Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Ausgänge bleiben gesetz

  1. #11
    Anonymous Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ist es nicht so, dass es für sicherheitsrelevante Anlagenteile (z.B. Antriebe) so oder so nicht reicht, wenn ich nur die Versorgungsspannung der Ausgänge unterbreche und diese im Programm auch noch ausschalte ?

    Zusätzlich ist doch noch irgendwo die Energiezufuhr hardwaremässig zu unterbrechen, damit z.B. ein Motor nicht weiterlaufen kann, auch wenn mal das Schütz hängenbleibt?

    Das Gleiche gilt doch auch für die pneumatischen Ventile.
    Zu glauben, dass eine Bewegung durch wegnehmen der Spannung an einem Ventil gestoppt werden kann, ist doch ziemlich blauäugig ?


    Gruss

    Harry

  2. #12
    Registriert seit
    30.08.2003
    Beiträge
    2.196
    Danke
    30
    Erhielt 258 Danke für 229 Beiträge

    Standard

    Hallo Harry,

    klar wird die Versorgungsspannung für Antriebe zusätzlich noch abgeschalten, ebenso auch das Freigabeventil für die Pneumatik. Aber sich in einer Anlage mit gedrücktem Not-Aus oder geöffnetem Schutzgitter 100% sicher zu fühlen ist auch blauäugig. Technik kann immer versagen.

    MfG
    André Räppel
    Zitieren Zitieren Sicherheit  

  3. #13
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Die Schutzstufe definiert die Art der sicheren Abschaltung. Not-Aus ist IMHO Stufe 2 und wird eigentlich nicht besonders "sicher" abgeschaltet. Bei größeren Anlagen und Antrieben ist es auch schwierig die gesamte Versorgung abzuschalten.

    Nachtrag:
    Mit den Schutzgittern ist auch so eine Sache. Sie in den Not-Aus Kreis zu integrieren ist nur bei kleineren Anlagen sinnvoll. Ich mache es oft so das nur die betroffenen Antriebe sicher abgeschaltet werden und der Automatikbetrieb aktiv bleibt. Die Anlage kann in den nicht betroffenen Teilen weiter produzieren und das Personal kann die Störung beheben ohne das die Produktion komplet ausfällt.

  4. #14
    Registriert seit
    18.03.2004
    Beiträge
    70
    Danke
    8
    Erhielt 5 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    Hallo Andre,

    klar ist nichts 100% sicher was mit Technik zu tun hat. Und mit Software
    erst recht nicht !

    Not-Aus und Türsicherheitsrelais Kat.4 wirken auf 2 Schütz und pneumatische Anfahrventile mit Schnellentlüftung.
    Die ordnungsgemässe Funktion ist durch Rückführung des Druckwächters und der Schütze mit zwangsgeführten Kontakten gewährleistet und ein Fehler wird spätestens beim nächsten Mal quittieren der Türen/Not-Aus festgestellt.

    Die 2 Schütze unterbrechen in Serie geschaltet den Hauptstromkreis für
    sämtliche nachgeschalteten Schütze für die Antriebe.
    Das pneumatische Anfahrventil mit Schnellentlüftung sorgt für schlagartiges Anhalten sämtlicher Zylinder. Ausserdem kann alles von Hand verschoben werden wenn z.B. was verklemmt war.
    Nach dem Quittieren baut sich der Anlagendruck langsam über das Anfahrventil wieder auf und Zylinder fahren sanft in die Sollposition zurück.

    Ich habe dieses Konzept von meinem Vorgänger übernommen und bis jetzt sehr gute Erfahrung damit gemacht.

    (Um ehrlich zu sein: früher hatte ich vielleich gerade mal die Speisespannung für die Ausgänge über ein Not-Aus Relais unterbrochen.....)

    Mich nähme noch Wunder, wie das bei andern gelöst wird? (z.B. VW-Standard??)

    Gruss

    Harry

  5. #15
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Harry
    Not-Aus und Türsicherheitsrelais Kat.4 wirken auf 2 Schütz und pneumatische Anfahrventile mit Schnellentlüftung.
    Nicht unbedingt. Ist abhängig von der Risikoanalyse. Warum teurer nach Kat.4 realisieren wenn Kat.2 auch reicht.

    Zitat Zitat von Harry
    Die 2 Schütze unterbrechen in Serie geschaltet den Hauptstromkreis für
    sämtliche nachgeschalteten Schütze für die Antriebe.
    Das machst mal bei einer Anlage mit 1500kVA Gesamt Antriebsleistung....

  6. #16
    Registriert seit
    18.03.2004
    Beiträge
    70
    Danke
    8
    Erhielt 5 Danke für 4 Beiträge

    Standard

    ja klar...
    dieses Konzept lässt sich bestimmt nicht überall verwenden.
    Aber bei Maschinenleistungen von ein paar kVA wie sie bei unseren Anlagen vorkommen, gabs noch nie Probleme....

    Wenn es sowieso Einzelanfertigungen sind, lohnt es sich ja auch nicht eine genaue Risikoanalyse zu machen um dann schlussendlich die Anlage nach Kat.3 anstatt Kat.4 ausführen zu können.
    Lieber ein paar Euro mehr ausgeben für generell Kat4, dafür immer das gleiche Schema verwenden und die gleichen Softwarebausteine einsetzen können.

    Das Wartungspersonal kann sich auch an diesen Standard gewöhnen und ist deshalb effizienter und schneller bei der Störungssuche.


    "Das machst mal bei einer Anlage mit 1500kVA Gesamt Antriebsleistung.... "

    Wie machst Du das denn dort ?

  7. #17
    Registriert seit
    30.08.2003
    Beiträge
    2.196
    Danke
    30
    Erhielt 258 Danke für 229 Beiträge

    Standard

    Hallo Harry,

    andere lösen das ähnlich. Auf jeden Fall ist eine Kontaktüberwachung im Quittierungszweig des PNOZ. Not-Aus wirkt auf die Gesamtanlage, das Schutzgitter nur auf den betroffenen Anlagenteil. Not-Aus ist Startvoraussetzung, Schutzgitter "nur" als Freigabe verarbeitet.

    MfG
    André Räppel
    Zitieren Zitieren Sicherheit  

  8. #18
    Registriert seit
    27.01.2004
    Ort
    Ösi-Land
    Beiträge
    305
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 3 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wie machst Du das denn dort ?
    Das einzige was Kat.4 erfüllt ist eigentlich nur das Not-Aus Schaltgerät. D.h. die Spulenspannung der Leistungsschützen wird sicher abgeschaltet. Die Schützen sind zwangsöffnend und bewährte Bauteile. Rückführung gibt es auch keine. Somit entspricht die gesamte Kette der Kat.2. Für Antriebe mit keinen besonderen Sicherheitsanforderungen ausreichend.
    Bei einer Risikoanalyse (IMHO Vorschrift für die CE Kennzeichnung) wird festgelegt welche Antriebe gefährlich sind und welche Sicherheitskat. benötigt wird. Diese Antrieb (und nur diese) werden dann entsprechend ausgeführt. Übertrieben wird bei Sicherheitstechnik nicht da besonders bei Kat.4 die Bauteile teuer sind und der Aufwand bei höheren Leistungen enorm ist (redundante Abschaltungen mit Rückführung, doppelte Sicherheitsschalter mit doppelter Verkabelung,...)

    So und jetzt pack ich meine Sachen für die CeBit.

Ähnliche Themen

  1. CPU in Stop aber Ausgänge auf ET200s bleiben
    Von Züttu im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.12.2010, 15:39
  2. Zugewiesene Werte bleiben 0
    Von Fossibaer im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 17:34
  3. Abwägen oder konsequent bleiben??
    Von elektrohippi im Forum Stammtisch
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 11:12
  4. Phänomen Timer bleiben einfach stehen
    Von geduldiger im Forum Simatic
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 13:48
  5. Soll ich in der Firma bleiben?
    Von Tigerkroete im Forum Stammtisch
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.07.2006, 14:53

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •