Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 48

Thema: SPS-Fachkraft und Starkstrom

  1. #31
    Registriert seit
    03.07.2006
    Beiträge
    1.725
    Danke
    515
    Erhielt 303 Danke für 223 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von rogseut Beitrag anzeigen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrofachkraft

    Kennst du die 5 Sicherheitsregeln?
    Steht dir die VDE zur Verfügung?
    Hast du schon mal in der VDE gelesen und das gelesene auch verstanden?
    Kannst du die Prüfung nach VDE 0100-600 durchführen?
    Messungen wie Isolationsprüfung, Erdungsmessung, Schleifenimpedanz, RCD Auslöse Zeit und Strom, usw.
    durchführen und auf Zulässigkeit bewerten?
    Kennst du die Schutzmassnahmen vor elektrischen Schlag?
    Kannst du Sicherungen und Leitungsquerschnitte für Stromkreise richtig auswählen?
    Wenn das nur 20% aller Elektrofachkräfte aus dem Effeff könnten .............. dann wären wir aber ganz weit vorne.
    Und wer mal ehrlich ist der weiß das die meisten da nur ein Halbwissen haben....... und die Theoretiker die das können..... haben dafür oft große Defizite
    bei der praktischen Umsetzung.

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu UniMog für den nützlichen Beitrag:

    MeisterLampe81 (09.11.2013)

  3. #32
    Registriert seit
    13.04.2008
    Ort
    Großraum KA
    Beiträge
    963
    Danke
    52
    Erhielt 128 Danke für 112 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von MeisterLampe81 Beitrag anzeigen
    bis 1kV = Niederspannung
    1 - 30kV = Mittelspannung
    30-110kV = Hochspannung
    >110kV = Höchstspannung

    Die Begriffe Starkstrom, Kraftstrom oder ähnliches werden nur von Laien, Unwissenden, ggf. schlechten EUP`s verwendet. Wer diese Begriffe als Elektrofachkraft verwendet, dem sollte man den Gesellenbrief wieder abnehmen.

    @röhrengertl: guck mal hier http://www.elektrofachkraft.de/fachw...ofachkraft-efk . Meines erachtens bist du mit deiner Ausbildung keine Elektrofachkraft, da in deiner Ausbildung andere Inhalte vermittelt wurden (KFZ und VDE.. Nee ). Es gibt aber die Möglichkeit, wenn du 6 oder mehr Jahre als "Elektrohelfer" gearbeitet hast, eine Prüfung vor der HWK (IHK weiß ich nicht) abzulegen und so zur Elektrofachkraft zu werden..

    Gruß
    MeisterLampe81

    Gesellenbrief zurückgeben ???? In meinem steht als Ausbildungsberuf STARKSTROMELEKTRIKER !!!
    Ok ich gebe zu das ist schon länger her aber gar so einfach wie ihr es euch hier macht ist es nun auch nicht.

    peter(R)
    The difference between theory and practice in practice is bigger than
    the difference between theory and practice in theory.

  4. #33
    Registriert seit
    08.02.2007
    Ort
    A-2320
    Beiträge
    2.252
    Danke
    244
    Erhielt 332 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Um auf die Eingangsfrage zurückzukehren: "Meine Frage: Darf ich jetzt an 400V rumschrauben? Rechtlich gesehen"

    Klare Antwort: in welcher Konstellation?

  5. #34
    Registriert seit
    13.04.2008
    Ort
    Großraum KA
    Beiträge
    963
    Danke
    52
    Erhielt 128 Danke für 112 Beiträge

    Standard

    Mein Wissensstand NEIN
    ... wenn Du alleinverantwortlicher bist.

    peter(R)
    The difference between theory and practice in practice is bigger than
    the difference between theory and practice in theory.

  6. #35
    Registriert seit
    13.01.2013
    Beiträge
    626
    Danke
    26
    Erhielt 64 Danke für 59 Beiträge

    Standard

    @TE : bist du dir denn Sicher das 1)Wirklich die 400V gemeint waren und nicht etwas mehr ? Kenne auch Firmen in der Industrie (zumindest eine) diese hat auch so eine Bescheinigung. Zumindest vom Hörensagen. Und da geht es dann um Arbeiten jenseits von 400Volt. Wer diese "Bescheinigung" erteilt oder ob das nur eine Firmeninterne Sache war konnte mir der Geselle nicht sagen, da er selber keinen Schein hatte.
    Auch wenn du der Überzeugung bist eine Qualifizierte Fachkraft zu sein solltest du dir das von entsprechender Stelle bestätigen lassen. Solange alles gut geht ist das ja keine große Sache aber wenn es dann mal passiert, dann bist du ganz allein der Dumme. Reicht ja wenn du an einer UV warst nur einen LS angeschlossen hast und übersehen oder nicht erkannt hast das dort was nicht stimmt, was du aber aufgrund deiner Qualifizierung hättest erkennen müssen. Dann hilft dir auch der Chef nicht oder zu sagen Oh! Das habe ich nicht gewusst.
    Auch wenn es nicht das ist was du hören willst würde ich dich bei uns nicht als Elektrofachkraft einstellen da du keinen entsprechenden Abschluss hast.
    Was nicht dein können in Frage Stellen soll. Ich kenne sogenannte Fachkräfte die würde ich nichtmal alleine einen Steckdose anschließen lassen.
    Erkundige dich wie hier schon vorgeschlagen nach Entsprechenden Qualifizierungen bzw Weiterbildungen oder nach einer Ausnahmegenehmigung. Es mag zwar nicht schön sein aber besser als Nachher der dumme und du kannst ggf. nicht mal was dafür.

  7. #36
    Avatar von röhrengertl
    röhrengertl ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    Wernberg-Köblitz
    Beiträge
    203
    Danke
    17
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    @borromeus

    Nun FU wechseln; Netzteil wechseln; Drehfeld ändern; Motoren anschließen etc.

    Deswegen gehe ich davon aus, das ich das darf.


    (3) Als Elektrofachkraft im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift gilt, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.

    Kurzer Nachtrag: Du denkst hier an eine Schaltbefähigung geht ab 1.000V AC aber werde ich hoffentlich nächste Woche hören.
    Geändert von röhrengertl (10.11.2013 um 11:50 Uhr)
    Schwarz ist Rot und Plus ist Minus!!!

  8. #37
    Registriert seit
    08.02.2007
    Ort
    A-2320
    Beiträge
    2.252
    Danke
    244
    Erhielt 332 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von röhrengertl Beitrag anzeigen
    @borromeus

    Nun FU wechseln; Netzteil wechseln; Drehfeld ändern; Motoren anschließen etc.

    Deswegen gehe ich davon aus, das ich das darf.


    (3) Als Elektrofachkraft im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift gilt, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.

    Kurzer Nachtrag: Du denkst hier an eine Schaltbefähigung geht ab 1.000V AC aber werde ich hoffentlich nächste Woche hören.
    Ich meinte das anders, nämlich die Firmenkonstallation.
    Ich denke, wenn Du das in einem Betrieb machst unter "Aufsicht"- die muss ja nicht dabei sein- darfst Du das schon machen.
    Der Meister darf den Lehrling ja auch zum Sicherungstauschen schicken.
    Es geht in diesem Fall die Verantwortung auf den Meister über.


    Edit: zu Deinem Text: ich bin seit 17 Jahren Handels- und gewerberechtlicher Geschäftsführer eines "Technischen Büros für Elektrotechnik", ich habe die theoretische Prüfung für die Unterspannung (<1000V~) gemacht (vor 20 Jahren schon).
    Ich würde mal nicht behaupten, dass ich ahnungslos bin, aber sicher, dass ich keinen Motor anschließen darf.
    Geändert von borromeus (11.11.2013 um 07:46 Uhr)

  9. #38
    Avatar von röhrengertl
    röhrengertl ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    Wernberg-Köblitz
    Beiträge
    203
    Danke
    17
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    leider hat sich weder die BG noch der Tüv bis jetzt gemeldet. (Die suchen wahrscheinlich Facharbeiter )
    Schwarz ist Rot und Plus ist Minus!!!

  10. #39
    Avatar von röhrengertl
    röhrengertl ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    09.01.2009
    Ort
    Wernberg-Köblitz
    Beiträge
    203
    Danke
    17
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Hier die Antwort von der BG:

    Sehr geehrter Herr Bäuml,

    vielen Dank für Ihre Fragestellung. Leider kann ich Ihnen diese Bestätigung nicht ohne weiteres zukommen lassen.

    Letztlich beauftragt der Unternehmer seine Mitarbeiter zur Durchführung von Tätigkeiten und muss demzufolge entsprechend der Tätigkeiten die geeigneten Mitarbeiter auswählen. Beauftragt der Unternehmer nun Mitarbeiter zur Durchführung von elektrotechnischen Arbeiten, so macht der Unternehmer den Mitarbeiter zur Elektrofachkraft, der die unten dargestellten Bedingungen erfüllt.
    Leider sind die elektrotechnischen Tätigkeiten (auch unter 1kV) so vielfältig, dass es die Elektrofachkraft für alle Tätigkeiten gar nicht geben kann. Durch das hiesige Berufsausbildungssystem wird es dem Unternehmer nun recht einfach gemacht, den „geeigneten“ Bewerber für eine ausgeschriebene Tätigkeit zu finden. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass sich andere nicht auch auf anderem Wege hierfür qualifiziert haben könnten und die durchzuführenden Tätigkeiten nicht auch „sicher“ durchführen könnten – so wie das in Ihrem Fall wohl denkbar ist.
    Zu beurteilen hat dies aber der Unternehmer bzw. eine Elektrofachkraft, die die Leistungen des Einzelnen überwachen und beurteilen kann.
    Letztlich ist aber der Unternehmer dafür verantwortlich, den richtigen Mann für die entsprechende Tätigkeit auszuwählen.
    Ich kann Ihnen insofern helfen, als dass ich meinen Kollegen bitte kann, den Unternehmer diesbezüglich aufzuklären.
    In früheren Zeiten haben wir häufiger bei der Qualifikation (auch von ausländischen Bewerbern) unterstützt. Wenn Ihnen das weiterhelfen würde, sagen Sie mir bitte Bescheid, damit ich Ihnen den regional zuständigen Technischen Aufsichtsbeamten, der das Unternehmen betreut, mitteilen kann.
    Eine Elektrofachkraft zeichnet sich dadurch aus, dass Sie
    + eine fachliche Ausbildung besitzt (in Deutschland meist der Nachweis einer elektrotechnischen Ausbildung im Dualen System – es kann aber auch die mehrjährige Tätigkeit auf dem betreffenden Einsatzgebiet herangezogen werden)
    + über Kenntnisse und Erfahrung verfügt (in der Regel im praktischen Einsatz aufgrund eines Arbeitsverhältnisses aktuell zu erwerben)
    + die elektrischen Gefahren erkennen und beurteilen kann, die mit der Tätigkeit verbundenen sind (nur wer Gefahren erkennt kann sich hiervor mit den richtigen Mitteln/Maßnahmen schützen)
    Quelle: DIN VDE 0105-100, 3.2.3 bzw. BGV A 3
    Schwarz ist Rot und Plus ist Minus!!!

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu röhrengertl für den nützlichen Beitrag:

    M-Ott (20.11.2013)

  12. #40
    Registriert seit
    30.10.2009
    Ort
    10 km vom Herzen der Natur
    Beiträge
    1.626
    Danke
    120
    Erhielt 340 Danke für 255 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Heißt wohl genau das, was hier schon mehrfach angesprochen wurde: Du musst die entsprechenden Kenntnisse nachweisen
    Gruß
    Michael

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 01.01.2013, 15:35
  2. Suche SPS-Fachkraft / SPS-programmierer
    Von S.Stupp im Forum Suche - Biete
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.03.2012, 08:39
  3. SPS Fachkraft oder SPS Techniker?
    Von hbedir im Forum Simatic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.05.2011, 23:16
  4. Unterschied SPS-Techniker und SPS-Fachkraft
    Von hubert im Forum Stammtisch
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 16.06.2006, 15:30
  5. SPS - Fachkraft und dann???
    Von bapfy im Forum Stammtisch
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.01.2005, 16:52

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •