Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: S7 200 Netzaus 2 Wochen Daten verändert, vergessen

  1. #1
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    562
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo S7 200 Spezis,

    ist es möglich dass eine S7 200 nach 2 Wochen NETZAUS die Daten im V-Speicher auf eine Art Anfangswert setzt?
    Es sieht aus, als hätte die CPU nun Daten VOR einer Änderung durch Steuern-Var bzw. ändern mit LibNoDave.

    Also gibt es in der CPU den V-Speicher 2 mal im RAM ? (einmal wie der durch übertragen ins AG kommt, und dann einen mit dem die CPU arbeitet.)
    Nach ein paar Tagen Netzaus passt alles noch. Aber nach 2..3 Wochen nicht mehr.

    Ich habe die Daten mit denen vom .pro verglichen, und die meisten stimmten überein. Sollten sie aber nicht, da sie vor Weinachten definitiv (!!!) im AG anders waren !

    Gibt es so einen Effelt auch mit anderen S7 (Siemens, Vipa) CPUs ?
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)


    Zitieren Zitieren S7 200 Netzaus 2 Wochen Daten verändert, vergessen  

  2. #2
    Registriert seit
    23.03.2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.005
    Danke
    162
    Erhielt 278 Danke für 199 Beiträge

    Standard

    Hallo,
    RTFM, ich kann Dir die Seite nicht sagen, aber Du kannst in der Büchse Remanz auf zwei Arten herstellen, einmal kondensatorgepufferter RAM, V Bereich, hält laut Handbuch nach meinem Wissen 80 Stunden. Alternativ kannst Du einiges im EEPROM ablegen, aber keine Ahnung, wieviel.

    EDIT:
    Die 200 ist nicht mit den größeren vergleichbar, das ist eine eigene Liga.
    Gruß
    Mario
    Geändert von mariob (14.01.2012 um 22:04 Uhr)

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu mariob für den nützlichen Beitrag:

    Senator42 (14.01.2012)

  4. #3
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    562
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard

    Danke,

    das mit dem "EEPROM ablegen" wusste ich noch nicht. nun ist klar was da passierte

    das von 'RTFM':
    SMB31 und SMW32 Schreibsteuerung nullspannungsfester Speicher (EEPROM)

    und das vom web (s7 200 remanenz):
    http://support.automation.siemens.co...ard&viewreg=WW


    "Die in diesem FAQ verwendete Operationsbibliothek ist ab STEP 7-Micro/WIN Version 4.0 SP7 verwendbar."

    hab nur SP5, also muss ich selber eine schleife mit SMB31 bauen
    Oder hats schon einer gemacht?
    Geändert von Senator42 (14.01.2012 um 23:33 Uhr) Grund: tipflehrer
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



  5. #4
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Senator42 Beitrag anzeigen
    ...
    ist es möglich dass eine S7 200 nach 2 Wochen NETZAUS die Daten im V-Speicher auf eine Art Anfangswert setzt?
    Es sieht aus, als hätte die CPU nun Daten VOR einer Änderung durch Steuern-Var bzw. ändern mit LibNoDave.

    Also gibt es in der CPU den V-Speicher 2 mal im RAM ? ...
    Nein, aber einen im RAM und einen im nullspannungsfesten EEPROM.

    Zum einen werden Variablen, die beim Programmieren im Datenbaustein angelegt werden, nullspannungsfest gespeichert.
    Zum Anderen kann man aus dem Programm heraus mit den Sondermerkern SMB31 und SMW32 Variablen zum EEPROM übertragen und damit ebenfalls nullspannungsfest speichern. Diese Übertragung überschreibt unter Umständen Festlegungen im Datenbaustein, da ja beide den gleichen Bereich beschreiben (je nachdem, wer später schreibt).

    Die Übertragung mit SMB31 und SMW32 kann ca. 1.000.000 Mal pro Speicherzelle erfolgen. Deswegen sollte man z.B. keinen permanenten Sekundenspeicher für Betriebszeiten so anlegen (reicht sonst keine 2 Wochen!). Für solche Fälle kann man z.B. den Betriebszähler im Merkerbereich MB0 bis MB13 anlegen und diesen im Systemdatenbaustein als remanent definieren. Im Falle eines Spannungsausfalles wird dann dieser Bereich automatisch nullspannungsfest abgespeichert.

    Das Programm arbeitet normalerweise nur mit dem RAM. Nur beim ersten Start eines Programms oder bei Verlust remanenter Daten greift es auf den EEPROM zurück. Der Verlust remanenter Daten wird im ersten Zyklus durch den gesetzten Sondermerker SM0.2 angezeigt, so daß man den Anwender darauf auch aufmerksam machen kann.
    Geändert von hucki (14.01.2012 um 23:52 Uhr)

  6. #5
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    562
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard

    was heißt
    "Diese Übertragung überschreibt unter Umständen Festlegungen im Datenbaustein"

    Festlegungen im Datenbaustein ??

    In meiner Anwendung sind im Datenbaustein, also V Speicher:
    a) - Positionen, Geschwindigkeiten und Zeiten, die Per Visu gelegentlich geändert werden
    b) - Schrittnummern die im Programm dauernd geändert werden, aber nicht permanent sein müssen
    c) - Daten von 2 Achsen, die aber (warscheinlich) NUR gelesen werden

    a + c wurden vom PG "generiert"
    b wird bei netzein auf 0 gesetzt

    Also ich denke, ich muss <alle paar stunden mal> a) ins EEPROM übertragen.
    Dann ist nach Betriebsurlaub allso noch ok.
    SM 0.2 sagt: Kondensator war leer. Müsste aber dann egal sein.

    (das mit 1 Mio schreibzugriffe hatte ich gelesen, ist bei microkontoller auch so.)


    Was ich aber wirklich nicht verstehe:
    in den Systemdaten kann man remanente speicher definieren.
    WAS ist da nach 10 wochen (ohne batteriemodul) denn noch vorhanden?
    Das, was ich per PG übertragen habe, dann wäre der Begriff REMANENT blödsinn.
    ODER das, was vor dem netzaus in V stand, dann wäre das mit SMB31 unnötig.

    verwirrung grande !
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



  7. #6
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Remanent ist solange gespeichert, wie Dein Kondensator oder wenn vorhanden Batteriemodul Spannung aufrecht erhält. Dann ist's halt weg.
    Nullspannungsfest bleibt auch danach erhalten.

    a) würde ich bei Änderung am HMI zum EEPROM übertragen. Ich laß dann bei den entsprechenden Feldern ein Bit bei Änderung setzen und lasse dieses Bit bei erfolgreicher Übertragung zum EEPROM zurücksetzen. Dabei darauf achten, daß immer nur eine Variable übertragen werden kann und dies auch mehrere Zyklen dauern kann. Siehe SMB31, vor allem SM31.7!

  8. Folgender Benutzer sagt Danke zu hucki für den nützlichen Beitrag:

    Senator42 (15.01.2012)

  9. #7
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Senator42 Beitrag anzeigen
    was heißt
    "Diese Übertragung überschreibt unter Umständen Festlegungen im Datenbaustein"

    Festlegungen im Datenbaustein ??

    In meiner Anwendung sind im Datenbaustein, also V Speicher:
    ...
    Datenbaustein ist nicht gleich V-Speicher.
    Im Datenbaustein (in der Seitenleiste anwählen) kann man (Start-)Werte für Variablen vorgeben, ähnlich den Initialwerten bei der S7-300.
    Diese werden im EEPROM nullspannungsfest abgelegt.
    Variablenzuweisungen im Programmbaustein werden nur im RAM abgelegt. Ist der RAM remanent definiert, bleibt er erhalten, solange irgendwie noch Spannung in der CPU ist. Ist er nicht remanent oder keine Spannung mehr da, wird bei Neustart wieder auf die Daten im EEPROM zurück gegriffen.

    Variablen können vom Programm aus zum EEPROM übertragen werden oder über den Datenbaustein vom PG aus. Um vom Programm eingetragene Daten im EEPROM nicht wieder zu überschreiben, kann man beim Übertragen vom PG zur CPU den Datenbaustein abwählen und z.B. nur den Programmbaustein übertragen.

  10. #8
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Hier mal ein Beispiel eines Datenbausteins:


    Wie man beim VB900 (ganz unten) übrigens sehen kann, kann man einzelne Bits nicht angeben, sondern nur zusammen im Byte (oder größer).
    Geändert von hucki (15.01.2012 um 01:06 Uhr)

  11. #9
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Und um Dich jetzt ganz zu verwirren - bis dato sprachen wir immer vom internen EEPROM.

    Es gibt auch noch einen externen EEPROM in Form eines Speichermoduls. Der wird dort eingesteckt, wo auch das Batteriemodul hinein kommt (also nur eins von beiden natürlich).
    Beim Übertragen vom PG kann man dann auch das Speichermodul auswählen. Beim Anlauf der CPU vergleicht diese dann die Daten vom externen und internem EEPROM. Unterscheiden sich diese, werden die internen mit den externen überschrieben.

  12. #10
    Registriert seit
    13.03.2007
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    562
    Danke
    56
    Erhielt 51 Danke für 46 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zusammenfassend erklärt es mir so:

    > Datenbaustein ist nicht gleich V-Speicher.
    Doch 1: im PG heisst es Datenbaustein, im AG, da es nur EINEN gibt und damit ein AUF DB entfällt, ist es zwar auch ein "Datenbaustein", seine Elemente sind aber nicht DW, DBW sondern V wie Variable.
    Mit LibNoDave wird dieser Speicher ja auch mit DB-Nr 1, und Typ V angesprochen.

    Doch 2:
    > den Datenbaustein abwählen und z.B. nur den Programmbaustein übertragen.
    wenn man Programmbausteine übertragen kann, dann kann man auch den Datenbaustein übertragen. Sowie den Systembaustein.

    >Ist der RAM remanent
    also wie bei S5, wenn man die batterie herausnimmt und abschaltet.

    > kann man beim Übertragen vom PG zur CPU den Datenbaustein abwählen
    genau so hatte ich das immer gemacht.

    > wie .. VB900 .. kann man einzelne Bits nicht angeben
    war auch bei S5 so

    vielen dank nochmal und gruss aus Nürnberg
    Kabelsalat ist Gesund
    (vom CCC abgekupfert)

    Prognosen sind schwierig,
    besonders wenn sie die Zukunft betreffen.
    (Ursprung nicht wirklich bekannt)



Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.03.2011, 20:12
  2. Temp Vriable verändert speicherbereich
    Von Bensen83 im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.09.2010, 18:02
  3. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.03.2010, 13:05
  4. Daten über mehrere Wochen aufzeichnen mit TwinCAT
    Von olitheis im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.05.2009, 08:15
  5. Step5 verändert Windows Jahr auf 51xx
    Von Aksels im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.12.2007, 11:37

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •