sie nicht auf den 6 Rollgängen liegen.

    Das einfachste Lösung wäre, das AG (ist nicht busfähig ) zu tauschen und die Länge zu übergeben... aber auf diesem Ohr ist mein Chef taub.
    Ich muß nochmal die E-Pläne durchgrasen... vielleicht sind noch 2 Koppelrelais frei... das wäre auch noch eine Möglichkeit.

    mfg

  9. #7
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Jan Beitrag anzeigen
    Hallo Mega Ohm,

    ich hätte da einen Vorschlag, bei dem die Länge und Anzahl der Pakete egal ist.

    (Segmente in Produktionsrichtung 1,2,3,4,5,6)

    Wenn Signal ("Paket fertig, Abtransport") = 1 dann Start Segment 1 bis LS an Segment 1 belegt war (negative Flanke).
    Wenn LS an Segment 1 bei Betrieb von Segment 1 für eine Zeit X nicht belegt wurde, dann Segment 1 Stop.
    Wenn LS an Segment 2 frei, dann Start Segment 1.
    Wenn LS an Segment 2 belegt, dann Stop Segment 1.
    Wenn LS an Segment 3 frei, dann Start Segment 2.
    Wenn LS an Segment 3 belegt, dann Stop Segment 2.
    u.s.w.

    So wird immer gefördert, wenn Platz da ist; egal wie lang ein Paket ist, oder wie viele es sind.
    So ähnlich habe ich es ja jetzt...

    Das Problem ist, daß ab Rollgang 6 manuell freigeräumt wird... je nachdem
    wie ein Stapler- oder Kranfahrer Zeit findet.
    Es kann also durchaus sein, wenn z.B. Waggons, Schiffe oder LKW's beladen werden, daß ein Rückstau entsteht. Während dieser Zeit sollte die Produktion natürlich möglichst nicht stehen bleiben.
    Dementsprechend wäre es gut, wenn man rechtzeitig ( weil man eben weiß, wie voll die Stauzone RG 1-6 schon ist ) vorwarnen könnte...
    Wenn ein 16m Paket steht.. und noch eins rausgefahren kommt, ist Alarm hoch 3, wenn aber vier 6m- Pakete stehen, ist noch genügend Luft.
    Das wäre mal die 1. Überlegung.

    Die Zweite ist, das meine Schrittkette eben 3 Rollgänge einschaltet, wenn ein Paket >12m rauskommt... und beim nachfolgenden Paket ( auch wenn es kleiner wäre) dasselbe tut.
    Der Merker "Groesser_6m" bzw. "Groesser_12m" wird erst zurückgesetzt, wenn eben kein Paket ( Merker "CntNoZero"=0 ) mehr auf RG 1 - RG 6 ist. Dieser Merker wird aber erst zurückgesetzt, wenn alle LS frei sind und der Abtransport von Rollgang 6 für alle gezählten Pakete erfolgte. ( siehe Quelltext > Netzwerk "Merker für "Paket in RG >0 " setzen" )
    Geändert von mega_ohm (29.05.2010 um 04:34 Uhr)

  10. #8
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.726
    Danke
    398
    Erhielt 2.402 Danke für 2.001 Beiträge

    Standard

    Hallo Mega,

    Zitat Zitat von mega_ohm Beitrag anzeigen
    Gaaanz grob "vermesse" ich die Pakete ja anhand der belegten Lichtschranken.
    Wie würdest Du denn die Pakete vermessen ?
    Ich würde ein "einfaches" Reibrad zwischen 2 Rollen bauen und von diesem die Impulse einlesen. Das müssen hier ja nicht mal welche mit hoher Auflösung sein und somit wäre es über einen normalen Eingang der SPS zu machen. Damit hättest du dann ZDF (Zahlen-Daten-Fakten) statt ARD (alle-reden-davon).

    Zitat Zitat von mega_ohm Beitrag anzeigen
    ... aber auf diesem Ohr ist mein Chef taub.
    Dein Chef ist vielleicht nicht der großes Investierer - sinnvollen Betrachtungen und Vorschlägen wird er sich aber mit Sicherheit nicht verschliessen. Manchmal kann ja "etwas Geld investieren" dann auch "einiges Geld einsparen". Wenn du ihn auf dem Fuß erwischen kannst dann ist er mit Sicherheit nicht taub ...

    Gruß
    LL

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu Larry Laffer für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (30.05.2010)

  12. #9
    Registriert seit
    01.01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    813
    Danke
    180
    Erhielt 79 Danke für 75 Beiträge

    Standard

    @ mega ohm

    OK, jetzt ist mir die Problematik klar.

    Angenommen die Pakete bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 1m/s.
    Ist RG 1 in Betrieb und LS 1 für 6 Sekunden belegt, ist das Paket 6 Meter lang; bei 12 Sekunden ist es 12 Meter lang; u.s.w..

    Fördern, nach dem bereits genannten Prinzip.

    Wenn Signal ("Paket fertig, Abtransport") = 1 dann Start Segment 1 bis LS an Segment 1 belegt war (negative Flanke).
    Wenn LS an Segment 1 bei Betrieb von Segment 1 für eine Zeit X nicht belegt wurde, dann Segment 1 Stop.
    Wenn LS an Segment 2 frei, dann Start Segment 1.
    Wenn LS an Segment 2 belegt, dann Stop Segment 1.
    Wenn LS an Segment 3 frei, dann Start Segment 2.
    Wenn LS an Segment 3 belegt, dann Stop Segment 2.
    u.s.w.

    Wenn das Paket z. B. mit 12 m Länge bestimmt wurde und die LS 6 und LS 5 belegt sind, weiß man, dass ein 12 m Paket auf RG 6 + RG 5 liegt.
    Also weiß man, dass RG 1-4 noch frei sind.
    Wird nun an LS 1 ein 12 m Paket festgestellt und steht das 12 m Paket noch auf RG 6 und RG 5, gibt es eine Vorwarnung, wird aber ein 16 m Paket festgestellt, wird Alarm ausgelöst, weil kein weiteres 16 m Paket auf die RG passt.

    Zusätzlich sollte ggf. noch an jeder LS abgefragt werden, ob das Paket das kommen soll auch wirklich so lang ist wie es sein soll.
    Z.B. ein 6 m Paket ist auf RG 2 und wird weiter nach RG 6 gefördert; dann muss es LS 2, LS 3, LS 4 und LS 5 jeweils für 6 Sekunden belegen, wenn das jeweilige RG in Betrieb ist. Wird ein LS zu lange belegt, bedeutet das, dass das Paket hängen geblieben ist. Dann sollte noch entschieden werden, wie weiter verfahren wird. Entweder Situation feststellen und weiterfördern, oder alle RGs leerfahren und bei 0 anfangen.

    Zum Zweiten:
    Schalte doch nicht 3 RGs ein, sondern immer eins, wenn es gebraucht wird (ist auch Stromsparender), dann ist die Länge wieder egal, weil du nur die RGs einschaltest, die du brauchst, um das Paket möglichst weit zu transportieren. So hast du auch keine leeren RGs und kannst so weit es geht den Platz optimal zum aufstauen nutzen.

    Was hälst du davon?
    Gruß Jan

    Wer fragt, bekommt Antworten.

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu Jan für den nützlichen Beitrag:

    mega_ohm (30.05.2010)

  14. #10
    mega_ohm ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    02.11.2006
    Beiträge
    496
    Danke
    217
    Erhielt 25 Danke für 6 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Larry Laffer Beitrag anzeigen
    Hallo Mega,


    Ich würde ein "einfaches" Reibrad zwischen 2 Rollen bauen und von diesem die Impulse einlesen. Das müssen hier ja nicht mal welche mit hoher Auflösung sein und somit wäre es über einen normalen Eingang der SPS zu machen. Damit hättest du dann ZDF (Zahlen-Daten-Fakten) statt ARD (alle-reden-davon).
    Jetzt weiß ich, wie Du es meinst... Du willst also die tatsächliche Länge messen.
    Mit einem "Reibrad" wird das ( denke ich ) nicht 100% funktionieren, weil jede Rolle des Rollgangs mittels einer Kette angetrieben ist. Ich würde zwar irgendwas messen können ( ich hätte sogar noch ca. 15 Inkremental- Geber mit einer Auflösung von 5 Imp./U ... das würde ja bei einem geschätzen Durchmesser der Rollgangs- Rolle von max. 15 cm ausreichend genau sein ), aber eigentlich messe ich nicht die Paketlänge >> ich hätte nicht einmal direkten Bezug auf das beförderte Paket.
    Jetzt könnte man die Kette z.B. von der 1. Rollgangsrolle abmachen.
    Die Rollen bestehen aber aus Stahl, die Pakete auch. Manche Pakete wiegen ca. 2,5 to ( da denke ich mal, wird es funktionieren), manche Pakete aber um die 300 kg auf 15m Länge <<< dort vermute ich Probleme.

    Am Ende weiß ich (wenn alles funktioniert ) genauer, wie lang das Paket ist. Das löst aber mein Problem immer noch nicht. Deswegen kann trotzdem ein Paket mit <18m, ein weiteres mit 6m und das dritte mit <12m auf den Rollgängen 1- 6 stehen. Und genau dann ( und nur bei unterschiedlichen, noch nicht abgeholten Paketen ) funktioniert meine SK eben nicht.

    Dein Chef ist vielleicht nicht der großes Investierer - sinnvollen Betrachtungen und Vorschlägen wird er sich aber mit Sicherheit nicht verschliessen. Manchmal kann ja "etwas Geld investieren" dann auch "einiges Geld einsparen". Wenn du ihn auf dem Fuß erwischen kannst dann ist er mit Sicherheit nicht taub ...

    Gruß
    LL

    Zu diesem Thema möchte ich nur mit den von Dir erklärten Abkürzungen antworten:
    Mein Chef ist eher ein Freund von Ard, als das er mit dem "zweiten Auge besser sieht".


    Ich glaube, ich weiß wie ich die Sache löse:
    - Durch meine SK gibt es ja keine freien Plätze zwischen den Paketen, egal wie lang sie sind.
    - Meine 2 Merker (grosser_6m bzw. groesser_12m ) bleiben also solange gesetzt, bis die Rollgänge lückenlos aufgefüllt sind, werden danach zurückgesetzt und beim nächsten Paket wieder neu bearbeitet.
    - So habe ich bis zum Aufrücken immer die richtige Zahl an RG's angesteuert.
    - 2 Pakete gleichzeitig können nicht aus der Anlage kommen.
    - Beim manuellen Abtransport werden einfach alle RG's zugeschaltet, deren LS belegt sind... soll doch die Verladung die Pakete draußen auseinander klauben.
    Die Rollgänge drehen eigentlich alle gleich schnell, so daß die Pakete nicht kollidieren können (sollten).
    Geändert von mega_ohm (30.05.2010 um 03:24 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. "Index Pulse", "Home Switch" und "Position Limit Switch"
    Von senmeis im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.03.2011, 11:21
  2. Aufbau einer Zuhaltung der Kat.3 ohne Fehlerausschluss "Betätigerbruch"
    Von nikraym im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 13:27
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.07.2008, 14:33
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.06.2008, 15:10
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.12.2007, 15:09

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •