Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Eine Frage zum Prozessabbild

  1. #1
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi Ihr,

    ich habe eine Frage zum Prozessabbild der Eingänge. Vor jedem Zyklusdurchlauf werden ja alle Signalzustände der Eingänge gelesen und auf dem Eingangsabbild zwischengespeichert. Wird nun ein Schalter an einem SPS-Eingang betätigt, so ändert sich der Zustand des Prozessabbilds der Eingänge.

    Wie bekommt nun die SPS eine Betätigung eines Tasters mit - wird hier intern eine Flanke gesetzt? Wenn der Taster nicht exakt zu dem Zeitpunkt betätigt wird, an dem das Prozessabbild der Eingänge gelesen wird, so bekäme ja die CPU diese Eingangsänderung gar nicht mit...

    Oder doch, weil man den Taster nicht so schnell drücken kann; d.h. aufgrund der sehr kurzen Zykluszeit diese Änderung doch erfasst wird?

    Lieben Dank für eine Erklärung...
    Grüße
    anne
    Zitieren Zitieren Eine Frage zum Prozessabbild  

  2. #2
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.066
    Danke
    51
    Erhielt 140 Danke für 136 Beiträge

    Standard

    Genau, die SPS "bekommt" keine Signaländerungen mit, die kleiner sind als die Zyklusszeit + X. X sind dann noch Reaktionszeiten des Sensors, Reaktionszeit der Eingangskarte, eventuell Profibus Laufzeit usw.

    Bedenke das man bei der Zkylusszeit in Größenordnungen von 1-10ms redet!

    Es gibt auch ein paar Tricks wie man einen Eingang schneller abfragen kann (Alarme, Interrupt, FM-Karten), aber das ist eher etwas für Praktische Probleme..

  3. #3
    Registriert seit
    24.10.2011
    Beiträge
    16
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo Anne.

    Du hast Dir die Frage ja schon selber beantwortet.

    Vor jedem Zyklusdurchlauf werden ja alle Signalzustände der Eingänge gelesen und auf dem Eingangsabbild zwischengespeichert.
    Also nicht eventabhängig sondern zyklisch.

    D.h. aber auch das sich der Eingang im Prozessabbild für einen Zyklus nicht ändert.
    Du kannst das Prozessabbild aber auch selber auffrischen(Innerhalb eines Zyklus). Mit

    L PEB
    T EB

    Bis dann

    Schablone

  4. #4
    Registriert seit
    06.10.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.572
    Danke
    63
    Erhielt 259 Danke für 219 Beiträge

    Standard

    Vielleicht noch diese Erklärung als Ergänzung:

    Wenn man ohne die o.g. "Tricks" arbeitet funktioniert das prinzipiell etwa so:

    Der OB1 durchläuft seinen Zyklus von oben nach unten. Die "Zykluszeit" ist die Dauer der Abarbeitung der Bausteinaufrufe.
    VOR dem ersten Bausteinaufruf wird EINMALIG das Prozessabbild gelesen. Während des Zyklus bleibt das eingelesene Prozessabbild unverändert. Auch dann, wenn ein Eingang sich in dieser Zeit ändert.
    Meine Motivation läuft nackig mit einem Cocktail über eine Wiese.

  5. #5
    anne ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Danke für eure Antworten...

    Also mir ist der Ablauf im Grunde klar - nur nicht, wenn ich eben einen Taster drücke. Beim Schalter habe ich ja eine feste Zustandsänderung. Beim Taster jedoch nur eine kurze!

    Also angenommen, es wird grad das Programm abgearbeitet, während der Bediener einen Taster drückt, um z.B. einen Motor zu starten. Der Taster wird also noch während der Programmabarbeitung kurz gedrückt!
    Irgendwann ist der SPS-Zyklus fertig und es wird das Prozessabbild der Eingänge eingelesen - aber zu dieser Zeit hat der Bediener ja den Taster schon wieder losgelassen... oder schafft man das nicht in dieser kurzen Zeit?

    Danke!
    Geändert von anne (12.11.2011 um 11:07 Uhr)
    Grüße
    anne

  6. #6
    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    12.038
    Danke
    2.789
    Erhielt 3.273 Danke für 2.159 Beiträge

    Standard

    So einen Taster verarbeitet man dann im Programm als
    normalen Eingang und greift nicht auf die Peripherie zu.
    So kann selbst bei einer sehr langen Zykluszeit nichts
    passieren.

  7. #7
    anne ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von rostiger Nagel Beitrag anzeigen
    So einen Taster verarbeitet man dann im Programm als
    normalen Eingang und greift nicht auf die Peripherie zu.
    So kann selbst bei einer sehr langen Zykluszeit nichts
    passieren.
    Aber es wird doch auch so ein Taster am Eingang einer SPS angeschlossen - und somit zu Beginn eines Zyklus das Prozessabbild des Tastereingangs gelesen...

    Mir geht es nur darum, wie die SPS die Zustandsänderung eines Tasterimpulses beim Einlesen des Prozessabbildes mitbekommt.
    Grüße
    anne

  8. #8
    Registriert seit
    12.12.2006
    Ort
    Wehringen
    Beiträge
    1.471
    Danke
    248
    Erhielt 190 Danke für 155 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    wie schon geschrieben --> ist ein Eingang kürzer da als die Zykluszeit lang ist kriegt die SPS das nicht mit.
    Faustformel: ein Ereigniss muß mind. 2xZykluszeit anliegen.

    ABER:
    für Bedienelemente (wie z. B. Taster) spielt das keine Rolle (außer der Benutzer will wirklich die Grenze der SPS testen oder sowas).
    Relevant wird das Ganze bei Sensoren, die durch die Mechanik ggf. wirklich nur kurz betätigt werden (z. B. ein Bero für eine Drehzahlabfrage, eine Betätigungsfahne ist zu kurz, die Geschwindigkeit einer Bewegung passt nicht zur Länge der Fahne etc.)


    MfG

  9. #9
    Registriert seit
    30.10.2009
    Ort
    10 km vom Herzen der Natur
    Beiträge
    1.626
    Danke
    120
    Erhielt 340 Danke für 255 Beiträge

    Standard

    Ich glaube, Du stehst gerade etwas auf dem Schlauch:
    Es ist, wie Du schon sagtest. Die Steuerung liest das PAE vor dem Programmzyklus ein und arbeitet dann das Programm ab. Änderungen an den Eingängen bekommt das Programm in dieser Zeit nicht mit. Bei handbetägtigten Tastern ist das in der Regel kein Problem, da man meistens länger als einen Zyklus drückt (meist bis zur angeforderten Reaktion), bei sensorgenerierten Signalen kann dies allerdings zu Problemen führen, z.B. bei Initiatoren, die mit hoher Geschwindigkeit überfahren werden. Hier muss man sich mit Alarmbaugruppen und den entsprechenden Programmbausteinen helfen.

  10. #10
    anne ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    01.02.2010
    Beiträge
    345
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    ... gut, dann ist das jetzt klaro!

    Bei wirklich nur ganz kurz anliegenden Signalen unterbrechen dann z.B. Alarmbaugruppen das Programm, und die SPS reagiert sofort auf diese Eingangsänderung?
    Grüße
    anne

Ähnliche Themen

  1. Frage: benötige für eine LOGO eine Steuerung
    Von movie im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.08.2011, 14:16
  2. Eine Frage zum CP 343-1
    Von El Cattivo im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.03.2011, 12:17
  3. Eine Frage zu Variablen in SCL
    Von petzi im Forum Simatic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.09.2010, 10:19
  4. Eine Frage zu Flankenmerkern...
    Von anne im Forum Simatic
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 17:50
  5. Eine Frage zum Datenbaustein...
    Von pinolino im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.09.2009, 09:25

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •