Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Schnellligkeit Analogbaugruppen messen

  1. #11
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.628
    Danke
    912
    Erhielt 656 Danke für 542 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Ich möchte nur die Zeit der E/A Gruppen ermitteln und vergleichen, so dass ich sagen kann Steuerung A reagiert schneller auf das Eingangssignal als Steuerung B.
    Der Satz widerspricht sich insich...

    Wenn Du A mit B vergleichen willst, musst Du auch die gesamte Kette betrachten, incl. der Programmbearbeitung. Wenn Du nur die Zeiten der EA-Baugruppe bestimmen willst, wird das schwierig, da Du die nicht separat messen kannst. Das geht höchstens indirekt, indem Du versuchst Teilzeiten der gesamten Kette irgendwie zu bestimmen und dann von der Gesamtzeit subtrahierst...

    Aber der Sinn der ganzen Aktion würde mich auch interessieren.

  2. #12
    Registriert seit
    09.08.2006
    Beiträge
    3.628
    Danke
    912
    Erhielt 656 Danke für 542 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Analogeingang/ausgang Siemens: 200-350 µs
    Das kann ich nicht glauben! Ich hab grad zwar nur kurz ins 1500 Handbuch geschaut, aber ich denke das liegt auch hier eher im ms-Bereich...

    https://eb.automation.siemens.com/ma...ee=CatalogTree

    Irgendwas machst Du falsch...

    wie hoch ist die Eingangsfrequenz des Signals?

    Welche Siemens Baugruppen setzt Du ein?

    Gruß.
    Geändert von ducati (05.04.2013 um 16:34 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    170
    Danke
    4
    Erhielt 26 Danke für 16 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Digitaleingang/ausgang VIPA: 100-570 µs Verzögerung Siemens: 200-560 µs Analogeingang/ausgang VIPA: 740-1150 µs Siemens: 200-350 µs Wobei ich bei den Messungen das Schwanken der ersten Flanke ausgewertet habe denn je nach OB Aufruf (Jitter) war das ganze nochmal + 500 µs versetzt.

    Ein paar Anmerkungen:


    Messung:
    Nach Möglichkeit sollte die Funktion zum Überlagern aller Messungen im Oszilloskop aktiviert sein damit bei diesen Messungen der Best und Worst-Case besser erfasst wird und es sollten schon etliche 1000 Messdurchgänge erfolgen.
    Außerdem spielt es auch ein große Rolle, was auf der Steuerung noch so läuft (z.B. ist ein HMI oder PC angeschlossen, werden SFCs im Anwenderprogramm aufgerufen...)
    Bei den besseren Scopes gibt es auch eine Statistikfunktion mit der man dann die Mittelwerte und Ausreißer korrekt in Zahlen fassen kann.


    Messung Digitaleingang auf Digitalausgang:

    Variante A (nur möglich mit Alarmfähigen Digitalen Eingängen, bei analogen kommen zuviele andere Faktoren mit rein):
    Prozessalarm (OB40) durch den Eingang auslösen und Ausgang schalten: Bei VIPA gibt es den Speedbus, dort sind dann Zeiten von <150µs erreichbar. Bei normalen Baugruppen sind eher 250-500µs zu erwarten (wie bei SIEMENS) wobei die Werte auch zwischen den Firmwareversionen schwanken.

    Variante B: (Abtastung im Weckalarm):
    Zeiten zwischen den Aufrufen des Weckalarms:
    VIPA 250µs (OB28 ): SIEMENS 1516: 500µs:
    Dann kommt die Zeit für den Zugriff auf die Digitale oder Analoge Baugruppe:
    Bei VIPA: Speedbus Digital ca. 30µs, Analog In gibt es ein Modul mit 25µs Abtastzeit für alle 8 Kanäle, bei SIEMENS 1500 125µs für einen Kanal, wird langsamer bei mehr Kanälen. Bei den Analogen Ausgängen: SIEMENS 1500: 125µs; VIPA hat hier keinen schnellen Ausgang als Produkt deswegen müsste eine SIEMENS 6ES7332-7ND02-0AB0 Baugruppe mit <200µs Wandlungszeit benutzt werden.

  4. #14
    toto45 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    62
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo, im Anhang habe ich eine Messung beigefügt in der ich alle 250µs in einem Weckalarm den Analogeingang per Direktzugriff auslese und den Ausgang per Direktzugriff enstprechend aktualisiere. In grün ist das Eingangssignal vom Funktionsgenerator (100 Hz +-10V) dargestellt. In rot die Siemens und in blau die VIPA Steuerung. Die ansteigende kurve bei der VIPA Steuerung kommt daher das ich dort die Glättung nicht ganz ausschalten konnte. Bei der Siemens ist diese komplet ausgeschaltet. Die Messung ist etwa 10min lang gelaufen und das Osszi hat alle Kurven überlagert. Nun meine Erkenntnisse:
    die Zeit bis zum ersten Anstieg ist eine feste Verzögerung. Ich habe selbe Messung mit Weckalarm alle 500µs und 1000µs gemacht. Diese Zeit ist immer konstant. Dies ist die Zeit, welche die Steuerung benötigt um den Eingang zu lesen und den Ausgang zu aktualisieren. Somit sehe ich das die Siemens Steuerung schneller ist. Der breite Bereich besteht zum einen aus der Zeit des Weckalarms, weil der Abtastzeitpunkt zum Eingangssignal variiert. Wenn ich jeweils die Zeit des Weckalarms von der Breite des gefüllten Bereiches (bei 250/500/1000µs) abziehe erhalte ich einen etwa konstanten Wert für beide Steuerungen. Dies ist der Jitter der Steuerung. Sind die Erkenntnisse so richtig oder hat jemand eine andere Meinung???
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von toto45 (19.04.2013 um 12:05 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    170
    Danke
    4
    Erhielt 26 Danke für 16 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Hallo, im Anhang habe ich eine Messung beigefügt in der ich alle 250µs in einem Weckalarm den Analogeingang per Direktzugriff auslese und den Ausgang per Direktzugriff enstprechend aktualisiere. In grün ist das Eingangssignal vom Funktionsgenerator (100 Hz +-10V) dargestellt. In rot die Siemens und in blau die VIPA Steuerung. Die ansteigende kurve bei der VIPA Steuerung kommt daher das ich dort die Glättung nicht ganz ausschalten konnte. Bei der Siemens ist diese komplet ausgeschaltet. Die Messung ist etwa 10min lang gelaufen und das Osszi hat alle Kurven überlagert. Nun meine Erkenntnisse:
    die Zeit bis zum ersten Anstieg ist eine feste Verzögerung. Ich habe selbe Messung mit Weckalarm alle 500µs und 1000µs gemacht. Diese Zeit ist immer konstant. Dies ist die Zeit, welche die Steuerung benötigt um den Eingang zu lesen und den Ausgang zu aktualisieren. Somit sehe ich das die Siemens Steuerung schneller ist. Der breite Bereich besteht zum einen aus der Zeit des Weckalarms, weil der Abtastzeitpunkt zum Eingangssignal variiert. Wenn ich jeweils die Zeit des Weckalarms von der Breite des gefüllten Bereiches (bei 250/500/1000µs) abziehe erhalte ich einen etwa konstanten Wert für beide Steuerungen. Dies ist der Jitter der Steuerung. Sind die Erkenntnisse so richtig oder hat jemand eine andere Meinung???
    Danke für die Messung:
    Folgende Fragen:
    - Welche Analoge Eingangsbaugruppe bzw. Ausgangsbaugruppe hängt an der VIPA CPU?
    - Mir ist es nicht gelungen eine 1516 SIEMENS CPU mit einem 250µs Weckalarm und TIA V12 zu konfigurieren (bei 500 µs meckert TIA V12),
    Bekomme ich da einen Tipp wie ich den 250µs Weckalarm herbekomme?

    Die Zeit bis zum ersten Anstieg hängt nicht nur von der CPU ab, sondern auch von der internen Verarbeitungszeit im Analogeingang und Ausgang:
    Zeit total (minimum) = Zeit im Eingang (ist von der konfigurierten Kanalzahl abhängig) + Zeit in CPU einschließlich Rückwandbusübertragungszeit + Zeit in der Ausgangsbaugruppe (kann auch von der konfigurierten Kanalzahl abhängig sein)

  6. #16
    toto45 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    62
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Bei der VIPA CPU sind kombinierte Ein- und Ausgänge vorhanden. Es handelt sich um die CPU314SC.
    Ja es ist richtig dass bei der Siemens Steuerung nur ein Weckalarm mit 500 µs parametriert werden kann. Ich habe zwei diese Weckalarm OB´s mit 500µs eingefügt wobei ich bei einem eine Phasenverschiebung von 250 µs eingestellt habe. Somit erreiche ich insgesamt den Takt von 250µs

  7. #17
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    170
    Danke
    4
    Erhielt 26 Danke für 16 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Bei der VIPA CPU sind kombinierte Ein- und Ausgänge vorhanden. Es handelt sich um die CPU314SC.
    Ja es ist richtig dass bei der Siemens Steuerung nur ein Weckalarm mit 500 µs parametriert werden kann. Ich habe zwei diese Weckalarm OB´s mit 500µs eingefügt wobei ich bei einem eine Phasenverschiebung von 250 µs eingestellt habe. Somit erreiche ich insgesamt den Takt von 250µs
    Danke für die 250µs-Info!

    Die in der 314SC intetrierten Analog- Ein/Ausgänge sind für diese Messung nicht wirklich gut, da es sich hierbei NICHT um schnelle Analogkanäle handelt! (Auch der digitalteil dieser CPU ist nicht so schnell wie SpeedBusmodule)
    Dadurch ist das SIEMENS Paket (CPU + Analogmodule) deutlich im Vorteil!

  8. #18
    toto45 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    62
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Aus den Datenblättern von Siemens habe ich entnommen:
    Grundausführungszeit Analoeingang : 62,5 µs
    Wandlunsgzeit Analogausgang 50 µs
    Dies ergibt in Summe 112µs. Ich habe eine minimale Verzögerung von 136 µs gemessen. Stecken darin diese 112µs plus noch interne CPU Befehlszeiten?
    Wie sieht es mit dem Jitter aus? Ist die Berechnung:
    Breite des Ausgangsiganl - Weckalarm = Jitter
    korrekt?

  9. #19
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    170
    Danke
    4
    Erhielt 26 Danke für 16 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Aus den Datenblättern von Siemens habe ich entnommen:
    Dies ergibt in Summe 112µs. Ich habe eine minimale Verzögerung von 136 µs gemessen. Stecken darin diese 112µs plus noch interne CPU Befehlszeiten?
    Würde ich auch so sehen.


    Zitat Zitat von toto45 Beitrag anzeigen
    Aus den Datenblättern von Siemens habe ich entnommen:
    Wie sieht es mit dem Jitter aus? Ist die Berechnung:
    Breite des Ausgangsiganl - Weckalarm = Jitter
    korrekt?
    Kleine Anpassung:
    Jitter der CPU = (Breite des Ausgangssignals - Weckalarmzeit) - Jitter der analogen Eingänge - Jitter der analogen Ausgänge

    Um den Jitter der CPU zu extrahieren wäre eine gegenmessung mit digitalen Modulen sinnvoll,
    da deren Jitter üblicherweise deutlich kleiner ist.

  10. #20
    toto45 ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    62
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ergebniss analog:
    Breite Ausgangssignal - Weckalarm = 235µs
    Ergebniss digital:
    Breite Ausgangssignal - Weckalarm = 102µs
    Wobei bei den digitalen Baugruppen eine feste Verzögerung von 108µs besteht. Wie komme ich nun an den Jitter der CPU?

Ähnliche Themen

  1. Welche Analogbaugruppen ?
    Von McGyver im Forum Simatic
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.02.2009, 10:23
  2. Analogbaugruppen Auflösung
    Von Bitte_ein_Bit im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.11.2008, 10:46
  3. Analogbaugruppen-Auflösung
    Von johnij im Forum Simatic
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.11.2007, 19:25
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.03.2007, 17:01
  5. Analogbaugruppen; Einsatzbereitschaft
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.03.2004, 13:32

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •