Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: 0 - 20 mA auf 0-10 V Analogeingangskarte ?!

  1. #1
    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    49
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hi

    Ich musste das Signal umwandeln weil ich keine mA Eingangaskarte zur Verfügung hatte. Hab einfach das 0-20 mA Signal auf Kanal 1, meiner Analogeingangskarte gelegt und paraell ein 200 Ohm Widerstand angeklemmt. Es funktioniert.

    Vieles scheint es Logisch mir aber gerade nicht. Bitte nochmal Um Erläuterung.

    Es gibt ja keine dummen Fragen

    MFG
    Zitieren Zitieren 0 - 20 mA auf 0-10 V Analogeingangskarte ?!  

  2. #2
    Registriert seit
    23.11.2012
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    147
    Danke
    48
    Erhielt 19 Danke für 19 Beiträge

    Standard

    hallo vagasa,

    deine Lösung ist mehr als fragwürdig. Welche Karte besitzt du? (Bestellnummer)

    Mit dem Widerstand teilst du deinen Gesamtstrom in 2 Teilströme auf, die Spannung bleibt jedoch gleich.

    mfg
    Kapo

  3. #3
    Registriert seit
    22.06.2009
    Ort
    Sassnitz
    Beiträge
    11.327
    Danke
    932
    Erhielt 3.332 Danke für 2.690 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von kapo666 Beitrag anzeigen
    deine Lösung ist mehr als fragwürdig. [...]
    Mit dem Widerstand teilst du deinen Gesamtstrom in 2 Teilströme auf, die Spannung bleibt jedoch gleich.
    Der Analogeingang des TE mißt doch Spannung - es wäre echt prima, wenn die Spannung gleich bliebe...
    Oder wie meinst Du Deine Aussage? Die Spannung bleibt gleich zu was? Dein Posting ergibt mehr Fragen als Antworten ...


    Das Parallelschalten eines Widerstandes ist absolut nicht fragwürdig sondern die Standardlösung zur Umwandlung eines Stromsignals in ein Spannungssignal. Üblicherweise nimmt man dafür einen 500 Ohm Widerstand, um die Auflösung des Analogeingangs voll auszunutzen. Bei 20mA ergibt das eine Spannung von 10V und eine Verlustleistung von 200mW. Das Prinzip dabei ist, daß man den Strom durch einen niederohmigen Widerstand (Shunt) leitet und den über dem Widerstand entstehenden Spannungsabfall hochohmig mißt. Das Widerstandsverhältnis liegt da bei 200:1 ... 10000:1. Der "abgezweigte" Strom in den Analogeingang ist praktisch vernachlässigbar.

    Wenn der Analogeingang herstellerseitig schon 20mA kann, dann ist üblicherweise zur Verringerung der Verlustleistung ein kleinerer Parallelwiderstand (z.B. 25 Ohm ... 100 Ohm) eingebaut und dafür die Spannungsverstärkung erhöht.

    Angenommen der 10V-Analogeingang des TE hat 100 kOhm Eingangswiderstand, dann teilen sich die 20mA bei der Schaltung des TE mit den 200 Ohm in ca. 19,96 mA "Verluststrom" über den Widerstand und 0,04 mA "Meßstrom" in den Analogeingang auf. Dadurch mißt der Analogeingang ca. 0,2% zu wenig (3,992V statt 4,000V), was man bei Bedarf rechnerisch ausgleichen könnte, wenn man den Wert des Widerstandes, den Meßfehler des Analogeingangs und anderer Einflüsse genau genug kennen würde.

    Harald
    Es ist immer wieder überraschend, wie etwas plötzlich funktioniert, sobald man alles richtig macht.

    FAQ: Linkliste SIMATIC-Kommunikation über Ethernet

  4. Folgende 7 Benutzer sagen Danke zu PN/DP für den nützlichen Beitrag:

    kapo666 (19.12.2014),Paul (19.12.2014),RONIN (05.01.2015),Rudi (19.12.2014),Tuffi (06.01.2015),vollmi (19.12.2014),weißnix_ (19.12.2014)

  5. #4
    Registriert seit
    23.11.2012
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    147
    Danke
    48
    Erhielt 19 Danke für 19 Beiträge

    Standard

    Danke PN/DP.

    Diese Art der Lösung war mir überhaupt nicht bekannt. Somit kann man mein letztes Posting völlig vergessen.

  6. #5
    Vagasa ist offline Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    49
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Harald

    Leider melde ich mich jetzt erst.....Ich wollte aber noch DANKE sagen, zu deiner tollen Erläuterung

    MFG

  7. #6
    Registriert seit
    23.07.2009
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    2.367
    Danke
    457
    Erhielt 696 Danke für 521 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von PN/DP Beitrag anzeigen
    Das Parallelschalten eines Widerstandes ist absolut nicht fragwürdig sondern die Standardlösung zur Umwandlung eines Stromsignals in ein Spannungssignal.
    Nur zur Vervollständigung...
    Das ist auch die Methode die z.B. Siemens bei der S7-1200 (und auch alle anderen Hersteller deren Steuerungen standardmäßig nur einen 0-10V Eingang drauf haben) vorschlagen.
    SIEHE LINK
    If at first you don't succeed, you're not Van Damme!
    ... or maybe using TIA!

Ähnliche Themen

  1. Sonstiges Analogeingangskarte
    Von artax22 im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.08.2013, 22:15
  2. Analogeingangskarte 331-7KF02
    Von settelma im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.11.2012, 12:33
  3. Parametrierfehler Analogeingangskarte
    Von langenjes im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.03.2011, 13:31
  4. Problem mit Analogeingangskarte
    Von elmoklemme im Forum Simatic
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.09.2010, 14:58
  5. Strom an einer Analogeingangskarte
    Von BastiMG im Forum Simatic
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 22.01.2008, 17:50

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •