Zuviel Werbung? - > Hier kostenlos beim SPS-Forum registrieren

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41

Thema: Wer darf in einen Elektroschrank?

  1. #1
    Registriert seit
    21.10.2004
    Beiträge
    27
    Danke
    2
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Bei unserer Firma hat sich leider ein Arbeitsunfall ereignet.
    Es ist einer Person passiert, das sie beim hineingeben einer Sicherung in den Stromkreis kam und sich leichte Verbrennungen zugezogen hat.
    Daraufhin kam die Diskussion auf, wer aller eigentlich in einen Schaltkasten reindarf.

    Darf ein Schlosser in den Schaltkasten um eine Sicherung hineinzugeben?
    Darf ausnahmslos nur der Elektriker das erledigen?
    Was ist eine Eingelernte Person, und wie oft muß man diese überhaupt schulen?

    mfg.
    mfg.
    fred
    Zitieren Zitieren Wer darf in einen Elektroschrank?  

  2. #2
    Registriert seit
    07.03.2004
    Beiträge
    4.369
    Danke
    946
    Erhielt 1.158 Danke für 831 Beiträge

    Standard

    Also das ist ja fast eine juristische Frage.

    Ich kenne dazu nur den Spruch:
    Ein Mitarbeiter gilt als elektrotechnisch unterwiesen, wenn er von einer Elektrofachkraft über die ihm übertragenen Aufgaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßem Verhalten unterrichtet und angelernt wurde. Außerdem muss er über die notwendigen Schutzmaßnahmen unterwiesen worden sein.


    PS: Ich hoffe dem Mitarbeiter gehts wieder gut.
    If you open your Mind too much, your Brain will fall out.

  3. #3
    Registriert seit
    16.06.2003
    Ort
    88356 Ostrach
    Beiträge
    4.811
    Danke
    1.231
    Erhielt 1.101 Danke für 527 Beiträge

    Standard

    sehe das auch wie zotos, er darf das nur machen wenn er eine unterweisung bekommen hat bei der er auf die gefahren und schutzmasnahmen aufmerksam gemacht wurde.
    diese einweisung solltest du dir unterschreiben lassen. wenn du zu ihm sagst er soll die sicherung wechseln und es passiert ihm wie in diesem fall etwas, dann kann er sagen ihm hätte niemand gesagt was da passieren kann.
    wenn du dann keine unterschriebene unterweisung hast stehst du eventuell blöd da wenn er von dir den auftrag bekommen hat.


    Zitat Zitat von margral2 Beitrag anzeigen
    eine Sicherung hineinzugeben
    du kommst aus österreich - gell?
    (ist nicht böse gemeint)
    "Es ist weit besser, große Dinge zu wagen, ruhmreiche Triumphe zu erringen, auch wenn es manchmal bedeutet, Niederlagen einzustecken, als sich zu den Krämerseelen zu gesellen, die weder große Freude noch großen Schmerz empfinden, weil sie im grauen Zwielicht leben, das weder Sieg noch Niederlage kennt." Theodore Roosevelt - President of the United States (1901-1909)

  4. #4
    Registriert seit
    28.06.2006
    Ort
    Königreich Neuseeland
    Beiträge
    2.027
    Danke
    133
    Erhielt 96 Danke für 76 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von margral2 Beitrag anzeigen
    Daraufhin kam die Diskussion auf, wer aller eigentlich in einen Schaltkasten reindarf.


    mfg.
    Ob dus glaubts oder nicht,

    mir ist schonmal beim Öffnen eines Elektroschranks ein Rudel Ratten entgegengekommen.

    Die durften da sicher nicht rein.

    Eine Frage:

    Wie kann man sich beim Sicherungswechsel Verbrennungen zuziehen ?
    Alkohol ?

  5. #5
    Registriert seit
    29.12.2006
    Ort
    41464 Neuss
    Beiträge
    231
    Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Noch nie beim NH-wechseln nen Lichtbogen gezogen? Aus dem Grund gibbet ja das feine Helmchen mit dem Visier vorne dran

    Und zur Frage der Zulässigkeit: Um was für eine Sicherung handelt es sich denn überhaupt? Es gibt nämlich laienbedienbare (dazu zählen Leitungsschutzschalter und Neozed/Diazed-Sicherungen) und nicht laienbedienbare (NH/HH-Sicherung).
    Desweiteren wäre zu klären, ob der Berührungsschutz gewährleistet ist. In einer Verteilung mit frei berührbaren spannungsführenden Teilen hat kein Laie was zu suchen.

    Fazit: Handelt es sich um nicht laienbedienbare Sicherungen und/oder ist kein ausreichender Berührungsschutz gewährleistet, darf die Bedienung nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Das kann auch eine elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP) bzw. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (was dasselbe ist) sein.
    Dafür gibt es einen Lehrgang. Wo ihr den machen könnt, erfahrt ihr bei der Berufsgenossenschaft, Kreishandwerkerschaft, IHK etc.


    Gruß Tobi
    Die Erfindung der Gasflasche gab die Kraft des Dynamits zurück in die Hände des kleinen Mannes!

  6. #6
    Registriert seit
    29.12.2006
    Ort
    41464 Neuss
    Beiträge
    231
    Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 6 Beiträge

    Standard

    Ach, fast vergessen: Ein Schlosser darf nicht mal in die Nähe einer Verteilung kommen! Es soll nämlich Exemplare dieser Spezies geben, die sich die Sicherungen selbst fertigen, weil die gekauften nicht stabil genug sind und immer durchbrennen
    Irgendwo habe ich noch einen Neozed-Einsatz liegen, den seinerzeit ein Dreher angefertigt hat. Das kostete die Steuerung der Drehe leider das Leben


    Gruß Tobi
    Die Erfindung der Gasflasche gab die Kraft des Dynamits zurück in die Hände des kleinen Mannes!

  7. #7
    Registriert seit
    11.07.2004
    Beiträge
    1.597
    Danke
    10
    Erhielt 213 Danke für 183 Beiträge

    Standard

    Das kann auch eine elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP) bzw. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (was dasselbe ist) sein.
    Dafür gibt es einen Lehrgang. Wo ihr den machen könnt, erfahrt ihr bei der Berufsgenossenschaft, Kreishandwerkerschaft, IHK etc.
    Das ist aber auch keine einmalige Angelegenheit, daß muß regelmäßig aufgefrischt werden (jährlich?). Lohnt sich also nur wenn regelmäßig jemand in den Schrank muß. Und wenn regelmäßig jemand dran muß sollte man sich die Frage stellen ob man nicht besser das Problem an der Quelle angeht und nicht an den Symptomen rumdoktert.

  8. #8
    Registriert seit
    12.10.2005
    Beiträge
    93
    Danke
    0
    Erhielt 5 Danke für 5 Beiträge

    Standard

    @Tobi P.
    Du warst wohlin meiner alten Firma? Der Dreher hatte auch einen wunderbaren 16A voll Alu Diazedeinsatz.

    @Oberchefe
    Es gibt aber auch (Industrie)Anlagen die 24h an 5-6 Tagen die Woche laufen und wo dann um 23:34 eine Sicherung fliegt und eine BereitschaftsEFK geholt werden müßte um eine Sicherung rein zuschrauben oder einzuschalten. Von daher ist es schon sinnvoll auch EUP´s zu haben die natürlich ausgebildet, weitergebildet und kontrolliert werden. Eventuell sollte man eher eine EFK für festgelegte Tätigkeiten ausbilden.
    ANsonsten würde ich den Einsatz von EUP´s für solche Sachen schon befürworten, mit der schriftlichen Auflage sollte die Sicherung mehr als einmal fliegen doch die Bereitschaft rufen etc. pp. um genauere Ursachen zu suchen. ABer im Alggemeinen ist meine Erfahrung das es mit dem Sicherungwechsel die ca. 50000-100000 Schaltspiele oder mehr hinter sichehaben das problem sich erledigt.

  9. #9
    Registriert seit
    07.07.2004
    Beiträge
    3.285
    Danke
    38
    Erhielt 584 Danke für 382 Beiträge

    Lächeln

    Hallo,

    Zitat Zitat von Falcon4
    ABer im Alggemeinen ist meine Erfahrung das es mit dem Sicherungwechsel die ca. 50000-100000 Schaltspiele oder mehr hinter sichehaben das problem sich erledigt.
    Also Diazed, NH und Schraubsicherungen haben nicht ganz so viele Schaltspiele

    Gruss

    Question_mark
    ''Ich habe wirklich keine Vorurteile.
    Meine Meinung ist nur die Summe der Erfahrungen" ... (Question_mark)
    Zitieren Zitieren Ein bisschen zu viele Schaltspiele  

  10. #10
    Registriert seit
    12.07.2005
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    955
    Danke
    238
    Erhielt 150 Danke für 107 Beiträge

    Standard


    Zuviel Werbung?
    -> Hier kostenlos registrieren
    Zitat Zitat von Tobi P. Beitrag anzeigen
    Desweiteren wäre zu klären, ob der Berührungsschutz gewährleistet ist. In einer Verteilung mit frei berührbaren spannungsführenden Teilen hat kein Laie was zu suchen.
    Streng genommen dürfte es solche Verteilungen gar nicht mehr geben. Die Übergangsfristen dafür liefen -glaube ich - schon vor dem Millenium aus. Trotzdem finden sich immer wieder auch neuere Schaltschränke ohne ausreichenden Berührungsschutz - aber CE- und VDE- Kennzeichnung haben sie immer .

    Ich würde Sicherungswechsel durch Laien ausschließlich in reinen Installationsverteilern durchführen lassen. In einem Schalschrank hat kein Laie was verloren, und einen Schlosser zur Elektotechnisch unterwiesenen Person zu machen - na ich weiß nicht....

    Gruß

    Holger

Ähnliche Themen

  1. Was darf ein Ingenieur
    Von eYe im Forum Maschinensicherheit - Normen und Richtlinien
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 11.05.2009, 11:51
  2. Darf ich kein FAQ schreiben ?
    Von JesperMP im Forum Stammtisch
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.07.2008, 20:30
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.06.2007, 17:04
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 08:43
  5. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.07.2006, 16:39

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •