Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Feintuning FB41

  1. #1
    Registriert seit
    12.07.2005
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    955
    Danke
    238
    Erhielt 150 Danke für 107 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo, habe hier einen Haubenofen, bei dem die Steuerung ausgetauscht wurde. Es sind oben Heizwicklungen eingelegt, insgesamt etwa 100kW.

    Weiterhin befinden sich zwei Umlüfter sowie alle Temperatursensoren oben an der Decke des Ofens.

    Ich steuere die Heizungen über Halbleiterrelais mit aufgesetzen Konvertern 0-10V/Impulsbreite und FB41 an.

    In meinem Testaufbau (Halogenscheinwerfer als Heizquelle ) hat die Regelung auch gut funktioniert, bei den wesentlich trägeren Heizungen im Ofen schwingt der Regler aber deutlich über.
    Beispiel: Sollwert 200°C, der Regler schwingt um +/- 40°C über, die Schwingungen werden zwar mit der Zeit kleiner, aber das dauert.

    Ich habe mal versucht, ein wenig mit den Einstellungen bei "PID Control parametrieren" zu experimentieren. Den Proportionalbeiwert habe ich von 2 auf 1 heruntergesetzt und mal probehalber den D-Anteil mit eingeschaltet, aber es ist nicht wirklich besser geworden .

    Wenn man den Stellwert beobachtet, bleibt der selbst bei Überschreiten des Sollwerts um 3-4°C immer noch bei 100%, um sich dann irgendwann endlich abzusenken.

    Wie wären bei so einer trägen Regelstrecke die besten Einstellungen? Der Regler muß nicht schnell arbeiten, da es hier sowieso um Heizvorgänge geht, die 1-2 Tage dauern können. Allerdings muß das Überschwingen deutlich weniger werden, da sonst die aufzuheizenden Teile in Mitleidenschaft gezogen werden...

    Gruß

    Holger
    Zitieren Zitieren Feintuning FB41  

  2. #2
    Registriert seit
    21.07.2005
    Beiträge
    222
    Danke
    54
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard

    Hallo knabi

    In deinem speziellen Fall würde ich die Integrationszeit (I-Wert) nach oben schrauben.
    Etwa die Zeit welche der Ofen bis zum erreichern seines eingestellten Sollwertes benötigt.

    Um ein starkes Überschwingen zu verhindern ist der D- Wert zuständig.
    Je höher der D-Wert um so früher (vor erreichen des SW) beginnt der Regler seinen Stellwert zu verringern.

    Die Reglerverstärkung (P-Wert) würde ich nicht über 2 stellen. P-Wert arbeitet natürlich übergreifend mit dem I-Wert zusammen.

    lg
    Zitieren Zitieren Fb41  

  3. #3
    Avatar von knabi
    knabi ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    12.07.2005
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    955
    Danke
    238
    Erhielt 150 Danke für 107 Beiträge

    Standard

    OK, danke, das werde ich mal morgen ausprobieren - heute komme ich nicht mehr an den Ofen, der läuft jetzt erst mal durch, morgen vormittag muß ich eh zur Kontrolle dran. Noch ein schönes Wochenende!

    Gruß

    Holger

  4. #4
    Registriert seit
    08.05.2006
    Beiträge
    33
    Danke
    2
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Beste Methode bei so langen Prozezeen ist diesen aufzuzeichen und dann seinen Taschenrechner zu bemühen, dann hast du auf alle Fälle die richtigen Parameter außer dein Prozeß hat eine zu hohe Ordnung. Dann kommst du nicht um eine komplexere Struktur herum.

  5. #5
    Registriert seit
    02.02.2006
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    429
    Danke
    16
    Erhielt 28 Danke für 22 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von knabi Beitrag anzeigen
    Ich habe mal versucht, ein wenig mit den Einstellungen bei "PID Control parametrieren" zu experimentieren. Den Proportionalbeiwert habe ich von 2 auf 1 heruntergesetzt und mal probehalber den D-Anteil mit eingeschaltet,
    Hallo,
    Einstellverfahren nach der Methode "Versuch und Irrtum" wie hier beschrieben funktionieren oft erstaunlich gut. Allerdings nur , wenn nicht gleichzeitig an mehreren "Stellschrauben" gedreht wird. D-Anteil ist in diesem Fall schon mal ein guter Ansatz, allerdings mit Verstärkung 1:1 (Proportionalbeiwert ~1) in der Wirkung nicht erkennbar. Zum Experimentieren sollte der Proportionalbeiwert mal eine Weile bei ~2 stehen bleiben.
    mfG Werner
    Hoch lebe die Suchfunktion!
    Zitieren Zitieren Versuch und Irrtum  

  6. #6
    Registriert seit
    20.10.2004
    Beiträge
    650
    Danke
    5
    Erhielt 26 Danke für 26 Beiträge

    Standard

    hallöchen

    Vergieß denn D-Anteil.
    Bei meinen 100 Reglern hab ich ihn glaub ich 2 mal drinnen.

    P Anteil mal auf einen Wert einstellen sehen was er macht und I dann mal langsam dazu geben.

  7. #7
    Registriert seit
    06.10.2003
    Beiträge
    3.403
    Danke
    447
    Erhielt 502 Danke für 406 Beiträge

    Standard

    Hallo Holger,

    den D-Anteil würde ich auch vergessen. Einfach mal mit P- und I-Anteil experimentieren, wobei ich mich beim P-Anteil nicht unbedingt auf 1 oder 2 beschränken würde. Der I-Anteil wird wohl irgendwo im Minutenbereich liegen. Nach dem Ändern von Werten, den Regler durch Ändern des Sollwertes anstossen und das Ausregeln beobachten! Da die Einschwingzeit nach deinen Aussagen unkritisch ist, sollte es auch ohne nennenswertes Überschwingen gut machbar sein.

    Die Einstellregeln von Ziegler & Nicols würden dir auch weiterhelfen. Hinweise dazu findest du im Forum.


    Gruß, Onkel
    Es gibt viel mehr Leute, die freiwillig aufgeben, als solche, die echt scheitern.
    Henry Ford

  8. #8
    thomas Gast

    Standard

    hallole,
    versuch es mal mit den Formeln, ich wollte es auch nicht glauben, funktioniert aber tatsächlich http://www.ist.uni-stuttgart.de/educ...tellregeln.pdf

    gruß thomas

  9. #9
    Avatar von knabi
    knabi ist offline Erfahrener Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    12.07.2005
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    955
    Danke
    238
    Erhielt 150 Danke für 107 Beiträge

    Standard

    Ja, ich bin immer noch beim Probieren, wobei ich das maximal 1x pro Tag hinkriege, nämlich morgens beim Ofenstart, die Produktion will das Ding einfach nicht für meine Reglerspielereien zur Verfügung stellen .

    Ja, also mal im Ernst: Die Zuschaltung des D-Anteils hat keine Punkte gebracht, ích erhalte mit und ohne D-Anteil immer eine schöne Sinuskurve mit fallender Amplitude, das fängt bei +/- 30°C an und endet irgenwann nach etwa 6 Stunden bei +/- 8°C, diese werden dann gnadenlos beibehalten.

    Zur Erläuterung: Es gibt in dem Ofen zwei räumlich getrennte Regelzonen, die ich - natürlich mit 2maligem Aufruf des FB41 und zwei getrennten DBs - mit der gleichen Solltemperatur und 2 identischen Heizungen fahre. Den Temperaturverlauf kann ich auf dem zugehörigen TP per Archiv und Kurve nachverfolgen. Interessanterweise gleichen sich die Reglerkurven fast gänzlich, selbst wenn ich den einen Regler mit D-Anteil "getunt" habe und den anderen nicht. Also werde ich mal mehr mit dem I- und dem P-Wert spielen.
    Der Aufheizvorgang dauert übrigens etwa 30-40 Minuten bis zur erstmaligen Überschreitung des Sollwerts.Danach bewegen sich die Schwingungen im Bereich von etwa 15 Minuten (einmal über- und unterschwingen).

    Dem eingelegten Werkstück (Motorenwelle) ist dieses Schwingen aufgrund seiner Masse (etwa 10-15 Tonnen Stahl) zum Glück relativ egal, zwei Anlegefühler schreiben eine (fast) lineare, ansteigende Kurve, die sich nach etwa 10 Stunden dem Sollwert angenähert hat und dann nur noch mit minimalen Schwingungen von maximal +/-1°C um ihn herumschwingt.

    Edit: Mit den Annäherungsverfahren beschäftige ich mich mal gerade, sehr zur Freude meiner Familie , habe dabei festgestellt, daß nicht mal Wikipedia einen Artikel zu Ziegler & Nichols hat. Thomas hat ja schon einen Link parat, mal sehen, ich berichte Euch von den Ergebnissen...

    Erst mal danke für die Ratschläge!

    Gruß

    Holger
    Geändert von knabi (07.08.2006 um 20:33 Uhr)

  10. #10
    thomas Gast

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    hi holger,
    du kannst es doch mal mit dem Schwingungsverfahren probieren,
    also am anfang reiner p-regler, p-anteil langsam erhöhen bis sich ein schwingen einstellt, und schon kannst du dir die restlichen parameter erechnen.

    gruß thomas

Ähnliche Themen

  1. FB41 und INT Hold
    Von hank12 im Forum Simatic
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.05.2009, 01:27
  2. PWM-Baugruppe für den FB41
    Von Johannes F im Forum Simatic
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.11.2008, 15:32
  3. Drehzahlregelung mit FB41
    Von SteveBarcode im Forum Simatic
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.09.2008, 13:06
  4. Ausgabewert am fb41
    Von stephan282 im Forum Simatic
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.11.2007, 19:20
  5. Hysterese am Fb41
    Von stephan282 im Forum Simatic
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 20:17

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •