Hallo,

ich habe heute versucht eine I-Device Kopplung zwischen einer 417-4CPU+CP443-1 sowie einer 317T+CP343-1 via I-Device aufzubauen.
Die 400er Steuerung soll dabei der "Master" die 300er der "Slave" bei der Kopplung sein.

Laut den Infos hier im Forum und auf der Homepage des Großen "S" habe ich:
1. ein Testprojekt mit beiden Steuerungen erstellt
2. beide Steuerung in ein gemeinsames Profinet-Netz gehängt
3. in der HW-Konfig des 343-1 die I-Device GSD mit je einem PEW und einem PAW erzeugt
4. die HW-Konfig der 300er übersetzt und geladen
5. die GSD als Teilnehmer an den 443-1 "importiert"/an den Strang gehängt
6. die HW-Konfig der 400er übersetzt und geladen
7. Netpro übersetzt und in BEIDE Steuerungen geladen

Nach dem Neustart beider SPSn hatte ich auf beiden CPs die BF LED in unschönem rot blinken.

8. den FC11+FC12 im OB1 der 300er aufgerufen (bin jedoch nach dem Drücken der F1 nicht wirklich schlau geworden was genau an den IN_Mode der SEND/RECV Bausteine geschrieben werden soll, da ich die Angaben in der Hilfe nicht wirklich übersichtlich erläutert finde...

Leider immer noch keine Veränderung an den BF LEDs erkennen können

Mein nächster Gedanke war daraufhin, backen wir erst mal kleine Brötchen und koppeln erst mal von der intern PN-Schnittstelle einer 414-3PN/DP eines zweiten Testracks zum 343-1 der 317T. Evtl. liegts an der Kopplung CP-CP, da aller Beispiele die ich im Netz gefunden habe immer nur die internen PN-Schnittstellen der SPSn verwendet haben.

Aber auch in diesem Testaufbau (300er Seite unverändert, 417-4 durch 414-3PN/DP getauscht) gabs leider nur 2 rote BFs...
Hmm, beim HW-Konfig Online der 400er hat er dann den CP der 300er durchgestrichen und auch in der Diagnose ausgegeben das dieser nicht erreichbar ist.
Die beiden Steuerungen sind direkt per Patchkabel verbunden und können vom PG beide gepingt werden und unter Ethernetteilnehmer bearbeiten auch beide IPs + Profinetnamen ausgelesen werden. Das ganze habe ich zur Sicherheit mit dem 2. Port beider Teilnehmer getestet.
Also erst auf den 2.Port der 414-3, alles erreichbar,
dann auf den zweiten Port des 343-1, auch beide Partner erreichbar...

Beim Profinet Namen der 300er habe ich zur Zeit die Vorgabe PN-IO-1 und auch darauf geachtet das dieser Name durchgängig benutzt wird.

Und nun die eigentliche Frage, hat das jemand von Euch schon mal gemacht?
Was genau muß in meinem Fall an den IN_Mode der PNIO_SEND / PNIO_RECV parametriert werden?
Selbst wenn der Mode falsch parametriert ist müsste doch eigentlich die 300er Station in der HW-Konfig-Online der 400er erreichbar sein,oder? Also evtl. mit Fehlern, aber zumindest sichtbar und somit erreichbar...

Gibts da irgendnen Trick oder geht das evtl. nur über die internen CPU-PN-Schnittstellen???


Vielen Dank im Voraus!
SPS_Fuzzy