Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: MicroWIN - TEMP Variablen und OUT Ausgänge - SIEMENS Hinweis.

  1. #11
    Registriert seit
    21.08.2014
    Beiträge
    42
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Hucki,

    Noch eine Bitte. Könntest du eventuell ein Beispiel schildern wo man die TEMP Variablen nicht verwenden soll ? Das ist nun ganz interessant für mich. Man spricht beispielsweise manchmal von Flankenauswertung.

    MfG,

    T-Mack

  2. #12
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Tagsüber hab ich nur manchmal kurz Zeit, übers Handy ins Forum zu schauen. Daher geht das jetzt hier nicht.
    Heut abend werd ich mal schauen, dass ich Dir was zeigen kann.

  3. #13
    Registriert seit
    27.06.2009
    Ort
    am Nordharz
    Beiträge
    3.717
    Danke
    443
    Erhielt 919 Danke für 740 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von thomasdeldiaz Beitrag anzeigen
    Könntest du eventuell ein Beispiel schildern wo man die TEMP Variablen nicht verwenden soll ? Das ist nun ganz interessant für mich. Man spricht beispielsweise manchmal von Flankenauswertung.
    Ja, da hast Du Dir ein sehr gutes Beispiel herausgesucht.
    Eine positive Flanke liegt vor, wenn der Zustand in diesem Zyklus 1 ist, während er im letzten noch 0 war. Bei einer negativen ist es genau umgekehrt - aktuell 0 und im vorigen 1. Die eingebauten Flankenmerker machen den Vergleich und speichern dann den aktuellen Zustand des Prüflings für die nächste Prüfung in ihrem fest adressierten Flankenmerker.
    Da man diese eingebaute Flankenerkennung in einer SBR, die mehrfach aufgerufen werden soll, nicht nutzen kann (weil der Flankenmerker dafür variabel adressierbar sein müsste), muss man sich dort selbst was programmieren:

    1. positive Flankenerkennung:


    2. negative Flankenerkennung:


    Auf die Zustandsmerker #FM1 und #FM2 wird erst lesend und danach erst schreibend zugegriffen. Diese lokalen Variablen müssen also ihren Zustand über die Beendigung des SBR-Aufrufs in diesem Zyklus bis zum SBR-Aufruf im nächsten Zyklus speichern, um dann den Zustand des Eingangs vom letzten Zyklus mit dem Zustand im aktuellen Zyklus vergleichen zu können. Die SBR selbst kann das nicht, da sie kein "Gedächtnis" (=Instanzdatenbaustein) hat. Deshalb muss man dafür INOUT-Variablen verwenden, die ihren Zustand beim Beenden der SBR über die SBR-Schnittstelle an globale Variablen außerhalb der SBR übergeben (=OUT) und beim Aufruf der SBR im nächsten Zyklus von diesen wieder zurück übernehmen (=IN).

    Die Ergebnisse der Flankenauswertung werden dagegen zuerst zugewiesen, bevor sie in weiteren Netzwerken der SBR verarbeitet werden sollen. Da sie nicht über die Beendigung der SBR hinaus benötigt werden, weil beim nächsten Aufruf der SBR eine neue Flankenauswertung erfolgt, können diese Variablen temporär sein:








    Zitat Zitat von thomasdeldiaz Beitrag anzeigen
    Diese Problem haben wir auf dem Forum schon berührt.

    Es lässt sich leide nicht auf die Weise lösen - über IN/OUT Variable - sehe Bilder.
    Ja, das Problem hatten wir schon.
    Und auch die Lösung dazu, nämlich das SR-FlipFlop in ein Netzwerk für das S(etzen) und eins für das R(ücksetzen) zu zerlegen:



    In Deinem Beispiel kommt dann noch ein Netzwerk zum Zuweisen des Ausgangs hinzu:





    Etwas Erstaunliches hab' ich dabei noch festgestellt. Schaltet man das (von Dir gepostete) SR-Netzwerk mit der globalen Adressierung in AWL um, dann kann man die globale Variable durch eine lokale InOuT-Variable ersetzen, ohne das MicroWin anschließend bei der Übersetzung meckert:




    Allerdings darf man dann keinesfalls wieder auf FUP/KOP zurückschalten. Sonst ist die Fehlermeldung sofort wieder da und auch beim Zurückschalten auf AWL wird "Netzwerk unzulässig" angezeigt.
    Was beim Laden dieser AWL-Variante in die CPU passiert, hab' ich allerdings noch nicht getestet.

  4. #14
    Registriert seit
    21.08.2014
    Beiträge
    42
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo Hucki,

    Vielen, vielen Dank für die beide Beispiele.

    Das ist sehr nett von dir, dass du sich so viel Mühe gibst, um das ganze jemanden zu erklären.

    Ich habe heute mein Kopf schon bei dem Programmieren zerbrochen, aber morgen früh werde ich gleich alles analisieren und unter die Lupe nehmen.

    Ich wünsche dir schönes Wochenende.

    Bis dann...

    T-Mack

  5. #15
    Registriert seit
    21.08.2014
    Beiträge
    42
    Danke
    1
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Hucki,

    ICH HABE GERADE ERLEUCHTUNG ERLEBT !!!

    Es ist nun so simpel !!!

    Also es ist mir jetzt vollkommen klar wofür die TEMPs dienen und wann soll man die einsetzen.

    Du bist ein SPS GURU

    Bis dann... und Nochmals danke...

    T-Mack

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.03.2014, 10:04
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2013, 14:32
  3. Wago 841 - Ausgänge und Variablen (Problem bei mehreren Zugriffen)
    Von Anwender01 im Forum CODESYS und IEC61131
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.05.2012, 16:35
  4. Temp Variablen
    Von centrox im Forum Simatic
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.02.2009, 16:05
  5. Stat und Temp Variablen
    Von Anonymous im Forum Simatic
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 13.07.2004, 11:20

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •