Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Profibus oder Profinet

  1. #1
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    CH
    Beiträge
    3.618
    Danke
    775
    Erhielt 646 Danke für 492 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi

    Aufgrund des anderen Treads. Wann und warum zieht ihr das eine System dem anderen vor?

    Ich sprech mal für mich. Ich habe bisher vor allem auf Profibus gesetzt, weils einfach neben den Steckern nichts weiter braucht um den Bus aufzusetzen.

    Ich bin aber mehr und mehr von Profinet überzeugt. Klar, man braucht noch die Switches und so. Dafür kann man dem Bauleiter einfach sagen, ich brauch Ethernet in dem Schrank und in diesem und in diesem! Und jeder Telephönler kriegt das hin. Und Patchkabel kriegt man im Notfall in jedem Mediamarkt.
    Bei Profibus kriege ich teils Krämpfe wie die Kabel/Stecker konfektioniert werden und schraube oft 100 Stecker wieder auseinander um sie zu kontrollieren.
    Um im Feld das PG anzuhängen braucht man noch die Einspeisung für den Programmieradapter weil bei Passiven Teilnehmern halt keine Spannung auf der PG Buchse anliegt. Bei Profibus steck ich mich einfach irgendwo in nem freien Port ein, sei es direkt beim IM oder halt auf dem Switch.

    Ueber die Baudrate muss man sich überhaupt keinen Kopf mehr machen.

    Also ich neige mich immer mehr in Richtung Profinet.

    Der Nachteil ist, das Siemens nicht durch die ganze Automatisierungspalette die Profinetlinie hardwaremässig durchzieht.
    Ich habe mir schon einige PAC4200 Messgeräte zerstört weil der riesige Siemens Profinetstecker zuviel Zug auf die ohne Zugentlasungsmöglichkeit montierte Ethernetbuchse gibt. Der Vorteil den dieser massive Stecker bei den mit Kragen bewehrten Buchsen der ET200s und CP Baugruppen hat ist ein massiver Nachteil wenn man auch Teilnehmer drin hat ohne diesen Kragen.

    mfG René
    Zitieren Zitieren Profibus oder Profinet  

  2. #2
    Registriert seit
    22.03.2007
    Ort
    Detmold (im Lipperland)
    Beiträge
    11.715
    Danke
    398
    Erhielt 2.398 Danke für 1.998 Beiträge

    Standard

    Hallo René.
    Zitat Zitat von vollmi Beitrag anzeigen
    ... Bei Profibus kriege ich teils Krämpfe wie die Kabel/Stecker konfektioniert werden und schraube oft 100 Stecker wieder auseinander um sie zu kontrollieren.
    das Problem kannst du mit den Ethernet-Steckern aber auch haben - hatten wir zumindestens schon. Und zum Vertauschen gibt es dann sogar 4 Adern statt 2 beim PB ...

    Zitat Zitat von vollmi Beitrag anzeigen
    Der Nachteil ist, das Siemens nicht durch die ganze Automatisierungspalette die Profinetlinie hardwaremässig durchzieht.
    ... und nicht nur Siemens nicht ...

    Gruß
    Larry

  3. #3
    Registriert seit
    22.01.2008
    Ort
    Allgäu, da wo die Kühe schöner sind als die Mädels
    Beiträge
    1.774
    Danke
    50
    Erhielt 729 Danke für 434 Beiträge

    Standard

    was der lieferant will bzw. besser findet ist die eine sache.
    wichtig ist, was ist der kunde bereit zu akzeptieren.
    wenn er bereits ein ersatzteillager mit PB komponenten hat, wirst du im schwer profinet verkaufen können.

    so ist zumindest meine erfahrung
    Gruss Audsuperuser

    Herzlich Willkommen im Chat:
    SPS-Forum Chat (Mibbit) | SPS-Forum Chat (MIRC)

  4. #4
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    im schönen Lipperland
    Beiträge
    4.472
    Danke
    498
    Erhielt 1.143 Danke für 736 Beiträge

    Standard

    Vor einigen Jahren auf der Hannover Messe hat mir ein Profinet-Experte von Siemens folgene Gegenfrage auf meine Frage : Warum Profinet ? gegeben. Ist für ihre Anlage Profibus aussreichend und schnell genug ? Antwort : Ja

    Dann bleiben sie bei Profibus war seine abschliessende Antwort.



    Zum Thema Stecker : Ein Profibusstecker ist für mich irgendwie Industrietauglicher als das Ethernetzeugs was ich manchmal sehe.
    Früher gab es Peitschen .... heute Terminkalender

  5. Folgender Benutzer sagt Danke zu Lipperlandstern für den nützlichen Beitrag:

    Bitverbieger (27.07.2011)

  6. #5
    Registriert seit
    28.03.2006
    Beiträge
    83
    Danke
    5
    Erhielt 14 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    wir haben vor etwa 2 Jahren eine komplette Anlage von ca. 20Stk S5 95U´s - welche noch über einen Sinec L2 Bus vernetzt waren auf eine S7-400 mit Profinet IMs umgerüstet.
    Und ich möchte es nicht mehr missen! Brauche ich im 4. Stock noch Dezentrale Peripherie - Patchkabel her, ET dran - fertig.
    Mit den Siemens OPs genau das gleiche.
    Es ist von der Struktur der Verkabelung wesentlich eleganter und einfacher wie ich finde.
    Da wir teils wege über mehrere Hundert meter haben, musst Du bei Profibus wieder einen Repeater dazwischen schalten und so zeugs, das fällt bei Profinet komplett flach.
    Bei uns hängen SPSen, Dezentrale Peripherie, sowie PCs für Leitsystem, Server usw an einem Produktionsnetz. Bisher keine Probleme, obwohl wir 4 24Port Switche im Abstand von etwa 80Metern einsetzen, welche alle schon zur hälfte belegt sind, und untereinander noch mit kupfer und 100MBit durchgepatcht sind. Soll aber demnächst auf Gbit und LWL umgerüstet werden. mit Managbaren Switchen...
    Profinet RT ist damit natürlich nicht möglich, aber mir langt eine Response time von 20ms allemal.
    Fazit: eine gute Ethernet-Infrastruktur und Profinet macht das Leben leichter

    PS: was die Industrietauglichkeit von Ethernet komponenten angeht: schaut euch mal das angebot von BTR Netcom an, die haben modulare Patchfelder und Hutschienenadapter welche alle mit einem Modul angeschlossen werden, was so simpel ist wie die Profibusstecker mit fastconnect von Siemens! Einem Farbenblinden würde ich das natürlich auch nicht anschließen lassen Und: Ethernet kann ich ohne Probleme durchmessen, bei Profibus bin ich schon manchmal verzweifelt, z.B. weil irgendjemand gemeint hat, dass der Bus mitten im Feld zu Ende ist, und mitten in der Linie den Abschlusswiderstand eingeschalten hat.
    Anlage lief 2 Tage - zack Pb-Fehler, haben dann angefangen aus lauter verzweiflung alles möglich zu erden bis ich dann gesehn hab das an nem SEW Umrichter der Widerstand drin war... Genial - war aber mit nem PB-Diagnosetester nicht zu sehn!
    Ein weiterer Fall: Profibus lässt sich nur mit 187,5Kbit Parametrieren, wird die Baudrate im NetPro geändert egal ob weniger oder mehr - findet der Master keine Slaves - solange rumprobiert bis wir neue Profibus Kabel Provisorisch auf die Pritsche geschmissen und umgesteckt haben - siehe da es läuft! Kabel Defekt. Das wäre mir mit Ethernet nicht passiert...
    und mal ehrlich: Das einzige ersatzteil was wir mehr haben istn Ethernet CP für die 400er und eine Ethernet ET200M... undn Switch... und.. und...und... - ne der Switch war schon vorher da...

    Wie Ihr seht: Ich bin davon überzeugt

    Gruß

    Markus

  7. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu WendeMarkus für den nützlichen Beitrag:

    Perfektionist (29.07.2011),vollmi (28.07.2011)

  8. #6
    Avatar von vollmi
    vollmi ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    CH
    Beiträge
    3.618
    Danke
    775
    Erhielt 646 Danke für 492 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Lipperlandstern Beitrag anzeigen
    Zum Thema Stecker : Ein Profibusstecker ist für mich irgendwie Industrietauglicher als das Ethernetzeugs was ich manchmal sehe.
    Naja auch für Profibus gibts echt billige Ware was Steckermaterial angeht, schau dir mal die Phönix Stecker an.
    Und die Siemens PB Stecker finde ich auch nicht mehr so robust wie auch schon.

    Hingegen die Siemens PN Stecker mit Metallgehäuse und Fastconnect sind wirklich robust und das für einen Bruchteil des Preises der PB Stecker.

    mfG René

  9. #7
    Avatar von vollmi
    vollmi ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    CH
    Beiträge
    3.618
    Danke
    775
    Erhielt 646 Danke für 492 Beiträge

    Standard

    Hoi Larry

    Zitat Zitat von Larry Laffer Beitrag anzeigen
    das Problem kannst du mit den Ethernet-Steckern aber auch haben - hatten wir zumindestens schon. Und zum Vertauschen gibt es dann sogar 4 Adern statt 2 beim PB ...
    Das schon. Allerdings ist das Fehlerhafte Kabel dann sofort dank der LinkLED direkt gefunden. Okay bei Profibus auch, allerdings da bei PB nur ein Kabel hängt ist die BF Led so noch keine Hilfe.

    Ausserdem sind bei PB Kabeln die Möglichkeiten der Fehlbeschaltung wesentlich breiter gefächert. Nicht nur Polarität, sondern auch Schirm, Reflektionen auf dem Bus findet man ja auch praktisch nur mit einem Tester.

    ... und nicht nur Siemens nicht ...
    Jo aber wenn Siemens damit ja schon wirbt und das Zeug entwickelt würde ich von deren Schaltschrankkomponenten erwarten das sie ins PN Konzept zumindest von den Mechanischen Bauteilen reinpassen. So ein Kragen tut ja nicht weh wenn man ihn nicht braucht, wenn man ihn aber bräuchte dann fehlt er einem so richtig.

    mfG René

  10. #8
    Registriert seit
    17.05.2010
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    824
    Danke
    84
    Erhielt 125 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    PROFIBUS vs. PROFINET

    Ich denke Profinet wird auf lange Sicht den Profibus ablösen. Profinet ist genauso einfach, wenn nicht sogar einfacher zu verkabeln. Über Netzformen Line, Strang, Stern, ... brauch man sich auch keine Gedanken machen, da bei Ethernet ales möglich ist. Viele Siemenskompnenten (CPU's, ET200-IM's, ...), aber auch von anderen Herstellern wie SEW, sind bereits mit 2-fach-Switchen ausgerüstet so dass keine weiteren Switche zwangsweise notwendig sind. Auch die Programmierung per WLAN geht ganz leicht, einfach einen WLAN-Switch fertig.

    Aber:
    Profiibus ist preiswerter! Egal ob CPU, Ventilinsel, Servoregler, etc., alle Profinetgeräte (bei SIEMENS, Festo, SEW, ...) kosten im Schnitt min. 50 - 70€ mehr. Unterm Strich kann da schonmal ein Sümmchen stehen wo man überlegt, ob die Mehrkosten gerechtfertigt sind, wenn man bereits ähnliche Anlagen mit Profibus betreibt!
    Grüße
    Michael

    1001101110110100... Das ist meine Welt

  11. #9
    Avatar von vollmi
    vollmi ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    22.11.2006
    Ort
    CH
    Beiträge
    3.618
    Danke
    775
    Erhielt 646 Danke für 492 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MCerv Beitrag anzeigen
    PROFIBUS vs. PROFINET
    Aber:
    Profiibus ist preiswerter! Egal ob CPU, Ventilinsel, Servoregler, etc., alle Profinetgeräte (bei SIEMENS, Festo, SEW, ...) kosten im Schnitt min. 50 - 70€ mehr. Unterm Strich kann da schonmal ein Sümmchen stehen wo man überlegt, ob die Mehrkosten gerechtfertigt sind, wenn man bereits ähnliche Anlagen mit Profibus betreibt!
    Ja das stimmt, allerdings bin ich Ueberzeugt das die preise der Baugruppen selber noch sinken werden.
    Dafür sind die Profinetstecker günstiger.

    Die Inbetriebname Zeitersparnis ist auch noch ein Faktor der eher richtung Profinet ausschlägt. Bei Profinet muss ich nicht die Adressen vor Ort einstellen gehen. Funktioniert alles über den Manager. Ich kann mich also direkt an der CPU verankern und direkt den Handlanger losschicken um mir den Datenpunkt auszulösen den ich anweise.
    Vor allem bei anlagen wo der nächste Teilnehmer gute 300 Meter weg ist und der letzte über 3 km Distanz zwischen hat.

    Neben der Möglichkeit das ich mich ohne Umstände jederzeit überall am Netzwerk mit dem PG einstöpseln kann ohne mich um die Speisung des Profibusadapters zu kümmern.

    mfg René

  12. #10
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    @vollmi
    Dein letztes Argument versteh ich irgendwie nicht.

    Wenn der Helfer in der Lage ist die 12-stellige Mac-Adresse abzulesen, die du brauchst,
    dann kann er wohl auch mit einem Schraubendreher die PB-Adresse einstellen.

    Zur Speisung des Profibus-Adapters:
    Bei CP5711, Netlink USB muss ich mich darum auch nicht kümmern.

    Zum Ethernet mal schnell:
    Auch hier kann man sich mit Netlink Pro und Co. leicht behelfen, wobei ich bei solchen Anlagen
    die Visu-Anbindung sowieso generell über Ethernet machen, unabhängig von Profinet IO.

    Insofern liegt die Zeitersparnis wenn überhaupt dann eher bei der Möglichkeit,
    vergleichsweise wenige Verkabelungsfehler machen zu können.

    Was mir an Profinet momentan nicht so ganz gefällt:
    Die S7-seitigen Diagnosemöglichkeiten (Fehler-OBs etc.) wurden relativ zu Profibus imho deutlich schlechter umgesetzt,
    und wesentlich komplexer in der Auswertung ...

    Funktionieren tut das ganze ja, mein erstes Profinet-System ist jetzt seit ca. 3 Jahren busseitig Störungsfrei in Betrieb (315 PN/DP + Wago IO Devices).

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  13. Folgender Benutzer sagt Danke zu MSB für den nützlichen Beitrag:

    vollmi (29.07.2011)

Ähnliche Themen

  1. Profinet,Ethercat oder doch Profibus?
    Von Sisu im Forum Feldbusse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.05.2011, 21:59
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.04.2010, 17:23
  3. Lieber Profibus oder Profinet
    Von wm-webservice im Forum Feldbusse
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 24.02.2009, 15:11
  4. ops->excel(mit profinet oder profibus
    Von amour im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.02.2009, 13:40
  5. ProfibusDP oder Profinet?
    Von HaSchi im Forum Feldbusse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.05.2007, 10:33

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •