Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 9 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 83

Thema: SPS Kopierschutz

  1. #11
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.031
    Danke
    2.786
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Sag mal Mike,
    macht ihr wirklich so ausgefalle Software, die ein findiger Programmierer
    in entsprechender Zeit nicht auch erstellen kann oder sogar besser macht
    als ihr

    Ist das wirklich so das eure Kunden die Maschine mal eben nachbauen,
    wieviele machen das wirklich, habt ihr diese erfahrung gemacht?
    Lohnt es sich den Kopf darüber zu zerbrechen oder macht es mehr sinn
    diese Zeit, sinnvoll zu nutzen um die Maschine so Inovativ zu machen und
    den Service so zu verbessern, das euer Kunde sagt ich kaufe nur noch da.

    Wenn ich mich bemühe, währe ich bestimmt auch irgendwann in der Lage
    mein Brot selber zu backen, aber ich kaufe trotzdem beim Bäcker.

    gruß Helmut
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  2. Folgende 6 Benutzer sagen Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    Approx (26.08.2010),Buschmann (30.08.2010),gravieren (25.08.2010),IBFS (25.08.2010),Rudi (26.08.2010),Unimog-HeizeR (26.08.2010)

  3. #12
    Registriert seit
    25.06.2007
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    3.930
    Danke
    465
    Erhielt 878 Danke für 634 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Helmut_von_der_Reparatur Beitrag anzeigen
    Sag mal Mike,
    macht ihr wirklich so ausgefalle Software, die ein findiger Programmierer
    in entsprechender Zeit nicht auch erstellen kann oder sogar besser macht
    als ihr

    Wenn es wirklich oberedele Softwarelösungen sind, nehmt ne
    WinAC und macht euch einen Kunden-SDB. Der ist dann
    sowas von sicher

    Frank
    Grüße Frank

  4. #13
    Registriert seit
    16.12.2008
    Ort
    Fürth
    Beiträge
    146
    Danke
    32
    Erhielt 21 Danke für 19 Beiträge

    Standard

    Also ich sehe da einen Unterschied zwischen Softwarelizensen und gekaufter Software. Ich kenne beide Seiten, die Seite der Maschinenbauer und die Seite der Instandhalter. Da ich von einer Firma die Schaltanlagen für Sondermaschinen gebaut hat gekommen bin und jetzt in einer Firma arbeite bei der ich damals für die alte Firma die Anlagen programmiert habe. Ich verbessere jetzt quasi meine eigenen Anlagen. Und musste in den ersten Monaten die von mir Programmierten Anlagen abnehmen.

    Desshalb ist meine Meiung dazu klar: Wenn du Software verkaufst und damit meine ich, du wirst dafür bezahlt eine Anlage mit X Ausgänge und x Eingänge zu Programmieren. Brauchst dazu X Stunden und die werden dir bezahlt. Dan ist das Programm am Ende deiner Arbeit und nach der Bezahlung das Programm des Kunden. Punkt. Was er damit macht und ob er es kopiert kann dir Pups sein. dafür kostet es auch ein wenig mehr.
    Sollte er aber bei einer !anderen! Anlage als bei der ersten probleme haben, und hilfe brauchen, gibts den support dazu natürlich nur gegen entsprechend Geld.

    Aber schreibst du ein Programm für einen Kunden der vor hat dieses Programm in X Maschinen einzusetzen und möchte für jede Anlage support von dir. Dann einigt man sich eben auf die Kosten der einmaligen erstellung der ersten Anlage + jede weitere Anlage. Alle weiteren werden dann mit einer sagen wir pauschale abgerechnet. Du wirst dann für das einspielen und die eventuelle Anpassung und natürlich für die "Lizens" des ersten Programms bezahlt. Alles vertraglich festgelegt und gut. Der support ist dann natürlich bis zu einem gewissen maße dabei.

    Und egal wie du es machst, solange dein Kunde zufrieden ist und ein bisschen Hirnschmalz hat. Holt er sich sowieso lieber dich als irgendeinen anderen da dran zu lassen.

    Programme so zu verschlüsseln das sie nur noch einer Firma (einem Programmierer) den Zugriff erlauben halte ich auch für sehr... naja.. scheiße

    Aber das haben meine vorredner ja schon zahlreich begründet.

    Mfg

    Befree
    -A+B=15=21 Klingt komisch - ist aber so!
    -It's not a bug, it's a feature!
    -Es gibt nur 3 Feinde im Leben eines Programmierers: Sonnenlicht, Frischluft und das unerträgliche Gebrüll der Vögel ...!

  5. #14
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.031
    Danke
    2.786
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Standard

    vlt. ist ja der bessere Bausteinschutz bei den innovierten CPU's eine
    Lössung http://support.automation.siemens.co...28&caller=view
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  6. #15
    Registriert seit
    06.08.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    186
    Danke
    13
    Erhielt 30 Danke für 24 Beiträge

    Ausrufezeichen

    Also ich schütze auch unsere Anlagen vor ungewünschtem Kopieren.

    Gehe da wie folgt vor:

    1.) Es wird die Seriennummer der MMC ausgelesen(+ Prefix) und damit ein Hash gebildet (4DW)
    Dies sollte in einem geeigneten Baustein erfolgen.
    2.) Auf dem Bedienteil (oder OB100) wird der Hash eingegeben/hinterlegt.
    (Dies sollte auch in die DOKU!)
    3.) alle 10 Minuten vergleiche ich beide. Bei Abweichung läuft ein Timer runter
    Dieser Timer läuft ca. 21 Tage.
    4.) Ist der Timer abgelaufen wird die Anlage geeignet stillgesetzt.
    5.) Den Timer lege ich dreifach an und mache die Werte unkenntlich (Schieben u. Tauschen der Bytes).Die drei Werte vergleiche ich zyklisch, bei einem Unterschied wurde ein Wert manipuliert, was zum sofortigem Punkt 4 führt.
    6.) Die Timerwerte liegen in einem DB der von der CPU im Ram angelegt wird.
    Im Anlauf der CPU:
    -Testen ob Ram-DB vorhanden:
    Ja: Einen DB im Ladespeicher erzeugen (wenn noch nicht vorhanden) und Timerwerte in im Sichern.
    Nein: (Urlöschen) Testen ob DB im Ladespeicher vorhanden, wenn ja Werte zurückladen in Ram-DB. Sonnst: Erzeugen der DB's und vorbelegen mit 21Tagen (Urgelöscht und MMC gelöscht und Programm neu übertragen)


    Vorteile:
    - Der Kunde ist über die Autorisierung informiert.
    - Er kann die gesammte Hardware Tauschen und auch die Software ändern
    - Bei Tausch der MMC hat der Kunde 21Tage Zeit bei mir eine neue Autorisierung anzufordern. (Natürlich im Tausch gegen die alte MMC)
    - Ein Neuanlauf führt nicht zum Neustart des Timers
    - Ein Urlöschen führt nicht zum Neustart des Timers
    - Ein Übertragen aller Bausteine führt nicht zum Neustart des Timers

    Anmerkungen:
    - Erst ein Löschen der MMC und Urlöschen der CPU setzt den Timer zurück auf Anfangswert.
    - DB-Zugriffe indirekt adressieren um nicht in der Queverweisliste zu erscheinen
    - Ablegen des Cods in einem eh geschützten Baustein (z.B. FC72 G7) da jammert auch kein Kunde da von Siemens ja geschützt...

    Ist natürlich viel Arbeit

    Hoffe ich konnte helfen

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu NBerger für den nützlichen Beitrag:

    Matthias_VER (30.08.2010)

  8. #16
    Registriert seit
    25.06.2007
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    3.930
    Danke
    465
    Erhielt 878 Danke für 634 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von NBerger Beitrag anzeigen
    Also ich schütze auch unsere Anlagen vor ungewünschtem Kopieren.

    Gehe da wie folgt vor:

    .... siehe oben

    Hoffe ich konnte helfen

    Na du bist ja eine Schlingel. Das ist die Kopierschutzlogik am Ende aufwändiger als der eigentliche Ablaufanteil

    Frank
    Grüße Frank

  9. #17
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.031
    Danke
    2.786
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Daumen runter

    Zitat Zitat von NBerger Beitrag anzeigen
    Also ich schütze auch unsere Anlagen vor ungewünschtem Kopieren.

    Gehe da wie folgt vor:

    1.) Es wird die Seriennummer der MMC ausgelesen(+ Prefix) und damit ein Hash gebildet (4DW)
    Dies sollte in einem geeigneten Baustein erfolgen.
    2.) Auf dem Bedienteil (oder OB100) wird der Hash eingegeben/hinterlegt.
    (Dies sollte auch in die DOKU!)
    3.) alle 10 Minuten vergleiche ich beide. Bei Abweichung läuft ein Timer runter
    Dieser Timer läuft ca. 21 Tage.
    4.) Ist der Timer abgelaufen wird die Anlage geeignet stillgesetzt.
    5.) Den Timer lege ich dreifach an und mache die Werte unkenntlich (Schieben u. Tauschen der Bytes).Die drei Werte vergleiche ich zyklisch, bei einem Unterschied wurde ein Wert manipuliert, was zum sofortigem Punkt 4 führt.
    6.) Die Timerwerte liegen in einem DB der von der CPU im Ram angelegt wird.
    Im Anlauf der CPU:
    -Testen ob Ram-DB vorhanden:
    Ja: Einen DB im Ladespeicher erzeugen (wenn noch nicht vorhanden) und Timerwerte in im Sichern.
    Nein: (Urlöschen) Testen ob DB im Ladespeicher vorhanden, wenn ja Werte zurückladen in Ram-DB. Sonnst: Erzeugen der DB's und vorbelegen mit 21Tagen (Urgelöscht und MMC gelöscht und Programm neu übertragen)


    Vorteile:
    - Der Kunde ist über die Autorisierung informiert.
    - Er kann die gesammte Hardware Tauschen und auch die Software ändern
    - Bei Tausch der MMC hat der Kunde 21Tage Zeit bei mir eine neue Autorisierung anzufordern. (Natürlich im Tausch gegen die alte MMC)
    - Ein Neuanlauf führt nicht zum Neustart des Timers
    - Ein Urlöschen führt nicht zum Neustart des Timers
    - Ein Übertragen aller Bausteine führt nicht zum Neustart des Timers

    Anmerkungen:
    - Erst ein Löschen der MMC und Urlöschen der CPU setzt den Timer zurück auf Anfangswert.
    - DB-Zugriffe indirekt adressieren um nicht in der Queverweisliste zu erscheinen
    - Ablegen des Cods in einem eh geschützten Baustein (z.B. FC72 G7) da jammert auch kein Kunde da von Siemens ja geschützt...

    Ist natürlich viel Arbeit

    Hoffe ich konnte helfen
    Dazu hätte ich nur zwei wünsche:
    Der Kundenkreis der so einen Blödsinn kauft,
    ist klein, damit sich das sich nicht zu sehr
    verbreitet.
    Zweitens, du schulst bald um und wirst Gärtner.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.
    Zitieren Zitieren was für ein Quatsch!  

  10. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    Blockmove (26.08.2010),Klärmolch (26.08.2010)

  11. #18
    Registriert seit
    06.08.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    186
    Danke
    13
    Erhielt 30 Danke für 24 Beiträge

    Daumen runter

    Also wenns einmal geschrieben ist machts keine Arbeit.
    Die Zykluszeit belastung in einem Zyklus alle 10Minuten ist auch vernachlässigbar.

    Wenn Ihr eine Anlage geliefert habt und ein Jahr später steht neben dieser eine Zweite,Identische, was erzählst du denn dann deinen Kindern warum sie nichts zu essen bekommen? Weil der gute Tscheche; Pole... ja viel billiger bauen kann ? Mit der Doku wird ja alles offengelegt.

    Warum haben wir denn den blöden Licensmanager? Warum wird denn heute alles autorisiert und registriert?

    Warum sollen wir unsere Arbeit und Know-How nicht schützen?

  12. #19
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Jegliche Form der Authorisierung ist bei genauer Betrachtung lediglich ein "Deppenschutz".
    Das fängt beim License-Manager an und hört bei derartigem Käse auf.

    Ich frag mich nur gerade wer euren Scheiß nach einer Insolvenz eurerseits,
    oder deine Wenigkeit wird vom Zug überfahren ... kurzum wasauchimmer,
    denn dann noch sinnvoll warten können soll, wenn ich selbst für einen brunzsimplen CPU-Tausch,
    so ein Prozedere durchführen LASSEN muss.
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu MSB für den nützlichen Beitrag:

    Blockmove (26.08.2010)

  14. #20
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.031
    Danke
    2.786
    Erhielt 3.268 Danke für 2.156 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von NBerger Beitrag anzeigen
    Also wenns einmal geschrieben ist machts keine Arbeit.
    Die Zykluszeit belastung in einem Zyklus alle 10Minuten ist auch vernachlässigbar.

    Wenn Ihr eine Anlage geliefert habt und ein Jahr später steht neben dieser eine Zweite,Identische, was erzählst du denn dann deinen Kindern warum sie nichts zu essen bekommen? Weil der gute Tscheche; Pole... ja viel billiger bauen kann ? Mit der Doku wird ja alles offengelegt.

    Warum haben wir denn den blöden Licensmanager? Warum wird denn heute alles autorisiert und registriert?

    Warum sollen wir unsere Arbeit und Know-How nicht schützen?
    Glaubst du der Pole oder Inder wäre nicht in
    der Lage das selber zu Programmieren, der
    saß doch in der Uni neben dir und hatte so-
    gar einen besseren Abschluss als du.

    Um meine Kinder mach dir mal keine sorgen
    die fütter ich mit Hartz 4 und den Kindergeld
    durch.
    - - -
    Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

  15. Folgender Benutzer sagt Danke zu rostiger Nagel für den nützlichen Beitrag:

    mariob (29.08.2010)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •