Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Stromversorgung über Rückwandbus

  1. #1
    Registriert seit
    25.09.2014
    Beiträge
    7
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Wieso besitzen die Baugruppen einer SPS denn eigentlich noch extra Stromanschlüsse?
    Über den Rückwandbus werden die Peripheriegeräte ja sowieso schon mit Spannung aus dem Netzteil versorgt, wieso dann diese zusätzlichen Anschlüsse? Ist der Rückwandbus nicht so konstruiert, dass da mehr als ein paar mA fließen dürfen?

    Viele Grüße
    jusaca
    Zitieren Zitieren Stromversorgung über Rückwandbus  

  2. #2
    Registriert seit
    15.12.2007
    Beiträge
    712
    Danke
    84
    Erhielt 105 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    weil man oft auch verschiedene Spannungen hat. z.B. sind die CPU und einige Messungen (Egal ob digital oder analog) oft durch eine USV gepuffert, aber Ausgänge oftmals nicht.
    Hier kann man dann noch in wichtige und weniger wichtige Anlagenteile unterscheiden und die Karten entsprechend verdrahten. So muss auch keine USV für die komplette SPS ausgelegt werden.
    Dann gibt es ja auch Karten für 48V ... 230V etc.
    Ich finde es OK so wie es ist und vermisse eine Versorgung über den Rückwandbus nicht wirklich.

  3. #3
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    292
    Danke
    31
    Erhielt 51 Danke für 50 Beiträge

    Standard

    Hi!

    Ganz einfache Rechnung:

    Ausgangsbaugruppe SM322 mit 8 Ausgängen und je 2A:
    2A * 8 DA = 16A

    =16 Ampere!
    Schicke den Strom mal über den Rückwandbus...


    Gruß,

    Ottmar

  4. #4
    Registriert seit
    15.01.2005
    Ort
    In der Mitte zwischen Bayreuth/Weiden
    Beiträge
    6.732
    Danke
    314
    Erhielt 1.519 Danke für 1.282 Beiträge

    Standard

    Gegenfrage:
    Seit wann werden "Peripheriegeräte" über den Rückwandbus mit irgendwas versorgt?

    Damit wird im Prinzip weitgehende ausschließlich die essentielle interne Baugruppenelektronik versorgt,
    und selbst da gibt es erhebliche Einschränkungen (IM360/361/365 bei S7-300).

    Selbst wenn der Rückwandbus entsprechende Ströme leiten könnte, so möchte ich als Anwender aber dennoch die Hoheit über mein Sicherungskonzept haben.

    Mfg
    Manuel
    Warum denn einfach, wenn man auch Siemens einsetzen kann!

    Wer die grundlegenden Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit (B. Franklin).

  5. #5
    jusaca ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    25.09.2014
    Beiträge
    7
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Ok, also hauptsächlich, um die Stromversorgung der angeschlossenen Geräte getrennt konfigurieren zu können. Erscheint mir logisch^^

    Ottmar, das ist ja kein Argument. Da hätten zwei Leitungen a 1mm^2 mit in den Bus gekonnt und schon wären selbst 16A nicht mehr so abwegig.
    Aber ich verstehe worauf du hinauswillst - bei viel Peripherie steigt der Strom unter Umständen so weit an, dass doch wieder eine externe Versorgung benötigt wird

Ähnliche Themen

  1. Zeit - Rückwandbus messen
    Von dfpes im Forum Simatic
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 23:38
  2. Rückwandbus
    Von johnij im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.10.2007, 14:32
  3. Rückwandbus S7312 = 185,7 kB
    Von maxi im Forum Stammtisch
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 21.03.2007, 19:41
  4. 2x414 über Rückwandbus + CP für MP370(2x)
    Von Krumnix im Forum Simatic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.12.2006, 22:21
  5. S7/400-Rückwandbus
    Von thomass5 im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.07.2006, 08:41

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •