Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 6 von 10 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 97

Thema: Digitale Temperatursensoren an 313C-2DP

  1. #51
    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    2.005
    Danke
    220
    Erhielt 234 Danke für 205 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi
    Zitat Zitat von xxgamerz Beitrag anzeigen
    Ich habe mich dafür entschieden, das ganze über einen CP mit RS232 zu regeln. Adapter würde ich mir selbst basteln, nämlich diesen hier. Der gibt mir die Seriennummern und die Temperaturen aus, ohne viel "drumherum". Da ich auch nur Temperaturen messen will, klappt das ja theoretisch.

    //Edit:

    Ist eben auch ein programmierter Mikrochip vorgeschalten.
    Das wird jedoch ein "Nebenkriegsschauplatz"

    Warum ?
    - Hast du ein Programmiergerät für einen PIC ?
    - Geht es um das Geld ?

    Ich denke, du verbringst etliche Zeit mit dem experimentieren !
    - Ist mein PLC-Programm O.K. oder bekomme ich falsche Daten vom PIC.
    - Passt das Timing ?


    Ich werde mich jetzt mal von dem Thema ausklinken.

    Gruß Karl
    Karl

  2. #52
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.638
    Danke
    912
    Erhielt 661 Danke für 543 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Thomas_v2.1 Beitrag anzeigen
    Für Raumtemperaturmessungen reicht die Datenrate normalerweise.
    Ich hätte da schon eine Idee wie man so eine 1-Wire auf "langsame SPS" Adapter bauen könnte.
    Einen AVR der fest für 10 DS1820 Sensoren zu verwenden ist. Jeder Sensor hat seinen eigenen Port, somit braucht man sich nicht um die ROM-Codes zu kümmern. Nachteil ist dass man zu jedem Sensor eine Leitung legen muss.
    Der AVR liest die Temperaturen der Sensoren ein und schiebt diese seriell in die SPS, nur mit einer extrem langsamen Baudrate ansonsten wie auch bei RS232. Das Protokoll ist dabei starr, z.B. 1:temp:status:2:temp:status.... auch wenn an einem Port kein Sensor angeschlossen ist, dann steht eben der Status auf "schlecht".
    In der SPS kann man dann das Protokoll über einen langsamen digitalen Eingang softwaremäßig auswerten.

    Dann hat man sozusagen ein Kästchen an das man die gewünschte Anzahl an Sensoren anschließen kann, und in der SPS muss nur der entsprechende Funktions-Baustein für die Auswertung aufgerufen werden.
    Ist heute der 1. April ???

    Man kann natürlich allen möglichen Quatsch machen, ich kann auch an mein Mopped noch 2 zusätzliche Räder dranbauen, damit ich im Stand nicht umfalle...


    Für analoge Signale gibts analoge Eingänge, punkt. Multiplexen würde ich im Notfall ja auch noch unterschreiben, aber nie nie nie diesen Quatsch mit den digitalen Eingängen!

    Und selbst mit dem "Lerneffekt" muss mir niemand kommen, nachher wird der TE noch irgendwann Automatisierer und baut die Lösung ins nächste Kraftwerk ein...

    Prost Neujahr.

  3. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu ducati für den nützlichen Beitrag:

    Bitverbieger (25.01.2013),borromeus (02.01.2013)

  4. #53
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.792
    Danke
    144
    Erhielt 1.706 Danke für 1.238 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ducati Beitrag anzeigen

    Für analoge Signale gibts analoge Eingänge, punkt. Multiplexen würde ich im Notfall ja auch noch unterschreiben, aber nie nie nie diesen Quatsch mit den digitalen Eingängen!

    Und selbst mit dem "Lerneffekt" muss mir niemand kommen, nachher wird der TE noch irgendwann Automatisierer und baut die Lösung ins nächste Kraftwerk ein...
    Achso, und über Profibus und alle anderen seriellen Kopplungen dürfen nur digitale Signale übertragen werden?

    Mich würde mal interessieren was daran Quatsch ist. Das ist Standard UART nur mit einer langsamen Bitrate. Was spricht dagegen das in Software zu machen? Für alle anderen Kopplungen werden doch auch spezifische Bausteine in das Projekt eingebunden, da stört sich auch keiner dran.

    Und wie du wohl noch nicht festgestellt hast, geht das hier um ein Heim-Projekt eines Auszubildenden und nicht um ein Kraftwerk. Und er hat geschrieben dass er auch was selber machen möchte und lernen will.
    Und wie groß ist der Lerneffekt wenn man 20 PT100 Fühler auf eine Karte aufklemmt? Null, das kann jedes Kleinkind.

    Das ist wohl schon die Appleisierung der Gesellschaft: Alles wofür es keine fertige App gibt funktioniert nicht, und selberprogrammieren ist verboten.

  5. #54
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.638
    Danke
    912
    Erhielt 661 Danke für 543 Beiträge

    Standard

    Er lernt dabei, dass er durch diese Bastellösung im Projekt die AI-Karten sparen kann... und wenn er das in ner Industrieanlage (wofür ne SPS ja nun mal gemacht ist) so macht, wird wohl jeder mit dem Kopf schütteln.

    Ich habe nicht eine digitale Übertragung an sich als Quatsch bezeichnet (aber selbst bei Profibus gibts irgendwo ne AI-Karte bzw. digitalen Sensor) aber Quatsch ist die Übertragung mit nem digitalen Eingang an der SPS zu realisieren, darum gings ja in dem Vorschlag...

    Und der TE nimmt ne SPS, weil er den Umgang mit der SPS lernen will, so zumindest hab ich es herausgehört. Da plädiere ich immer dafür, Dinge so zu lernen, die man auch in der Praxis auch so anwenden kann. Die Unis sind voll von Dozenten die irgendeinen theoretischen Quatsch lehren, der zwar theoretisch so funktioniert, aber in der Praxis wenig Sinn macht bzw. so nicht angewendet wird. Also wenn schon lernen, dann bitte was sinnvolles...

    Und ich bleibe dabei, ne serielle Datenübertragung von Analogwerten über nen digitalen Eingang einer SPS ist Quatsch (auch wenn es theoretisch mit viel Aufwand funktionieren würde)

    Gruß.

  6. #55
    Registriert seit
    29.03.2004
    Beiträge
    5.792
    Danke
    144
    Erhielt 1.706 Danke für 1.238 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ducati Beitrag anzeigen
    Er lernt dabei, dass er durch diese Bastellösung im Projekt die AI-Karten sparen kann... und wenn er das in ner Industrieanlage (wofür ne SPS ja nun mal gemacht ist) so macht, wird wohl jeder mit dem Kopf schütteln.
    Aber die Multiplexlösung befürwortest du? Das ist doch das gleiche in Grün: AI sind zu teuer, also Multiplexer einbauen. Also Quatsch.
    Ich persönlich möchte in einer Industrieanlage beides nicht sehen.
    Guck dir mal an was die Hausautomatisierer sonst so für ein Frickelkrams einbauen, dagegen ist das noch eine Lösung mit Hand und Fuß.

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu Thomas_v2.1 für den nützlichen Beitrag:

    Blockmove (02.01.2013)

  8. #56
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.638
    Danke
    912
    Erhielt 661 Danke für 543 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Thomas_v2.1 Beitrag anzeigen
    Ich persönlich möchte in einer Industrieanlage beides nicht sehen.
    Na dann liegen wir in unserer Meinung doch nicht so weit auseinander

    Die Multiplexlösung würde ich im Notfall (für die Hausautomatisierung) grad noch durchgehen lassen.

    Aber noch mal generell zum Thema:
    Die Heizungssteuerung im Haus ist nicht so ganz unwichtig, d.h. das Ganze sollte auch ordentlich und zuverlässig funktionieren. Meiner Meinung nach wird der TE mit der Software für die Heizungssteuerung/regelung an sich schon genug zu tun haben. Ein einfacher Zweipunktregler (zu warm->Ventil zu, zu kalt->Ventil auf) ist ja meist schnell gemacht. Aber dafür brauch ich keine SPS. Interessant wirds bei sinnvollen Zusatzfunktionen, die dann evtl. auch Energie sparen. Aber diese Funktionen muss man sich erstens erstmal ausdenken, zweitens programmieren und drittens in Betrieb nehmen. Ein sinnvolles Uhrenprogramm zu bauen wird dem TE vermutlich schon "Spass" bereiten. Oder er nimmt wieder die fertigen Bausteine ("Apps") der einschlägigen Bibliotheken. Naja, jetzt aber diesen "Nebenkriegsschauplatz" mit den Temperatursensoren aufzubauen, der dann vermutlich mehr als die Hälfte der Zeit in Anspruch nimmt, halte ich für wenig sinnvoll. Ich persönlich finde die Protokolle digitalen Datenübertragung nich ganz trivial, aber evtl. hat der TE ja damit mehr Erfahrung als mit der SPS-Programmierung. Nebenbei sollte man sich bei den Protokollen dann ja auch auf gängige konzentrieren und nicht was eigenes "zusammenfrickeln". Sonst ist der praxisbezogene Lerneffekt auch nicht vorhanden.
    Genrell sollte man sich auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren, egal ob hier im Haus oder später im Job. Und hier ist die primäre Aufgabe: Heizungssteuerung (für wenig Geld) und die sekundäre Aufgabe: SPS lernen. So hab ich das zumindest verstanden...

    Gruß.

  9. #57
    Registriert seit
    20.06.2003
    Ort
    Sauerland.NRW.Deutschland
    Beiträge
    4.862
    Danke
    78
    Erhielt 805 Danke für 548 Beiträge

    Standard

    ich tu auch mal meinen senf dabei.
    ich würde auch auf diese bastellösung verzichten. da steckt man viel zu viel zeit rein. und einen heizungsausfall bei -10°.....
    wer will das schon.
    das mit dem multiplexen der pt100 finde ich in einer haussteuerung völlig ok.
    er schreibt er will wenig geld ausgeben und trotzdem die heizung steuern was jahrelang zuverlässig laufen muss. also ist das für mich nicht mal was zum 'üben'. und ne 6ES7331-7KB02-0AB0 (2ai) kostet laut katalog gerade mal 175€. also nicht die welt.
    .
    mfg Volker .......... .. alles wird gut ..

    =>Meine Homepage .. direkt zum Download

    Meine Definition von TIA: Total Inakzeptable Applikation

  10. Folgender Benutzer sagt Danke zu volker für den nützlichen Beitrag:

    ducati (02.01.2013)

  11. #58
    Registriert seit
    27.04.2006
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    626
    Danke
    183
    Erhielt 88 Danke für 81 Beiträge

    Standard

    nur am rande :
    auf microcontroller.net gabs mal was mit microcontroller und "software profibus". - aber da muss man schon was basteln.
    ich würde zum multiplexer greifen. ist dann doch das günstigste.
    Die Kunst in der Personalführung ist es
    die Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen,
    dass sie die Reibungshitze als Nestwärme empfinden.

  12. #59
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Am Rande der Ostalb
    Beiträge
    5.532
    Danke
    1.152
    Erhielt 1.253 Danke für 982 Beiträge

    Standard

    Jungs ganz ruhig bleiben ... Man(n) hat dem TE die Möglichkeiten aufgezeigt inkl. Vor- und Nachteile.
    Schliesslich gehört es auch zum SPS-Umfeld mögliche Lösungen zu untersuchen, zu bewerten und dann umzusetzen.
    Dass solch eine Bastellösung ausfallgefährtet ist und zudem wertmindert für ein Haus ist ... Nicht unser Problem

  13. #60
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Lkr. Tuttlingen
    Beiträge
    42
    Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von ducati Beitrag anzeigen
    Er lernt dabei, dass er durch diese Bastellösung im Projekt die AI-Karten sparen kann... und wenn er das in ner Industrieanlage (wofür ne SPS ja nun mal gemacht ist) so macht, wird wohl jeder mit dem Kopf schütteln.

    Ich habe nicht eine digitale Übertragung an sich als Quatsch bezeichnet (aber selbst bei Profibus gibts irgendwo ne AI-Karte bzw. digitalen Sensor) aber Quatsch ist die Übertragung mit nem digitalen Eingang an der SPS zu realisieren, darum gings ja in dem Vorschlag...

    Und der TE nimmt ne SPS, weil er den Umgang mit der SPS lernen will, so zumindest hab ich es herausgehört. Da plädiere ich immer dafür, Dinge so zu lernen, die man auch in der Praxis auch so anwenden kann. Die Unis sind voll von Dozenten die irgendeinen theoretischen Quatsch lehren, der zwar theoretisch so funktioniert, aber in der Praxis wenig Sinn macht bzw. so nicht angewendet wird. Also wenn schon lernen, dann bitte was sinnvolles...

    Und ich bleibe dabei, ne serielle Datenübertragung von Analogwerten über nen digitalen Eingang einer SPS ist Quatsch (auch wenn es theoretisch mit viel Aufwand funktionieren würde)

    Gruß.
    Ich denke, wer eine Industrieanlage baut, muss nicht so auf die Ausgaben für ne Steuerung achten. Sehe ich ja bei mir in der Firma. Da wird von jeder vorhandenen I/O-Art noch zur Sicherheit 5 draufgepackt. Und wenn dann ein neues Modul rein muss, wird eben eins reingesetzt. kann ich eben zu Hause eher nicht machen.

    Zitat Zitat von ducati Beitrag anzeigen
    Na dann liegen wir in unserer Meinung doch nicht so weit auseinander

    Die Multiplexlösung würde ich im Notfall (für die Hausautomatisierung) grad noch durchgehen lassen.

    Aber noch mal generell zum Thema:
    Die Heizungssteuerung im Haus ist nicht so ganz unwichtig, d.h. das Ganze sollte auch ordentlich und zuverlässig funktionieren. Meiner Meinung nach wird der TE mit der Software für die Heizungssteuerung/regelung an sich schon genug zu tun haben. Ein einfacher Zweipunktregler (zu warm->Ventil zu, zu kalt->Ventil auf) ist ja meist schnell gemacht. Aber dafür brauch ich keine SPS. Interessant wirds bei sinnvollen Zusatzfunktionen, die dann evtl. auch Energie sparen. Aber diese Funktionen muss man sich erstens erstmal ausdenken, zweitens programmieren und drittens in Betrieb nehmen. Ein sinnvolles Uhrenprogramm zu bauen wird dem TE vermutlich schon "Spass" bereiten. Oder er nimmt wieder die fertigen Bausteine ("Apps") der einschlägigen Bibliotheken. Naja, jetzt aber diesen "Nebenkriegsschauplatz" mit den Temperatursensoren aufzubauen, der dann vermutlich mehr als die Hälfte der Zeit in Anspruch nimmt, halte ich für wenig sinnvoll. Ich persönlich finde die Protokolle digitalen Datenübertragung nich ganz trivial, aber evtl. hat der TE ja damit mehr Erfahrung als mit der SPS-Programmierung. Nebenbei sollte man sich bei den Protokollen dann ja auch auf gängige konzentrieren und nicht was eigenes "zusammenfrickeln". Sonst ist der praxisbezogene Lerneffekt auch nicht vorhanden.
    Genrell sollte man sich auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren, egal ob hier im Haus oder später im Job. Und hier ist die primäre Aufgabe: Heizungssteuerung (für wenig Geld) und die sekundäre Aufgabe: SPS lernen. So hab ich das zumindest verstanden...

    Gruß.
    So ist es.

    Das System an sich muss nicht zwangsläufig komplett neu erfunden werden. Die Heizung läuft ja jetzt auch mittlerweile 5 Jahre ohne Problem. Es geht hauptsächlich darum, dass die Temperaturen im Haus ersichtlich sind, die Pumpe zwischen den Pufferspeichern und die Ventile um zwischen den 3 Öfen zu schalten sind. Die Ertragsleistung von der Solaranlage zu wissen wäre auch nicht schlecht. Das jetzige hier ist eben eher schlecht als recht. Alles über das gesamte Haus verteilt. Alles irgendwo anders. Der Vorteil wäre auch, das man nicht raus in den Heizraum laufen muss, um zu sehen ob alles klappt, und ob geheizt weerden muss.

    Zitat Zitat von volker Beitrag anzeigen
    ich tu auch mal meinen senf dabei.
    ich würde auch auf diese bastellösung verzichten. da steckt man viel zu viel zeit rein. und einen heizungsausfall bei -10°.....
    wer will das schon.
    das mit dem multiplexen der pt100 finde ich in einer haussteuerung völlig ok.
    er schreibt er will wenig geld ausgeben und trotzdem die heizung steuern was jahrelang zuverlässig laufen muss. also ist das für mich nicht mal was zum 'üben'. und ne 6ES7331-7KB02-0AB0 (2ai) kostet laut katalog gerade mal 175€. also nicht die welt.
    An die Karte kann ich aber doch nur einen 3-Draht PT100 hängen(S. 365 im baugruppenhandbuch?). Was dann 20 Karten bedeuten würde.

Ähnliche Themen

  1. [s] s7-300 313c-2dp
    Von eYe im Forum Suche - Biete
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.03.2011, 12:19
  2. 313c 2dp mit P+F IC-KP-B6
    Von Rambo im Forum Feldbusse
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.04.2009, 14:56
  3. S7 313c-2dp <-> pc
    Von Joerg123 im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.11.2008, 07:51
  4. Uhrzeit 313c-2dp
    Von Küffel im Forum Simatic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.12.2005, 08:39
  5. 313C-2DP mit 315-2DP verbinden
    Von BPlagens im Forum Simatic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.10.2005, 11:49

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •