Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Taktzyklus für schnelle Anwendung

  1. #1
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    75
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    CPU315-2 PN/DP
    Zykluszeit Programm 20ms

    Zum Eintakten für eine Maschine benötige ich eine kurze Taktzeit.
    Nachdem ein INI ein Signal bringt, öffne ich ein Ventil mit 100ms
    Verzögerung, welches nach 300ms wieder schließt. Das Ganze bis
    zu 4000 mal pro Stunde. Ich habe dies mit eine S_SEVERZ und einer
    S_AVERZ gelöst, wobei ich mir nicht sicher bin ob der Takt wirklich
    immer gleich kommt.

    U INI_B2106"
    L T65
    SS T 65
    U T 64
    R T 65
    NOP 0
    NOP 0
    U T 65
    )
    L T64
    SA T 64
    NOP 0
    NOP 0
    NOP 0
    U T 64
    )
    = Ventil

    Zuerst hatte ich eine 315-2 DP im Einsatz, aber hier war die Zykluszeit
    bereits 80ms.

    Wie löst ihr so schnelle Takte? Interupt mit OB35?
    Kann man diese Abläufe mit Bordmitteln analysieren?

    Danke
    Sir
    Zitieren Zitieren Taktzyklus für schnelle Anwendung  

  2. #2
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Westpfalz
    Beiträge
    1.550
    Danke
    187
    Erhielt 212 Danke für 186 Beiträge

    Standard

    Interrupt-OB ist sicher der richtigere Weg, da die Ausgänge der Timer immer noch zuzüglich der aktuellen Zykluszeit ihren Ausgang Q ausgeben.

    Ich würde es mit einem OB35 Aufruf aller 20ms versuchen und hier einen Zähler (INT) benutzen der bei 5 (5*20ms = 100ms) das Ventil einschaltet und bei 20 (100ms + 300ms = 400ms) wieder ausschaltet und den Zähler zurücksetzt.

    Gruß MK
    and we all support the team (S.King - Die Arena)

  3. #3
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    824
    Danke
    84
    Erhielt 125 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Wie genau muss denn Deine Anwendung sein? Wie variabel ist die Anwendung?

    Also OB1, Dein SPS-Zyklus startet mit dem Einlesen der Eingänge, irgenwann ist auch Dein Ini-Signal dabei und Du startest den Timer, der OB1 ist zu Ende --> 20ms Laufzeit verbraucht

    x - Zyklen wo der Timer läuft ...

    OB1-Zyklus in dem Dein Timer den Ausgang schaltet (am Ende des Zyklus) --> +20ms Laufzeit verbraucht

    Beim OB1 hast Du eine zykluszeitabhängige Toleranz von min. 40ms.

    ABER:

    Du kannst z. B. Deinen Ini über das PEB unabhängig vom Zyklus lesen und genauso Dein Ventil mit dem PAB schreiben, allerdings geht das nur mit einem Byte / Wort oder DW Zugriff! D. h. Du liest / schreibst auch die anderen Eingänge bzw. Ausgänge. Ist das Ok für Dich? Mit dieser Möglichkeit könntest Du die Reaktionszeit unter 20ms bekommen.
    Grüße
    Michael

    1001101110110100... Das ist meine Welt

  4. #4
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    824
    Danke
    84
    Erhielt 125 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Mäuseklavier Beitrag anzeigen
    Interrupt-OB ist sicher der richtigere Weg, da die Ausgänge der Timer immer noch zuzüglich der aktuellen Zykluszeit ihren Ausgang Q ausgeben.

    Ich würde es mit einem OB35 Aufruf aller 20ms versuchen und hier einen Zähler (INT) benutzen der bei 5 (5*20ms = 100ms) das Ventil einschaltet und bei 20 (100ms + 300ms = 400ms) wieder ausschaltet und den Zähler zurücksetzt.

    Gruß MK
    auch keine schlechte Idee, als Zähler würde ich hier vielleicht sogar den SFC 64 "TIME_TCK" auslesen und vergleichen. Mitr diesem SFC zählt die CPU in 1ms-Schritten einen 2 hoch 31 - Wert hoch. Du musst nur den Überlauf von 2 hoch 31 nach 0 abfangen!
    Grüße
    Michael

    1001101110110100... Das ist meine Welt

  5. #5
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    824
    Danke
    84
    Erhielt 125 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Achtung Werbung:

    Oder Du nimmst eine VIPA-Steuerung (mit S7-Manager programmierbar) und den S-BUS für schnelle Ein- und Ausgänge oder das SILO-System. Da geht alles noch ein bissel schneller.

    Hallo Herr Wylitek, wir müssen uns mal über eine Pramie unterhalten
    Grüße
    Michael

    1001101110110100... Das ist meine Welt

  6. #6
    Registriert seit
    23.10.2009
    Beiträge
    399
    Danke
    59
    Erhielt 114 Danke für 88 Beiträge

    Standard

    Mit OB35 sollte das kein Problem auf der Softwareseite sein, aber sieh Dir auch mal die Verzögerungszeiten durch die Eingangs- und Ausgangskarten an, vielleicht auch noch Buslaufzeiten, die Frage ist immer: Wie genau soll's denn sein?
    Gruß
    Erich

  7. #7
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Westpfalz
    Beiträge
    1.550
    Danke
    187
    Erhielt 212 Danke für 186 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MCerv Beitrag anzeigen
    auch keine schlechte Idee, als Zähler würde ich hier vielleicht sogar den SFC 64 "TIME_TCK" auslesen und vergleichen. Mitr diesem SFC zählt die CPU in 1ms-Schritten einen 2 hoch 31 - Wert hoch. Du musst nur den Überlauf von 2 hoch 31 nach 0 abfangen!

    Ebenfalls gute Idee!
    and we all support the team (S.King - Die Arena)

  8. #8
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    75
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Danke erst mal für die schnelle Info. Werde mich in einer ruhigen Stunde genauer damit beschäftigen, bin nämlich nicht der große SPS-Guru.

    Hintergrund:
    Eine Getränkekiste muss von einem Transporteur in eine rotierende Spirale eingebracht werden. Die Spirale nimmt bei einer Umdrehung 8 Kästen auf.
    Auf dem Dach befindet sich eine Sensor. Jedesmal wenn das Signal kommt öffne ich die Freigabe nach 100ms und schließe wieder nach 300ms. Diese Zeit hat sich als passend erwiesen. Manchmal ist nun eine Kiste zu schnell und manchmal zu langsam. D. h. Kiste vorne oder hinten eingezwickt = Kiste kaputt. Kunde sauer. Programmierer enttäuscht

    Dadurch, dass dieses Eintackten bis zu 4000 mal pro Stunde erfolgt, ist es durch beobachten nicht festzustellen ob es am Taktzyklus oder an der Trägheit der Kästen (zurückfedern am Eintakter usw.) liegt.

    Am besten wäre es die Signale mit einem Analyzer aufzuzeichnen, aber so gut ausgestattet bin ich leider nicht. Gibt es brauchbare Analyzer für wenig Geld? So schnelle Anwendungen werden bei uns normalerweise nicht benötigt.

    Wenn ich wieder vor Ort bin bringe ich ein Foto mit.

    Sir

  9. #9
    Registriert seit
    25.11.2008
    Ort
    Westpfalz
    Beiträge
    1.550
    Danke
    187
    Erhielt 212 Danke für 186 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von sirbarny Beitrag anzeigen

    Hintergrund:
    Eine Getränkekiste muss von einem Transporteur in eine rotierende Spirale eingebracht werden. Die Spirale nimmt bei einer Umdrehung 8 Kästen auf.
    Auf dem Dach befindet sich eine Sensor. Jedesmal wenn das Signal kommt öffne ich die Freigabe nach 100ms und schließe wieder nach 300ms. Diese Zeit hat sich als passend erwiesen. Manchmal ist nun eine Kiste zu schnell und manchmal zu langsam. D. h. Kiste vorne oder hinten eingezwickt = Kiste kaputt. Kunde sauer. Programmierer enttäuscht
    Hört sich so an als wolltest du etwas Wegabhängiges Zeitabhängig machen. Ich vermute das Ventil steuert einen Zylinder der die Getränkekiste verschiebt, oder?

    Gruß MK
    and we all support the team (S.King - Die Arena)

  10. #10
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    75
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Die Kästen stehen auf einem Transporteur mit einer Scharnierbandkette der mit einer bestimmten Drehzahl läuft.
    Durch eine Lichtschranke wird sichergestellt, dass 4-5 Kästen anstehen (Staudruck) bevor der Eintakter (Ventil) öffnet.
    Dann wird die erste Kiste in die Spirale geschoben und die nächste gestoppt. Beim nächsten Signal von der Spirale, wenn ausreichend Kästen vorhanden, wiederholt sich das ganze.
    Ich habe es so programmiert, dass der Auf-Zu-Takt in jedem Fall ausgeführt und abgeschlossen wird, auch wenn die Freigabe durch die Lichtschranke voher weg ist.
    Ich möchte nur sicher gehen, dass mein Takt stimmt, und immer gleich kommt. Wie oben bereits erwähnt war es mit der 315-2DP nicht möglich alle Takte zu bewältigen. (Zykluszeit 80ms)

Ähnliche Themen

  1. C++ Anfängerprobleme bei VCL-Anwendung
    Von Fritze im Forum Hochsprachen - OPC
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 14:05
  2. AVR Board für kleine Anwendung
    Von BadTaste im Forum Elektronik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.11.2007, 14:31
  3. wincc 5.0 ms-dos anwendung
    Von maniac im Forum HMI
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2007, 18:06
  4. SPS-3D-Anwendung
    Von SPS_ANFAENGER001 im Forum Stammtisch
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.04.2006, 08:17
  5. Anwendung von SPS?
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2005, 00:02

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •