Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Projekt: Mitsubishi Melsec A series nach Q series

  1. #1
    Registriert seit
    29.07.2012
    Beiträge
    6
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Frage


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo Experten,

    wir führen in unser Firma gerade ein Projekt im Lager Japan durch, welches für die Fördertechnik Mitsubishi Melsec A Series PLCs verwendet. Diese sollen im Rahmen des Projekts auf Q-Series erneuert werden. Hierbei wird das alte Melsecnet II durch Melsecnet 10 (danach H) ersetzt. Soweit, so gut.
    In einem zweiten Schritt müssen wir die Q-Series Steuerungen an einen neuen Materialflußrechner (MFS) anbinden, der mittels TCP/IP (Socket-Connection) kommuniziert. Wir sind hier, was die Telegramm-Strukturen angeht recht flexibel (von MFS-Seite).

    Während unserer Gespräche mit Dienstleistern in Japan habe ich den Eindruck, daß man dort nur mit KOP programmiert. Die heutigen A-Series Programme liegen mir als KOP vor und ich habe sie mir im GX Developer angesehen. Ich muß dazu sagen, daß ich kein Entwickler von Steuerungsprogrammen bin.

    Meine Fragen - der heutige Materialflußrechner kommuniziert mit den A-Series über RS232C und bestimmten uns unbekannten Telegrammstrukturen. Diese haben wir bereits mitgelesen, verstehen sie aber nicht. Das ist für den zweiten Schritt des Projekts aber schon wichtig um eine Anbindung an das neue MFS zu realisieren. Im KOP finde ich keine Hinweise auf Verarbeitungslogiken, ich denke irgendwo in der Steuerung muß doch Coding hinterlegt sein, welches die Telegramme einliest und in Variablen abspeichert und umgekehrt Rückmeldungen an den alten Materialflußrechner schickt?

    Beispiel - MFS sendet dieses Telegramm:

    Code:
    00FFWR0D0000202B
    Steuerung antwortet mit diesem Telegramm:
    Code:
    00FF0195023F01DB0001000000000000003F00000000000000808100000000000000003F0000FFFFFFFFFFFFFFFF007F000000000000000000003F00000002F4000036
    Interessant ist - wie ich finde - das es nach Hex-Werten aussieht (zumindest nach den ersten Zeichen) obwohl es ASCII ist. Also da muß wohl eine Umrechnungsroutine irgendwo sein.

    Wo finde ich die Programme, die diese Zeichenketten aufbereiten bzw. verarbeiten? Hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken

    Danke und Grüße,
    Gunter
    Zitieren Zitieren Projekt: Mitsubishi Melsec A series nach Q series  

  2. #2
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    77
    Danke
    2
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hallo Gunter,
    die Kommunikation mit dem MFS, wenn sie RS232 ist, müsste über ein Modul das AJ71C24 oder ähnlich heißt realisiert sein.
    Mit solchen Modulen wird mit den Befehlen FROM und TO gearbeitet. Beide Befehle lesen (FROM) oder schreiben (TO) vom/zum Modul.
    Also suche nach solchen Befehlen und schaue nach wie diese benutzt werden. Die Kopfadresse (Steckplatz) des Moduls ist hier wichtig, falls mehrere intelligente Module gesteckt sind.
    Wenn du das Programm nicht kennst wird es, insbesondere mit dem GX Developer, eine mühselige Angelegenheit.

  3. Folgender Benutzer sagt Danke zu König für den nützlichen Beitrag:

    Skye (28.02.2013)

  4. #3
    Skye ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.07.2012
    Beiträge
    6
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Hallo König,

    das ist ein sehr hilfreicher Hinweis gewesen - ich konnte im GX Developer tatsächlich TOP und FROMP Befehle finden. Beispiele:
    Code:
    TOP H0A H10B K1 K1
    TOP H0A H100 H3 K1
    oder
    Code:
    FROMP H0A H80 D300 K1
    MOVP D300 D398
    Also ich muß wohl dieses Modul morgen suchen gehen. Du schreibst
    insbesondere mit dem GX Developer
    - gibt es besseres? Ich will nur etwas Hintergrundwissen haben, denn in Japan wird man sehr schnell über den Tisch gezogen von "Experten". Der Kunde ist bei Investitionsgütern Opfer

    Grüße und vielen Dank,
    Gunter

  5. #4
    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    77
    Danke
    2
    Erhielt 11 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Hallo Gunter,
    es gibt wohl besseres als den GX Developer, aber wenn das Programm ursprünglich mit dem GX Developer geschrieben wurde, wirst Du wohl bei der Analyse so weiter machen müssen. Bei der neuen Anlage würd ich Dir zu GX Works2 raten. Hier kannst Du aussuchen ob es strukturiert und nach IEC sein soll, oder lineare Programmierung ala' GX Developer. In GX Works2 hast Du Bausteinstrukturen (FB's, Funktionen, Task,....)
    Alles in Allem würde ich bei einer Neuerstellung des Programmes GX Works2 nehmen, die neueste Hardware wird auch unterstützt.

  6. #5
    Registriert seit
    19.02.2012
    Beiträge
    31
    Danke
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von Skye Beitrag anzeigen
    Hallo Experten,
    Irgendwo in der Steuerung muß doch Coding hinterlegt sein, welches die Telegramme einliest und in Variablen abspeichert und umgekehrt Rückmeldungen an den alten Materialflußrechner schickt?
    Gunter
    Hallo Gunter
    Nein das muss nicht sein!
    Die SPS Programmiersoftware komuniziert (im Monitorbetrieb) ja auch mit der SPS ohne das da Code hinterlegt ist.


    Ich habe auch schon Daten mit der Mitsubishi ausgetauscht.
    Damals habe ich das Link Modul A1SJ71C24-R2 verwendet.
    Die Parameter für die Komunikation (Baudrate usw. werden über Dipschalter auf dem Modul eingestellt.
    Hier meine damaligen Einstellungen:


    {º Dipschalter: Kabel: º}
    {º MODE : FORM 1 PC --------- Mitsubishi º}
    {º SW03 : OFF 9 Pin Buchse 9 Pin Stecker º}
    {º SW04 : ON º}
    {º SW05 : ON 2 --------- 3 º}
    {º SW06 : OFF 3 --------- 2 º}
    {º SW07 : ON 4 --------- 6 º}
    {º SW08 : ON 5 --------- 5 º}
    {º SW09 : ON 6 --------- 4 º}
    {º SW10 : ON 7+8 --------- 1 º}
    {º SW11 : OFF 7+8 (Brücke) º}
    {º SW12 : ON Schirm º}


    Wichtig ist hierbei der Drehschalter der steht hier auf 1 (FORM 1).
    Hier wird das Protokoll gewählt!


    Hier die Aufschlüsselung was der PC anfragt:
    00FFWR0D0000202B


    Hier ein Auszug aus meinem alten Programm:


    STX=CHR(2);
    ETX=CHR(3);
    ENQ=CHR(5);
    ACK=CHR(6);
    NAK=CHR(21);
    CR= CHR(13);
    LF= CHR(10);


    GG= 'GG'; {Kontrollcode in Format 3 (ACK)}
    NN= 'NN'; {Kontrollcode in Format 3 (NAK)}


    StationsNr='00'; {Stationsnummer AJ71 }
    PCNr ='FF'; {Stationsnummer der SPS (Datalink) }
    RWD ='QR'; {Word Read Mode }
    WWD ='QW'; {Word Write Mode }
    Waiting ='0'; {Antwortverzögerung AJ71 }
    Adresse ='D000000'; {Kopfadresse des Operandenblockes }
    Anzahl ='01'; {Größe des Blockes
    X= Adresse + Anzahl }

    Meine Anfrage damals lautete:
    Summe:=Berechne_Check(ENQ+StationsNr+PCNr+RWD+Waiting+X);
    Sende_Satz(ENQ+StationsNr+PCNr+RWD+Waiting+X+Summe);


    d.h. Ich habe damals: CHR(5) + "00" + "FF"+ "QR" + "0" + "D000000" + "01" + Prüfsumme gesendet


    DAS IST FAST DAS GLEICHE WIE BEI DIR !!
    In deiner Anfrage ist sogar das Startzeichen enthalten (in einem normalen Texteditor kann man es blos nicht sehen!
    Du musst dir die Frage und Antwort mal im HEX Editor ansehen!


    Also dein PC fragt:
     = Startzeichen vermutlich ENQ
    00 = Stationsnummer AJ71
    FF = Stationsnummer der SPS (Datalink)
    WR0 = Kenne ich nicht vermutlich auch ein Word Read Befehl
    D0000 = Erste Adresse aus der die Daten gelesen werden sollen. Hier D0000
    20 = Anzahl der Daten die gelesen werden sollen. Hier 20 HEX (= 32 DEZ)
    2B = Checksumme zur Erkennung von Komunikationsfehlern


    Also der PC will wissen was in D0000 bit D0031 steht.


    Du solltest mal in deinem SPS Programm die Datenregister D0-31 untersuchen.!


    Und die Antwort lautet:
    00FF0195023F01DB0001000000000000003F00000000000000808100000000000000003F0000FFF FFFFFFFFFFFFF007F000000000000000000003F00000002F4000036


    Aufgeschlüsselt ist das:
     = Startzeichen vermutlich STX
    00 = Stationsnummer AJ71
    FF = Stationsnummer der SPS (Datalink)
    0195 = Wert in D0000 = 405 DEZ
    023F = Wert in D0001 = 575 DEZ
    01DB = Wert in D0002
    0001 = Wert in D0003
    0000 = Wert in D0004
    0000 = Wert in D0005
    0000 = Wert in D0006
    003F = Wert in D0007
    0000 = Wert in D0008
    0000 = Wert in D0009
    0000 = Wert in D0010
    0080 = Wert in D0011
    8100 = Wert in D0012
    0000 = Wert in D0013
    0000 = Wert in D0014
    0000 = Wert in D0015
    003F = Wert in D0016
    0000 = Wert in D0017
    FFFF = Wert in D0018
    FFFF = Wert in D0019
    FFFF = Wert in D0020
    FFFF = Wert in D0021
    007F = Wert in D0022
    0000 = Wert in D0023
    0000 = Wert in D0024
    0000 = Wert in D0025
    0000 = Wert in D0026
    0000 = Wert in D0027
    3F00 = Wert in D0028
    0000 = Wert in D0029
    02F4 = Wert in D0030
    0000 = Wert in D0031
     = Endzeichen vermutlich ETX
    36 = Checksumme zur Erkennung von Komunikationsfehlern


    TerraCharly
    Zitieren Zitieren Geknackt  

  7. Folgender Benutzer sagt Danke zu TerraCharly für den nützlichen Beitrag:

    Skye (04.03.2013)

  8. #6
    Skye ist offline Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Registriert seit
    29.07.2012
    Beiträge
    6
    Danke
    3
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Hallo TerraCharly,

    das ist ja wirklich äußerst hilfreich! Herzlichen Dank für Deine Mühe! Also wir verwenden als Kommunikationsmodul A1SJ71UC24-R4. Ich habe die Nachricht mal im Hex-Editor aufgemacht, wie Du schon vermutet hast, beginnt die mit <ENQ> um dann mit <CR><NL> abgeschlossen zu werden. Und richtig, die Station antwortet mit dem Startzeichen <STX>!
    Das heißt, es wird der Speicher ausgelesen und an den MFS gesandt. Ist diese Kommunikation das, was ich im Handbuch (allerdings für das TCP/IP Modul von Mitsubishi QJ71E71) unter dem Schlagwort "Communication using the random access buffer" gefunden habe? Der PC (MFS) muß also fragen "Gib mir mal die Daten" und die SPS sendet dann den Speicherinhalt. Es gibt noch eine andere Art der Kommunikation die mit BUFSND beschrieben ist mit dem Namen "Fixed buffer communication" bei der die SPS selbstständig ein Telegram sendet (als ohne Leseanfrage). Das wollen wir nach dem Upgrade auf Q-Series haben um nicht immer "auf Verdacht" reinrufen zu müssen.

    Freundliche Grüße,
    Gunter

Ähnliche Themen

  1. [BIETE] ScopeMeter Fluke 105B Series II 100MHz
    Von poppycock im Forum Suche - Biete
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.07.2012, 08:08
  2. GE Fanuc Series 90-30
    Von IngoWom im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 22:48
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.06.2012, 19:54
  4. mitsubishi melsec fx20
    Von eleven im Forum Antriebstechnik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.2012, 15:10
  5. Modbus-TCP lib fuer B&R x20 Series (in VB6.0)
    Von Raedle im Forum Sonstige Steuerungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.10.2010, 22:38

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •