Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Wie geht man beim Programmieren vor?

  1. #1
    Registriert seit
    06.12.2005
    Beiträge
    18
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Morgen zusammen,

    mal so eine allgemeine Frage von jemandem, der noch nicht soooo viel mit dem Programmieren zu tun hatte.

    Wenn ich für eine Anlage ein Programm schreibe, wie geht man denn da am sinnvollsten vor? Gibt es irgendwie einen roten Faden, an dem ihr euch entlanghangelt? Wie baut ihr das Programm auf? Untergliedert ihr die Anlage in Anlagenteile beim Programmieren? Oder wie geht man da am besten ran?

    Zu meinem fall, habe eine Anlage mit drei Bändern (werden seperat gesteuert) und zwei Servosachsen. Ich kann die Anlage aufteilen in Bänder und Spleiss-Achsen. Mein Gedanke ist, einmal einen FB zur allgemeinen Anlagensteuerung (Betriebsarten, Programmablauf,...), einen FB für die allgemeine Bändersteuerung (Sollwerte berechnen,...) und ein FB für das jeweilige Band (zur kommunikation mit dem Umrichter), einen FB für die allgemeine Spleiss-Achsen Steuerung (Sollwerte,...) und jeweils einen FB für die Spleissachse (zur Kommunikation mit den Umrichtern).

    Macht das so sinn, das ich mein Programm aufbaue wie ich die Anlage sehe? Denke mir, so ist es am einfachsten nachzuvollziehen?

    Wie geht ihr an solche PRoblematiken?
    In diesem Sinne, ab in die Rinne!!!
    Zitieren Zitieren Wie geht man beim Programmieren vor?  

  2. #2
    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    10
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Hallo,

    so wie Du das siehst, sehe ich es auch. Die Untergliederung der Programmteile zu den einzelnen Anlagenfunktionen macht auch eine Fehlersuche für die Instandhalter einfacher, daran sollten einige Programmierer auch mal denken.Wenn das Programm dann noch ausreichend kommentiert ist, sollte eine Einarbeitung ohne gravierende Schwierigkeiten und in einem erträglichem Zeitrahmen möglich sein.
    Außerdem findet man sich dann zügig zurecht und kann im Programm gleich an der richtigen Stelle einsteigen, wenn etwas nicht wie gewünscht funktioniert und der Fehler nicht gerade offensichtlich ist.

    Gruß
    Sascha

  3. #3
    Registriert seit
    24.12.2005
    Beiträge
    127
    Danke
    1
    Erhielt 9 Danke für 9 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Morgen zusammen,

    mal so eine allgemeine Frage von jemandem, der noch nicht soooo viel mit dem Programmieren zu tun hatte.

    Wenn ich für eine Anlage ein Programm schreibe, wie geht man denn da am sinnvollsten vor? Gibt es irgendwie einen roten Faden, an dem ihr euch entlanghangelt? Wie baut ihr das Programm auf? Untergliedert ihr die Anlage in Anlagenteile beim Programmieren? Oder wie geht man da am besten ran?

    Zu meinem fall, habe eine Anlage mit drei Bändern (werden seperat gesteuert) und zwei Servosachsen. Ich kann die Anlage aufteilen in Bänder und Spleiss-Achsen. Mein Gedanke ist, einmal einen FB zur allgemeinen Anlagensteuerung (Betriebsarten, Programmablauf,...), einen FB für die allgemeine Bändersteuerung (Sollwerte berechnen,...) und ein FB für das jeweilige Band (zur kommunikation mit dem Umrichter), einen FB für die allgemeine Spleiss-Achsen Steuerung (Sollwerte,...) und jeweils einen FB für die Spleissachse (zur Kommunikation mit den Umrichtern).

    Macht das so sinn, das ich mein Programm aufbaue wie ich die Anlage sehe? Denke mir, so ist es am einfachsten nachzuvollziehen?

    Wie geht ihr an solche PRoblematiken?
    Prinzipiell schon mal nicht schlecht.

    Was ich empfehlen würde, bei grösseren Projekten, die das erstemal gemacht werden.

    Die Gesamtfunktionalität lässt sich sicher in Einzelfunktionen zerlegen. Jede dieser Einzelfunktionen kann in einem separaten FB in eine Schrittkette gepackt werden. Diese FB's kann man dann über ein Bedienpanel jede für sich einzelnen aufrufen. Alle gesammelten Einzelfunktionen stellen einen sogenannten Servicemode oder Manualmode, wie auch immer, dar, mit der man die Anlage schrittweise inbetriebnehmen kann. Dieser Servicemode ist Teil der Betriebsartensteuerung. Wenn alle diese Einzelfunktionen das tun, was sie sollen, ohne zu crashen, dann ist man schon relativ weit. Diese Einzelfunktionen lassen sich dann auch meistens ohne grössere Mühen zu einem Automatikmode, in dem die Anlage selbsttätig läuft, zusammenfügen. Auch das kann meistens mit Schrittketten realisiert werden.

    Mach Dir ausserdem Gedanken über eine Alarm/Alert Behandlung, NotAus, Antriebe OK, ..... Das ist auch Teil der Betriebsartensteuerung und man sollte sich gerade da schon im vorhinein klar sein, wie man das macht, weil das Zeug das gesamte Projekt durchzieht, also in jeder Einzelfunktion Auswirkungen haben kann.
    Wo nichts ist,
    da kann nichts sein.
    Zitieren Zitieren +  

Ähnliche Themen

  1. Systematik beim Programmieren...
    Von anne im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.07.2011, 19:59
  2. Hilfe beim Programmieren (CAN-Bus)
    Von Dennis27 im Forum Feldbusse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 11:14
  3. Hilfe beim programmieren
    Von Shierasse im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.12.2009, 07:46
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.12.2009, 10:49
  5. Brauche Hilfe beim programmieren
    Von spiderman696 im Forum Programmierstrategien
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.02.2007, 20:32

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •