Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: leidiges Thema FB41

  1. #1
    Registriert seit
    05.07.2004
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    105
    Danke
    139
    Erhielt 14 Danke für 12 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo und guten Tag
    Ich möchte mit dem FB 41 eine Druckregelung realisieren.
    Beschaltet habe ich den FB 41 folgendermaßen_
    Code:
     U     "M 82.0"
          =     L      0.0
          BLD   103
          U     "M82.1"
          =     L      0.3
          BLD   103
          U     "M82.2"
          =     L      0.4
          BLD   103
          U     "M82.3"
          =     L      0.7
          BLD   103
          CALL  FB    41 , "DB FB41 FA Druck"
           COM_RST :=L0.0
           MAN_ON  :=
           PVPER_ON:=
           P_SEL   :=L0.3
           I_SEL   :=L0.4
           INT_HOLD:=
           I_ITL_ON:=
           D_SEL   :=L0.7
           CYCLE   :=T#100MS
           SP_INT  :=        PV_IN   :=
           PV_PER  :=
           MAN     :=
           GAIN    :=2.000000e+000
           TI      :=T#100MS
           TD      :=T#100MS
           TM_LAG  :=
           DEADB_W :=
           LMN_HLM :=
           LMN_LLM :=
           PV_FAC  :=
           PV_OFF  :=
           LMN_FAC :=
           LMN_OFF :=
           I_ITLVAL:=
           DISV    :=
           LMN     :=
           LMN_PER :="Sollwert zum DV7"
           QLMN_HLM:=
           QLMN_LLM:=
           LMN_P   :=
           LMN_I   :=
           LMN_D   :=
           PV      :=
           ER      :=
          NOP   0
    P habe ich eingeschaltet
    I habe ich ausgeschaltet
    D habe ich eingeschaltet
    Sollwert ist 100.0

    Wenn ich jetzt das Werkstück mit 100 Bar gegen die "Wand" fahre,
    müsste der Druck doch konstant die 100 Bar halten.
    Er schwankt aber zwischen 80 und 110 Bar hin und her.

    Was mache ich verkehrt?

    der_iwan
    Zitieren Zitieren leidiges Thema FB41  

  2. #2
    Registriert seit
    23.10.2009
    Beiträge
    399
    Danke
    59
    Erhielt 114 Danke für 88 Beiträge

    Standard

    Dass der Istwert um den Sollwert schwankt ist schon mal ein gutes Zeichen: es regelt!
    Die Schwankungen sind ein Zeichen dafür, dass Deine Verstärkung zu hoch ist.
    Mein Vorschlag:
    Erst mal einen reinen P-Regler benutzen.
    Verstärkung so einstellen dass er gerade nicht schwingt.
    Wenn Dir dann die Regelabweichung zu groß ist einen I-Anteil dazu nehmen.
    Du kannst auch versuchen, das Schwingen mit einem D-Anteil zu dämpfen.
    Man muss zum Optimieren von Reglern etwas Erfahrung sammeln, spiel einfach mal mit den Parametern.
    Schreib doch mal was zu der Frequenz der Schwingung oder poste mal eine Grafik des Reglerverhaltens
    Gruß
    Erich

  3. #3
    Registriert seit
    21.07.2005
    Beiträge
    222
    Danke
    54
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Er schwankt aber zwischen 80 und 110 Bar hin und her.

    Was mache ich verkehrt?

    Wenn du das Tool Standart PID Controll hast, könntest du einen Selpstoptimierungslauf durchführen. Hab das schon einigemale recht erfolgreich durchgeführt. Natürlich musst du dann denn zugehörigen FB1 und nicht den FB41 einsetzen.
    Alles wird Gut!
    Zitieren Zitieren Fb 41  

  4. #4
    Registriert seit
    11.07.2009
    Beiträge
    175
    Danke
    20
    Erhielt 34 Danke für 26 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    eine Nachstellzeit Ti von 100ms bedeutet einen sehr großen Integralanteil. Vergrößere diese Zeit vielleicht auf 60s und nimm den D-Anteil erst einmal auf 0.
    Dann sieh Dir den Regelverlauf einmal an. Ist das Verhalten immer noch instabil, dann verkleinere Deinen Gain und erhöhe Ti.


    Gruß Frank

    Ich habe gerade gesehen, daß Du den I-Anteil abgeschaltet hast. Prinzipiell gilt das oben gesagte aber trotzdem. Mach den Gain kleiner. Um die bleibende Regelabweichung eines reinen P-Reglers zu beseitigen mußt Du aber einen I-Antei dazunehmen. Die Einstellung der Vorhaltezeit ist nicht ganz einfach. Durch den D-Anteil kann man Verzögerungen in der Regelstrecke mit dem Vorhalt kompensieren. Druckregelungen haben aber meist keine großen Verzögerungen. Womit ein D-Anteil höchstwahrscheinlich nicht notwendig ist.
    Geändert von knarf (28.05.2011 um 15:46 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    23.10.2009
    Beiträge
    399
    Danke
    59
    Erhielt 114 Danke für 88 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von knarf Beitrag anzeigen
    eine Nachstellzeit Ti von 100ms bedeutet einen sehr großen Integralanteil
    Stimmt, er schrieb aber, dass er den I-Anteil ausgeschaltet hat, dann ist das erst mal egal.
    Gruß
    Erich

  6. #6
    Registriert seit
    02.02.2007
    Beiträge
    104
    Danke
    12
    Erhielt 16 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von LargoD Beitrag anzeigen
    Dass der Istwert um den Sollwert schwankt ist schon mal ein gutes Zeichen: es regelt!
    Die Schwankungen sind ein Zeichen dafür, dass Deine Verstärkung zu hoch ist.
    Mein Vorschlag:
    Erst mal einen reinen P-Regler benutzen.
    Verstärkung so einstellen dass er gerade nicht schwingt.
    Wenn Dir dann die Regelabweichung zu groß ist einen I-Anteil dazu nehmen.
    Du kannst auch versuchen, das Schwingen mit einem D-Anteil zu dämpfen.
    Man muss zum Optimieren von Reglern etwas Erfahrung sammeln, spiel einfach mal mit den Parametern.
    Schreib doch mal was zu der Frequenz der Schwingung oder poste mal eine Grafik des Reglerverhaltens
    Gruß
    Erich
    Aus meiner Sicht sollte er den D-Anteil ganz ausschalten! Wieso kommst Du darauf, dass man ein Schwingen mit einem D-Anteil dämpfen könnte?
    Der macht die ganze Regelung nur agresiver und empfindlicher.

    Der ganz korrekte Weg wäre Sprungantwort aufnehmen und Reglerparamter nach bekannten Verfahren einstellen.

  7. #7
    Registriert seit
    23.10.2009
    Beiträge
    399
    Danke
    59
    Erhielt 114 Danke für 88 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Dummy Beitrag anzeigen
    Wieso kommst Du darauf, dass man ein Schwingen mit einem D-Anteil dämpfen könnte?
    Der macht die ganze Regelung nur agresiver und empfindlicher.
    Dann hast Du das falsche Vorzeichen beim D-Anteil benutzt.
    Bei Annäherung der Istposition an die Sollposition führt ein korrekt benutzter D-Anteil zum früheren Abbremsen des Systems und damit dem Überschwingen entgegen. Ich nenne das dämpfend, bei Dir ist das vielleicht aggresiv.
    Gruß
    Erich
    ps. Ich geh jetzt grillen

  8. #8
    Registriert seit
    11.07.2009
    Beiträge
    175
    Danke
    20
    Erhielt 34 Danke für 26 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    der D-Anteil kann nur positiv sein, da es sich um eine Zeit handelt. Der D-Anteil steht für differenzieren und differenzieren rauht auf, während integrieren glättet. Um die Wahrheit zu sehen, müßte man den Frequenzgang im Bode-Diagramm sehen. Unter Umständen ist es dann mit einem D-Anteil möglich, einen größeren Gain zu verwenden, da man die Schnittfrequenz weiter nach rechts verschiebt und sich dadurch eine größere Amplituden- und Phasenreserve nach Nyquist ergeben kann (kann und nicht muß). Dazu bedarf es aber genauerer Informationen über das Streckenverhalten.

    Gruß Frank

  9. #9
    Registriert seit
    02.02.2007
    Beiträge
    104
    Danke
    12
    Erhielt 16 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von LargoD Beitrag anzeigen
    Dann hast Du das falsche Vorzeichen beim D-Anteil benutzt.
    Bei Annäherung der Istposition an die Sollposition führt ein korrekt benutzter D-Anteil zum früheren Abbremsen des Systems und damit dem Überschwingen entgegen. Ich nenne das dämpfend, bei Dir ist das vielleicht aggresiv.
    Gruß
    Erich
    ps. Ich geh jetzt grillen
    Hallo Erich,

    sehr interessant, von einem negativen D-Anteil habe ich noch nie gehört.
    Ich will damit nicht sagen, dass es nicht Fälle geben kann in denen es sinnvoll ist, aber komisch finde ich es schon.

    Ein negativer D-Anteil würde doch gerade am Anfang der Regelung dem P-Anteil und I-Anteil stark entgegenwirken. Kurz vorm erreichen der Sollposition hat der D-Antel so gut wie keinen Einfluss mehr, da die Änderung der Regeldifferenz immer geringer wird.

    Viel Spaß beim Grillen

    @der_iwan
    Bevor Du irgendwelche Experimente machst. Ein PI-Regler ohne D-Anteil ist bestimmt ausreichend für Deine Anwendung.



    dummy

  10. #10
    Registriert seit
    13.04.2008
    Ort
    Großraum KA
    Beiträge
    963
    Danke
    52
    Erhielt 128 Danke für 112 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ich habe den Thred gelesen und finde folgendes immer wieder lustig:
    Praktisch alle die antworten haben wohl nicht richtig gelesen!!
    Es wird immer darüber geschrieben ob der D oder I Anteil wohl zu groß oder zu klein ist dabe hat der_iwan doch ganz klar geschrieben
    I Anteil = 0
    D Anteil = 0
    Das ist eine Sache die ich leider immer öfter beobachte. Es wird auf Teufel komm raus geantwortet ohne die Frage richtig zu lesen.

    Meine Meinung: Gain etwas zurücknehmen. Wenn das von der Regelgenauigkeit dann noch nicht reicht I Anteil einschalten und langsam erhöhen. D Anteil braucht es nicht.

    peter(R)

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu peter(R) für den nützlichen Beitrag:

    knarf (28.05.2011)

Ähnliche Themen

  1. Energieeffizienz ein Thema?
    Von b0zzen im Forum Elektronik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2011, 09:21
  2. Streichelzoo Thema
    Von rostiger Nagel im Forum Stammtisch
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 22.09.2009, 14:38
  3. Thema Any Pointer
    Von 1schilcher im Forum Simatic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.04.2007, 20:05
  4. Zum Thema Pointer
    Von 1schilcher im Forum Simatic
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 28.03.2007, 17:36
  5. Thema für Diplomarbeit
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.05.2004, 07:09

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •